Archiv für die Kategorie Feminismus

Politik raus aus dem Sport

Ein Kommentar

Verdienstorden nach Quote

Dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ist aufgefallen: „Frauen leisten Großes in unserer Gesellschaft.“ Künftig gelte daher eine Frauenquote von mindestens 40 Prozent für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes, teilte das Bundespräsidialamt am Mittwoch mit.

weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Wenn Gratis-Mut nicht mehr gratis ist

Doch keine „One Love“-Binden bei der WM! Wie die „BBC“ berichtet, sind Nationen wie England, Deutschland und die Niederlande vor den Sanktionsdrohungen der Fifa eingeknickt.

weiter bei FOCUS

Ein Kommentar

Reichelt: „Wir werden von Verrückten regiert“

Ein Kommentar

„Vielfalt“ wird Bürgerpflicht

Die Hamburgische Verfassung soll um ein Bekenntnis zu Europa und Kinderrechten und gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit erweitert werden. Das sieht ein Ergänzungsvorschlag für die Präambel vor, den SPD, Grüne und CDU am Donnerstag dem Verfassungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft vorlegten und über den zuvor bereits das «Hamburger Abendblatt» berichtet hatte.

weiter bei FOCUS

2 Kommentare

Kritik an „woke“- Ideologie

„Die Woken sitzen zum Teil in der Regierung“, stellt Harald Martenstein fest. „Sie haben Organisationen, die üppig mit Staatsgeldern finanziert werden“, so der WELT-Kolumnist.

Interview bei WELT

Ein Kommentar

Auch böse: Junge weiße Männer

Diffamiert, ungerecht behandelt, zurückgesetzt: So fühlen sich heute vor allem Männer unter 30. Man sollte ihre Haltung nicht vorschnell als Sexismus abtun – sondern die Probleme in den Blick nehmen, die aus dem einseitigen Fokus auf Frauenfragen entstehen.

weiter bei nzz

5 Kommentare

Kirche schafft sich ab

Der „Synodale Weg“ ist der Totengräber des Katholizismus. Hier werden Millionen von Kirchensteuern zum Fenster hinaus geworfen, um der Kirche das „Erfolgsmodell“ des Luthertums überzustülpen. Diese ewige Leier von Homoehe, Regenbogen-Pfarreien, Frauenpriestertum oder Abschaffung des Zölibats gibt’s bei den Grünen, bei der queeren Bewegung oder der AOK und dem ADAC billiger. Dafür braucht kein Mensch die Kirche.

Bericht bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Kurz erklärt

Ein Kommentar

In die grüne Zukunft

Im Schatten der Krisen der Weltpolitik arbeiten Grünen-Politiker im Inneren an einer großen gesellschaftlichen Transformation. Widerstand aus dem bürgerlichen Lager haben sie dabei kaum zu befürchten.

weiter bei paz

Ein Kommentar

Halloween Frühstart

2 Kommentare

Hände weg von unseren Kindern!

Von Vera Lengsfeld
Seit 2019, damals war Franziska Giffey Familienministerin, empfiehlt das sogenannte „Regenbogenportal“ des Bundesfamilienministeriums Kindern in „leichter Sprache“ Pubertätsblocker zu nehmen, damit ihr Körper die Ausbildung von Geschlechtsmerkmalen einstellt und sie damit „mehr Zeit“ hätten „zum Nachdenken, welcher Körper passt zu mir. Dann kannst Du Pubertätsblocker nehmen.“ Die sorgen dafür, dass „Du nicht in die Pubertät kommst. Dein Körper entwickelt sich erst mal nicht weiter. Weder in Richtung Frau. Noch in Richtung Mann.“

weiter bei Vera Lengsfeld

Ein Kommentar

Keine Lust auf „woke“ Belehrung

«Der woke Einheitsbrei vergrault die Zuschauer»: Die schwindenden Abo-Zahlen im stark subventionierten Schauspielhaus beschäftigen auch die Politik. Das wichtigste Theater der Schweiz hat sich ganz der Diversity verschrieben – und löst damit eine Debatte aus.

weiter bei NZZ

Ein Kommentar

Die Rückkehr der Pädophilen

Von Birgit Kelle

Wer die bedingungslose Anerkennung sexueller Vielfalt fordert, bekommt sie dann auch – allerdings auch dort, wo rote Linien überschritten werden. Was mit dem Label LGB (Lesbian-Gay-Bi) begann, ist als Buchstabenreihe längst nicht am Ende des sexuell diversen Spektrums im Alphabet angekommen. Und langsam wird es unheimlich.

weiter bei achgut

Ein Kommentar

„Wokeness“ ist das Ende der Aufklärung

Diese Zeiten gehören der Vergangenheit an, seit die in den USA erfundene „Political Correctness“ ihren Siegeszug über den Globus angetreten hat. Das bedingungslose Streben nach wissenschaftlichen Einsichten und Erkenntnissen wiegt seither weniger als verletzte Gefühle und das, was von den über die Meinungshoheit gebietenden politischen Eliten als moralisch deklariert wird. Gewachsen ist diese moralisierende Ideologie auf dem Fundament des Kulturmarxismus, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom italienischen Kommunisten Antonio Gramsci gelegt wurde.

Beitrag bei misesde

Ein Kommentar