Archiv für die Kategorie Menschenrechte

Deutsche Frauen schutzlos

Es ist eine erschreckende Umfrage: Mehr als die Hälfte der Frauen glaubt, dass Deutschland für sie unsicherer geworden ist. 58 Prozent gaben in einer Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ an, dass öffentliche Orte heute für sie weniger sicher seien als früher. 48 Prozent der Frauen meiden bereits bestimmte Gebiete in ihrem Wohnort, 16 Prozent tragen Pfefferspray nach Einbruch der Dunkelheit bei sich, noch mehr überlegen, sich selbiges zuzulegen. Das ergab eine Umfrage der „Bild“-Zeitung. weiter bei FOCUS

3 Kommentare

Kommunismus bleibt Kommunismus

Demokratie in China:

2 Kommentare

Wilders bleibt Prozess fern

Heute begann ein weiterer Prozess gegen Geert Wilders in den Niederlanden. Dem populären Politiker wird vorgeworfen, weniger Marokkaner in seinem Land gefordert zu haben. Hier gibt Wilders eine Stellungnahme zum Prozess ab und erklärt, dass er nicht persönlich teilnehmen wird:

6 Kommentare

Saudis wachen über Menschenrechte

Es ist kein Aprilscherz und auch keine Satire: Der Botschafter Saudi-Arabiens in Genf ist der neue Vorsitzende des Menschenrechtsrats der Vereinigten Nationen. Richtig, das Land mit der wohl schlechtesten Bilanz der Welt, was Frauenrechte und Schutz von Minderheiten und Andersdenkenden angeht, trifft in Zukunft Entscheidungen im UN-Menschenrechtsrat. Kritiker des despotischen Regimes der Sauds verstehen die Welt nicht mehr. Die Frau des kürzlich ausgepeitschten Bloggers Raif Badawi bezeichnete die Aktion als „skandalös“. weiter bei Status Quo

Derweil freut sich der Westen, dass Russland es „wegen Putin“ erstmals nicht m,ehr in den Menschenrechtsrat der UN geschafft hat.

3 Kommentare

So retten Gemüsehändler die Demokratie

Schreckliche Bilder von Erdogans Lynchmob. Die Opfer: Junge türkische Soldaten, die für den inszenierten Putsch verheizt wurden. VORSICHT! Üble Bilder von Lynchen und Folterungen! Quelle Abut Can

So sieht es aus, wenn Erdogan seine Truppen loslässt. Demnächst auch in Deutschland.


Den Rest des Beitrags lesen »

25 Kommentare

Tommy Robinson siegt vor Gericht

Der britische Pegida-Gründer Tommy Robinson wurde heute in Peterborough vor Gericht freigesprochen. Es ging um eine Reihe von Beschuldigungen, die sogar der Richter politisch motiviert nannte. Breitbart.com berichtete. In einer Spendenaktion hatten britische Unterstützer für Tommy Robinson 24.000 Pfund gesammelt, damit er sich einen Top-Verteidiger leisten konnte, in Großbritannien „Kronanwalt“ genannt. Die Investition lohnte sich: „Der Kronanwalt riss [die Anklage] absolut in Stücke“ twitterte Robinson nach Prozessende. Sogar der Richter habe Bemerkungen gemacht, dass das Verfahren gegen ihn politisch motiviert gewesen sei. „Ich danke Ihnen so sehr. Ich gehe jetzt nach Hause zu meiner Frau und meinen Kindern“, schrieb er. „Wenn ich die Spenden nicht bekommen hätte würde ich jetzt im Gefängnis um mein Leben kämpfen, ich weiß das, hundertprozentig“, zitierte ihn Breitbart.com. weiter bei Epoch Times

6 Kommentare

Islam ist Islam

Da hilft auch kein „Friedensnobelpreis“:

Vor vier Tagen erhielt das tunesische Dialog-Quartett den Friedensnobelpreis. „Wenn jedes Land wie Tunesien gehandelt und die Grundlagen für Dialog, Toleranz, Demokratie und Recht geschaffen hätte, wären wesentlich weniger Menschen zur Flucht gezwungen“, teilte das Nobelpreiskomitee in Oslo in seiner Begründung für die Auszeichnung mit. Doch nun zeigt ein Urteil aus der Stadt Kairouan, dass Toleranz und Recht in Tunesien enge Grenzen haben. Dort hat ein Gericht sechs Studenten wegen homosexueller Handlungen zu jeweils drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter stützten sich dabei auf einen umstrittenen Artikel im tunesischen Strafrecht, der Sex unter Männern kriminalisiert. Nachbarn hatten die Angeklagten vor wenigen Wochen angezeigt. Während des Verfahrens wurden sie nach Angaben ihrer Anwälte entwürdigenden Untersuchungen im Rektalbereich unterzogen. Einer der Männer wurde zu weiteren sechs Monaten Haft verurteilt, weil auf seinem Computer Schwulenpornos gefunden wurden.

Bericht beim SPIEGEL, kein Wort von Volker Beck.

2 Kommentare