Archiv für die Kategorie Kriminalität

Herzinfarkt in Mönchengladbach?

Ein junger Mann wurde in Mönchengladbach tot aufgefunden. Er wies mehrere Stichverletzungen auf. Vermutlich ein typischer Fall von Herzinfarkt, denn:

Der 32-jährige Marcel K. aus Bremen war in der Hooligan- und Neonaziszene aktiv und unter anderem Mitgründer von „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa). Laut Polizei wurde eine Trauer-Kundgebung für 18 Uhr am Donnerstagabend in Mönchengladbach angemeldet. Hooligans und Rechtsradikale aus ganz Deutschland rufen zu der Veranstaltung auf. Wie groß diese wird, konnte die Polizei am Donnerstagvormittag noch nicht sagen.

Quelle: t-online

Nach unseren Informationen handelt es sich bei dem Toten um Marcel „Captain Flubber“ Kuschela aus der Bremer Holigan-Szene. Zur Trauerfeier in Mönchengladbach hat der dortige Pro-NRW Stadtrat Dominik Roeseler aufgerufen. Wieviel Resonanz der Aufruf haben wird, ist schwer vorher zu sehen. Hogesa hatte sich seinerzeit im Streit von Roeseler getrennt, da ihm parteipolitische Interessen vorgeworfen wurden.

Falls sich Liveberichte aus Mönchengladbach finden, bitten wir diese in den Kommentaren zu posten.

UPDATE: Doch kein Herzinfarkt wie in Köthen. Diesmal hat sich das Opfer selber mit zahlreichen Messerstichen hingerichtet. Kannte man bisher nur aus Fernost. China.

20 Kommentare

Klimahysterie: Verletzte und ein Toter

Wo religiöser Wahn wütet, gibt es Tote und Verletzte. Das ist bei den Massenhysterien der Hindus und Moslems so, und auch bei den fanatischen Anhängern, Nutznießern und Verbreitern der irrationalen Klimaangst. Im Hambacher Forst gab es heute Verletzte und sogar einen Toten. Ein Blogger, der die kriminellen Besetzer mit Videoberichten propagandistisch unterstützt, ist beim Überqueren einer offenbar ungesicherten Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern durchgebrochen und aus großer Höhe abgestürzt. Inzwischen ist Steffen M. bedauerlicherweise verstorben. Polizeiliche Aktionen fanden zu diesem Zeitpunkt an dieser Stelle nicht statt. Trotzdem verbreiten die Hysteriker bereits, der Stromkonzern RWE trage die Verantwortung für den Tod des „Journalisten“.

Ironie des Schicksals: Das Gerichtsurteil zur Räumung des seit Jahren von gewalttätigen Linksextremisten besetzten kleinen Wäldchens beruft sich ausgerechnet auf bauliche Sicherheitsbedenken wie fehlenden Brandschutz. Ungesicherte Hängebrücken in großer Höhe sind wohl ähnlich als verantwortungslose und lebensgefährliche Bauten ohne handwerkliche Kenntnisse zu bewerten. Wer so etwas zusammen zimmert, nimmt den Tod von Menschen in Kauf und muss ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden. Die Täter sitzen auf den Bäumen, in Parteibüros, Redaktionen und Parlamenten, aber sicher nicht in den Büros von RWE.

Informationsquelle: BILD

13 Kommentare

Chemnitz: Mordverdächtiger Iraker wieder frei

Rund drei Wochen nach der Tötung eines 35-Jährigen wurde einer der beiden Tatverdächtigen aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Amtsgericht Chemnitz hob den Haftbefehl gegen den 22-Jährigen Yousif A. auf. Das bestätigte die Staatsanwältin Ingrid Burkardt auf einer Pressekonferenz. weiter bei WELT

8 Kommentare

„Weil es in Deutschland verboten ist“

Nach Schüssen auf türkischen Hochzeiten in der Stadt Kassel geht Engin Caliskan, Integrationsbeauftragter der CDU im Landkreis, mit seinen Landsleuten hart ins Gericht.

In den vergangenen Wochen gab es zwei große Polizeieinsätze in Kassel, weil auf türkischen Hochzeiten von Gästen auf der Straße Schüsse abgegeben wurden. Später stellte sich heraus, dass Gäste Schreckschusspistolen abgefeuert hatten. weiter bei HNA

4 Kommentare

„Wie im Vietnamkrieg“

Der Hambacher Forst bei Köln ist eines der Reservate, wo, wie bei der Antifa, pazifistisch verzogene Kinder aus gutem Hause die verbotenen Kriegsspiele ihrer Kindheit an lebenden Gegnern nachholen dürfen. Ein kleines Wäldchen im Braunkohlerevier, von der RWE erworben und von linken Randalierern kriegsmäßig seit sechs Jahren besetzt, um den Abbau der Braunkohle zu behindern. Immer wieder gibt es halbherzige Polizeiaktionen, die ohne politischen Rückhalt nach kurzer Aufregung und massiver Pressehetze erfolglos eingestellt werden. Die Kriminellen bleiben triumphierend zurück und bauen ihre Festung ständig weiter aus. Mit Tunneln und unterirdischen Waffenlagern, die die Polizei an den Vietnamkrieg erinnern. Der SPIEGEL berichtet

12 Kommentare

Gender-Gaga mit ernsten Folgen

Karen White, die als Mann geboren wurde und sich als Frau fühlte, wurde im Jahr 2001 wegen Pädophilie verurteilt. Im Jahr 2016 befand man sie zudem mehrfacher Vergewaltigung schuldig und ordnete eine Haftstrafe an. Obwohl sie sich noch keiner Geschlechtsumwandlung unterzogen haben soll, wurde sie in einem Frauengefängnis in West Yorkshire in England inhaftiert. weiter bei RT

2 Kommentare

LIVE: Trauer in Koethen

Nach dem Tod eines Bürgers durch Afghanen versammeln sich Bürger zum Gedenken.

17 Kommentare