Archiv für die Kategorie Kultur

„Was für ein abgehobener Quatsch“

Von Cora Stephan

Während Menschen in Schutt und Schlamm starben, sind die Kids von Fridays for Future sauber geblieben und haben solidarisch in Berlin gehüpft, weit weg von allem. Bundespräsident und Kanzlerin führten das übliche Spiel von der Betroffenheit auf und schwadronierten ansonsten ebenso abgehoben vom „Klimaschutz”, den man jetzt beschleunigen müsse. Die Grünen haben sich wahrscheinlich steigende Chancen auf die Kanzlerschaft ausgerechnet, denn hier war er doch, der „Beweis” für die Notwendigkeit erhöhter „Klimasensibilität“!
Was für ein abgehobener Quatsch.

weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Was ist noch normal?

Ein Kommentar

Geliefert wie bestellt

Gefunden bei FB

2 Kommentare

In Ungarn bestimmt das Volk

Ungarns Regierungschef Viktor Orban (58) hat ein Referendum über das umstrittene LGBTQ-Gesetz in seinem Land angekündigt.
In einem auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video rief Orban die Bevölkerung am Mittwoch auf, das von der EU scharf kritisierte Gesetz zu unterstützen.

weiter bei BILD

Ein Kommentar

Jetzt reicht es auch den Ostriesen

„Eala Fresena – Seid gegrüßt ihr freien Friesen“. Das alte Grußwort der Ostfriesen gilt bis heute. Doch mit der Freiheit ist es nicht mehr weit her…

weiter bei BILD

Ein Kommentar

Je später, umso blauer

Das ist der „Neusprech“, den George Orwell in seinem Roman 1984 vorhergesehen hat. Eine Dystopie wird wahr, nur dass sie dieses Mal nicht von einem totalitären Regime in die Tat umgesetzt wird, sondern von Freunden der Inklusion und Integration. Also von den Guten oder, wie man inzwischen sagen muss, den Gutmeinenden, Wesen, die nicht als Mann oder Frau, sondern als „Person“ angesprochen werden möchten.

Artikel von H. Broder bei achgut

Ein Kommentar

So helfen deutsche Bauern

2 Kommentare

Wissen ist rassistisch

Die Gesprächsteilnehmer gingen in der Sendung sogar noch einen Schritt weiter und stellten das gesamte Wissen, das in der westlichen Welt kursiert, infrage. So erzählte Emilia Roig, dass das „neutrale, objektive, rationale und universelle Wissen“ eine „Illusion“ sei. Denn die, die das Wissen schafften, seien „immer noch die Gleichen wie die Wissenseliten in der Zeit vor der Ausbreitung des Internets“, also „weiße Männer“.

Bericht bei BILD

Jetzt erwischt es also auch Wikipedia, die Trutzburg linkslastiger Realitätsbestimmung. Da trifft es mal nicht die Falschen. Fraglich ist allerdings, ob Schwarze tatsächlich generell so dumm sind, dass sie „weiße“ Wissenschaft nicht begreifen können. Der Gedanke erscheint irgendwie … rassistisch.

3 Kommentare

Wir waren tolerant

Fundstück bei FB:

Unsere Generation war tolerant. Und er wusste es nicht.
Ihr habt euch das Fluid Gender und damit die Homophobie ausgedacht.
Ich komme aus der Generation, die David Bowie, Lou Read, hörte und liebte und nie das Problem stellte, was für sexuelle Vorlieben sie hatten. Es war alles egal, sondern sie zufrieden und in irgendeinem Fall selig. Elton John und Freddy Mercury, George Michael.
Wir sind auch die Generation, die Led Zeppelin oder Deep Purple oder Neil Young oder Eagles geliebt hat. Ohne sich das Problem der Texte zu stellen, die heute als sexistisch angesehen werden würden. Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Die alte Tante SPD hat Menstruationsprobleme

Der Antrag wurde angenommen.
Quelle: Birgit Kelle

3 Kommentare

Star-Dirigent Muti gegen den Zeitgeist

Ein Maestro alter Schule spricht mit der italienischen Zeitung Corriere Della Sera. In diesen Tagen, wo jeder – bis hin zum Papst in Rom – noch den letzten Kompromiss mit dem Zeitgeist suchen zu müssen glaubt, rechnet Muti mit selten gewordener Offenheit mit Diversity, Lockdown und Metoo ab.

weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Pleite und prüde statt arm aber sexy

Die Ökos und Hippies sind die feinen Leute von heute. Und sie wollen das gleiche, was die prüden Schnösel von damals wollten. Nur mit anderen Vorzeichen.

weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Gastwirte gegen Shisha-Höhlen

Es raucht in der Gastro-Szene! Grund: Shisha-Bars schießen in Köln wie Pilze aus dem Boden. Das beunruhigt die Gastronomen. Ihre Sorge: Das zweifelhafte Publikum, das angezogen wird, könnte die Stammkundschaft der etablierten Wirte vergraulen.

weiter bei BILD

3 Kommentare

Wer zahlt für den Wolf?

2 Kommentare

Das Böse lauert im Gewürzregal

Die britische Supermarktkette Waitrose hat entschieden, die Blätter der Kaffir- oder Kaffernlimette umzubenennen, weil der Name Südafrikaner beleidigen könnte – obwohl sich nicht eine einzige Person beschwert hat. Achtung: Dieser Text kann woke Zutaten enthalten.

weiter bei RT

Ein Kommentar