AfD: Programmvorschläge beunruhigen Kommunisten

In einem »Vorschlag aus Niederbayern für ein Grundsatzprogramm«, über den das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet, wird ein Verbot des Baues und Betriebs von Moscheen gefordert. Moscheen dienten »nicht nur dem gemeinsamen Gebet, sondern auch der Verbreitung der auf die Beseitigung unserer Rechtsordnung gerichteten islamischen Lehre«. Der Islam sei »auf seinem erklärten Weg zur Weltherrschaft bereits bei 57 von 190 Staaten angekommen«. Auch lasse der Koran auch »Lüge und Täuschung« zu. Deshalb müsse die Religionsfreiheit in Artikel 4 des Grundgesetzes nach Meinung der Verfasser des Papiers Grenzen geben. Zum Bericht im Neuen Deutschland – Zentralorgan der SED

  1. #1 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 16:15

    Wer sich grundsätzlich informieren will, der starte bitte mit meiner Rezension und kaufe danach das Buch! Ich schreibe das nicht wegen Eigenwerbung, verdiene im Gegensatz zu den „Islamexperten“ und „Terrorexperten“ aus Staatsfernsehen und „Lügenpresse“ nichts daran. :mrgreen:

    Tilman Nagel: Angst vor Allah? 7. Dezember 2014
    http://eussner.blogspot.fr/2014/12/tilman-nagel-angst-vor-allah.html

  2. #2 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 16:18

    Und zum Thema Religionsfreiheit kann diese Rezension nützlich sein:

    Karl Albrecht Schachtschneider. Es gibt keine Religionsfreiheit. 20. März 2011
    http://eussner.blogspot.fr/2011/03/karl-albrecht-schachtschneider-es-gibt.html

  3. #3 von ThomasD am 30/03/2016 - 17:23

    Endlich! Endlich werden nach New York, Madrid, London und Paris die richtigen Schlüsse gezogen und Maßnahmen ergriffen! Die totalitäre und zutiefst menschenverachtende Ideologie Islam gehört definitiv NICHT zu Deutschland, sondern seine Dogmen (Koran), Traditionen (Ahadith/Sunna) und Brutstätten (Koran-Kraftwerke/Haßtempel) gehören VERBOTEN!

  4. #4 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 17:31

    Sure 8:17 “Und nicht erschlugt ihr sie, sondern Allah erschlug sie; und nicht warfst du, als du warfst, sondern Allah warf. Und prüfen wollte er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von ihm. Siehe, Allah ist hörend und wissend.”
    http://gutenberg.spiegel.de/buch/der-koran-5228/8

    Töten im Koran: Der Imperativ lautet in diesem „heiligen“ Buch Uqtuluhum

    Uqtulu tötet hum = sie (Auf das zweite „u“ kommt noch ein Strich)

    Steht im arabischen amtlichen Korantext Text des saudischen Despotenkönigs (Sure 191), ebenso im arabischen Text der Ahmadyya, da ist es 192, 2. Die Surenzählung ist manchmal leicht unterschiedlich.

    qtl = töten und alle Ableitungen davon erscheinen im Koran 187 mal, davon 25 mal im Imperativ „Tötret!“

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/03/2016 - 18:42

    “ Vor einigen Tagen hatte die Vizevorsitzende Beatrix von Storch einen Anti-Islam-Kurs zum Kern der AfD-Politik erklärt. »Der Islam wird als ein zentrales Thema im neuen Programm Eingang finden«, wurde die Europaabgeordnete zitiert. Zuvor waren interne E-Mails der AfD-Spitze bekannt geworden, in denen Storch den Islam als »das brisanteste Thema überhaupt« bezeichnet hatte, das bestens für die »Außenkommunikation« der Rechtsaußen-Partei geeignet sei: »Die Presse wird sich auf unsere Ablehnung des politischen Islams stürzen, wie auf kein zweites Thema des Programms.« Storch wollte das Thema »mit einem Knall öffentlich machen«.

    „Die Vizevorsitzende steht dabei aber offenbar in Konkurrenz zu Bundeschefin Frauke Petry. Zwischen den beiden mehrten sich laut Beobachtern auch die Konflikte. Dabei geht auch um die programmatische Grenzziehung nach rechts – wo viele Kritiker der AfD gar keinen Platz mehr sehen. Bayerns AfD-Landeschef Petr Bystron distanzierte sich allerdings gegenüber dem RedaktionsNetzwerk von dem Vorstoß aus Niederbayern. Es handele sich jedoch um einen Gegenentwurf, da viele innerhalb der AfD mit dem Kurs der Parteispitze nicht einverstanden seien, so der AfD-Politiker.“

    Ich wette, die Petry beißt die Storch weg! Die beiden sind wie Feuer und Wasser!

    Und was wird am Ende dabei rauskommen?? Wischiwaschi! Ich sag ja immer, WEIBER
    haben in der Politik nichts zu suchen!

  6. #6 von Gudrun Eussner am 30/03/2016 - 19:03

    WEIBER haben in der Politik nichts zu suchen!

    Dem muß ich mich leider anschließen! :mrgreen:

  7. #7 von Heimchen am Herd am 30/03/2016 - 19:22

    „Dem muß ich mich leider anschließen! “

    Sehr schön, Gudrun!

  8. #8 von marc am 30/03/2016 - 22:05

    Dabei haben die Kommunisten doch die Religionen immer bekämpft bis zum Massenmord an Unschuldigen.

    Achja Neues Deutschland…DDR SED und so….

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wer-ist-die-islamische-religionsgemeinschaft/614798.html
    Die Islamische Religionsgemeinschaft beschäftigte die Gerichte bereits in den 90er Jahren. Damals ging es um eine Spende von 75 Millionen OstMark aus dem Vermögen der SED. Das Geld hatte die PDS dem Vorsitzenden der gerade erst gegründeten Religionsgemeinschaft, Abdel Majid Younes, Ende Mai 1990 gespendet. Außerdem wurden noch Darlehen in Höhe von rund 53 Millionen Ost-Mark gewährt – für den Betrieb ehemaliger SED–Erholungsheime.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Neues_Deutschland
    Von 1946 bis 1989 war die Zeitung in der DDR das Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Ab Dezember 1989 bis Anfang 2007 befand sich die Zeitung über eine GmbH im Besitz der Nachfolgepartei PDS.[

  9. #9 von Cheshire Cat am 01/04/2016 - 00:19

    Es gibt leider einige AfD-Programmvorschläge, die auch Normalbürger beunruhigen.
    Das sind neo-liberale Vorschläge, die eher zu FDP passen.

    Angesichts der Verschlechterung der Lage der Mehrheit der Bevölkerung kann nur eine Partei Erfolg in BRD haben, die SOZIAL ist.
    FDP 3.0 braucht kein Mensch, siehe FDP 2.0 (= Luckes ALFA).

    AfD soll alle neoliberalen Auswüchse aus dem Programm rigoros tilgen.
    Man kann konservativ UND sozial sein – das ist kein Widerspruch.
    Das war CDU früher und damit sehr erfolgreich.
    Heute ist sie weder konservativ noch sozial, und dadurch ist eine riesige Lücke in der politischen Landschaft entstanden, die AfD besetzen soll.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 01/04/2016 - 10:44

    #9 von Cheshire Cat

    Guter Kommentar, sehe ich auch so!

    Man kann nicht konservativ und liberal sein, das passt nicht zusammen!
    Merkel hat aus der ehemals konservativen CDU eine linke Partei gemacht. Viele ehemalige
    CDU-Wähler wählen jetzt die AfD, ich auch. Aber wenn die AfD unter Petry mir zu liberal
    wird, dann wähle ich sie nicht mehr!

    Ich will endlich wieder eine konservative Partei haben, wo nicht nur konservativ draufsteht,
    sondern die auch durch und durch konservativ ist! Keine halben Sachen! Punkt!

  11. #11 von Emmanuel Precht am 01/04/2016 - 22:55

    Also – uns wird doch immer von versierter Seite versichert Alle beten den selben Gott an, na dann können die doch auch in Kirchen gehen, um zu beten. Da lässt sich sicherlich ein Eckchen freiräumen, um die hübschen kleinen Teppiche auszurollen. Und unsere Pfaffen wären sicherlich begeistert!

    Wohlan…

  12. #12 von Barbarus ex am 02/04/2016 - 16:34

    Am Tag der Arbeit will die AfD über das Grundsatzpapier abstimmen lassen.
    Vorher wird es von AfD-Sozen auf kommunistische Linie zurechtgestutzt.
    So wirds kommen.
    Wetten?

  13. #13 von Leo Trotzki am 02/04/2016 - 19:26

    @12 von Barbarus ex

    AfD-Sozen? Meinen Sie wirklich? Nennen Sie mal ein paar.

  14. #14 von Gudrun Eussner am 02/04/2016 - 19:38

    #12 Barbarus ex, Sahra Wagenknecht ist (noch) nicht in der AfD! 😉

  15. #15 von Barbarus ex am 02/04/2016 - 22:16

    Gemeint ist das 08/15 AfD Mitglied, das zB in der SPD sozialisiert wurde und jetzt Änderungen einbringen und abstimmen darf. Den großen Maker markieren lässt sich so einer nicht entgehen. Eigenverantwortung, Markt und Freiheit kurz Liberalismus machen solch einem Gesindel Angst.
    Das genannt er nicht, nur Befehl. Dafür lebt er.
    Das der politische Markt für Liberalismus seit 2009 brach liegt und nur darauf wartet bedient zu werden…. Ach, warten wir es ab.

    #14 Gudrun Eussner. Es gibt viele Wagenknecht.