Archiv für die Kategorie Migrantengewalt

Justizskandal um versuchten Mord

Unfassbare Gewalttat an der S-Bahn-Station Zschachwitz! Zwei Asylbewerber stürzen einen Mann (40) ins Gleisbett, halten ihn mit Fußtritten in der Todesfalle, während ein Zug einrollt (TAG24 berichtete). Und die Justiz lässt die Täter laufen … Es verschlägt einem die Sprache. Das spätere Opfer stieg Freitagfrüh um 4.45 Uhr am Haltepunkt Zschachwitz aus. Ein Marokkaner (23) und ein Libyer (27) folgten ihm, verlangten Feuer für ihre Zigaretten. Der Angesprochene sagte, er müsse zur Arbeit. Da attackierte ihn das Duo. Die Täter warfen das Fahrrad des 40-Jährigen gegen diesen, woraufhin er einen Meter tief auf die Gleise stürzte. weiter bei Tag 24

8 Kommentare

Fake-News: Schuss auf syrisches Kleinkind

Luftgewehrkugel traf Dreijährigen
Angeschossen wahrscheinlich in der Wohnung
Ermittlungen wegen Körperverletzung und Vortäuschens einer Straftat
Laut Staatsanwaltschaft Detmold ist der Junge vermutlich versehentlich angeschossen worden; beim Hantieren mit einem Luftgewehr oder mit einer -pistole. Es sei unwahrscheinlich, dass der Junge – wie zunächst vermutet – von einem Unbekannten auf der Straße angeschossen wurde. Jetzt wird wegen fahrlässiger Körperverletzung und Vortäuschens einer Straftat ermittelt. weiter bei WDR

4 Kommentare

Hausmeister rassistisch bedroht

In der von Flüchtlingen besetzten Gerhard-Hauptmann-Schule in Kreuzberg hat es wieder zwei Polizeieinsätze gegeben. Am Mittwoch, gegen 17.40 Uhr, wurde auf dem Gelände an der Ohlauer Straße einen Hausmeister aufgrund seiner Hautfarbe des Schulhofs verwiesen. Ein 24-Jähriger afrikanischer Flüchtling bedrohte ihn mit den Worten „Verpiss dich! Du bist weiß und wir sind schwarz!“ weiter bei Berliner Zeitung

8 Kommentare

Migrant prügelt Fußballprofi Kevin Großkreutz halbtot – Opfer muss sich entschuldigen

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz in der Nacht zum 28. Februar am Stuttgarter Wilhelmsplatz durch einen türkischen Migranten halbtot geprügelt worden. Obwohl Großkreutz das Opfer eines versuchten Totschlages ist, wird er von den Verantwortlichen des VfB-Stuttgarts dazu genötigt sich öffentlich zu entschuldigen und muss den Verein, gegen den Widerstand der Fans, jetzt sogar verlassen. Über eine Strafverfolgung des Täters wird indes nicht mehr gesprochen. Ein Fall von Täter-Opfer-Umkehr, der widerlicher kaum sein könnte. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Peter Neururer verteidigte Großkreutz unterdessen in der Sport1-Sendung “Fantalk. Er sagt:

“Es ist ein gesellschaftliches Problem, einen dann so zu verdammen.” Mehr bei anonymus.ru …

4 Kommentare

Schutzsuchende bei der Schutzsuche

16. Februar, Staufen, Breisgau

Hinterlasse einen Kommentar

60 Blumensträuße für mutigen Polizisten

Kommissar Peter Springare aus Örebro hatte auf Facebook über seine Arbeit ausgepackt. Normalerweise führten solche Äußerungen zur Suspendierung, aber das sei ihm nun egal, so der Polizist, der mit 47 Dienstjahren kurz vor dem Ruhestand steht. Freitag Nacht schrieb er über die Fälle, die ihn im Lauf der Woche beim Dezernat für Schwerkriminalität beschäftigt hatten. weiter bei Epoch Times

3 Kommentare

Karneval mit Gästen

Polizeipräsident Norbert Wesseler hatte bereits in der letzten Woche angekündigt, dass Container-Sperren am Rosenmontag vor Lkw-Anschlägen schützen sollen. Die Sperren werden durch Polizisten mit Maschinenpistolen gesichert. Der Frauen Security Point, der anlässlich der massenhaften sexuellen Belästigungen von Frauen durch Asylbewerber Silvester 2015 beim letztjährigen Karneval in der Altstadt eingerichtet wurde, wird in diesem Jahr durch den mobilen „Frauen-KrisenDienst“ ersetzt. Unter dem „Frauen-KrisenDienst“ wird eine Rufnummer bereitgestellt, an die sich Frauen wenden können, die verunsichert sind, Bedrohungen oder sexuelle Übergriffe erlebt haben. Die Rufnummer lautet 02 11 – 68 68 54 und ist an Altweiber sowie am Rosenmontag jeweils von 10 bis 24 Uhr erreichbar. Bericht bei NRW Direkt

8 Kommentare