Archiv für die Kategorie Migrantengewalt

Was guggst Du?

Ein 39 Jahre alter Syrer soll in der Nacht auf Montag mit einem Absperrpfosten auf einen 28-jährigen Mann aus Ägypten losgegangen sein. Ihm habe das Verhalten des Opfers nicht gepasst. Zeugen beobachteten, wie der 39-Jährige den 28-Jährigen am Dortmunder Hauptbahnhof mit einem Pfosten aus Plastik gegen den Kopf geschlagen hat. Die Videoüberwachung bestätigte später den Angriff.
Vor den Beamten der Bundespolizei begründete der Tatverdächtige – ein Syrer, der in Düsseldorf gemeldet ist – die Tat wie folgt: „Der hat so geguckt, ich bin ein Mann und keine Frau.“ weiter bei Der Westen

4 Kommentare

Rauchen kann tödlich sein

Ein Restaurant-Gast (51) wollte mit seiner Freundin nur eine Zigarette nach dem Essen rauchen … und wurde niedergestochen! Vor dem Steakhouse „Marli“ an der Kaiserswerther Straße in Düsseldorf-Golzheim gab es gegen 23 Uhr plötzlich Streit mit zwei Männern (23, 25) aus dem Irak. weiter bei BILD

Ein Kommentar

Mohammedaner randalieren vor russischer Botschaft

Für vergangenen Samstag, den 16. März, hatten Gegner des syrischen Präsidenten Bashar Assad zur „Großdemonstration“ für den „syrischen Frühling“, „eine demokratische Revolution“ und den Sturz des „Diktators Assad“ aufgerufen. Zu dem Marsch durch die Stadt – mit Zwischenstopp vor der russischen Botschaft – kamen rund 250 Menschen, um an den achten Jahrestag des syrischen Aufstands zu erinnern.
Unter den Menschen waren zahlreiche Flaggen der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) zu sehen, eine bewaffnete, Assad-feindliche Formation in Syrien, der Verbindungen und Tendenzen zum Islamismus sowie Kriegsverbrechen nachgesagt werden. Bericht bei RT

2 Kommentare

Erstmal Gesinnungsprüfung im Chemnitz-Prozess

Der Totschlags-Prozess gegen Alaa S. (23) hat am Montag in Dresden mit einem überraschenden Antrag der Verteidigung begonnen: Die drei Richter und zwei Schöffen sollen eidesstattlich erklären, wie ihre Einstellung zu Flüchtlingen ist und ob sie Unterstützer oder Sympathisanten der AfD sind. weiter bei Peiner Allgemeine

4 Kommentare

Rückblick auf die Kölner Silvesternacht

4 Kommentare

Stadtmauern für das neue Mittelalter

Kommt die mittelalterliche Stadtmauer zurück? Schleswig-Holsteins Innenminister will damit dem Terror vorbeugen – die Städte halten das für eine Schnapsidee.

Deutsche Städte sollten Terror-Risiken nach Meinung von Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) auch mithilfe geschickter Stadtplanung eindämmen. „Spätestens seit dem Breitscheidplatz weiß jeder, dass Volksfeste durch eine neue Art von Waffe, durch das Auto, durch den Lkw gefährdet sind“, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Deutschen Presse-Agentur. Die Städte sollten deshalb motiviert werden, ihre Plätze zu sichern – „mit einer Stadtmauer oder einem Stadtwall, vielleicht auch mit der Art der Bebauung um den Platz herum“, so Grote. weiter bei t-online

13 Kommentare

Mehr Kriegsverbrecher als 1945 im Land?

Seit 2014 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mehr als 5.000 Hinweise auf Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden an das Bundeskriminalamt sowie den Generalbundesanwalt weitergeleitet, wie aus einer Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg hervorgeht. Allerdings haben die Behörden aufgrund von „Überlastung“ lediglich in einem geringfügigen Teil der Fälle ermittelt –, um genau zu sein: in 129. Bei durchschnittlich 1250 Fällen pro Jahr macht das 2,6 Prozent. Durchschnittlich fünf Akten am Tag zu bearbeiten, sind ihnen in der Tat nicht zuzumuten. weiter bei Compact

7 Kommentare