Archiv für die Kategorie Judentum

Nächster Nazi: J.S. Bach

Klare Belege für eine antijüdische Haltung des Komponisten Bach finden sich nicht. Zudem ist die längst historische Bach-Renaissance von dem getauften Juden Felix Mendelssohn ausgegangen, der sich nie an diesen „Turbae“-Chören störte.
Gleichwohl verklärten die Nazis gerade die beiden Bach-Passionen zu wahren „Entjudungs-Hymnen“. So hat also auch die Johannes-Passion am Karfreitag ihr ganz besonderes zeithistorisches Kreuz zu tragen.

Gleichwohl titelt die WELT: Oratorium mit Nazi-Hintergrund

Merke: Wer das Evangelium zitiert, ist Nazi.

3 Kommentare

Statt Helau und Alaaf

5 Kommentare

Die schlimmsten Antisemiten der Welt

Das Simon Wiesenthal Center hat am 29. Dezember 2020 seine Liste der zehn weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres 2020 veröffentlicht. Brisant für Deutschlands Linke: Auf Platz 7 unter dem Punkt „Deutsche Elite startet einen totalen Angriff zur Wiederlegitimierung des antisemitschen BDS“ werden nicht nur deutsche Kultureinrichtungen explizit erwähnt, sondern auch ein deutscher Diplomat aus dem sozialdemokratisch geführten Auswärtigen Amt, die Jugendorganisation Jusos der SPD, drei linke Abgeordnete des deutschen Bundestags sowie ein linksextremer BDS-naher Verein, in dem letztgenannte Politiker im Beirat wirken. weiter bei Achse des Guten

2 Kommentare

UN gegen Israel

Die Vereinten Nationen verurteilen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die Vereinigten Staaten von Amerika, aber nicht die Anerkennung Ost-Jerusalems als Hauptstadt Palästinas durch die Arabische Liga. Die Vereinten Nationen verurteilen auch nicht die Gründungscharta der Hamas, die den Tod aller Juden weltweit (Artikel 7) und den Krieg mit Israel bis zur Vernichtung fordert (Artikel 13). Deutschland macht bei der Verurteilung gegen Israel mit und Sigmar Gabriel nennt Abbas seinen „Freund“. Sehen Sie nun Massen von Juden auf den Plätzen der westlichen Republiken marodieren, Flaggen verbrennen und „Tod Palästina“ skandieren? Ich auch nicht! weiter bei tapferimnirgendwo

Ein Kommentar

Judenhass ist keine Kultur

Wenn sich die Führungselite großer deutscher Kulturinstitutionen zusammenschließt, um für das Recht auf praktizierten Antisemitismus zu streiten, dann muss man sich über Alltagshass gegenüber Juden in unserem Land auch nicht mehr wundern. weiter bei Jüdische Allgemeine

Ein Kommentar

Nie wieder? Ehrlich?

In Iran wird an der Vernichtung des Staates Israel gearbeitet. Jeder, der ein Interesse am „Nie wieder“ hat, müsste deshalb den Tod des iranischen „Wissenschaftlers“ Fachrisadeh verstehen. Dennoch kondoliert der Europäische Auswärtige Dienst. Unter Diplomaten bedeutet diese Geste nur eins. weiter bei WELT

3 Kommentare

Rückgang der jüdischen Bevölkerung Europas um 60 Prozent

Von Chaim Noll

Eine ausführliche Studie des Londoner Institute for Jewish Policy Research, vorgenommen von den bekannten jüdischen Demographen Daniel Staetsky und Sergio DellaPergola, kommt zu dem erschreckenden Ergebnis, dass die Zahl der Juden in Europa seit dem Jahr 1970 um 60 Prozent abgenommen hat. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

EU zahlt antisemitische Hetze

In der dritten Klasse sollen alle Kinder, die im Westjordanland oder Gazastreifen die Schule besuchen, ein kurzes Gedicht aufsagen. Es besteht nur aus drei Sätzen, der wichtigste lautet: „Ich werde mein Blut opfern, um damit das Land der Großmütigen zu tränken … und die restlichen Fremden zu vernichten.“ weiter bei Tagesspiegel

3 Kommentare

Stich ins Wespennest

Von Chaim Noll

Wenn ich in Deutschland auf Lesereise bin, besuche ich Synagogen in großen und kleinen Städten, in München, Frankfurt, Leipzig oder Saarbrücken, und immer steht ein Polizeiwagen vor der Tür mit zwei Beamten, Symbol staatlicher Fürsorge für eine gefährdete Spezies. Seine bloße Anwesenheit soll signalisieren, dass diese Gebäude und ihre Besucher beschützt sind und jeder potenzielle Gewalttäter unschädlich gemacht wird.

In Hamburg-Eimsbüttel, am zweiten Tag des Sukot-Festes 2020, hat diese Signalwirkung offenbar nicht funktioniert. Der in Deutschland eingebürgerte Kasache Grigorij K. schlug trotz der unweit stationierten Polizisten einen jüdischen Studenten mit einem Spaten nieder, fügte ihm eine schwere Kopfverletzung zu und wurde erst danach von herbeieilenden „Objektschützern“ überwältigt. In der üblichen vorsichtigen Ausdrucksweise, um ja nicht in den Verdacht der Kritik staatlicher Institutionen zu geraten, deutet der Zentralrat der Juden in seinem Statement an, der Polizeischutz sei offenbar nicht sehr effektiv, wenn die Überwältigung eines Täters erst nach verübter Tat erfolge, wodurch zwar dem Staat das Bewusstsein erfüllter Pflicht gegeben, den Opfern aber nicht die Verletzung oder gar der Tod erspart wird. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

Was „Never again“ bedeutet

 

Ein Kommentar

Ende der jüdischen Einwanderung nach Deutschland?

Von Chaim Noll

Die jüdische Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland ist klammheimlich durch einen Verwaltungsakt des deutschen Auswärtigen Amtes gestoppt worden, berichtete der Berliner Tagesspiegel. Unter Hinweis auf die „Corona-Pandemie“ bekommen Juden – im deutlichen Unterschied zu deutschstämmigen Spätaussiedlern – „im deutschen Konsulat nicht einmal einen Termin zur Visavergabe“, schrieb der Tagesspiegel am 27.8.2020. „Für die jüdische Zuwanderung könne ‚keine Ausnahme vom Annahmestopp gewährt werden‘, heißt es im Terminvergabesystem des Auswärtigen Amtes für die Vertretung in Moskau. Wer dennoch einen Termin buche, werde ‚bei Vorsprache im Konsulat abgewiesen und für die weitere Terminbuchung vorerst gesperrt‘.“ Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

Broder 2016

„Es ist völlig irrelevant, wie viele der 1,6 Milliarden Muslime sich in die Luft gesprengt haben.
So, wie es irrelevant ist, wie viele Deutsche ein Parteibuch der NSDAP hatten.
Oder wie viele als IM der Stasi zugearbeitet haben.

Das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass so gut wie alle, die sich in die Luft gesprengt haben und dabei andere mitgenommen haben, es mit dem Ruf „Allahu akbar!“ taten. Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Israel – Zielscheibe des Antisemitismus

Es wird kein Antisemitismus gegen tote Juden geduldet, dafür aber Judenhass gegen die Lebenden hofiert, denn der Deutschen liebstes Kind ist die Familie Stolperstein.
Es fällt Antisemiten heute nicht mehr so leicht, Juden als Religionsgemeinschaft oder als Volk zu hassen, daher hassen sie nun den jüdischen Staat. Das geht immer als akzeptable Israelkritik durch. weiter bei Tapfer im Nirgendwo

Hinterlasse einen Kommentar

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Von Henryk M. Broder

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des Zentralrates, Josef Schuster, dem Zentralorgan der deutschen Sozialdemokratie, „Vorwärts“, ein längeres Interview über jüdisches Leben in Deutschland im Allgemeinen und die Rolle des Zentralrates im Besonderen. Mehr auf der Achse …

Ein Kommentar

Ein Jude in der Bundeswehr

Hallo, ich heiße Sharuz, bin aus Berlin und ich bin Jude.

Mit diesen Worten stellte ich mich vor, als ich im Herbst 1997 den Wehrdienst in der Bundeswehr antrat. Ungefähr 50 Kameraden und ein Vorgesetzter schauten mich mit großen und interessierten Augen an.

Ich nehme an, dass mich alle für einen muslimischen Araber oder Türken hielten. Niemand von ihnen hätte sich vorstellen können, dass der schwarzhaarige, dunkeläugige, dunkelhäutige junge Mann ein Jude ist. Die Reaktion war keine Reaktion. Weder an jenem Abend noch während meines Dienstes in deutscher Uniform. weiter bei Jüdische Allgemeine

3 Kommentare