Archiv für die Kategorie Klima

Texas übt für uns den Blackout

Von Manfred Haferburg

„Bitte tun Sie Ihr Bestes, um sicher warm zu bleiben“, schrieb der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, anfang der Woche auf Twitter. „Wir werden das gemeinsam durchstehen.“ Ob bei Herrn Turner wirklich der Strom abgedreht war, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber die Durchhalteparole erinnert mich an „Wir schaffen das“ einer berühmten Energiewenderin aus Deutschland. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare

Nur noch 12 Autofahrten pro Jahr

Eine Berliner Bürgerinitiative will den Autoverkehr innerhalb des S-Bahn-Ringes weitgehend verbieten und hat dazu am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt. Bürger sollen demnach nur „bis zu zwölfmal im Jahr“ ein Kraftfahrzeug privat nutzen dürfen – und zwar zum Transport schwerer oder sperriger Güter oder für Urlaubsfahrten. weiter bei WELT

3 Kommentare

Windkraftkatastrophe in Texas

Ausgerechnet der Ölstaat Texas setzte aus Gründen politischer Korrektheit auf Windkraft. Nach einem Kälteeinbruch rächt sich die Anbiederung an den grünen Zeitgeist. „Die „New York Times“ und örtliche Medien berichteten, dass ein Teil der Stromausfälle auf eingefrorene Windräder zurückzuführen war. „.

Ungewöhnliche Kälte und massiver Schneefall haben in Texas für Chaos gesorgt. Millionen Menschen haben weder Strom noch Heizung. Straßen sind leergefegt, Flughäfen geschlossen. Auch andere US-Bundesstaaten und Teile Mexikos sind von der Kältewelle betroffen.

Bericht bei BILD

6 Kommentare

E-Busse: Beim ersten Härtetest durchgefallen

Bis zum Jahr 2030 will Berlin alle Busse des öffentlichen Nahverkehrs elektrisch fahren lassen. Was das in einem kalten Winter bedeuten kann, erleben Passagiere und Fahrer schon jetzt. Probleme macht offenbar besonders ein Fahrzeugtyp. weiter bei WELT

Ein Kommentar

Die Holzlüge

Am 14. Januar 2021 hat der Gerichtshof der EU die Klage von sechs Klägern aus den Ländern Estland, Rumänien, Irland, Frankreich, Slovakei und USA abgewiesen, die gegen die europäische Richtlinie für Erneuerbare Energien (RED-Renewable Energy Directive) geklagt hatten. Die Kläger führten in ihrer Klage an, dass die Richtlinie, die die Verbrennung von Holz als Null-CO2-Technologie aufführt, zur Zerstörung der europäischen und außereuropäischen Wäldern führt, eine zusätzliche CO2-Emission erzeugt und zu hohen Subventionen der Holzverbrennung in den EU-Ländern führt. Das Gericht wies die Klage mit der Begründung ab, den Klägern fehle die Klagebefugnis, da sie nicht individuell von der Politik der EU betroffen seien.

weiter bei Tichys Einblick

2 Kommentare

Wer Schnee sieht, ist ein Klimaleugner

In Deutschland gehören klirrend kalte Winter der Vergangenheit an: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, sagt der Wissenschaftler Mojib Latif vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie.
01.04.2000, 13.43 Uhr

mehr Qualitätswissenschaft bei SPIEGEL

3 Kommentare

Deutsche Energiereligion bedroht Europa

Am 8. Januar 2021 ist das europäische Stromnetz in zwei Teile zerfallen. Gemerkt hat davon fast niemand etwas, denn diesmal haben die Schutzmaßnahmen gegriffen. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien drohen dem Netz jedoch immer häufiger solche Beinahekatastrophen. weiter bei Spektrum der Wissenschaft

Ein Kommentar

Verbot unserer Autos in 3 Jahren

Für die Autoindustrie werden die Hürden ab jetzt jedoch jedes Jahr höher. Die EU-Kommission in Brüssel arbeitet bereits an der kommenden Abgasrichtlinie EU 7, die praktisch emissionsfreies Fahren in jeder Fahrsituation vorsieht. „Mit der Einführung der geplanten EU-7-Norm wird die EU-Kommission Autos mit Verbrennungsmotor ab 2025 de facto verbieten“, warnte VDA-Chefin Hildegard Müller kürzlich.

Lesen bei Handelsblatt

4 Kommentare

Vorboten unserer grünen Zukunft

Vor zwei Wochen schrammte Europa knapp an flächendeckendem Stromausfall vorbei. Dennoch verursachte dieser Beinahe-Blackout beim Flughafen Wien einen hohen Schaden. Hunderte Hardware-Teile müssen nach dem extremen Frequenzabfall um etwa 260 mHz auf 49,74 Hz ersetzt werden. weiter bei Heute (Österreich)

5 Kommentare

„Weiße Mädchen aus dem Norden“

Luisa Neubauers öffentliche Buße:

Dementsprechend sei FFF „Teil einer Dynamik, die noch immer negiert, wer eigentlich gerade konfrontiert wird.“ Das seien primär Menschen in Ländern des globalen Südens. Angesichts dieser weißen, zentraleuropäischen Denke spricht sie von einer „verantwortungsethischen Verödung“.

Lesen bei News38

2 Kommentare

Grüne Energiepolitik führt in die Katastrophe

Wie sicher ist eigentlich die Stromversorgung in Deutschland und Europa? Immer wieder sind Meldungen zu vernehmen, wonach es zu einem großflächigen und auch länger andauerndem Stromausfall kommen könne. Erst vor kurzem wurde laut Medienberichten ein größerer Stromausfall in Europa gerade noch verhindert (Europa ist am Blackout vorbeigeschrammt).
weiter bei Telepolis

4 Kommentare

Der Klima-Wendler: Dr. Eckart von Hirschhausen

Von Robert von Loewenstern

Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Witzemacher, Bestsellerautor und Alleswegmoderierer, versteigt sich im öffentlich-rechtlichen TV zu abstrusen Klima-Prognosen – und niemand regt sich auf. Bleibt die Frage, welcher Experte demnächst zum Talk geladen wird. Attila Hildmann? Xavier Naidoo? Der Wendler? Mehr auf der Achse …

Ein Kommentar

Klimawandel in Spanien

In anderen Regionen schneite es sogar noch heftiger, vor allem im Norden und im Zentrum des Landes. In Vega de Liordes in der Provinz León, rund 400 Kilometer nördlich von Madrid, wurde am frühen Donnerstagmorgen mit minus 35,8 Grad die tiefste Temperatur registriert, die jemals in Spanien gemessen wurde, wie das regionale meteorologische Institut Noromet mitteilte. „Historischer Rekord!“, twitterte Noromet. Damit wurde die erst am Vortag in La Llança in den katalanischen Pyrenäen verzeichnete Tiefstmarke von minus 34,1 Grad deutlich unterboten.

Bericht bei ntv

2 Kommentare

Was macht Lauterbach eigentlich nach Covid?

Vielleicht Kanzler einer kommunistischen Einheitsregierung:

Lauterbach für Rot-Rot-Grün im Bund
Ein Wechsel in der Sozial- und Umweltpolitik sei mit der Union nicht zu machen, sagte der SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach im Dlf. Deshalb sei eine rot-rot-grüne Koalition wie in Bremen auch im Bund richtig. Inhaltliche Gräben könnten durch Verhandlungen überbrückt werden.

Bericht bei Deutschlandfunk

4 Kommentare

Der Lauterbach-Plan

Von Dirk Maxeiner

Karl Lauterbach macht sich bereits über seine Anschlussverwendung Gedanken, irgendwann wird das Corona-Thema politisch ein lahmer Gaul sein und nicht mehr für große Sprünge taugen. Laut Wikipedia war das Markenzeichen Lauterbachs  lange Zeit die Fliege, die er des Öfteren anstelle einer Krawatte trug. Und insofern ist es nachvollziehbar, dass er ein weiteres mal die Fliege machen möchte.

Und da kommt ihm selbstverständlich das Nächstliegende in den Sinn: Die „Klimakrise“, was auch immer man im Näheren darunter zu verstehen hat. Hauptsache Krise. Wobei die Corona-Krise einen kleinen Nachteil hat: Wenn die Endabrechung kommt, weilen die Verantwortlichen höchstwahrscheinlich noch unter den Lebenden, womöglich sogar in Ihren Ämtern, deshalb sind sie ja so nervös. Sie müssen damit rechnen, mit dem Erfolg oder Misserfolg, Risiken und Nebenwirkungen ihrer Massnahmen konfrontiert und je nach Ausgang sogar zur Verantwortung gezogen zu werden. Mehr auf der Achse …

Ein Kommentar