Archiv für die Kategorie Kriminalität

Antifa-Schläger werden weggesperrt

Wegen eines brutalen Angriffs am Rande einer Corona-Demonstration in Stuttgart hat das Landgericht gegen zwei Männer mehrjährige Haftstrafen verhängt. Die Strafkammer verurteilte die beiden Angeklagten am Mittwoch in dem Indizienprozess zu viereinhalb und fünfeinhalb Jahren Gefängnis. Die der linken Szene zugerechneten Männer hätten sich der gefährlichen Körperverletzung, der schweren Körperverletzung und des Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall schuldig gemacht.

weiter bei Stuttgarter Zeitung

Ein Kommentar

Klinik-Mitarbeiterin spioniert für die rote SA

Eine Klinik-Mitarbeiterin soll in mehr als 300 Fällen rechtswidrig Daten des Melderegisters abgefragt haben. In mehreren Fällen könnte es später zu Angriffen auf betroffene Personen gekommen sein. Im Falle einer verprügelten Maklerin führt die Spur zu Lina E..

weiter bei WELT

Ein Kommentar

Köln: Der Verfall einer deutschen Stadt

Wer dieser Tage einen Rundgang in der Kölner Altstadt und der City macht, dem fällt es auf: An vielen Ecken in der Stadt haben Obdachlose ihre Lage aufgeschlagen. Es sind längst keine Menschen mehr, die abends kommen und morgens wieder verschwunden sind. Sie sind in der Stadt auch tagsüber präsent: Sie liegen mit ihrem Hab und Gut mitten auf dem Alter Markt, haben ihre Quartiere in Hauseingängen aufgebaut. Kurz: An vielen Orten in der Stadt ist Verwahrlosung zur Normalität geworden.

weiter bei Verliebt in Köln

4 Kommentare

Justiz greift durch: 30 Sozialstunden

Es waren Szenen, die sprachlos machten. Zwei Jugendliche stritten sich in Weidenpesch offenbar mit einem Obdachlosen. Plötzlich trat einer der beiden dem Mann mit einem Kung-Fu-Tritt vor den Kopf, das Opfer stürzte ungebremst. Als der Mann hilflos auf dem Boden lag, gab der andere ihm noch einen Tritt hinterher. Dann flüchteten die brutalen Jugendlichen.

weiter bei BILD

Ein Kommentar

„Schutzsuchende“ bilden Terrornetzwerk

Von den Verdächtigen sind 44 Syrer, zehn Deutsche, fünf Jordanier und fünf Libanesen – insgesamt acht Nationalitäten. Zwei werden als islamistische Gefährder, zwei weitere als „relevante“ Personen eingestuft. Nach BILD-Informationen kamen viele der Verdächtigen 2015 als Flüchtlinge nach Deutschland.

Bericht bei BILD

2 Kommentare

Mordaufrufe gegen AfD-Politiker

Auf der Internetseite „Indymedia“ sind Mordaufrufe gegen AfD-Politiker veröffentlicht worden. Diese richten sich auch gegen Thüringens AfD-Chef Björn Höcke. Das Thüringer Landeskriminalamt und der Verfassungsschutz haben Ermittlungen aufgenommen.

weiter bei MDR

Ein Kommentar

Hier stimkt der Berliner Sumpf am schlimmsten

Die Eigentümer des teilbesetzten Hauses in der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain verstärkt seine Bemühungen, das Gebäude wieder in Besitz zu bekommen.
Mit mehr als 300 Beamten rückte die Berliner Polizei am frühen Mittwochmorgen in die Rigaer 94 aus. Hintergrund des Einsatzes: Ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss, die Beamten sollen die Personalien der Bewohner des teilbesetzten Hauses überprüfen. Der Beschluss lag bei der Polizei schon einige Tage vor und wurde intern streng geheim behandelt. Der knapp fünfstündige Einsatz endete gegen Mittag.

weiter bei Tagesspiegel

Ein Kommentar

Messer-Sudanese erschossen

Polizisten haben bei einem Einsatz in einem Flüchtlingsheim in Harsefeld (Kreis Stade) einen Asylbewerber erschossen. Sie seien am späten Sonntagabend in dem Heim auf einen 40 Jahre alten Mann aus dem Sudan gestoßen, der mit einem Messer bewaffnet war. Das teilte die Staatsanwaltschaft Stade am Montag mit. „Im Verlauf des weiteren Einsatzes griff der 40-Jährige die Einsatzkräfte mit dem Messer an, weshalb diese von ihrer Schusswaffe Gebrauch machten und mehrere Schüsse abgaben“, hieß es.

weiter bei FAZ

Ein Kommentar

Eine GutmenschIn im „Görli“

2 Kommentare

Gruß aus Köln

Polizei NRW Köln , gefunden bei FB ·

Tatverdächtiger nach versuchter Vergewaltigung festgenommen
Nach einer versuchten Vergewaltigung am Sonntagmorgen (26. September) im Hausflur eines Mehrfamilienhaus auf der Aachener Straße in Köln-Lindenthal hat die Polizei einen 27-jährigen Verdächtigen noch am Tatort vorläufig festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, eine junge Kölnerin von der Innenstadt aus bis nach Hause verfolgt zu haben. Gegen 4.50 Uhr soll er sich hinter der Geschädigten in das Wohnhaus gedrängt und diese von hinten umklammert haben. Die Frau wehrte sich und verständigte die Polizei. Der aus Guinea stammende Mann soll noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Ein Kommentar

Türkenterror am Gartenzaun

In einem beispiellosen Fall von Nachbar-Terror verurteilte das Amtsgericht Lübbecke einen Hausbesitzer wegen Körperverletzung zu 4000 Euro Geldstrafe. Außerdem muss Kadir B. (26) seinem Opfer 2000 Euro Schmerzensgeld bezahlen. „Hier geht es nur darum, die Nachbarn zu schikanieren“, sagte Richter Ulrich Stolte.

weiter bei BILD

Ein Kommentar

Wieder ein antisemitischer Überfall

Auch neun Tage nach dem judenfeindlichen Angriff bei der Israel-Mahnwache in der Hamburger Mönckebergstraße sind die Tatverdächtigen weiterhin auf der Flucht.
Ein bislang Unbekannter hatte dem Juden Michael T. (60) mit der Faust so hart ins Gesicht geschlagen, dass dessen Joch- und Nasenbein brachen.

weiter bei BILD

2 Kommentare

Linke träumen schon von Hinrichtungen

Es klingt wie ein Scherz, ist aber Ernst. Eine Todesliste mit 250 Namen wurde erstellt; die meisten kennen wir aus den Listen von Jan Böhmermann. Darf man in diesem Land ungestraft zum Mord an Kritikern der Regierung aufrufen?
Seit einigen Stunden kursiert eine „Liste der 250 größten Menschenfeinde“ im Netz. „Bei vielen von denen würde eigentlich nur eine Entnahme helfen“, steht da. „So macht man das auch mit gefährlichen Tieren, die Siedlungen zu nahe kommen.“

weiter bei Tichys Einblick

3 Kommentare

Linke Vandalen in Leipzig

Ein Kommentar

Linke drohen offen mit Mord

Die Morddrohung auf einem Banner bei der „Wir sind alle LinX“-Demonstration in Leipzig soll Konsequenzen haben. Die Polizei habe Videoaufnahmen gemacht, teilte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar am Sonntag mit. „Wir werden alles dafür tun, durch Auswertung der Videos die Straftäter zu überführen.“ Während der Demo habe die Polizei das Transparent nicht eingezogen, weil eine Eskalation gedroht habe.
weiter bei WELT

Ein Kommentar