Archiv für Oktober 2016

Wilders bleibt Prozess fern

Heute begann ein weiterer Prozess gegen Geert Wilders in den Niederlanden. Dem populären Politiker wird vorgeworfen, weniger Marokkaner in seinem Land gefordert zu haben. Hier gibt Wilders eine Stellungnahme zum Prozess ab und erklärt, dass er nicht persönlich teilnehmen wird:

6 Kommentare

Energie-Halloween: Nichts Süßes, sondern Saures

Von Roger Letsch

Ja, verdammt, ich gestehe! Ich habe geschummelt! In meinem Artikel „2050 fahren wir alle mit einer Kugel Eis“ habe ich Zahlen geschönt, Wirkungsgrade gerundet, Leistungsverluste ignoriert und dass alles nur, um vielleicht doch ein Ergebnis zu erhalten, das meine Kanzlerin (die immerhin Physikerin ist) von der energiegewandelten Zukunft erwartet. „Geschafft“ würde sie 2030 gern ausrufen, wenn die Energiewende fast vollendet ist und alles wie am Schnürchen geklappt hat. Ich wollte doch nur helfen.

Ich hatte mit Absicht einen Aufruf in meinen Beitrag eingebaut, um die Experten aus Umwelt- und Wirtschaftsministerium oder vielleicht sogar Jürgen Trittin oder Claudia Roth persönlich dazu aufzufordern, mir meine frechen Rechnungen um die Ohren zu hauen und mich wieder auf das ökologisch decarbonisierte Gleis zu setzen. Denn wenn meine Regierung etwas beschließ, kann es doch nicht sein, dass ich in einer laienhaften Rechnung zu dem Ergebnis kommen kann, dass der Beschluss in die Katastrophe führt – es muss ein Fehler in meiner Rechnung sein! Aber alle Nachrichten, die mich nach meinem Artikel erreichten (und es waren so einige), gingen in genau dieselbe Richtung – nur fiel in den Rechnungen meiner Kommentatoren die Katastrophe noch größer, schneller und umfassender aus. Weiter hier auf der Achse …

2 Kommentare

LIVE: Pegida in Dresden

Ein Kommentar

Autark am Arsch. Ein Energiewendemärchen

Von Wolfgang Röhl

Sie kennen El Hierro nicht? Was Wunder. Die zweitkleinste der kanarischen Inseln kann man vom Kontinent nicht nonstop erreichen. Sie bietet für die meisten Touristen zu wenig. Keine Strände, keine wirklich spektakulären Landschaften. Ihre Küche serviert überwiegend den kanarenüblichen Fisch an Schrumpfkartoffeln, garniert mit roter und grüner Mojo. Keine Frage, Hierro ist auch herrlich. Wenn man abseitige, raue Plätze mag.

Hauptsächlich ernsthafte Wanderer und Taucher zieht es auf das Eiland, das die Einheimischen – 6000 oder 7000 leben hier ständig – als „El culo del archipiélago“ bewitzeln, Arsch des Archipels. Arbeitsplätze sind rar, Industrien nicht existent. Was an Waren auf die Insel gelangt, sind meist die Ladenhüter von Teneriffa und Gran Canaria. Kein Geheimnis, dass Hierro nicht gerade ein Hotspot von Leistungsträgern ist. Wer was auf dem Kasten hat, verlässt El culo und macht sein Geld auf den großen Nachbarinseln oder gleich auf dem spanischen Festland. Weiter hier auf der Achse …

Hinterlasse einen Kommentar

Saudis wachen über Menschenrechte

Es ist kein Aprilscherz und auch keine Satire: Der Botschafter Saudi-Arabiens in Genf ist der neue Vorsitzende des Menschenrechtsrats der Vereinigten Nationen. Richtig, das Land mit der wohl schlechtesten Bilanz der Welt, was Frauenrechte und Schutz von Minderheiten und Andersdenkenden angeht, trifft in Zukunft Entscheidungen im UN-Menschenrechtsrat. Kritiker des despotischen Regimes der Sauds verstehen die Welt nicht mehr. Die Frau des kürzlich ausgepeitschten Bloggers Raif Badawi bezeichnete die Aktion als „skandalös“. weiter bei Status Quo

Derweil freut sich der Westen, dass Russland es „wegen Putin“ erstmals nicht m,ehr in den Menschenrechtsrat der UN geschafft hat.

3 Kommentare

Ein Terrornest auch in Frankfurt

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die 17 Jahre alte Tochter eines Imams wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Das Mädchen soll Kontakte zu IS-Angehörigen gehabt und seine Ausreise nach Syrien geplant haben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen. Der Imam predigt in der Abu-Hanifa-Moschee des afghanischen Kulturvereins im Stadtteil Bergen-Enkheim. Der Hessische Verfassungsschutz stufte sie bereits als „islamistisch beeinflusst“ ein. weiter bei ntv

4 Kommentare

CSU-Parteiag: Maulhelden ohne Mutti

Den Kötern von der CSU, die oft kläffen, aber nie beißen, zeigt die Kanzlerin jetzt ihre Wertschätzung und präsentiert den nackten Hintern. Dabei könnte sie sich keinen besseren Koalitionspartner wünschen: Tut nix und fischt Wählerstimmen von Leuten, die auf keinen Fall die „rechtsextreme“ AfD wählen wollen, aber mit Muttis alternativloser „Flüchtlings“politik nicht einverstanden sind und sich einbilden, die CSU würde irgendwas daran ändern:

CDU-Chefin Angela Merkel wird wegen des Streits über die Flüchtlingspolitik nicht am Parteitag der Schwesterpartei CSU teilnehmen.

Darauf hätten sich Merkel und ihr CSU-Kollege Horst Seehofer bei einem Vier-Augen-Gespräch verständigt, bestätigte ein CSU-Sprecher am Samstag. Dies bedeute aber nicht, dass Seehofer auch dem CDU-Parteitag im Dezember fernbleiben werde. Darüber würden Seehofer und Merkel später entscheiden. Die Annäherung der Schwesterparteien sei zwar auf gutem Wege, aber noch nicht alle Streitpunkte seien gelöst. Daher wäre ein Auftritt Merkels beim CSU-Parteitag am Freitag zu früh. Die CSU wertet einem Leitantrag für den Parteitag zufolge den Kampf gegen den politischen Islam als „größte Herausforderung unserer Zeit“. Zugleich wird aber auch betont, Muslime sollten ihre Religion in Deutschland frei ausüben können. Weiter hier bei onvista …

6 Kommentare