Bund zahlt 150.000 EUR an Tortenwerfer

Wirbel um die Clowns-Attacke auf die AfD-Politikerin Beatrix von Storch (44)!
Wurde die Sahnetorte, die zwei Mitglieder der Gruppe „Peng!“ der Europa-Abgeordneten ins Gesicht warfen, mit Steuergeldern bezahlt?
Fakt ist: Die Truppe des sogenannten „Peng-Kollektivs“ (Motto: „Wir sind smart und albern“) wird vom Bund seit Juni 2015 massiv finanziell gefördert! Friederike Tappe-Hornbostel, die Sprecherin der Kulturstiftung des Bundes, bestätigte auf BILD-Anfrage: „Die Gruppe Peng erhält von uns insgesamt 150 000 Euro. Das Geld wird in Tranchen in einem Zeitraum von insgesamt zwei Jahren an Peng überwiesen.“ Bericht bei BILD

  1. #1 von rain am 30/03/2016 - 11:19

    was für eine Blasphemie..die Chaoten Regierung sollten alle auf dem Mond geschossen werden!

  2. #2 von Störtebekker am 30/03/2016 - 14:50

    Wie sagte Heine? Wo Fäulnis und Moder den Wurm erquickt! Paßt!

  3. #3 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 16:20

    Armes Deutschland! Von der Hornbostel gestochen! Endet meist tödlich! :mrgreen:

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/03/2016 - 18:51

    Die 150.000 Euro hätte man besser im Kampf gegen LINKS einsetzen sollen!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/03/2016 - 18:58

  6. #6 von Cheshire Cat am 30/03/2016 - 22:18

    Bekommt jeder infantile Debil in BRD 150 000?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Peng!

  7. #7 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 23:56

    Peng! (auch: Peng Collective), deutsche Aktionskünstlergruppe aus Berlin
    https://de.wikipedia.org/wiki/Peng!

    Dort einfach mal die Links durchklicken und wissen, wofür das „Kollektiv“ sein Geld wert ist.

    Ein typischer Zeitgeistladen! Die „mutigen Kampagnen“ dienen dazu, bei der Regierung der Bundesrepublik Deutschland Knete abzugreifen durch Linientreue. Die taz schreibt dazu, daß der Tortenwerfer jetzt Morddrohungen bekäme, weil Beatrix von Storch seinen vollen Namen auf FB veröffentlicht hätte. Solche Medienaufmerksamkeit wird vom Bund subventioniert, damit wird die AfD diskriminiert, wofür dem Bund nichts zu teuer ist. Von wem die Morddrohung kam, wird leider nie festgestellt, oder? „Morddrohungen aus seinem Lager“, allein dafür hat die taz eine Million der Subvention von 4 Millionen Euro für einen Neubau verdient.

    Man spricht Englisch im Peng Collective!

    Fluchthilfe is not a crime.
    https://www.pen.gg/fluchthelferin

    Und beim Klick auf Intelexit kommt man direkt bis vor die Mauer des Bundesnachrichtendienstes. Es ist wie bei Alfred Hitchcock, der wollte auch immer mit aufs Bild. Noch Fragen? :mrgreen:

%d Bloggern gefällt das: