Archiv für April 2015

Mohammedanischer Anschlag vereitelt

Die hessische Polizei hat nach Informationen der „Welt“ einen geplanten Terroranschlag vereitelt. Ein Spezialeinsatzkommando nahm in der vergangenen Nacht zwei Verdächtige mit mutmaßlich salafistischem Hintergrund fest und durchsuchte deren Wohnung in Oberursel. Dabei wurden eine Rohrbombe, Zündstoff, ein Sturmgewehr und scharfe Munition sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt. weiter bei WELT

UPDATE: Die Polizei hat das in Frankfurt geplante traditionelle Radrennen zum 1. Mai aus Sicherheitsgründen abgesagt. Offenbar ist man sich nicht sicher, ob unter den Millionen friedlicher Muslime, die inzwischen zu Deutschlnd gehören, nicht doch noch der ein oder andere ist, der die Befehle des Koran zu befolgen bereit wäre. Willkommen in Deutschland, wo bereits der Rosenmontagszug in Braunschweig dieses Jahr wegen islamischer Terrorgefahr ausfallen musste.

23 Kommentare

Immigranten gegen Asylbetrüger

Danke, dass uns Immigranten wie Fuat Cetinkaya nicht mit diesen Deutschen alleine lassen, die unser Land mit Asylbetrügern überschwemmen und alles zerstören wollen, was Deutschland noch lebenswert macht. Gut integrierte Zuwanderer wissen, warum sie einst zu uns gekommen sind, und was auf dem Spiel steht, wenn mit den Strömen von Betrügern, Kriminellen und Extremisten bald auch bei uns Zustände eintreten, vor denen sie einst geflohen sind. Wie überall in Deutschland wehren sich auch in Hannover Bürger gegen die zwangsweise Massenansiedlung mehrheitlicher Asylbetrüger in ihrer Nachbarschaft. Dort engagieren sich besonders Bürger, die selber ausländische Wurzeln haben. Bericht in der Hannoverschen Allgemeine

7 Kommentare

Presse verschweigt Angriff auf Israeltag

Kein Wort verliert die Lügenpresse über einen Zwischenfall beim Israeltag in Frankfurt. Ein nach Augenzeugenberichten arabischer Gewalttäter hat dort einen Stand umgetreten und konnte trotz massiver Polizeipräsenz entkommen. Auch im Umfeld sollen Besucher angegriffen worden sein. Da sich die Vorfälle nicht politisch „gegen rechts“ instrumentalisieren lassen, schweigen die Journalisten und schreiben Jubelberichte über das freundliche Miteinander von Juden und Lokalpolitikern in Frankfurt. Zu einem derartigen Bericht der Frankfurter Neue Presse ergänzt ein Leserbrief:

israeltag ffm

Spürnase: Kolat 

10 Kommentare

Es gibt ein Leben nach dem Völkermord

Zur Gedenkfeier am Völkermord an den Armeniern schickte die Bundesregierung nur einen untergeordneten Beamten. Deutlicher kann man das Desinteresse an einem kleinen Land nicht zeigen. Henryk Broder berichtet aus Armenien und schaute auch mal bei Radio Eriwan vorbei. Weiter hier…

Und dass der Blödheit aus Feigheit keine Schamgrenzen gesetzt sind, beweist Außenclown Steinmeier mit dieser Bemerkung: Anders als Präsident Gauck und Abgeordnete aller Bundestagsparteien will Außenminister Steinmeier nicht von „Völkermord“ an den Armeniern sprechen. Denn: So drohe eine Verharmlosung des Holocaust.

Ein Kommentar

Falsch verstandene Toleranz

Im österreichischen Fernsehen klärt ein türkischstämmiger über falsch verstandene Toleranz auf. Für Deutsche erstaunlich: Er darf ausreden und wird nicht nieder gebrüllt:

16 Kommentare

10.000 Nazis jubeln in Oberhausen

10.000 Nazis haben sich in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen (NRW) getroffen und ihrem Führer zugejubelt. Das sonst allgegenwärtige breite Bündnis gegen rechts aus Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und Antifa-Schlägern hielt es in diesem Falle für ratsam, sich zurück zu halten und nicht darauf hinzuweisen, dass es kein Recht auf Nazipropaganda gäbe und Faschismus keine Meinung sondern ein Verbrechen sei. Der Grund könnte darin liegen, dass diesmal echte Rassisten am Werk waren, und die Zivilcourage-Bande befürchten musste, was auf die Mütze zu kriegen. Bericht im WESTEN

7 Kommentare

Eskalation in der Ostsee

Finnland hat ein unbekanntes Objekt, das vor seiner Küste unter Wasser bemerkt wurde, bombardiert. Da es sich möglicherweise um ein russisches U-Boot handelt, könnte dies der Beginn einer gefährlichen Eskalation sein, nachdem der kalte Krieg zwischen dem Westen und Russland bereits seit einiger Zeit angeheizt wird. Finnland, das eine lange gemeinsame Grenze mit Russland hat, ist zwar kein Mitglied der Nato, steht aber in diesem Konflikt auf der Seite des Westens. Sollte ein russisches Boot durch die ungewöhnliche Bombardierung beschädigt werden oder sinken, muss man eine militärische Antwort befürchten. Meldung im FOCUS

12 Kommentare