Archiv für die Kategorie Migrantengewalt

Antifa und Kurden drangsalieren Köln

Sag mi mit wem Du umgehst…. Der Umgang der in Deutschlannd lebenden Kurden mit Antifa, FFF und deutschfeindlichen Parteien sollte allen zu denken geben, die sich jetzt bemüßigt fühlen, im uralten Stammeskonflikt zwischen Kurden und Türken Partei ergreifen zu müssen. Gerade in Deutschland haben wir mit dieser Bevölkerungsgruppe, die besonders auch als kriminelle „libanesische“ Familienclans in Erscheinung treten, unsere eigenen Erfahrungen. Vielleicht macht Trump es genau richtig: Lasst die Moslems im Nahen Osten ihre alten Stammeskriege ausfechten – und lasst uns damit in Ruhe. Der Kölner Polizei wünschen wir eine ruhige und harte Hand und kommt gesund nach Hause!

Heute Kurdenkrakeel in Köln

23 Kommentare

Neulich in Gelsenkirchen

5 Kommentare

Wann explodiert Merkels Pulverfass?

Die Stimmung ist angespannt. Mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wachsen die Befürchtungen, dass sich Konflikte zwischen Menschen mit türkischen und kurdischen Wurzeln auch in Deutschland entladen. Eine Eskalation auf beiden Seiten sei nicht auszuschließen, sagt der Politikwissenschaftler und Türkeiexperte Burak Çopur. weiter bei ZDF

7 Kommentare

Racketes gefährliche Fracht

Sie sollen Migranten in libyschen Flüchtlingslagern vergewaltigt, gequält oder sogar umgebracht haben: In Italien sind drei Männer festgenommen worden. Sie kamen womöglich an Bord der „Sea-Watch 3“, gesteuert von Carola Rackete ins Land. weiter bei WELT

Ein Kommentar

Führerscheinkontrolle in Deutschland

Es gibt allerdings Hinweise, dass das obige Video mit einem bekannten Rap-Künstler verfälscht wurde. Die Polizei beweist Humor und veröffentlichte jetzt eine Version, angeblich mit dem Originalton: Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Wenn ein Buddhist vor einer Londoner Moschee betet

6 Kommentare

Früher hieß das: „Amerikanische Verhältnisse“

Die Niederlande sind am Mittwoch von einem Mord erschüttert worden, der auch politisch weitreichende Folgen haben dürfte. Derk Wiersum, Anwalt eines Kronzeugen im seit Jahren grössten und wichtigsten Strafprozess gegen Bandenkriminelle, wurde am frühen Morgen vor seinem Haus im Süden von Amsterdam auf dem Weg zum Auto erschossen. weiter bei Basler Zeitung

2 Kommentare