Protest in Italien

3 Kommentare

„Dann brennt die Luft“

Auf dem Polizeirevier im sächsischen Grimma ist es offenbar zu einem fremdenfeindlichen Vorfall gekommen. Beamte sollen einem Flüchtling die Fahrrad-Ventile abgezogen haben. Der Leipziger Polizei-Präsident ist empört.
Das meldet der FOCUS unter Berufung auf die Polizeidirektion Leipzig. Demnach geriet ein 17-jähriger Flüchtling aus Syrien mit seinem Fahrrad in eine Kontrolle. Die Polizisten bemängelten, dass die Lampe nicht funktionierte. Dann ließ ein Beamter die Luft aus den Reifen und nahm die Ventile mit, um eine Weiterfahrt zu verhindern. weiter bei FOCUS

4 Kommentare

Maas macht mobil – die Bahn Pause

Von Vera Lengsfeld

Vor wenigen Tagen legten Linksextremisten an 13 Stellen Kabelbrände bei der Bahn und sorgten für einschneidende Behinderungen im Bahnverkehr. Tausende Reisende waren betroffen. In Berlin dauerte es zwei Tage, ehe die S-Bahn wieder planmäßig fuhr. In einem Bekennerschreiben, das auf der berüchtigten linksradikalen Plattform indymedia veröffentlicht wurde heißt es: „Heute Morgen haben wir die Kabelstränge entlang mehrerer Hauptstrecken der Bahn in Brand gesetzt“. Das Bekenntnis wurde verfasst von „Shutdown G20 – Hamburg vom Netz nehmen“. Die Bahn als „zentrales Nervenorgan des Kapitalismus“, sei mit der Aktion angegriffen worden. „Wir rufen unseren Widerspruch in das Gedächtnis der Maschinisten. So wie im Juli beim Gipfel der G20 in Hamburg.“ Für den G20-Gipfel wird wie unlängst in Köln, die „Hölle“ angekündigt.

Zeitgleich randalierten Linksradikale in Berlin tagelang in der Rigaer Straße und verletzen zahlreiche Polizisten. Mehr höllische Gewaltaktionen werden angekündigt. Mehr auf der Achse …

4 Kommentare

Die nächste Existenz vernichtet. Steinmeier schweigt.

Er hat sich nie einschüchtern lassen. Trotz mehrfacher Drohbriefe und anderer Erpressungsversuche setzte er sein Recht als Gastwirt durch und stellte Parteien, Kirchen und Vereinen seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Jetzt steht Frank Betke vor dem wirtschaftlichen Ruin. Am Sonntag gab er bekannt: „Liebe Freunde vom Franky’s Restaurant, verehrte Gäste, leider werden wir unsere Pforten aus betriebsbedingten Gründen ab Montag schließen.“

Hinter den betriebsbedingten Gründen stecken auch politische. In der Nacht zum 29. Mai hatten mutmaßlich Linksextreme die Scheiben des Restaurants in direkter Nähe zum Duisburger Hauptbahnhof mit Äxten und Hämmern zertrümmert. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, der Staatsschutz ermittelt. weiter bei JF

2 Kommentare

Ein deutscher Fernsehabend

Man weiß nach diesem denkwürdigen TV-Abend nicht, wo man einsteigen soll. Bei Norbert Blüm, der in zwei Minuten jedes antisemitsche Klischee bediente, bei einem „Faktencheck“, der an wesentlichen Stellen „Fake News“ war, bei einem selbstgerechten Jörg Schönenborn, der mit jedem Satz den „Lügenpresse“-Brüllern Munition lieferte, oder bei den diversen Beipackzetteln, mit denen der WDR seine Filmautoren nicht nur beim Publikum, sondern in der ganzen Branche unmöglich machte. Klar ist nur: Was sich da Mittwochabend im Ersten abspielte, war irgendwas zwischen Farce und Schmierentheater. Wer wissen wollte, wie es um die Antisemitismusbekämpfung in Deutschland bestellt ist (und starke Nerven hat), der konnte sich über 165 Minuten einer fatalen Dosis Antisemitismusdebatte aussetzen. Jeder einzelne Abschnitt dieses schauerlichen Spektakels verdient es, separat betrachtet und gewürdigt zu werden: weiter bei Salonkommunisten

2 Kommentare

PayPal blockiert Spenden

PayPal hat Überweisungen an eine Spendenaktion französischer Identitärer blockiert. Mit dem Spendenerlös wollten diese ein Boot chartern, um Flüchtlingsboote von NGOs im Mittelmeer zu blockieren. Dagegen hatte sich in sozialen Medien eine Kampagne gebildet.

„Unsere Politik ist, zu verhindern, dass unsere Dienstleistungen von Unternehmen genutzt werden, deren Aktivitäten Hass, Gewalt oder rassistische Intoleranz fördern“, erklärte PayPal und verwies auf die französische Internetseite Rue89.

Die US-Firma beschränkte sich auf diese kurze Aussage und erklärte, dass ihre Datenschutzerklärung es nicht erlaube, ein bestimmtes PayPal-Konto näher zu kommentieren.

Die französische Génération Identitaire, die von gleichgesinnten Gruppen aus ganz Europa unterstützt wird, hat Anfang Mai ihre Kampagne unter dem Motto „Defend Europe“ ins Leben gerufen.

Die Gruppe sagte, es sei geplant, „ein Team von Profis“ zu rekrutieren, ein Boot zu chartern und in das Mittelmeer zu fahren, um NGO-Schiffe zu behindern, die in der Gegend tätig sind und nach eigenen Angaben bereits hunderte Migranten aus sinkenden Schiffen gerettet haben. weiter bei RT

3 Kommentare

Kohl: Statt Orban kommen die Scheinheiligen

Weder der Bundespräsident noch die Bundeskanzlerin sollten beim Trauerakt für den am Freitag verstorbenen Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl reden. Das war nach Informationen von FOCUS Online zunächst der Wunsch der Witwe des 87-Jährigen, Maike Kohl-Richter.
Kohl-Richter wollte, dass bei dem nun in Straßburg geplanten europäischen Staatsakt statt deutscher ausländische Spitzenpolitiker zu Wort kommen. Dem Vernehmen nach plädierte die Witwe dafür, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bei der Gedenkfeier reden sollte.
Orban gilt als einer der schärfsten Kritiker von Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Es war bereits als Affront begriffen worden, dass Helmut Kohl im vergangenen Jahr den ungarischen Präsidenten in seinem Haus in Oggersheim empfangen hatte. berichtet FOCUS

Statt des ungarischen Freundes sprechen jetzt Merkel, Juncker und Clinton. Was für eine Schande.

4 Kommentare