Pariser Museen werden verblödet

Pariser Museen wie der Louvre haben die römischen Ziffern zur Kennzeichnung von Jahrhunderten, das Musée Carnavalet hat sie auch bei den Herrschernamen abgeschafft. Dass dies eine „egalitaristische Katastrophe“ und ein kultureller Rückschritt ist, befürchtet eine Literaturwissenschaftlerin im Causeur.  weiter bei Tichys Einblick

  1. #1 von Heimchen am Herd am 08/04/2021 - 19:06

    „Weiter bei Tichys Einblick“

    503 Service Unavailable
    No server is available to handle this request.

    Ja, was ist denn bei Tichy los, hat man ihm den Stecker gezogen?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 08/04/2021 - 19:14

    Ah, jetzt geht es wieder!

    „Corinne Berger schlussfolgert: „Die römischen Ziffern in den Museen und dann in den Büchern zu ersetzen, bedeutet, das auszulöschen, was uns verbindet. Ein Mensch ohne Vergangenheit, der nichts mehr weiß und der nichts mehr zu überliefern hat und der auf die bloße Funktionalität des Augenblicks reduziert wird – dies zeigt uns das programmierte Verschwinden der römischen Ziffern. Die Zeichen zu beseitigen, bedeutet, die Dinge abzuschaffen: Orwell, Klemperer und die Anhänger der ‚cancel culture‘ wissen das, die beiden erstgenannten, um uns vor dem Unternehmen der totalitären Auslöschung zu bewahren, die anderen, um uns daran zu gewöhnen und darin verloren zu gehen“.“

    Genauso ist es!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 08/04/2021 - 19:23

    Apropos Vergangenheit und das Vergessen:

    Heute ist der Holocaust-Gedenktag!

    Live: Der virtuelle Marsch der Lebenden 2021

    Während Covid-19 weiterhin die Welt plagt, reflektiert der Marsch der Lebenden die mutige Beharrlichkeit der medizinischen Gemeinschaft während des Holocaust.

    *https://www.youtube.com/watch?v=eGRGAIDy3zk&t=185s

    Teilnehmer aus der ganzen Welt haben sich im März der virtuellen Ereignisse der Lebenden, die den Holocaust-Gedenktag in der jüdischen Welt markieren, Gemeindevorstehern, Würdenträgern und Holocaust-Überlebenden angeschlossen. Der diesjährige Marsch der Lebenden ist eine besondere Hommage an die Mediziner, die während des Holocaust ihr Leben riskiert haben.

    Israels Präsident Reuven Rivlin führt einen virtuellen Marsch zusammen mit Würdenträgern wie dem Jerusalemer Bürgermeister Moshe Lion, dem Vorsitzenden der Jüdischen Agentur Isaac Herzog, dem KKL-Vorsitzenden Avraham Duvdevani und dem Rabbi Israel Meir Lau. Zu ihnen gesellen sich Holocaust-Überlebende, die dank der selbstlosen Handlungen von Medizinern den Schrecken der nationalsozialistischen Verfolgung entkommen sind. Neben dem israelischen Coronavirus-Kommissar Prof. Nachman Ash und hochrangigen Vertretern des Ichilov-Krankenhauses in Tel Aviv, des Sheba Medical Center, von Magen David Adom und Ezer Mitzion nehmen auch Ärzte, Krankenschwestern und Sanitäter an der Veranstaltung teil.

    Teilnehmer des virtuellen Marsches aus aller Welt werden mit Hilfe innovativer 3D-Technologie gefilmt, sodass sie scheinbar auf der traditionellen Route des Marsches der Lebenden in Auschwitz – Birkenau marschieren. Die Gedenkveranstaltung wird weltweit ausgestrahlt. Auf den März folgt sofort eine Online-Gedenkfeier mit der ersten Fackel der Erinnerung, die von Präsident Rivlin angezündet wird.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/299878

    Gegen das Vergessen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.