Archiv für die Kategorie DDR 2.0

Klage gegen GEZ

Am 15. Februar wird vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin die Klage gegen die Rundfunkgebühr GEZ ihre Fortsetzung finden. Im November 2018 hatte ein Bürger gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geklagt, weil die Einseitigkeit der Berichterstattung dem staatlichen Informationsauftrag widerspreche. weiter bei Unser Mitteleuropa

9 Kommentare

Zwei Deutschlands

Von Anabel Schunke, gefunden bei FB

Mittlerweile existieren meines Erachtens zwei Deutschlands:

Zum einen gibt es das Deutschland, dass linke deutsche Akademiker in ihrem ideologischen Tunnel für andere deutsche Akademiker mit und ohne Migrationshintergrund entwerfen. Eine linke inzestuöse Fantasiewelt von wohlstandsverwahrlosten Spinnern für wohlstandsverwahrloste Spinner. Zu beobachten u.a. auf Demonstrationen für mehr „Vielfalt“, in geisteswissenschaftlichen Seminaren an den Universitäten dieses Landes und in der Politik und den Medien, die den ideologischen Schwachsinn in die Welt tragen, um damit dem Bürger vorzugaukeln, dass es keine wichtigeren gesellschaftlichen Themen gäbe, als gendergerechte Sprache, Toiletten für das dritte Geschlecht an Grundschulen und den „Kampf gegen Nazis und Reichsbürger“, die, wenn es nach diesen „Experten“ geht, quasi hinter jeder Ecke lauern. Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Hindenburg wird ausradiert

Lübeck benennt den Hindenburgplatz um. Die Bürgerschaft hat’s gerade beschlossen (die LN berichteten). In Kiel heißt das alte Hindenburgufer längst schon wieder „Kiellinie“. Jetzt wollen Grüne und SPD im Norden auch dem „Hindenburgdamm“ ans Leder, der seit 1927 Sylt mit dem nordfriesischen Festland verbindet. Er soll ebenfalls einen neuen Namen bekommen: „Sylt-Damm.“ weiter bei Lübecker Nachrichten

Hinterlasse einen Kommentar

Unter Verdacht

Berater sollen ihre Kunden vor Problemen bewahren, doch im deutschen Verteidigungsministerium sind die Berater inzwischen selbst zum Problem geworden. Weil es bei der Vergabe von Beraterverträgen zu Unstimmigkeiten kam, muss sich Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor einem Untersuchungsausschuss verantworten. Vergangene Woche beschloss der Verteidigungsausschuss, dass sie sich zu Beraterverträgen in Millionenhöhe erklären muss. Auch der Verdacht der Vetternwirtschaft steht im Raum. Von der Leyens gute Verbindungen zu der Branche wurden erstmals zum Thema, als sie die Beraterin Katrin Suder zur Staatssekretärin machte. Zuvor war Suder bei McKinsey in leitender Funktion für Aufträge im öffentlichen Sektor zuständig. Sie ist mittlerweile nicht mehr im Amt, wird aber wohl vor dem Untersuchungsausschuss aussagen müssen. weiter bei NZZ

5 Kommentare

Berlins Multikulti-Kinder schon früh gestört

Berlins Erstklässler kommen mit schwerwiegenden Defiziten in die Schule – und zwar sogar dann, wenn sie über zwei Jahre lang eine Kita besucht haben. Dies belegen die Einschulungsuntersuchungen für 31.000 Erstklässler zum Schuljahr 2017, deren Ergebnisse jetzt von der Senatsverwaltung für Gesundheit veröffentlicht wurden. Insgesamt werden bei fast 30 Prozent aller Erstklässler motorische und feinmotorische Störungen festgestellt, ein Viertel hat kaum eine Mengenvorstellung. Der Schulstart ist somit massiv erschwert. Am stärksten von den Defiziten betroffen sind arabischstämmige Kinder. weiter bei Tagesspiegel

12 Kommentare

Ein Pfarrer klärt auf

2 Kommentare

„Sie sind durch und durch verlogen“

„Wir sind voller Ungeduld, das zionistische Regime von der Erdoberfläche zu tilgen. Unsere künftigen Generationen erwerben die Kenntnisse, die gebraucht werden für den Tag, an dem Israel wie versprochen zerstört wird.“
Asis Nasirzadeh, Luftwaffenchef Iran

„Darum wissend starten Deutschland, und Frankreich zur zeit ein System zur Umgehung der US-amerikanischen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran. Wie Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bestätigte, wurde eine Gesellschaft gegründet, über die der Zahlungsverkehr bei Iran-Geschäften abgewickelt werden kann, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen dazu nicht mehr bereiterklären.

Maas erkärte bei seinm Amtsantritt, er sei Außenminister geworden wegen Auschwitz. Nun wissen wie, wie er das gemeint hat. Er nimmt hin, dass Deutschlands Verbündeter, der Iran, die Endlösung zu Ende bringt und stellt ihm die Mittel dazu bereit. Wie anders sonst soll man seine Feststellung „wegen Auschwitz“ bei dieser politischen Praxis verstehen?. Ganz gewiss sind Maas und sein Ministerium in der Tradition Ribbentrops anderer Meinung. Sie halten ihre durchsichtigen Lügen von den „humanen Werten“, dem liberalen Westen, den sie durch ihre Politik zerstören, und den universellen Menschenrechten, die sie angeblich gemeinsam mit dem Iran verteidigen, wohl selber für wahr. Sie lügen nicht, sondern sind durch und durch verlogen, wie man an dieser Realpolitik und der ihr völlig widersprechenden Selbstdarstellung sieht. Adorno sah sehr klar, als er in den sechzigern Jagren schon schrieb, er fürchte in der BRD nicht den Faschismus, g e g e n die Demokratie, sondern vielmehr den Faschismus i n der Demokratie.“

Aus einem Kommentar von Prof. Heinz Gess weitergeleitet, gefunden bei FB

5 Kommentare