IHRE MEINUNG INTERESSIERT (55)

Der neue Thread zum neuen Jahr.

117 Kommentare

Festung Europa aus Dresden

Ein Kommentar

Flüchtlingsgewalt vertuscht

Eine heftige Debatte über die angebliche Vertuschung von Straftaten in Zusammenhang mit Flüchtlingen hat Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag unter Druck gesetzt. Beuth wies die Vorwürfe der Opposition am Dienstag im Wiesbadener Parlament zurück und sprach vom Versuch, einen Skandal herbeizureden. Auslöser der Diskussion war ein Online-Bericht der “Bild”-Zeitung. Sie hatte unter Berufung auf ein internes Papier des Landeskriminalamts (LKA) mehrere gewalttätige Vorfälle zwischen Asylsuchenden und Sicherheitskräften aufgeführt, über die die Polizei nicht berichtet habe. weiter bei FOCUS

Hinterlasse einen Kommentar

Uns Claudi is not amused

Das hört uns Claudi aber gar nicht gern. Schließlich sind Vergewaltigungen und andere Bereicherungen nur für andere da. Für den Stammtisch, den Pöbel, das Pack, das sich dann darüber gefälligst auch noch zu freuen hat. Und da Claudi so tun muss, als läge ihr was an Frauen, jedenfalls, solange sie kein islamisches Kopftuch tragen, wird sie böse. Denn dann sind sie Freiwild und (der islamische) man(n) kann mit ihnen machen, was man(n) will. Das Ganze nennt sich religiöse Freiheit. Ansonsten wird geklagt: Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth geht juristisch gegen den AfD-Politiker Markus Frohnmaier vor. Das berichtet das Magazin “Stern”. Die Grünen-Politikerin wehrt sich gegen die Aussage von Frohnmaier, der ihr vorgeworfen hatte, sie habe “in Köln mitvergewaltigt”.

Bereits am 29. Januar kritisierte ihn Roth deswegen in der Talk-Sendung “Maybrit Illner” und forderte eine Entschuldigung von seiner Partei. Frohnmaiers Post suggeriere: “Schade, dass man die Roth nicht gleich mitvergewaltigt hat”, so die Grünen-Politikerin in der Sendung. “Da wäre mal eine Entschuldigung angebracht, und zwar eine öffentliche von Ihnen”, wandte sich Roth an den Baden-Württembergischen AfD-Chef Jörg Meuthen, der mit ihr in der Talk-Runde saß. Weiter hier…

2 Kommentare

Hochkonjunktur für Schweinsblasen

Der Islam gehört wohl noch nicht lange zum Schwarzwald. Focus berichtet:

Schweinsblasen als Schlagwerkzeuge: In der badischen Fastnachtshochburg Elzach läuft die „Saublodere“-Produktion auf Hochtouren. Das tierische Narren-Accessoire wird an den tollen Tagen tausendfach benötigt. Andernorts wandert sie in den Schlachtabfall, in der Schwarzwaldgemeinde Elzach wird sie zum wichtigsten Narrengerät: Die „Saublodere“, eine mit Luft gefüllte Schweinsblase, ist das bedeutendste Handwerkszeug der Elzacher „Schuttig“.Es gehört zur gleichnamigen Narrenfigur, eine der ältesten und farbenprächtigsten Gestalten der schwäbisch-alemannischen Fasnacht. Bevor der närrische Spaß beginnt, haben die Metzger im Ort mit der „Saublodere“-Produktion alle Hände voll zu tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Asylanten als Taxikunden

Schon merkwürdig: Da kommen die Menschen über Tausende Kilometer zu Lande und zu Wasser genau in dem Land an, in das sie wollten, reisen quer durch Deutschland, um Freunde und Verwandte zu treffen, aber innerhalb einer Stadt von A nach B zu kommen, überfordert sie.

2 Kommentare

Broder über Frauen und Köln

Über die Silvesternacht in Köln ist inzwischen alles gesagt worden. Jetzt muss abgewartet werden, was die polizeilichen Ermittlungen ergeben, ob es zu Strafverfahren kommt und ob am Ende Urteile gesprochen werden. Das kann eine Weile dauern. Genug Zeit, um über eine Auffälligkeit nachzudenken, die bislang unbeachtet blieb: Wie kommt es, dass die absurdesten, gemeinsten und frauenfeindlichsten Kommentare von Frauen geschrieben wurden, die mehr Verständnis für die Täter als Mitgefühl für die Opfer der Attacken äußerten? weiter bei WELT

2 Kommentare

Willkommen, Terroristen aller Länder!

Dank Mutti dürfen Terroristen als Flüchtlinge getarnt hier in aller Ruhe ihre Mordanschläge vorbereiten. Treffen tut das dann nicht die dafür Verantwortlichen:

Anschlagsziel Berlin: Die Polizei nimmt bundesweit Islamisten fest. Der Hauptverdächtige reiste als Flüchtling ein, ein anderer war mit den Paris-Angreifern essen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Weiter hier…

Ein Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 454 Followern an