Archiv für die Kategorie Europa

Volltrunken in Brüssel, aber nicht in der Tagesschau

Von Henryk M. Broder

Es ist in und außerhalb von Brüssel kein Geheimnis, dass der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, ein Alkoholproblem hat. Man hat ihn schon öfter nicht ganz nüchtern in der Öffentlichkeit gesehen, aber noch nie so randvoll wie bei der Abschlussfeier zum NATO-Gipfel in Brüssel letzte Woche. Juncker schwankte und wankte, erst schaffte er es nicht aus eigener Kraft zum Gruppenfoto auf die Bühne, dann musste er beidseitig gestützt werden und wäre beim Abgang von der Bühne beinahe gestürzt, wenn ihm nicht ein paar Begleiter unter die Arme gegriffen hätten. Dabei küsste er jeden ab, der ihm in die Quere kam, Küsschen links, Küsschen rechts, wie es so seine Art ist. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

Libyen will nicht für Merkels Politik gerade stehen

Auf die Frage, was er von möglichen Ankerzentren in seinem Land halte, sagte al-Sarradsch: „Nein, das wird es bei uns nicht geben. Wir sind absolut dagegen, dass Europa ganz offiziell bei uns illegale Migranten unterbringen will, die man in der EU nicht haben möchte.“ Bericht bei WELT

7 Kommentare

Aus Schaden wird man (hoffentlich) klug

Für seine Zwei-Zimmer-Wohnung in U-Bahn-Nähe möchte der syrische Flüchtling Younes A. gerne 182 Euro im Monat zahlen. Eigentlich hat seine Vermieterin ihm bereits gekündigt – aber ans Verlassen der Wohnung denkt er nicht. Seine Vermieterin – das ist die Österreicherin Monika M., die sich in der Flüchtlingshilfe engagiert. Anstatt die begründete Kündigung zu akzeptieren, ging Herr A. zur Schlichtungsstelle. weiter bei Krone

2 Kommentare

Meuterei im Mittelmeer

Das italienische Versorgungsschiff „Vos Thalassa“ entdeckte 67 Migranten in Seenot im Mittelmeer. Nach Seerecht ist man zur Rettung alles Menschen in Gefahr verpflichtet, und so nahm man die Flüchtlinge an Bord. Als der Kapitän den Geretteten aber erklärte, man müsse sie zurück nach Libyen bringen und der dortigen Küstenwache übergeben, begannen einige der Männer die 12-köpfige Besatzung zu bedrohen: Man würde sie umbringen, wenn man nicht nach Italien gebracht werde. weiter bei heute (Österreich)

4 Kommentare

Vive la France

In zahlreichen französischen Städten, wie hier in Marseille, feiern Immigranten in Frankreich den Weltmeistertitel auf ihre Art. Das muss man akzeptieren. Jeder wie er will und es seiner Kultur entspricht. Refugees welcome!

Oder in Paris. Oh champs elysées….. :

11 Kommentare

„Besser abhauen“

Der Vorsitzende der niederländischen Migrantenpartei DENK, Tunahan Kuzu, hat Holländer, die Multikulti kritisch gegenüberstehen, zum Verlassen des Landes aufgefordert. „Wenn ihnen die sich verändernden Niederlande nicht gefallen, in denen Menschen verschiedener Kulturen leben, sollen sie besser abhauen“, sagte Kuzu in einem Videoblog, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NOS. Zugleich warf er den autochtonen Holländern vor, die Vorherrschaft in ihrem Land anzustreben. weiter bei JF

4 Kommentare

Wie ein schwedischer Zahnarzt seinen Job verlor

4 Kommentare