Archiv für die Kategorie Realsatire

Demnächst Steinigung im Dirndl?

gefunden bei rt.de

Das größte Volksfest der Welt könnte aufgrund der Corona-Krise statt in München bald in Dubai veranstaltet werden. So lauten zumindest die Pläne der Oktoberfest-Organisatoren in diesem Jahr. Geplant ist, eine rund 420.000 Quadratmeter große Fläche nahe der Dubai Marina dafür zu nutzen. Dies bestätigte der Berliner Weihnachtsmarktchef Charles Blume gegenüber dem Spiegel.

Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

LIVE: Arbeiterklasse demonstriert in Berlin für ihre Menschenrechte

Ein Kommentar

Den Ursachen der Gewalt auf der Spur

3 Kommentare

So wird man systemrelevant

Ein Unternehmer aus Sachsen ordert 5000 Rollen Toilettenpapier und macht so aus seinem Modegeschäft einen systemrelevanten Gemischtwarenladen.
Am Montag darf der „Klopapier Super Store“ jetzt nach wochenlanger Schließung wieder öffnen.
Neben Hygieneartikeln können Kunden dann auch Bekleidung kaufen.
weiter bei RND

2 Kommentare

Neues von Steinhoefel

Ein Kommentar

Proust-Wort missfiel den Verwelkten

«An die jungen Mädchen in Blüte» – so lautete, in Anlehnung an ein berühmtes Buch von Marcel Proust, der Titel eines Leserbriefs, den die französischsprachige Freiburger Zeitung «La Liberté» am Montag veröffentlicht hat. Der Beitrag sollte laut dem in der Öffentlichkeit nicht bekannten Autor «mit ein bisschen Humor» gelesen werden. Nicht wenige fanden ihn jedoch gar nicht lustig, wie sich in der Folge zeigen sollte.

weiter bei NZZ

4 Kommentare

„Merz provoziert“

Friedrich Merz geht sein Bundestags-Comeback an – und zeigt gleich am Tag seiner Nominierung, womit in den kommenden Wochen zu rechnen ist. Bei Twitter lässt er verächtliche Witze über gendergerechte Sprache posten. Heftige Kritik daran lässt nicht lange auf sich warten.
mehr Empörung bei ntv

Ein Kommentar

Nächster Rassist: Trainer Funkel

Was war da denn los? Friedhelm Funkel (67) sorgte nach seinem Trainer-Comeback am Samstagabend (17. April 2021) mit einem TV-Interview für mächtig Wirbel. Im Netz laufen unzählige User Sturm gegen den FC-Coach, werfen ihm Rassismus vor.
weiter bei Express

3 Kommentare

Linksgrüne Schickeria fürchtet höhere Mieten

Der Mietendeckel in Berlin wurde vom Bundesverfassungsgericht gekippt – der Protest dagegen offenbart vieles. Einige Politiker und Journalisten trauern um ihre Zweitwohnungen, die der böse Turbokapitalismus jetzt zu teuer für sie macht.
weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Rassismus: Werbung für Wasser

Die berühmte französische Flaschenwasser-Marke Évian löste einen Sturm der Empörung bei Muslimen aus, weil sie am ersten Tag des Ramadan für das Trinken von Wasser geworben hatte. Nun hat sich das Unternehmen entschuldigt.
weiter bei Tagespost

3 Kommentare

Tonhalle: Kein Ort für deutsche Lieder

Volksmusik-Urgestein Heino will mit seiner Tournee „Heino goes Klassik – Ein deutscher Liederabend“ in 18 Städten auftreten. Doch die Düsseldorfer Tonhalle stellt sich quer und wirft dem Sänger vor, den Titel „fachlich und politisch nicht korrekt“ gewählt zu haben.
weiter bei Abendzeitung

Ein Kommentar

E-Autos legen Brandenburg trocken

In der am 16.03.2021 ausgestrahlten Doku „Turbo, Tempo, Tesla – Elon Musk in Brandenburg“ des Politmagazins „Frontal21“ wird auf Basis von Recherchen geschätzt, dass die sogenannte Gigafactory etwa 3,6 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr benötigen wird. Das wären knapp 30 Prozent des gesamten Wasservolumens in der Region. Der vom Unternehmen Tesla prognostizierte Verbrauch lag jedoch bei weniger als der Hälfte – bei 1,4 Millionen Kubikmetern. Elon Musk fühlt sich nun als Buhmann vorgeführt.

Bericht bei Merkur

Ein Kommentar

Pariser Museen werden verblödet

Pariser Museen wie der Louvre haben die römischen Ziffern zur Kennzeichnung von Jahrhunderten, das Musée Carnavalet hat sie auch bei den Herrschernamen abgeschafft. Dass dies eine „egalitaristische Katastrophe“ und ein kultureller Rückschritt ist, befürchtet eine Literaturwissenschaftlerin im Causeur.  weiter bei Tichys Einblick

3 Kommentare

Versprochen?

5 Kommentare

Nächster Nazi: J.S. Bach

Klare Belege für eine antijüdische Haltung des Komponisten Bach finden sich nicht. Zudem ist die längst historische Bach-Renaissance von dem getauften Juden Felix Mendelssohn ausgegangen, der sich nie an diesen „Turbae“-Chören störte.
Gleichwohl verklärten die Nazis gerade die beiden Bach-Passionen zu wahren „Entjudungs-Hymnen“. So hat also auch die Johannes-Passion am Karfreitag ihr ganz besonderes zeithistorisches Kreuz zu tragen.

Gleichwohl titelt die WELT: Oratorium mit Nazi-Hintergrund

Merke: Wer das Evangelium zitiert, ist Nazi.

3 Kommentare