Archiv für die Kategorie Grüne

Nie mehr Tofu-Klöße

Hinterlasse einen Kommentar

Nur noch 12 Autofahrten pro Jahr

Eine Berliner Bürgerinitiative will den Autoverkehr innerhalb des S-Bahn-Ringes weitgehend verbieten und hat dazu am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt. Bürger sollen demnach nur „bis zu zwölfmal im Jahr“ ein Kraftfahrzeug privat nutzen dürfen – und zwar zum Transport schwerer oder sperriger Güter oder für Urlaubsfahrten. weiter bei WELT

3 Kommentare

Die Schieflage des Journalismus

Schlägt das Journalistenherz links? Allerdings, sagt Christian Hoffmann. Der Professor für Kommunikationsmanagement an der Universität Leipzig plädiert dafür, die Schlagseite der Branche endlich anzuerkennen. Die richtigen Aktivisten kämen jetzt erst in den Redaktionen an. weiter bei NZZ

3 Kommentare

Das „Symbol weiblicher Ermächtigung“ der Linken

«Eine Frau verlässt das Haus nur zweimal», lautet ein bekanntes Sprichwort der Salafisten, der Väter der Burka. «Einmal, um von ihrem Vater zu ihrem Ehemann zu ziehen, und einmal, um ins Grab getragen zu werden.» Folglich entspricht die Akzeptanz der Burka der Akzeptanz der symbolischen Beerdigung der Frau.

Artikel bei NZZ

5 Kommentare

„Unterstützte Drogenkriminalität“

In der Corona-Zeit ist die Zahl der registrierten Straftaten in Berlins berüchtigtstem Park angestiegen. Die Linke will daraus aber keine Rückschlüsse auf wachsende Kriminalität ziehen. Die CDU wirft Rot-Rot-Grün die Unterstützung organisierter Drogenkriminalität vor. weiter bei WELT

Ein Kommentar

„Eigenheime notfalls enteignen“

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sieht den Neubau von Einfamilienhäusern mit Skepsis. „Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr“, sagte Hofreiter dem „Spiegel“ laut Vorabmeldung vom Freitag. Die Grünen sorgten sich um die Lebensgrundlagen. weiter bei t-online

Ein Kommentar

Windkraftkatastrophe in Texas

Ausgerechnet der Ölstaat Texas setzte aus Gründen politischer Korrektheit auf Windkraft. Nach einem Kälteeinbruch rächt sich die Anbiederung an den grünen Zeitgeist. „Die „New York Times“ und örtliche Medien berichteten, dass ein Teil der Stromausfälle auf eingefrorene Windräder zurückzuführen war. „.

Ungewöhnliche Kälte und massiver Schneefall haben in Texas für Chaos gesorgt. Millionen Menschen haben weder Strom noch Heizung. Straßen sind leergefegt, Flughäfen geschlossen. Auch andere US-Bundesstaaten und Teile Mexikos sind von der Kältewelle betroffen.

Bericht bei BILD

6 Kommentare

E-Busse: Beim ersten Härtetest durchgefallen

Bis zum Jahr 2030 will Berlin alle Busse des öffentlichen Nahverkehrs elektrisch fahren lassen. Was das in einem kalten Winter bedeuten kann, erleben Passagiere und Fahrer schon jetzt. Probleme macht offenbar besonders ein Fahrzeugtyp. weiter bei WELT

Ein Kommentar

Die Holzlüge

Am 14. Januar 2021 hat der Gerichtshof der EU die Klage von sechs Klägern aus den Ländern Estland, Rumänien, Irland, Frankreich, Slovakei und USA abgewiesen, die gegen die europäische Richtlinie für Erneuerbare Energien (RED-Renewable Energy Directive) geklagt hatten. Die Kläger führten in ihrer Klage an, dass die Richtlinie, die die Verbrennung von Holz als Null-CO2-Technologie aufführt, zur Zerstörung der europäischen und außereuropäischen Wäldern führt, eine zusätzliche CO2-Emission erzeugt und zu hohen Subventionen der Holzverbrennung in den EU-Ländern führt. Das Gericht wies die Klage mit der Begründung ab, den Klägern fehle die Klagebefugnis, da sie nicht individuell von der Politik der EU betroffen seien.

weiter bei Tichys Einblick

2 Kommentare

Wer Schnee sieht, ist ein Klimaleugner

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.
01.04.2000, 13.43 Uhr

mehr Qualitätswissenschaft bei SPIEGEL

3 Kommentare

Hinter dem Asylkitsch der Medien

Die Richterin: „Alle Angeklagten sind Flüchtlinge. Sie haben einen sehr großen gesellschaftspolitischen Schaden angerichtet. Ihnen wurde die Hand gereicht, ihnen und ihren Familien Unterstützung gegeben. Die Angeklagten haben die mit Füßen getreten, die ihnen Schutz und Hilfe geboten haben.“

weiter bei Tichys Einblick

3 Kommentare

Wie in N-Korea: Mietskasernen für alle

Viele Deutsche träumen vom Wohnen in einem Einfamilienhaus. Doch das könnte bald schwieriger werden: In einem Hamburger Viertel darf seit einem Jahr kein Einfamilienhaus mehr gebaut werden. Warum das so ist und was passiert, wenn das Verbot bundesweit kommen sollte. weiter bei FOCUS

2 Kommentare

Ein kaltes Herz für Juden

Vor dreißig Jahren griff der Irak Israel mit Raketen an. Während Israelis mit Gasmasken in Luftschutzbunkern saßen, forderte die deutsche Friedensbewegung „Kein Blut für Öl“. Eine Geschichte der Kaltherzigkeit, die sich in der „BDS-Mbembe-Debatte“ von heute fortsetzt. weiter bei Salonkommunisten

6 Kommentare

Ausgestoßene der Woche

Boris Reitschuster, Anabel Schunke und Indubio
Die erste Ausgestoßene der Woche ist Fatina Keilani. Am 15. Januar veröffentlichte die Juristin und Tagesspiegel-Redakteurin den Beitrag „Wenn Weiß-Sein zum Makel gemacht wird“. Darin setzte sie sich kritisch mit der Art „wie antirassistisches Engagement derzeit läuft“ auseinander. Der aktuelle „Kampf gegen Rassismus“ nütze vor allem denen, die damit ihr Auskommen sichern, so die These der Autorin, während er „die vielen anderen, die von Rassismus betroffen sind, nicht weiterbringt, sondern im Gegenteil verhindert, dass Menschen unbefangen mit ihnen umgehen können, weil sie immer befürchten müssen, gleich wieder in eine Falle zu laufen.“ weiter bei Achgut

Ein Kommentar

Verbot unserer Autos in 3 Jahren

Für die Autoindustrie werden die Hürden ab jetzt jedoch jedes Jahr höher. Die EU-Kommission in Brüssel arbeitet bereits an der kommenden Abgasrichtlinie EU 7, die praktisch emissionsfreies Fahren in jeder Fahrsituation vorsieht. „Mit der Einführung der geplanten EU-7-Norm wird die EU-Kommission Autos mit Verbrennungsmotor ab 2025 de facto verbieten“, warnte VDA-Chefin Hildegard Müller kürzlich.

Lesen bei Handelsblatt

4 Kommentare