IHRE MEINUNG INTERESSIERT (51)

ACHTUNG: Bitte im Meinungsthread Videos nur als Link einsetzen, da wir Besucher mit langsamen Verbindungen haben, die die Datenmenge im Meinungsthread sonst nicht schaffen. Das geht folgendermaßen: Den Rest des Beitrags lesen »

259 Kommentare

Was der Westen dem syrischen Jungen schuldet

Nach mehreren hunderttausend Opfern des syrischen Bürgerkrieges, vergast, verstümmelt, gefoltert, geschlachtet, ist der Westen angesichts des Bildes eines zwei- oder dreijährigen syrischen Jungen aus Kobane jetzt erstmals erschüttert. Die Flucht des Kindes endete an der türkischen Küste, wo seine Leiche, in der Brandung dümpelnd, gefunden wurde. Manchmal bewirken solche ins Mark treffend Bilder etwas. So wie die Aufnahmen der Ermordung Neda Soltans bei den Aufständen im Iran 2009 für kurzzeitiges Unwohlsein sorgten, bis der deutsche Pazifist zur Tagesordnung (€-Rettung, Energiewende, soziale Gerechtigkeit, Klimawandel, schwule Ampelmännchen, gendergerechte Toiletten) zurückkehrte. weiter bei Steinhoefel

9 Kommentare

Ein Volksverräter schämt sich

Allerdings nur für einen der wenigen Politiker, der aus der korrupten Bande ausschert und seine Politik an Recht und Gesetz orientiert. Der luxemburgische Außenminister und Eurokrat Jean Asselborn schäumt vor Hass und vergleicht Ungarns Ministerpräsidenten Orban mit dem nordkoreanischen Diktator und Massenmörder Kim Il Sung: Den Rest des Beitrags lesen »

6 Kommentare

Grünes Gift

Hier hetzt ein Antisemit:

Bericht bei BILD

7 Kommentare

Gewalt in Heidenau und Harburg

Nach NPD und Antifa üben jetzt endlich die Gewalt aus, die es immer noch am Besten können. Traumatisierte Familien mit Kindern.

Bericht zur Massenschlägerei in der MoPo.

Auch in Hamburg-Harburg müssen sich die Bürger jetzt daran gewöhnen, mit Knüppeln bewaffneten Immigrantenhorden zu begegnen. Den Rest des Beitrags lesen »

4 Kommentare

I feel Flüchtling

Nicht zu fassen, was für ein Dreck den deutschen Steuerzahlern zugemutet wird, damit sich das richtige Gruselfeeling und ganz viel Mitleid mit den abgeschleppten Fremden einstellt: 71 Flüchtlinge erstickten in einem Lastwagen in Österreich, nun plant ein Theater eine drastische Aktion: Am Mittwoch können Passanten in Bochum in einen baugleichen Transporter steigen – und die Situation der Opfer nachempfinden.

Sie bestiegen den Transporter in der Hoffnung auf ein besseres Leben – und starben auf grausame Weise: Der Tod Dutzender Flüchtlingen in einem in Österreich gefundenen Kühllastwagen hat Europa erschüttert. Das Bochumer Schauspielhaus plant nun eine spektakuläre Mahnaktion: In einer halbstündigen Aktion sollen Passanten am Mittwoch in Bochum die Fluchtbedingungen der 71 Opfer nachempfinden können.Sie bestiegen den Transporter in der Hoffnung auf ein besseres Leben – und starben auf grausame Weise: Der Tod Dutzender Flüchtlingen in einem in Österreich gefundenen Kühllastwagen hat Europa erschüttert. Das Bochumer Schauspielhaus plant nun eine spektakuläre Mahnaktion: In einer halbstündigen Aktion sollen Passanten am Mittwoch in Bochum die Fluchtbedingungen der 71 Opfer nachempfinden können
. Weiter hier…

Selbst tote Menschen zu instrumentalisieren, bereitet der Asyllobby kein Kopfzerbrechen. Aber auf die losgehen, die “genug” sagen…

Mitleidstheater mit Lastwagen-Feeling

3 Kommentare

Viktor Orban heute in der FAZ

Der Ministerpräsident geißelte die „verfehlte Einwanderungspolitik“ der EU. „Jeder europäische Politiker ist verantwortungslos, der Einwanderern Hoffnungen auf ein besseres Leben macht und dazu ermuntert, alles zurückzulassen, um unter Einsatz ihres Lebens in Richtung Europa aufzubrechen“, schreibt er in der F.A.Z. Unerlässlich sei der Schutz der Außengrenzen der EU. „Deshalb ist der Zaun, den wir Ungarn bauen, wichtig. Wir machen das nicht aus Spaß, sondern weil er notwendig ist.” Zum Artikel in der FAZ

12 Kommentare

Gedanken eines Gutmenschen

Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren. Sie an der Rampe in Auschwitz empfangen, sie ausziehen lassen, ihnen ihr Hab und Gut wegnehmen, rasieren muss man sie ja nicht mehr – und sie in die Gaskammern schicken. Hinter ihnen die Türen verriegeln und dann, statt Gas, über die Lautsprecherboxen Helene Fischers “Atemlos” spielen. Oliver Polak will Auschwitz wieder eröffnen

10 Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 333 Followern an