Archiv für die Kategorie Gutmenschen

Auch Briten sind irre geworden

12 Kommentare

Keine Ahnung aber eine Meinung

5 Kommentare

„Ein schockierendes Machwerk“

6 Kommentare

Die Besten unter den Guten

Der Kölner Verein „wielebenwir“ hat die Nominierung für den Deutschen Nachbarschaftspreis abgelehnt. Die Initiatoren des Projekts „Kasimir“, die kostenlos Lastenräder anbieten, erklärten ihren Verzicht damit, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Schirmherr für den Preis fungiere.

Seehofer stehe „für eine Politik, die die Gesellschaft spaltet, die auf Abschottung setzt und die Menschen in Not Hilfe verweigert“. Dies widerspreche „unserem Verständnis von Nachbarschaft, Nachbarschaft bedeutet für uns, Menschen zu verbinden, und Teilnahme zu ermöglichen.“ weiter bei KStA

4 Kommentare

Gutsein macht süchtig – OBs fordern mehr Flüchtlinge

6 Kommentare

Diese Argumente ließen Mariam Lau in Ungnade fallen

Menschen ertrinken auf der Suche nach einem besseren Leben zu Tausenden im Mittelmeer – also muss man sie retten. Das ist, in einer Nussschale, die Legitimation der privaten Helfer, die an den Küsten Nordafrikas unterwegs sind. Not kennt kein Gebot – so einfach ist das für sie.

Aber so einfach ist es nicht. Das Ertrinken im Mittelmeer ist ein Problem aus der Hölle, ein politisches Problem, zu dessen Lösung die private Seenotrettung null und nichts beizutragen hat. Denn Politik besteht eben nicht darin, das vermeintlich Gute einfach mal zu machen, sondern darin, die Dinge im Zusammenhang zu betrachten und auch die Nebenwirkungen gut gemeinten Handelns. zum Diskurs bei WELT

Im Ausland sorgt man sich um die Meinungsfreiheit in Deutschland, nachdem die Argumente von Mariam Lau einen Shitstorm der Gutmenschllichkeit ausgelöst haben. Darüber schreibt die Basler Zeitung.

3 Kommentare

Das Juste Milieu

Die Toleranz endet, wo jemand die Unverschämtheit besitzt, eine andere Meinung zu haben. Was irritiert, provoziert und die eigenen Denkgewohnheiten herausfordert, wird nicht energisch bekämpft, sondern ganz leidenschaftslos von der Diskussion ausgeschlossen. Selbstverständlich nicht, ohne dass man vorher ein passendes Etikett aufkleben würde. Schliesslich will man wissen, in welche Schmuddelecke man die Geister bannt, die den häuslichen Frieden stören: neoliberal, populistisch oder reaktionär. großartige Analyse in der NZZ

7 Kommentare