Archiv für die Kategorie Journalismus

Crashkurs Demokratie

Ein Busfahrer hat eine Gruppe von Flüchtlingen mit den Worten begrüßt: “I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day.” Nun ist der Busfahrer ein Held und Claus Kleber ist es auch. Weil ihm Tränen in die Augen schossen und weil er einen Klos im Hals hatte,als er die Meldung vorlas. Demnächst bekommt er bestimmt den Leo-Baeck-Preis und die Buber-Rosenzweig-Medaille. Wenn nicht gleich die Einladung, die nächste Woche der Brüderlichkeit zu eröffnen. Broder bei der Achse des Guten. Aber dann das ! Jetzt droht Claus Kleber am Klos zu ersticken. Der Supergau des deutschen Qualitätsjournalismus ist eingetreten! Den Rest des Beitrags lesen »

11 Kommentare

STERN will mit Falschmeldung manipulieren

Ewiggestrige STERN-Reporter haben noch nicht bemerkt, dass niemand mehr selbsternannte Qulitätsjournalisten benötigt, um sich über  wichtige Ereignisse zu informieren.  Jeden Montag können sich interessierte Bürger durch live-Übertragungen im Internet, u.a. auch bei QQ, ein eigenes Bild machen, wie es um Pegida in Dresden steht. Tausende Bürger aller Schichten und Altersklassen formieren sich dort zu einem kilometerlangem Protestzug. Andreas Petzold von der Lügenpresse aber hofft, dass die Menschen seine Version des Geschehens unkritisch glauben, wie in der guten alten Zeit der Pressemonopols an Information: Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Von Feinden umzingelt

Das hat Tradition in der deutschen Presse: Deutschland wieder einmal von Feinden umzingelt. Weil sich in fast allen Nachbarstaaten Widerstand gegen die Übernahme der nationalen Souveränität durch die EU-Diktatur regt, und sich dies im Erstarken sogenannter Rechtspopulisten äußert, fühlt sich die linke Presse wieder einmal als Bewahrer der reinen Lehre. Gäbe es in ganz Europa nur noch die Süddeutsche Zeitung als Informationsquelle, wäre uns das erspart geblieben: Den Rest des Beitrags lesen »

Ein Kommentar

Medien fallen auf Fluchtlüge herein

Qualitätsjournalist wird, wer die richtige Meinung hat und in den harten Schulfächern nicht ganz so gut ist. Und Qualitätsjournalismus ist, zu schreiben, was diese richtige Meinung unterstützt Kein Wunder, dass Qualitätsjournalisten von Meinungsmedien reihenweise auf eine von vorn bis hinten erfundene “Fluchtdokumentation” mit ständig aktualisierten Fotos auf dem Bildportal Instagram herein fielen, die rührselig die Flucht eines Senegalesen nach Spanien zeigen sollten. Natürlich war alles gefälscht und es spricht für die Allgemeinbildung der Qualitätsjournalisten, dass sie auch nicht skeptisch wurden, als der junge Mann die Sahara in 48 Stunden zu Fuß durchquerte. Immerhin eine Strecke von rund 2.400 Kilometer, was einer Laufgeschwindigkeit von 5o km/h entspricht: Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Gegen die Falschen ermittelt

Der Generalbundesanwalt hat gegen die Falschen ermittelt. Statt sich mit ganzer Kraft dem Kampf gegen Rechts zu widmen, ist er pflichtgemäß einer Strafanzeige wegen Landesverrats gegen linke Journalisten nachgegangen, statt diese, wie sonst üblich, in den Papierkorb wandern zu lassen. Die Empörung ist groß, denn linke Journalisten stehen in Deutschland über den Gesetzen. Jetzt fordern zwei Parteien den Rücktritt des pflichtbewussten, also gewissermaßen Nazi-Beamten: Die SED, weil sie es so noch von früher kennt, und die FDP, weil sie auch so cool sein will wie die schicken Wagenknecht-Kommunisten. Bericht in der WELT

9 Kommentare

Unsere russischen Freunde mögen uns nicht

Monatelang haben wir uns artig Montag für Montag bei RT, dem russischen Sender, für die Live-Übertragungen aus Dresden bedankt. Irgendwann gab es die dann nicht mehr. Könnte daran liegen, dass die Russen es doch eher mit den Kommunisten haben. Die islamkritische Bewegung in Europa und den USA jedenfalls mögen sie überhaupt nicht mehr. In einem recht merkwürdigen, ausführlichen Artikel ziehen die Qualitätsjournalisten des Ostens eine rote Linie, vom norwegischen Attentäter Breivig über PI, Pegida, den “zionistischen Agitator Broder” und Pamela Geller bis  – wen wundert es noch – nach Israel. Riecht schwer nach Lügenpresse. Den Rest des Beitrags lesen »

26 Kommentare

Böss zur Inflation der Superlative

“Es wäre fast spannend zu wissen, was aus Frauke Petry werden würde, sollte sie in einem Jahr aus Protest die Partei verlassen. Aktuell ist sie Islamfeindin und Ausländerhasserin Nummer eins. Aber was heißt das schon, das war Lucke ja auch. Gut möglich, dass sie sich nach einem Austritt irgendwie auf die Bezeichnung „Konservative“ retten könnte. Schließlich sind superlative Medien maßlos, aber nur selten wirklich nachtragend. Dafür fehlt ihnen die Ernsthaftigkeit, sonst würde sie besser auf ihre Wortwahl achten.” Zum Artikel von Gideon Böss

2 Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 333 Followern an