Archiv für die Kategorie Wissenschaft

Ein GRÜNER, der rechnen kann

Boris Palmer, grüner OB von Tübingen bei FB:

Unterirdisch

Unter der Erde liegt das Problem. Es ist völlig ausgeschlossen, für eine Million Schnellladesäulen bis 2025 ausreichend Leistung bereit zu stellen.

Kleine Rechnung zur Erläuterung: Ladesäulen sollen heute bereits 44kW Leistung haben. 150kW sind auch schon am Netz. Bleiben wir aber mal bei 44kW. Wenn Deutschland eine Million Ladesäulen bauen soll, dann müsste Tübingen etwa 1000 bauen. Das wären also 44.000 kW Leistung, die zur Verfügung stehen müssen. Zum Vergleich: Die höchste je gemessene Leistungsabgabe im Tübinger Stromnetz lag bei 88.000 kW.

Es ist technisch völlig ausgeschlossen, eine derart große zusätzliche Last über die ganze Stadt verteilt in die Netze zu bringen. Wir müssten das ganze Netz – von den Umspannwerken bis zu den Mittelspannungsleitung umbauen. Dafür gibt es nicht mal die Baufirmen. Den Rest des Beitrags lesen »

6 Kommentare

Auch Lateinunterricht verbieten?

Beim Studium lateinischer und griechischer Texte drängen sich nach dem Perspektivwechsel durch #MeToo unangenehme neue Realitäten auf: Die Handlung von Homers Ilias wird durch Geschacher um die entführte Sklavin Briseis in Gang gebracht, Catull bedroht seine Dichterrivalen mit analer und oraler Penetration, bei Terenz gilt die Eheschließung von Vergewaltiger und Opfer als Happy End. Wie soll man mit diesen Stoffen im Schulunterricht umgehen?

weiter bei ZEIT

5 Kommentare

Prof. Lesch über E-Mobilität

2 Kommentare

Klimalügner festgefroren

Das Expeditionsschiff MS Malmö hatte eigentlich sechzehn umweltbewegte Passagiere nach Spitzbergen bringen sollen, die dort – wie einst unsere selige Kanzlerin in Grönland – den Eisbergen beim Kalben und Schmelzen zusehen wollten. Nur das Arktis-Eis enttäuschte leider auf ganzer Linie: Statt ordnungsgemäß zu schmelzen, schloss es das schwedische Traditionsschiff ein, als es die packeisbeladene Hinlopenstraße zwischen der Hauptinsel und Nordostland passieren wollte. Es nützte alles nichts. Kein Gebet zum Klimagott, kein Rosenkranz an Klimapäpstin Greta. weiter bei Tichys Einblick

2 Kommentare

Prominenter Klimalügner vor Gericht überführt

Für den weltberühmten US-Klimaforscher, Professor Michael Mann stellt das vor wenigen Tagen erfolgte Urteil einen tiefen Fall dar. Unter den Anhängern der CO2 –Glaubensgemeinschaft war er bisher der unbestrittene „Wissenschafts“-Guru. Mann war mit Sicherheit der „Goliath“ unter den CO2-Wissenschaftlern, wenn man das, was er gemacht hat, überhaupt „Wissenschaft“ nennen kann. Im Jahr 2001 war Manns Hockeyschläger-Diagramm aus seiner Studie von 1998 (1) prominent im dritten Bewertungsbericht des bei der UNO angesiedelten, sogenannten „Weltklimarats“ (IPCC) vorgestellt worden.

In dem IPCC-Bericht waren Manns „Forschungsergebnisse“, die man angesichts des aktuellen Gerichtsurteils gegen ihn nur noch in Anführungszeichen setzen kann, als wegweisend aufgenommen worden. Wenig später wurden sie vom IPCC auf das Podest der „unumstößlichen Wahrheit“ gehoben, und von der CO2-Glaubensgemeinschaft ähnlich aufgenommen, wie ein ex-cathedra Urteil des Papstes von tief religiösen Katholiken. Zugleich wurden sie zur Grundlage für sämtliche Folgearbeiten des IPCC. Das Fundament dieser „unumstößlichen Wahrheit“ ist nun durch das Urteil des Obersten Gerichtshofs der westkanadischen Provinz British Columbia gegen Prof. Mann zutiefst erschüttert worden. weiter bei KENFM

7 Kommentare

Wissenschaftler veräppeln Greta

Google-Übersetzung aus dem Französischen:

In der Tat hat die amerikanische Raumfahrtbehörde beschlossen, den jungen Schweden zu einer Raumfahrt einzuladen. Genau das! Das Ziel? Steigen Sie an Bord einer Rakete, die mit Pedalen läuft, wie auf einem Fahrrad! Einfacher geht es nicht, vorausgesetzt Sie haben die körperliche Kraft, die Sie zum Abheben brauchen.

Lesen bei Nordpresse, Belgien

4 Kommentare

Indien: Intelligenz statt Ideologie

Der indischen Firma Carbon Clean Solutions ist es als erster gelungen, die kompletten Co2-Abgase eines Kohlekraftwerks aufzufangen und in Glas, Backpulver und Waschmittel zu verwandeln.
Indien besitzt jetzt das erste Kohlenkraftwerk der Welt, das kein umweltschädliches Kohlenstoffdioxid (Co2) mehr in die Luft pustet. Der Firma Carbon Clean Solutions (CCS) ist es gelungen, die Abgase des Kraftwerks im Industriehafen von Tuticorin im Süden des Landes abzufangen und in Natriumkarbonat umzuwandeln. weiter bei Finanzen100

3 Kommentare