FR muss sich nach Protesten entschuldigen

Die SPD-Zeitung „Frankfurter Rundschau“ muss sich nach einer Welle der Empörung für einen antisemitischen Beitrag entschuldigen und eine Richtigstellung veröffentlichen:

In der Freitagsausgabe haben wir einen Kommentar zum Besuch des österreichischen Kanzlers Kurz und der dänischen Ministerpräsidentin Frederiksen in Israel veröffentlicht. Darin schreiben wir, dass Israel der Bevölkerung von Palästina “völkerrechtswidrig“ Impfungen vorenthalte und dass dies an „Apartheid“ erinnere. Dies ist falsch, die Zuspitzung schießt in der Folge weit über das Ziel hinaus.

zur Richtigstellung der FR

  1. #1 von Heimchen am Herd am 06/03/2021 - 17:09

    Palästinenser ohne Impfstoff: Ist Israel dafür verantwortlich?

    07.01.2021 (TM) – Rund um den Globus verbreiten Medien die Geschichte, dass Israel den Palästinensern keinen Impfstoff gegen Covid-19 liefert und sie ihrem Schicksal überlässt. Abgeordnete verschiedener meist linker Parteien in Europa griffen die Geschichte auf, äußerten sich besorgt und forderten von Israel, sich um die Bevölkerung in den „besetzten Gebieten“ zu kümmern. Das Problem ist nur: Die Geschichte stimmt so nicht. Sie bedient antisemitische Klischees und fördert den Hass auf Israel.

    Stimmungsmache gegen Israel

    An der Spitze der Stimmungsmacher gegen Israel steht einmal mehr die britische Zeitung Guardian. Sie veröffentlichte die Schlagzeile: „Palästinenser von Covid-Impfstoffen ausgeschlossen – sie gehen an Siedler“. Tatsächlich läuft in Israel seit Wochen die erfolgreichste Impfkampagne der Welt, während die Menschen in den Palästinensischen Autonomiegebieten und im Gazastreifen weiterhin auf den Beginn ihrer Impfkampagne warten müssen. Die soll erst im Februar beginnen. Amnesty international forderte: „Die israelische Regierung muss aufhören, ihre internationalen Verpflichtungen als Besatzungsmacht zu ignorieren, und sicherstellen dass die unter Besatzung lebenden Palästinenser (…) gleichberechtigt und fair mit Covid-19-Impfstoffen versorgt werden.“ Kenneth Roth, der Geschäftsführer von Human Rights Watch, beklagte auf Twitter eine „diskriminierende Behandlung“ der Palästinenser. Mehrere deutsche Medien veröffentlichten diese Vorwürfe, ohne sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. In Kanada, Belgien und Irland machten sich Politiker die Vorwürfe zu eigen.

    Ramallah setzt auf russischen Impfstoff

    Gemäß Artikel 17 des Oslo-Abkommens ist alleine die Palästinensische Autonomiebehörde für die Gesundheitsversorgung der Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen verantwortlich, das gilt auch für Impfstoffe. Die Tageszeitung Jerusalem Post zitierte dazu einen Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums in Ramallah: „Wir arbeiten selbst daran, Impfstoffe aus verschiedenen Quellen zu erhalten.“ Dabei setzte die Abbas-Regierung vor allem auf den russischen Impfstoff Sputnik V. Ramallah verbat sich ausdrücklich eine Einmischung der Israelis.

    Mittlerweile hat die Palästinenserführung aber ihre Meinung geändert. Sputnik V ist vorläufig nicht lieferbar, Impfstoff aus Israel nun doch willkommen. Einige Dosen wurden bereits übergeben. Das israelische Fernsehen spekulierte, der 85-jährige Palästinenserpräsident Mahmud Abbas werde zuerst geimpft. Ein Sprecher der Autonomiebehörde dementierte und erklärte, diese Impfdosen würden „für humanitäre Zwecke genutzt.“

    In einer Petition setzen sich 200 israelische Rabbiner dafür ein, die Palästinenser mit Impfstoff zu versorgen. Gesundheitsminister Yuli Edelstein zeigte sich dafür aufgeschlossen. Das Jerusalemer Hadassah-Hospital verfügt über 1,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs, der in Israel bislang nicht zugelassen ist. Bevor er verfällt, könnte er an die Palästinenser gehen.

    In Israel haben bisher 1,593 Millionen Menschen eine erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer-Biontech erhalten. Allerdings wird dieser Impfstoff nun knapp, weil der Nachschub stockt. Heute wird eine erste Lieferung des Impfstoffes des US-Unternehmens Moderna in Israel erwartet.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/01/07/palaestinenser-ohne-impfstoff-ist-israel-dafuer-verantwortlich/

  2. #2 von Heimchen am Herd am 06/03/2021 - 17:15

    Sanders lobt israelische Gesundheitsbeamte für ihren Aufruf zur Impfung palästinensischer Araber

    Sanders hat letzte Woche Israel verprügelt, weil es palästinensische Araber nicht geimpft hat, obwohl Israel nicht dazu verpflichtet ist.

    US-Senator Bernie Sanders (I-VT) lobte am Montag die israelischen Gesundheitsbeamten dafür, dass sie die Regierung aufgefordert haben, sich für die Impfung aller palästinensischen Araber einzusetzen.

    Sanders twitterte einen Link zu einem NPR- Artikel mit dem Titel „Israelische Gesundheitsbeamte an die Regierung: Alle Palästinenser impfen“ und schrieb: „Ich begrüße die israelischen Gesundheitsbeamten für ihre Bemühungen. Es ist sowohl aus Sicht der öffentlichen Gesundheit als auch aus moralischer Sicht richtig, dafür zu sorgen, dass alle Palästinenser Impfstoffe erhalten. Ich hoffe, die israelische Regierung folgt ihrem Rat so schnell wie möglich. “

    Der Tweet vom Montag kommt Tage, nachdem Sanders Israel verprügelt hat, weil es anderen Ländern einen Teil seines überschüssigen COVID-19-Impfstoffs zur Verfügung gestellt hat, ohne die palästinensischen Araber zu impfen.

    Als Besatzungsmacht ist Israel für die Gesundheit aller Menschen verantwortlich, die unter seiner Kontrolle stehen. Es ist empörend, dass Netanjahu Ersatzimpfstoffe verwendet, um seine ausländischen Verbündeten zu belohnen, während noch so viele Palästinenser in den besetzten Gebieten warten “, schrieb er.

    Sanders war der jüngste US-Gesetzgeber, der Israel dafür kritisierte, dass es palästinensischen Arabern keine COVID-19-Impfstoffe zur Verfügung gestellt hatte, obwohl Israel nach den Oslo-Abkommen nicht dazu verpflichtet ist .

    Mehrere Gesetzgeber der Demokratischen Partei hatten zuvor Israel dafür kritisiert, insbesondere Rep. Rashida Tlaib , Rep. Joaquin Castro und Rep. Jamaal Bowman.

    Die Kritik ist jedoch ungerechtfertigt, da Israel bereits Tausende von Impfstoffdosen an die PA und sogar Impfstoffe an Gaza übertragen hat , dessen Hamas-Machthaber weiterhin die Leichen israelischer Soldaten halten.

    Sanders, der Jude ist und in seiner Jugend Zeit in einem Kibbuz verbracht hat, hat die israelische Regierung wiederholt kritisiert und behauptet , sie sei rassistisch.

    Letztes Jahr fügte er seinen Namen einem Brief der Demokraten gegen Israels Pläne hinzu, die Souveränität über Judäa und Samaria anzuwenden.

    Zuvor behauptete er , AIPAC biete eine Plattform für „Führer, die Bigotterie ausdrücken und sich gegen grundlegende palästinensische Rechte aussprechen“, um seine Entscheidung zu rechtfertigen, die Konferenz nicht anzusprechen.

    Im Jahr 2019 sorgte Sanders für Aufruhr, als er der J Street-Konferenz sagte, dass die USA ihre Hilfe nach Israel umleiten und stattdessen nach Gaza geben sollten.

    Trotz alledem hat er Behauptungen , er sei gegen Israel , widerlegt und darauf bestanden, dass er sich einfach für eine Außenpolitik einsetzt, „die nicht nur Israel schützt, sondern auch das Leiden des palästinensischen Volkes behandelt“.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/297734

    Gemäß Artikel 17 des Oslo-Abkommens ist alleine die Palästinensische Autonomiebehörde für die Gesundheitsversorgung der Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen verantwortlich, das gilt auch für Impfstoffe!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 06/03/2021 - 17:19

    Österreichischer Bundeskanzler: Die Welt schaut Israel mit Bewunderung an

    PM trifft sich mit dem österreichischen Bundeskanzler, dem dänischen Premierminister, um die Zusammenarbeit bei der Herstellung von Coronavirus-Impfstoffen der zweiten Generation zu erörtern.

    Premierminister Binyamin Netanyahu, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und die dänische Premierministerin Mette Frederiksen trafen sich am Donnerstagnachmittag in Jerusalem und einigten sich auf die Einrichtung eines gemeinsamen Impfstoffforschungsfonds und die Einrichtung von Fabriken für die Herstellung und den Vertrieb von Coronavirus-Impfstoffen der zweiten Generation.

    Der dänische Ministerpräsident nannte Israels Impfkampagne „inspirierend“, während der österreichische Bundeskanzler sagte, „die Welt sieht Israel mit Bewunderung an. Nur mit Kooperation kann die Epidemie ausgerottet werden.“

    Zuvor besuchten die drei Führer ein Fitnessstudio in Modi’in und beobachteten genau das Management der Coronavirus-Routine in Israel nach dem Green-Pass-Modell.

    „Viele der Menschen hier hatten bereits eine zweite Impfstoffdosis“, sagte Netanjahu. „Wir kommen an einen Punkt, an dem wir die ältere Bevölkerung über 50 Jahre impfen werden, wo es fast 100% der schwerwiegendsten Fälle und Todesfälle gab. Erstens, um die Belastung der Krankenhäuser zu verringern, die älteren Menschen müssen geimpft werden. “

    Der Premierminister sagte, dass in etwa vier bis fünf Wochen alle über 50-Jährigen in Israel geimpft werden. „In acht Wochen werden wir alle über 16-Jährigen in Israel impfen, mit Ausnahme der Menschen, die sich unter keinen Umständen weigern, sich impfen zu lassen.“

    „Die Route, die wir jetzt führen, und das sehen Sie hier in diesem Fitnessstudio, ist der grüne Pass. Das bedeutet, dass Sie nicht warten, bis alle geimpft sind, sondern die Wirtschaft und das Land mit dem grünen Pass öffnen können, während Sie sich in befinden Gleichzeitig werden die Impfstoffe weiterentwickelt. Dies ist in Israel zu sehen. “

    Netanyahu fügte hinzu: „Ich denke, wir müssen für eine Weile Masken tragen. Wir wissen nichts über die Mutationen, es gibt verschiedene Varianten. Ich denke, wir sollten weitermachen, es ist besser, vorsichtig zu sein. Die Leute werden eher bereit sein, Masken zu tragen, wenn Sie haben das Gefühl, dass sie wieder zum Leben erweckt werden. Es ist ein kleiner Preis, den sie zahlen müssen. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/297912

    Es gibt aber auch viele Israelis, die sich nicht impfen lassen wollen!

%d Bloggern gefällt das: