Archiv für die Kategorie Humor

Hurra! Die Helfer aus Afrika kommen!

In den frühen Morgenstunden haben Hunderte Migranten den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla gestürmt. 238 von ihnen gelang es die Grenze zu überwinden. Dabei wurden drei Grenzbeamte leicht verletzt.

weiter bei Tagesschau

Ein Kommentar

Ein bisschen Spaß muss sein

2 Kommentare

Ein Fingerzeig von oben

3 Kommentare

Rassistischer Keks verhaftet

Kann eine Waffel rassistisch sein? Bahlsen lenkt im Streit um eines ihrer Produkte ein und ändert den Namen. Das Unternehmen betont aber: Der Name sei nie rassistische Anspielungen gewesen.

weiter bei t-online

2 Kommentare

Die Weg-damit-Gesetze

Ein Kommentar

Von verzogenen Töchtern

„Menschenverachtend. Dreckige Giftspritzerei. Widerwärtiger Dreckspatz“ (Reinhard Bütikofer) – das sind die Reaktionen der Grünen auf unseren Beitrag, der die Frage stellt: Wie kann der Typus Annalena Baerbock überhaupt noch Wähler finden?
weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Grüne Bildungslücken

Ein Kommentar

Schweiz: Ab 25 Grad droht der Tod

Es ist doch rührend, wie sich Vater Staat um unsere Gesundheit kümmert. Um uns noch besser zu schützen, will das «Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie» neuerdings bereits ab einer täglichen Durchschnittstemperatur von 25 Grad eine Hitzewarnung herausgeben.

weiter bei Weltwoche

2 Kommentare

„Die beste Nachricht des Jahres“

„Die beste Nachricht des Jahres“, jubelt t-online mit professionell-journalistischer Neutralität. Und meint damit, dass Iran-Bückler Steinmeier uns die Gnade einer zweiten Amtszeit zu erweisen bereit ist.  Ob das uneingeschränkte Zustimmung findet?

Das Grundgesetz billigt dem Bundespräsidenten keine aktive Rolle in der Tagespolitik zu. Er kann nicht selbst Gesetze initiieren oder Minister bestimmen, sondern nur fertige Gesetze in Kraft setzen und Regierungsmitglieder ernennen. Trotzdem ist der gegenwärtige Bundespräsident ein sehr umtriebiges Staatsoberhaupt – weil er sein stärkstes Instrument virtuos bespielt: In seiner Zeit als aktiver Parteipolitiker, Kanzleramtsminister, Chefdiplomat und Kanzlerkandidat fiel Frank-Walter Steinmeier selten durch außergewöhnliche Reden auf, doch seit er im Schloss Bellevue residiert, ist er Deutschlands erste Stimme.

Er wirkt durch die Kraft des Wortes.

bei t-online geht der Lobgesang weiter

Ein Kommentar

Kobolde stehlen Baerbocks Studiendiplome

5 Kommentare

Danke, Greta!

Gefunden bei FB
J….M…. S….

Danke Greta…. thank‘ s f4f !
„Oh … Oh … Knallende Türen, wildes Gekreische
Unsere Tochter kam gerade von der bescheuerten FFF Schulschwänzerei zurück.
Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen mußte. Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Ein Narrenschiff auf hoher See

Alles begann so ruhig und friedlich wie immer. Der Tanker „Deutschland“ tuckerte in ruhiger See vor sich hin. Die Meisterschaft der erfahrenen und altgedienten Kapitänin bestand darin, möglichst nirgendwo anzuecken. Allen anderen Schiffen ringsherum ein freundliches Gesicht zu zeigen und dennoch alle über ihren Kurs im Unklaren zu lassen. Die Mannschaft, die nur im Flüsterton sprechen durfte, fühlte sich geborgen und akzeptierte selbst die ungewöhnlichsten Entscheidungen, so zum Beispiel die Generatoren über Bord zu werfen, um sich nur noch auf Wind und eine kleine Solarzelle auf Deck zu verlassen, wobei dies noch nicht mal die merkwürdigste Anordnung war. Es war ganz so, wie in dem alten Schlager: „der Papa wird’s schon richten“ – nur, dass es sich hier eben um eine Mama handelte.

weiter bei Tichys Einblick

Hinterlasse einen Kommentar

Sie kann schon Kanzlerin!

3 Kommentare

Warum sagt man: „Dumm wie Weißbrot“?

Darf ich vorstellen: das ist der Lars. Lars schreibt und redet bei der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ im Feuilleton über „Die sogenannte Gegenwart“. Dort berichtete er über das Herzeleid der identitären Linken mit dem lockenden Kapitalismus: „Was bringt uns der Respekt, wenn wir nichts verdienen“, geht der Frage nach, ob man als genervter Städter in Pandemiezeiten nicht besser aufs Land zöge „Liegt die Zukunft auf dem Land?“ stellt aber gleichzeitig fest „Wir weinen dem Verbrenner keine Träne nach“. Das Landleben ist also nicht wirklich etwas für Lars, weil er es ohne richtiges Auto kaum gestalten könnte.
weiter bei Unbesorgt

2 Kommentare

Gendern – aber richtig!

3 Kommentare