Archiv für die Kategorie Kultur

Der Lauch spricht

5 Kommentare

Zum Schluss wird der deutsche Wald verscherbelt

Weil das Reich der Mitte quasi leergerodet ist, deckt China seinen Holzbedarf mehr und mehr im Ausland. Dabei geht es nicht zimperlich vor. Ganze Wälder wechseln zu Spitzenpreisen den Besitzer. Nicht nur die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ist entsetzt. weiter bei WELT

3 Kommentare

„Gott wollte keine Migration“

Wenn Geistliche Migration verteidigten, handelten sie laut Kurienkardinal Robert Sarah auf Grundlage einer Fehlinterpretation des Evangeliums. Wer dies als Bischof oder Priester tue, sei besessen von politischen und sozialen Themen, so der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung im Gespräch mit dem französischen Wochenmagazin „Valeurs actuelles“. weiter bei Tagespost

7 Kommentare

Dieter Nuhr: Mal wieder zur Physikstunde gehen

2 Kommentare

Wie sich die Zeiten ändern

In den 60er Jahren erfanden Linke die sexuelle Revolution. Freizügige Darstellungen, Verhaltensweisen und sexbetonte Kleidung galten als revolutionäre Attribute einer Jugend, die die konservative Bundesrepublik als beengend und rückständig empfand. Diese wiederum wurde verkörpert durch die damalige CDU, die dem Treiben mit Empörung begegnete.

Heute ist es umgekehrt. Ein CDU Ministernder wirbt in der modernen Bildsprache der heutigen Werbung für Fahrradhelme. Und die neuen Spießer, eben die Minirockrevolutionäre von damals, die in  die welken Jahre gekommen sind, empören sich frustriert über angeblichen Sexismus. Bericht in der WELT

5 Kommentare

Deutschrap – schlimmer als Nazi-Rock

Mein Name ist Jonathan Kalmanovich. Ich wurde 1977 in Israel geboren, bin Jude und kam im Alter von knapp vier Jahren 1981 nach Deutschland. (…) Wir lebten in kleinen Verhältnissen in Berlin-Schöneberg. Im Migrantenmilieu, in dem ich aufwuchs, erlebte ich schon als Kind die ersten antisemitischen Vorfälle. Das setzte sich in der Schule fort.

Später begann ich zu rappen. Deutschrap hatte eine große Faszination für mich, wurde zu meiner Leidenschaft. Ursprünglich war die Rap-Szene ganz offen, open minded, doch musste ich leider im Laufe der Zeit feststellen, dass sich antisemitische Tendenzen auch hier ausbreiteten. Das kann nicht überraschen, die Rap-Szene ist Teil der Gesellschaft, und so spiegelt sie diese auch wider. weiter bei FOCUS

6 Kommentare

Intellektuelle gegen Gender-Unfug

Die Süddeutsche Zeitung beißt in Panik um sich. Grund ist eine Petition von Intellektuellen, die sich gegen die Vergewaltigung der deutschen Sprache durch linke Ideologen wendet. Grund genug, die Petition, die wir im folgenden wiedergeben, zu unterstützen:

 

Aus Sorge um die zunehmenden, durch das Bestreben nach mehr Geschlechtergerechtigkeit motivierten zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache wenden sich Monika Maron, Wolf Schneider, Walter Krämer und Josef Kraus mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit:

Ein Aufruf zum Widerstand

Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht erstens auf einem Generalirrtum, erzeugt zweitens eine Fülle lächerlicher Sprachgebilde und ist drittens konsequent gar nicht durchzuhalten. Und viertens ist sie auch kein Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft.

Der Generalirrtum: Zwischen dem natürlichen und dem grammatischen Geschlecht bestehe ein fester Zusammenhang. Er besteht absolut nicht. Der Löwe, die Giraffe, das Pferd. Und keinen stört es, dass alles Weibliche sich seit 1000 Jahren von dem Wort „das Weib“ ableitet. Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare