Reuters meldet illegale Migranten

Erstmals in der Flüchtlingskrise spricht eine große Nachrichtenagentur wahrheitsgemäß von „illegalen Migranten“ statt wie bisher von „Flüchtlingsfamilen“. Mehr als 11.000 von diesen wurden gestern an der deutschen Grenze zu Österreich von der deutschen Polizei aufgegriffen. Derweil wachsen die Spannungen mit Österreich, dem deutsche Politiker jetzt vorwerfen, die von deutschen Politikern eingeladenen Illegalen zu schnell über die Grenze zu lassen. Warum den Nachbarn daran gelegen ist, die neuen Deutschen schnell an die Einlader weiter zu reichen, erklären diese Bilder aus dem österreichischen Spielfeld:

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/10/2015 - 19:42

    „Erstmals in der Flüchtlingskrise spricht eine große Nachrichtenagentur wahrheitsgemäß von “illegalen Migranten” statt wie bisher von “Flüchtlingsfamilen”.

    Stimmt! Aber in der Überschrift spricht sie doch erstmal von Flüchtlingen.

    „Bundespolizei greift an Grenze zu Österreich mehr Flüchtlinge auf“

    Und dann, mittendrin, fast ein bisschen versteckt, von illegalen Migranten.
    Na, immerhin, geht doch!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/10/2015 - 19:51

    Flüchtlinge

    NRW wirbt für den Bau von Holzhäusern für Flüchtlinge

    Nordrhein-Westfalen wirbt für den Bau von Holzhäusern für Flüchtlinge. Angesichts der Engpässe bei der Unterbringung von Flüchtlingen setzt Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) auf den schnellen Einsatz von winterfesten Holzmodulen in Kommunen. Remmel erinnerte daran, dass auch nach 1918 und 1945 „einfache Baracken“ gebaut wurden, um Flüchtlinge unterzubringen. „Und ich finde, das liegt doch nahe, genau das jetzt auch zu tun, wo viele Menschen zu uns kommen“, so Remmel.

    Der Minister wird dem Landeskabinett heute ein Konzept „Holzbauten für Flüchtlingsunterkünfte“ vorstellen. Nach seinen Angaben könnten in Kommunen schnell Baugenehmigungen erteilt werden, sodass bereits im Januar oder Februar erste Holzhäuser erstellt wären. Remmel schloss nicht aus, dass auch größere Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes aus Holz gebaut werden könnten.

    http://www.derwesten.de/region/holzhaeuser-als-fluechtlingsunterkuenfte-aimp-id11223020.html

    Na, hoffentlich sind sie nicht auf dem Holzweg, diese Holzköpfe!

  3. #3 von Herwig am 27/10/2015 - 23:09

    Oma Merkel hat eingeladen – also soll sie auch bewirten.

%d Bloggern gefällt das: