Archiv für die Kategorie Journalismus

SPIEGEL: Wahrheit nur gegen Aufpreis

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hat eine Unterlassungserklärung gegenüber der AfD-Fraktion im Bundestag abgegeben. Da man „kein Interesse an einer möglichen, aber sinnlosen gerichtlichen Auseinandersetzung“ habe, habe man „kulanzweise die Unterlassung abgegeben“, teilte Anja zum Hingst, Leiterin Kommunikation und Marketing des „Spiegel“-Verlags, dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Freitag in Hamburg mit. Anlass war eine „Spiegel“-Kolumne, die angebliche Fehltritte von AfD-Bundestagsabgeordneten auflistete, die sich im weiteren Verlauf des Textes als erfunden herausstellten. Diese Auflösung war im Internet vorerst nur hinter einer Bezahlschranke zugänglich. weiter bei FAZ

3 Kommentare

Trump vs Acosta (CNN) – Das Original

16 Kommentare

Fake-News richtig gestellt

Berlin (ots) – In der Medienberichterstattung über die Zusammenfassung eines Gutachtens, das ich im Auftrag der AfD erstellt habe, wurde der Eindruck erweckt, aus meinem Gutachten gehe hervor, dass die AfD „ein Fall für den Verfassungsschutz“ sein könnte. Dieser Eindruck ist falsch.

Mein Gutachten befasst sich überhaupt nicht mit der Frage, ob die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden darf, sondern es stellt allgemein die rechtlichen Voraussetzungen dar, die erfüllt sein müssen, damit der Verfassungsschutz eine politische Partei beobachten darf. Außerdem habe ich anhand vieler Beispiele gezeigt, welche Äußerungen oder Verhaltensweisen in der Praxis der Verfassungsschutzbehörden (bei anderen Parteien und Organisationen) als „tatsächliche Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen“ angesehen worden sind, die eine Beobachtung rechtfertigen. Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Im Land des Laufenlassens

Von Anabel Schunke

Letztlich waren es drei Buchstaben, die Familie Aloyan von Familie Alo trennten. Fünf Jahre lebte Familie Aloyan aus der Ukraine unter falscher Identität als syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland. Wer so etwas hört, dem kommen auf Anhieb gleich mehrere Fragen in den Sinn. Wie kann eine Behörde von Anfang an Zweifel an der Geschichte der Familie haben und dennoch fünf Jahre verstreichen lassen, ehe der Betrug einwandfrei festgestellt wird? weiter bei Achse des Guten

2 Kommentare

Propagandapresse ehrt ihre Kanzlerin

Jordanien steht auf der Liste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 132 – trotzdem soll die jordanische Königin Rania die Laudatio auf die Preisträgerin Angela Merkel halten. Diese Entscheidung finden nicht alle preiswürdig.
Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ehrt Kanzlerin Angela Merkel mit einem Preis für Führungsqualitäten. Die Goldene Ehren-Victoria für politisches Leadership soll die CDU-Politikerin am 5. November in Berlin erhalten. Überreicht wird die Trophäe durch Königin Rania von Jordanien, wie der VDZ am Montag mitteilte. weiter bei RT

9 Kommentare

GEZ-Chefs ausgelacht

Die Diskussion über „Medien und Meinung“ hatte noch gar nicht begonnen, da stand die AfD schon als Sieger fest. Der Kreisverband Dresden hatte die Chefredakteure von ARD-aktuell, Kai Gniffke, und ZDF, Peter Frey, zu einer Podiumsdebatte eingeladen und für eine Teilnahme („ohne Bedingungen“ gewinnen können). In einem Saal der Messe Dresden saßen sie dann vor großen AfD-Bannern mit dem Slogan „Mut zur Wahrheit“. 70 Journalisten waren angemeldet und mehrere Hundert AfD-Mitglieder und Sympathisanten. Gniffke und Frey saßen auf dem Podium mit dem AfD-Politiker und Journalist Nicolaus Fest und dem früheren „Focus“-Redakteur Michael Klonovsky, jetzt Redenschreiber von AfD-Chef Alexander Gauland. Moderiert wurde der Abend von Andreas Lombard, Chefredakteur des rechtskonservativen „Cato“-Magazins, und dem Medienunternehmer und CDU-Mitglied Klaus Kelle. weiter bei Hannoversche Allgemeine

4 Kommentare

In Zeiten der Gegenaufklärung

Der Psychologe Rainer Mausfeld über die Illusion des Informiertseins, eine „Verachtung des Volkes“ und Journalisten und Intellektuelle, „die sich wie Eisenspäne in den Kraftfeldern der Macht ausrichten“

Herr Mausfeld, Sie sind vor allem bekannt für Ihre Vorträge, in denen es um die verdeckte Rolle von Machteliten in unserer Gesellschaft geht. Dafür werden Sie von vielen Seiten angegriffen. Der ehemalige ARD-Journalist Hans Jessen wirft Ihnen im Podcast von Tilo Jung ein „geschlossenes Weltbild“ vor, der Amerikanistik-Professor Michael Butter entdeckt in Ihrer Arbeit „verschwörungstheoretische Züge“ – was umgehend in den Wikipedia-Artikel zu Ihrer Person eingearbeitet wurde. Überrascht Sie die Vehemenz solcher Kritik? weiter bei Telepolis

2 Kommentare