Archiv für die Kategorie Journalismus

Zwei Jahre Anti-AfD-Presse

Zwei Jahre sind seit der Gründung der AfD vergangen, in denen die junge Partei ins Europaparlament und mehrere Landtage gewählt wurde. An der wütenden Hetze von Altparteien und deren Hofberichterstattern hat das nichts ändern können. Eine inhaltliche Auseinandersetzung findet nicht statt, weil sie nicht stattfinden soll. Unter dem Titel “Zwei Jahre Anti-Euro-Partei” erinnert der Tagesspiegel in durchschaubarer Absicht an den größten Parteiskandal der Alternativen: Einen “vollbärtigen Russlanddeutschen mit Nationalflagge” und Schärpe in schwarz-rot-gold bei der Gründungsversammlung in Berlin. Was für ein Skandal! Den fehlgeleiteten Wählern der AfD gelte inzwischen eine “diffuse Kritik an der Zuwanderungspolitik” als Hauptmerkmal der Partei. Gemeint ist wohl die Forderung, ein Zuwanderungsgesetz nach dem Vorbild klassischer Einwanderungsländer wie Kanada zu schaffen. Besondere Gefahr für die AfD wittert der Reporter aber im Erfolg der diffusen und indiskutablen Kritik: “Ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro aber wird nicht mehr nur in AfD-Veranstaltungen als Option diskutiert. Und Luckes Forderung nach einem Zuwanderungsgesetz hat inzwischen sogar die SPD übernommen.” Daran möge die AfD zugrunde gehen, wünscht der Tagesspiegel zum Geburtstag. Wir aber gratulieren zur erfolgreichsten Parteineugründung in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und werden den Weg der Partei weiterhin kritisch begleiten!

17 Kommentare

Auch Ostern hetzt die Tagesschau

Skandalöser Tagesschau Beitrag, der wahrlich einer Reaktion bedarf. Hier die Email der ARD:info@DasErste.de. Darüber hinaus untenstehend ein Beispielbrief von Simone H.:
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin entsetzt und entrüstet. In der Tagesschau heute Abend, Samstag, den 4. April war ein Bericht über die Osterfeierlichekeiten in Jerusalem. Diese finden in jedem Jahr statt und werden vom israelischen Militär gesichert. Nur deshalb können sie auch so stattfinden. Dies nur am Rande. O-Ton des Reporters war: „In Jerusalem leben Jüdische Siedler, Christen und Muslime auf engstem Raum”. Was ist das für eine Formulierung? Den Rest des Beitrags lesen »

35 Kommentare

Werbung mit Hitler?

philadelphia

Ein schönes Beispiel für “Lügenpresse” ist dem Berliner Tagesspiegel mit dieser Überschrift gelungen: “US-Organisation wirbt mit Adolf Hitler”. Die Wahrheit lautet: Die Organisation wart vor dem islamischen Judenhass und klärt dabei auch über die gegenseitigen Sympathien von Nazis und Moslems auf. Ein Gericht in den USA hatte die Aufklärungskampagne auf öffentlichen Transportmitteln genehmigt. Moslems und ihre Helfer ärgern sich grün. Bericht im Tagesspiegel

5 Kommentare

Presserat rügt Kölner Stadtanzeiger

Bei uns heißt es ab jetzt: "Der vom deutschen Presserat wegen Denunziation gerügte Kölner Stadtanzeiger ....

Bei uns heißt es ab jetzt: “Der vom deutschen Presserat wegen Denunziation gerügte Kölner Stadtanzeiger ….

Ein schöner Erfolg für die Leser der FB-Seite Solidarität mit den Beamten der Davidwache und unserer Partnerseite Polizei-Mensch – Die Beschwerde vieler User über die Berichterstattung des Kölner Stadtanzeigers hatte Erfolg. Der Presserat missbilligte das Verhalten der Redaktion im Falle eines Streifenbeamten aus Köln-Ehrenfeld. Dieser hatte im Oktober 2014 einen Leserbrief an die Lokalzeitung geschrieben und die teilweise erschütternden Zustände in seinem Revier beschrieben. Doch anstelle den Leserbrief zu drucken und zur Diskussion zu stellen, reichte die Redaktion des KSTA die Zuschrift an das Polizeipräsidium weiter. Dieses Vorgehen ist nach dem deutschen Pressekodex jedoch nicht zulässig. Den Rest des Beitrags lesen »

9 Kommentare

Willkommen im Club!

Buddhisten galten im multikulturellen Takatukaland lange Zeit als Inbegriff des Friedlichen und und Weisen – wie alles, was westliche Selbsthasser nicht verstehen und was fremd und weit weg ist. Leider muss der der lächelnde Mönch jetzt aus dem Puppenstübchen der Guten weichen, geopfert dem unerschütterlichen Glauben an den Islam als ewiges opfer böser Kräfte. Denn daheim in Asien wollen die Buddhisten sich nicht einfach friedlich dem Islam unterwerfen, wie deutsche Pfaffen. Und so werden sie jetzt vom Deutschlandfunk als irgendwie rechts angeklagt. Willkommen im Club!

14 Kommentare

Rechte Gewalt schockiert Deutschland

antifa-ffmDeutschland im Schockzustand! Die rechte Gewalt nimmt kein Ende! In Leipzig wurde die Redaktion der Leipziger Volkspresse angegriffen. Die offenkundig rechtsradikalen Täter aus dem LeGiDa-Lager bewarfen das Gebäude mit Steinen – offenbar allerdings ohne zu treffen, denn Scheiben gingen nicht zu Bruch. Außerdem schmierten sie braune Farbe an eine Ecke, und als ob das noch nicht genug Beweis für die Urheberschaft des Terrors wäre, hinterließen sie auch noch als Visitenkarte den von PeGiDa patentierten Schriftzug “Lügenpresse”, der schon aus urheberrechtlichen Gründen aussschließlich von diesen benutzt werden kann! Ob das richtig geschrieben wurde, wissen wir nicht, da kein Foto gezeigt wurde. (Bericht im FOCUS). Der feige und menschenverachtende Terroranschlag gegen das Herz der Demokratie entsetzt die Menschen um so mehr, als zuvor in dieser Woche rechte Krawallmacher aus dem Umfeld von AfD, FraGiDa und NSU eine friedliche Demonstration kapitalismuskritischer Bürger_Innen dazu missbrauchten, um halb Frankfurt in Schutt und Asche zu legen. Das hat der SPIEGEL herausgefunden, auch wenn die Frankfurter Polizei in Komplizenschaft mit den Rechten davon noch nichts wissen will und die Krawalle friedlichen Antifaschist_Innen in die Schuhe zu schieben versucht. Wie unser Bild aber beweist, waren diese überhaupt nicht beteiligt, sondern hielten sich zur fraglichen Zeit in einem amerikanischen Schnellrestaurant auf, um auf diese Weise ihre Unterstützung für den antiimperialistischen Kampf von US-Präsident Obama gegen die Juden machtvoll zu demonstrieren.

7 Kommentare

Die Unsichtbaren 15.000 von Düsseldorf

jaeger

Hätten Sie´s gewusst? In Düsseldorf haben 15.000 Bürger demonstriert, von den Medien weitgehend tot geschwiegen und verheimlicht. Es waren Bürger, die als Jäger traditionell seit Jahrhunderten in Deutschland für den Schutz und den Erhalt der Natur und der Tierwelt arbeiten. Grund des Protestes ist ein von Unkenntnis und Hass gegen Tradition geprägtes Gesetz gegen die Jagd, verantwortet von einer grünen Ministerin ohne Sachkompetenz. Den Rest des Beitrags lesen »

28 Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 301 Followern an