Archiv für September 2017

Nahles will die SED zurück

Der Zusammenschluss der SPD mit den Kommunisten zur SED sicherte den genossen im Osten immerhin 40 Jahre die Macht. Andrea Nahles will es noch einmal versuchen….

Sie forderte die Linke auf, ebenfalls einen Schritt auf die Sozialdemokraten zuzugehen. „Die Linkspartei ist zwar marktkritisch, aber auf dem politischen Markt geht es ihr leider zu oft um ihr Geschäftsmodell ‚Anti-SPD‘ und nicht um politische Verantwortung. Wenn das so bleibt, wird es schwierig.“

Nahles appellierte an ihre Partei und ihre Fraktion, nach der Wahlniederlage programmatisch fundamental neue Wege zu gehen und künftig auch eine deutliche Kapitalismuskritik nicht zu scheuen. „Wir haben es versäumt, die negativen Seiten der Globalisierung zu thematisieren“, sagte die Sozialdemokratin. „Die SPD muss wieder lernen, den Kapitalismus zu verstehen und, wo nötig, scharf zu kritisieren.“

weiter bei SPIEGEL

3 Kommentare

Nazis gegen AfD

Nach AfD-Wahlparty: „We love Volkstod“- Demonstranten attackieren AfD-Politiker und ihre Kinder

Nach dem Einzug der AfD in den Bundestag gingen in Berlin Menschen gegen die Partei auf die Straße. Laut Augenzeugenberichten wurden nach der Wahlparty in Berlin nicht nur AfD-Politiker, sondern auch ihre Lebensgefährten und Kinder von gewalttätigen Demonstranten angegriffen.

Am Bundeswahltag feierte die AfD in einer Diskothek am Berliner Alexanderplatz ihre Wahlparty. Den ganzen Tag über versammelten sich vor dem Gebäude Menschen, um gegen die AfD zu demonstrieren. Mehr bei Epoch Times …

Ein Kommentar

Von Sozialisten zu Tode gefoltert

„Wir dachten, Otto würde schlafen und vielleicht in einem durch Medikamente induzierten Koma liegen“, sagt seine Mutter Cindy Warmbier. Ihr Mann Fred Warmbier beschreibt die Szene, in der die Eltern den Sohn zum ersten Mal wiedersahen: „Bevor wir ihn sahen, hörten wir diese heulenden, unmenschlichen Geräusche.“ Ihr Sohn habe nicht geschlafen, sondern sich im Wachkoma auf seiner Trage hin und her geworfen.
Der Kopf Otto Warmbiers sei rasiert gewesen, in seiner Nase habe ein Ernährungsschlauch gesteckt. Die Mutter und die Schwester hätten den Anblick kaum ertragen können. Otto sei taub und blind gewesen, ihm fehlten Zähne im Unterkiefer.

Die Warmbiers sind sich ganz sicher: Für das Leid und den Tod ihres Sohnes ist Nordkorea verantwortlich. „Das sind Terroristen. Sie haben Otto absichtlich verletzt“, sagt sein Vater in dem Interview. Er forderte, Nordkorea in die Liste der Terrorstaaten aufzunehmen. Bericht bei WELT

2 Kommentare

Live: Protest gegen die Abspaltung

In Madrid protestieren Spanier gegen die geplante Abspaltung Kataloniens durch linke Separatisten.

4 Kommentare

„Eine Rassismus-Definition, die die halbe Bevölkerung einschließt“?

Von Susanne Baumstark

Der Deutsche Bundestag soll, so verkünden es viele Politiker derzeit, gerade angesichts der AfD-Wahlerfolge keine rassistische Äußerung im hohen Hause dulden. Nun sind Eingriffe in die freie Rede von Abgeordneten eine heikle Angelegenheit, weshalb man sich schon sicher sein sollte, was Rassismus eigentlich ist. Der Begriff ist nicht klar definiert und wird mittlerweile immer breiter ausgelegt. Echter Fremdenhass und ein kritischer Blick auf die Zustände werden oft in einen Topf geworfen. Mehr auf der Achse …

Ein Kommentar

Stealthy Freedom

Hinterlasse einen Kommentar

Zürich: Weniger Geld für Illegale

Im Schweizer Kanton Zürich wurde am Sonntag per Volksabstimmung ein Stopp für Sozialhilfe an Flüchtlinge beschlossen. Betroffen sind hier jene mit Status F, die mit subsidiär Schutzberechtigten vergleichbar sind. Das Ergebnis der Abstimmung betrifft rund 5600 Menschen vor allem aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die derzeit im Kanton Zürich leben. Bei ihnen wurde das Asylgesuch zwar abgelehnt, wegen der Lage in ihrer Heimatländer können sie jedoch nicht abgeschoben werden. Wie „Krone.at“ berichtet, erhalten diese vorläufig Aufgenommenen nun nur noch 360 Franken (rund 310 Euro) im Monat, statt wie bisher 900 Franken (rund 780 Euro). Flüchtlinge mit Status F dürfen allerdings ohne Einschränkung eine Erwerbstätigkeit ausüben. weiter bei Epoch Times

2 Kommentare