Archiv für April 2016

Geert Wilders wendet sich an die Türken

3 Kommentare

Afghanische Kinder

Bei den afghanischen “Kindern”, die alleine nach Europa reisen, handelt es sich meistens um junge Männer, die nur deswegen als minderjährig gelten, weil sie ohne Dokumente kommen, und man das genaue Alter nicht feststellen kann. In Europa können sich die jungen Männer endlich einmal so richtig die Hörner abstoßen (brav müssen in der afghanischen Burka-Kultur ja nur die Mädels sein). Diese jungen Männer wären eigentlich dazu prädestiniert, in der Afghanischen Armee für die Sicherheit ihres Landes zu sorgen. weiter bei Fisch und Fleisch

3 Kommentare

AfD-Parteitag hat verspätet begonnen

http://livestream.com/accounts/12575596/afd-bpt2016

Vor Beginn des AfD-Bundesparteitags in Stuttgart ist es am Samstagmorgen zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Rund 400 Protestler wurden in der Nähe der Messe in Gewahrsam genommen, wie die Polizei berichtete. Sie sprach von gewaltbereiten Linksautonomen. Sie seien teils schwarz vermummt. Die Demonstranten hätten Eisenstangen und Holzlatten dabei, zündeten Feuerwerkskörper. Sie versuchten außerdem, das Bosch-Parkhaus zu blockieren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Autoreifen hätten dort gebrannt. weiter bei Tagesspiegel

15 Kommentare

Briten: Jetzt erst recht raus!

Eine Mehrheit der Briten befürwortet einer Umfrage zufolge inzwischen einen Austritt aus der Europäischen Union. Dem Forschungsinstitut ICM zufolge waren sind 46 Prozent der Befragten für und 44 Prozent gegen den sogenannten Brexit. Die am Dienstag veröffentlichte Online-Umfrage wurde zwischen dem 22. und 24. April erhoben. Während dieser Zeit rief US-Präsident Barack Obama die Briten auf, in der EU zu bleiben. In einer am 21. April veröffentlichten Umfrage hatte sich dagegen noch eine kleine Mehrheit für einen Verbleib ausgesprochen. Das Referendum ist für den 23. Juni angesetzt. Bericht bei DWN

2 Kommentare

Parteienkunde in der Schule – Politisch-korrekt vorverdaut

Von Johannes Kaufmann

Die Zulassung von Schulbüchern ist ein langwieriges Verfahren. Überhaupt zählt das Buch nicht gerade zu den schnellsten Medien. Das kann im Politikunterricht schon mal zu Problemen führen. Politiklehrer, die 2006 nach der Gründung der Piratenpartei abgewartet haben, bis ein Schulbuch die neue politische Bewegung aufgreift, verpassten die Aufnahme eines aktuellen Themas, das ihre Schüler womöglich stark interessierte, in ihren Unterricht und riskierten, auf Unterrichtsmaterial zu warten, das bei Erscheinen bereits veraltet sein würde.

Reihen wie „Schroedel aktuell“ schaffen bei diesem Problem Abhilfe. Der Schulbuch-Verlag veröffentlicht auf seiner Internetseite Arbeitsblätter zu aktuellen Themen. Das ist löblich, aber nicht unproblematisch. Zum Beispiel, wenn Schüler aufgefordert werden, ein Parteiprogramm zu bewerten, das noch gar nicht erschienen ist. So geschehen beim Arbeitsblatt „Wahlprogramm: Was die AfD wirklich will“, das Politiklehrer für den Unterricht in den Klassenstufen 7 bis 10 für 1,40 Euro hier erwerben können. Weiter hier…

Hinterlasse einen Kommentar

Elendsgewinnler zetteln Unruhen an

Mit der Maßnahme, die Flüchtlinge nach Leros zu bringen, wollten die griechischen Behörden das heillos überfüllte Abschiebelager auf der Insel Chios entlasten. Als die Menschen sich bereits auf einem Boot befanden, riefen ihnen den Angaben zufolge die Aktivisten vom Hafen aus zu, sie würden nun in die Türkei gebracht und sollten schnell von Bord gehen. Daraufhin brachen die Menschen das Tor der Reling auf und rannten davon, heißt es in dem Bericht. Letztlich setzten nur 39 Flüchtlinge nach Leros über.

Bericht in der ZEIT

Ein Kommentar

Alle können bleiben

Flüchtlinge, die über einen sicheren Drittstaat nach Deutschland eingereist sind und wieder in diesen Staat zurückgeschickt werden sollen, dürfen bleiben – wenn die Abschiebefrist abgelaufen ist und sich der Drittstaat weigert, den Flüchtling zurückzunehmen. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden. Die Dublin-Verordnung, die die Zuständigkeit der EU-Staaten für Asylbewerber regelt, wird dadurch weiter geschwächt. Bericht bei FOCUS

Ein Kommentar