Archiv für die Kategorie Migrantengewalt

Illegale stürmten Pariser Flughafen Charles De Gaulle

5 Kommentare

Niederländischer Einwanderungsminister tritt zurück

Das wäre doch mal ein Vorbild für Deutschland – und viel interessanter, als besoffenes Geschwätz von gestern in Österreich. So funktioniert Demokratie. In Deutschland müsste die gesamte Regierung zurücktreten.

Im Streit über einen Bericht zur Flüchtlings-Kriminalität hat der niederländische Minister für Einwanderung, Mark Harbers, sein Amt verloren. Harbers trat angesichts der Kritik an dem Bericht am Dienstag zurück. Der Bericht hatte Unmut ausgelöst, weil in der Statistik vergleichsweise harmlose Delikte wie Ladendiebstahl eigens ausgewiesen wurden; dagegen wurden von Asylbewerbern begangene schwere Verbrechen wie sexuelle Übergriffe, Mord oder Totschlag in einer Kategorie „Andere“ ohne Aufschlüsselung nach einzelnen Taten zusammengefasst.

weiter bei FAZ

2 Kommentare

Clan-Kriege drohen in Essen

So kurz der Passus aus dem Lagebild Clan-Kriminalität des Landeskriminalamtes ist, so bedrohlich wirkt er: „Die kriminellen Angehörigen türkisch-arabischer Familienverbände sehen sich einem Verdrängungswettbewerb um kriminelle Märkte ausgesetzt, der durch Personen mit Herkunft aus Syrien beziehungsweise dem Irak forciert scheint. Diese konkurrierenden Gruppierungen werden – auch vor dem Hintergrund teilweise aktueller Kriegserfahrungen – im Milieu als besonders durchsetzungsstark und gewalttätig wahrgenommen“, heißt es ziemlich unmissverständlich in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. weiter bei WAZ

3 Kommentare

Sorge um politische Konsequenzen

Erneut wurde das beschauliche Offenburg Schauplatz eines brutalen Verbrechens geworden, das ein afrikanischer Asylzuwanderer verübt hat. Dort trat ein 25-jähriger Somalier vor dem Bahnhof auf einen 75-jährigen, am Boden liegenden Rentner ein.

Nun befürchten Merkels Badische Statthalter und ihr gleichgeschaltetes Medium „Badische Zeitung“, das typische Beispiel für eine flächendeckelnde Migrantengewalt könnte „politisch instrumentalisiert werden“. weiter bei Philosophia Perennis

5 Kommentare

Alice im Kopftuchland

Hier antwortet #AliceSchwarzer auf die Vorwürfe der DemonstrantInnen in #Frankfurt:

Liebe unbekannte Muslimin, ich staune. Ich staune, wie ihr die Tatsachen verdreht. Ich war während der Konferenz die Einzige, die raus zu euch gegangen ist, um mit euch zu reden. Und ich habe keineswegs gesagt: „Was wollen Sie hier!“, sondern: „Was wollt ihr? Ich will mit euch reden.“ Das tönt schon ganz anders, oder? Ich habe mich dann mitten unter euch gestellt. Sie und zwei weitere Frauen fingen sofort an, sehr erregt zu schreien. Ich habe versucht zu argumentieren und dabei Ihren linken Arm leicht angetippt. Daraufhin haben Sie noch lauter geschrien: „Fassen Sie mich nicht an!“ – und ich habe ironisch geantwortet: „Ich dachte, nur Männer dürften Sie nicht anfassen.“ Egal. Eigentlich zu läppisch, überhaupt darüber zu reden. Ich habe mich aber nicht entmutigen lassen, eine Zeitlang zugehört und dann vorgeschlagen, dass ihr mich einladet, damit wir in Ruhe miteinander reden können. Und was macht ihr aus diesem Versuch, zu verstehen? Eine Diffamationskampagne. Echt traurig. Und aufschlussreich. – Alice Schwarzer

4 Kommentare

Krawall bei Illegalen

In einer Regensburger Unterkunft kam es zu Ausschreitungen, als Polizisten die Leiche einer Frau bergen wollten. Die Beamten wurden von Bewohnern bedrängt und angegriffen, einige mit Steinen beworfen.
Nach dem Tod einer Frau in einem Regensburger Flüchtlingsheim ist es am Samstag zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Die Einsatzkräfte sprachen von „Ausschreitungen“ in dem sogenannten Ankerzentrum. Die genaue Zahl der Personen war zunächst nicht klar. Die Beamten seien mit einem Großaufgebot vor Ort, wie ein Polizeisprecher mitteilte. weiter bei WELT

2 Kommentare

„Sie haben keinen Respekt“

Zwei parallele Beiträge mit sehr divergierenden Befunden im Spiegel fügen sich zu einem erhellenden Ganzen: ein Hinweis auf eine Foto-Reportage über die schlechte Behandlung von Migranten in Südeuropa zum einen, ein ausführlicher Artikel über einen Syrer namens Fadi Karram, der nun zu den „neuen Deutschen“ (Münkler/Münkler) gehört, zum anderen. Da uns Letzterer hinter der Bezahlschranke vorgestellt wird, mir ein freundlicher Leser aber den gesamten Text zumailte, zitiere ich ein bisserl daraus. weiter bei Philosohpia Perennis

3 Kommentare