Archiv für die Kategorie Journalismus

Wer aus der Reihe tanzt, kommt an den ZDF-Pranger

Nach Horst Seehofer und Sigmar Gabriel musste sich nun auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den kritischen Fragen von „Heute Journal“-Moderatorin Marietta Slomka stellen – und kam dabei alles andere als gut davon. Dobrindt sei „geslomkat“ worden, schrieb der Branchendienst Meedia; Twitter-Nutzer nennen das Interview „peinlich“ und „entlarvend“. Sieben Minuten lang hatte Slomka Dobrindts Forderung nach einer „konservativen Revolution der Bürger“ auseinandergenommen. weiter bei Weser Kurier

3 Kommentare

Offener Brief einer Mutter an Kika

Das ist ein offener Angriff auf die Emanzipation der Frau. Nach dem Mord von Kandel und dem Mordversuch in Darmstadt, muss man darauf hinweisen, dass KIKA absolut verantwortungslos gegenüber jungen Mädchen handelt, indem die romantische Liebe zu arabischen Männern propagiert wird. Was geschieht, wenn die Vierzehnjährige den Mann verlassen will, dem sie „gehört“? Wird sie das Schicksal von Mia teilen?

Das fragen sich viele Eltern. Stellvertretend veröffentliche ich einen Brief einer besorgten Mutter an KIKA: weiter bei Epoch Times

Dieses Mal sind die Volkserzieher des Zwanghsgebührenfernsehens offenbar zu weit gegangen. Es gibt eine große Empörung weit über kritische Bürgerkreise hinaus. Auch BILD berichtet über den Medienskandal.

7 Kommentare

Focus-Interview mit Alice Weidel

FOCUS:Frau Weidel, gehen Sie an Heiligabend in die Kirche?

Alice Weidel:Ja. Meine Lebensgefährtin ist gläubige Christin und Mitglied einer freikirchlichen Gemeinde.

FOCUS:Verträgt sich die Ausgrenzung gegenüber Flüchtlingen, die Ihre Partei propagiert, mit der Weihnachtsbotschaft?

Weidel:Die AfD ist aus meiner Sicht die einzige christliche Partei, die es noch gibt.

FOCUS:Meinen Sie das ernst?

Weidel:Natürlich. Das C bei der CDUist ad absurdum geführt worden. Christliche Werte spielen dort keine Rolle mehr. Auf der anderen Seite haben wir mit den Christen in der AfD eine sehr große und starke Vereinigung von Gläubigen in einer Partei.

weiter bei FOCUS

14 Kommentare

WDR-Bericht: Silvester-Vorbereitungen in Köln

WDR-Qualitätsjournalist ist besorgt: Wie will man vermeiden, dass seine Landsleute kontrolliert werden?

10 Kommentare

Trump – Sieger gegen des islamischen Staat

Niemand sagt, Trump persönlich habe das Kalifat besiegt. Aber der Sieg wurde errungen unter seiner Verantwortung und mithilfe seiner Entscheidungen. Genau wie bei Barack Obama. Nachdem Osama bin Laden in seinem pakistanischen Versteck von amerikanischen Elitesoldaten aufgespürt und liquidiert worden war, bestritt Obama den Wahlkampf für eine zweite Amtszeit zentral mit diesem Thema.

Er liess keine Gelegenheit aus, die Tötung des Terrorscheichs als seinen Verdienst hervorzuheben, und niemanden wäre es in den Sinn gekommen, ihm diesen abzusprechen. Trumps Leistung würde dieselbe Anerkennung zustehen. Dass sie ihm von den meisten Medien verwehrt wird, wirft ein düsteres Licht auf den intellektuellen und moralischen Zustand des Journalismus. weiter bei Basler Zeitung

12 Kommentare

Eva Herman über Talkshows

Ein Kommentar

Jim und die „jungen Männer“

Das „Jim“ in der Schuchardstraße zog immer mehr junge Männer an. Anwohner und Besucher mieden das Areal zuletzt.

Seit den Herbstferien ist das städtische Jugendcafé „Jim“ in der Barmer Innenstadt geschlossen. Im Fenster an der Schuchardstraße 30 hängt ein Zettel mit der Information „Betriebsferien“. Doch ob die Einrichtung noch einmal als Café öffnen wird, ist mehr als fraglich. Konflikte zwischen Jugendlichen im Umfeld des Jim und der Nachbarschaft sind offenbar in den letzten Monaten eskaliert. Es gab mehrere Polizeieinsätze. Nachdem ein Anwohner von einem jungen Mann tätlich angegangen wurde, zog die Stadt die Reißleine und schloss das Jim, das vor gut zwei Jahren eröffnet hatte, bis auf weiteres.

weiter bei Westdeutsche Zeitung

Wer ganz tapfer ist, und auch Seite 2 des Zeitungsartikels aufmerksam liest, findet dort ein einziges Mal, versteckt in einem Nebensatz, das lang erwartete Zauberwort zu den „jungen Männern“. Migrationshintergrund.

2 Kommentare