Archiv für die Kategorie Multikulti

Jetzt darf jeder rein

Künftig wird der Familiennachzug auf Personen ausgedehnt, die in Deutschland lebenden EU-Bürgern „nahestehen“ und die selbst nicht die Staatsangehörigkeit eines EU-Landes haben. Gemeint sind neben Pflegekindern zum Beispiel dauerhafte Lebenspartner, die weder Ehegatten sind noch eingetragene Lebenspartner. Auch Onkel, Tanten, Neffen und Nichten bekommen mehr Chancen auf den Nachzug nach Deutschland.

Bericht bei Deutsche Welle

5 Kommentare

Neue Erkenntnis der multikulturellen Forschung

4 Kommentare

Heimat

7 Kommentare

Deutschland steht allein in der EU

 

4 Kommentare

Die Hauptstadt des Verbrechens

Eine Bande von Syrern, Afghanen, Ägyptern, Tunesiern und Deutschen raubt an der Warschauer Brücke in Friedrichshain-Kreuzberg gezielt Touristen aus, verkauft Drogen und bedroht einen Gastwirt. Unter den Tatverdächtigen sind auch drei Intensivtäter. Das geht aus internen Polizeiunterlagen hervor, die der Berliner Morgenpost vorliegen. Interessant für die Ermittler ist, dass die jungen Männer und Frauen vorher am Alexanderplatz in Mitte aktiv waren. Weil dort die Polizeipräsenz jedoch massiv erhöht worden ist, sei die Bande auf die Warschauer Brücke ausgewichen, heißt es weiter. Ihr „Revier“ reiche mittlerweile bis zur Frankfurter Allee. weiter bei Morgenpost

2 Kommentare

Biker schützen Bürger

Füreinander einstehen!
Das „Kaufland“ in Detmold ist ein Einkaufszentrum. Kunden werden dort regelmäßig belästigt und Frauen durch unerwünschte Nähe bedrängt. Es geht soweit, dass diese bis zu ihren Autos verfolgt werden und in einem bestätigten Fall wurde sich sogar zu einer jungen Frau direkt mit ins Auto gesetzt. Wir wissen das alles aus bestätigten Quellen. Den Rest des Beitrags lesen »

4 Kommentare

Ärger mit Afrikanern

Das Phänomen nimmt seit Beginn der „Black Lives Matter“-Protesten deutlich zu: Während Polizeibeamte ihrer Arbeit nachgehen, rottet sich ein Mob zusammen, bedrängt sie und beschimpft sie als Rassisten. Eine Streife der Frankfurter Polizei ist am Sonntag in der Innenstadt mit einer solchen Situation konfrontiert worden. weiter bei JF

4 Kommentare

Eine intellektuelle Herausforderung für den SPIEGEL

Attila Hildmann, Xavier Naidoo, Migranten in der AfD – wie ist es zu verstehen, wenn Menschen aus Einwandererfamilien rechtsextreme Verschwörungen verbreiten oder Hass auf die eigene Gruppe schüren?

weiter bei SPIEGEL

4 Kommentare

Ein GRÜNER wird zitiert

Ein Kommentar

Politik als Gnadenakt

In Deutschland ist es auch fünf Jahre nach der grossen Flüchtlingswelle noch nicht möglich, ein heisses Herz mit einem kühlen Kopf in Einklang zu bringen. Die Lernkurve in Sachen Migration hat die Nulllinie nicht wesentlich überschritten. weiter bei NZZ

3 Kommentare

Broder zu Moria

 

4 Kommentare

Ersetze „Muslimfeindlichkeit“ durch „Islam“ …

… und schon stimmt der Satz der „Expertin“

4 Kommentare

Buntes, tolerantes Köln

Ein Mädchen schaut irritiert auf die lautstarke Männergruppe in der U-Bahnstation am Friesenplatz. Sie wartet ungeduldig an der Anzeigetafel auf ihre Bahn. Es ist später Abend. Man sieht ihr an, dass sie sich unwohl fühlt.

Auf die Frage, ob sie sich sicher fühlt, antwortet sie vielsagend: „Nicht wirklich, die große Männergruppe pöbelt herum und ich muss hier warten – kann nicht weg. Kein schönes Gefühl“, so die 22-Jährige. Sie ist mit ihrem schlechten Gefühl nicht alleine. weiter bei EXPRESS

3 Kommentare

Merkels Spaltpilz

Fünf Jahre nach Merkels „Wir schaffen das“ diskutiert Deutschland wieder sehr aufgebracht über ein Thema. Heute ist es die Corona-Politik, 2015 war es die Flüchtlingspolitik. Der Satz der Bundeskanzlerin war gut gemeint, doch er hat Deutschland die Mitte genommen. weiter bei FOCUS

2 Kommentare

Unvorstellbare Migrantengewalt

In Schweden hat sich am vergangenen Samstag eine wahre Horror-Tat ereignet: Zwei junge Männer im Alter von 18 und 21 Jahren vergewaltigten und misshandelten zwei minderjährige Jugendliche auf einem Friedhof in der Stadt Solna über mehrere Stunden, beraubten sie auch noch. Anschließend begruben sie die beiden Burschen lebendig und überließen sie ihrem Schicksal. Sie wurden nur deshalb gerettet, weil ein Spaziergänger vorbeikam und die Polizei verständigte. Das Alter der Opfer ist derzeit noch nicht bekannt. weiter bei Kronen Zeitung

6 Kommentare