IHRE MEINUNG INTERESSIERT (61)

94 Kommentare

Software könnte Sicherheit erhöhen

Ein Kommentar

Ansichten eines nützlichen Idioten

Über soviel Blödheit, auf die er auch noch stolz ist, fällt einem wirklich rein gar nichts mehr ein: … Die geistige Atmosphäre hat sich zuletzt in einer Weise erhitzt, wie man es kaum für möglich gehalten hätte. Die Alternative für Deutschland (AfD) und die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) haben daran mit ihren islamfeindlichen Parolen und Aufmärschen einen grossen Anteil, sind aber selbst nur Symptome einer breiteren gesellschaftlichen Abwehrhaltung. Dass der Islam eine Gefahr und mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sei, das glauben nicht nur die Wortführer der AfD, sondern eine Mehrheit der Bevölkerung. Drei von fünf Deutschen finden, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. …

5 Kommentare

Christenverfolgung auch durch Kurden

In der Stadt Hassakè im Nordosten Syriens, wo kurdische Milizen gegen die syrische Armee um die Kontrolle der Gebiete kämpfen, nehmen Gewalt und Einschüchterungsversuche gegenüber Christen zu. Das beklagt der syrisch-katholische Erzbischof der Stadt, Jacques Behnan Hindo, gegenüber Fides. Er berichtet von zahlreichen Brandanschlägen und Unterdrückungsmaßnahmen, die seiner Ansicht nach Teil einer gezielten Strategie zur Vertreibung der christlichen Bevölkerung aus der Stadt sind. weiter bei Radio Vatikan

4 Kommentare

Dumm gelaufen Mr. President

Da wollte Obama die Drahtzieher der Anschläge von 9/11, die Saudis, so schön vor Klagebelästigungen durch aufdringliche US-Bürger schützen. Und dann sowas! Der ARD-Videotext schreibt:

Erstmals Veto von Obama gekippt

Erstmals in seiner Amtszeit ist ein Veto von US-Präsident Obama von Senat und Repräsentantenhaus kassiert worden. Obama hatte ein Gesetz abgelehnt, das Hinterbliebenen der Terroranschläge vom 11. September 2001 direkte Klagen gegen Saudi-Arabien wegen staatlicher Unterstützung von Terrorismus erlaubt.

Dies sei nicht mit internationalem Recht vereinbar, hatte Obama argumentiert. Zudem könnten andere Staaten das Gesetz als einen Vorwand nutzen, US-Diplomaten oder Angehörige der Streitkräfte vor Gericht zu bringen.

Einen besseren Wahlkampf für Donald Trump kann er gar nicht machen.

7 Kommentare

Alarm bei der Feuerwehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr fühlen sich angesichts zunehmender Übergriffe zusehens bedroht. „Unsere Mitglieder berichten mittlerweile täglich von Situationen, in denen sie bei ihren Einsätzen bedroht werden“, teilte die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft am Donnerstag mit. Das Klima sei rauer geworden, die Gewaltbereitschaft gegenüber Einsatzkräften steige zunehmend. „Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen und potenzielle Täter abgeschreckt werden“, forderte die Gewerkschaft

Bericht bei t-online

Solange man sich nicht traut, Ross und Reiter zu nennen, wird man vergeblich fordern …

2 Kommentare

Und plötzlich war ich „Rechts“

Kurz nach dem “Prager Frühling” bin ich mit meiner Mutter und meinen Brüdern nach Westdeutschland gekommen. Da wir aus der damaligen ČSSR illegal verschwanden, waren wir nun Flüchtlinge. Von Flucht in den “Westen” haben wir Jahre geträumt und uns eigentlich nicht vorstellen können, wie es mal gelingen sollte. Der Flug ab Prag nach Frankfurt dauerte ganze 45 Minuten – mit diesem Wimpernschlag war der jahrelange Traum verwirklicht – unfassbar! weiter zum Gastbeitrag bei Tichy

5 Kommentare

Ärzte und Krankenkassen gemeinsam gegen AfD

„Flüchtlinge“ machen nichts als Freude. Und auf keinen Fall kosten sie was. Darin sind sich Ärzte und Krankenkassen einig: Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, erklärte, es gebe keine Anzeichen, dass Geflüchtete höhere Kosten verursachten als Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen. Ähh, die zahlen aber keine Beiträge, oder? Warum zahlen wir dann eigentlich, wenn das alles kein Problem ist, und warum will man dann für HartzIV-Empfänger mehr Geld, weil die doch die Wurzel allen Übels sind? Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, wies darauf hin, dass die Pauschale für die Krankenversicherung von Hartz-IV-Empfängern von zurzeit rund 90 Euro nicht ausreiche. Es seien eher an die 140 Euro nötig.

5 Kommentare