SPIEGEL kaufte NSU-Video bei Linksextremisten

Hoch professionelle Nachbearbeitung und Montage von Zeichentrickfilmen ...

Das auf einer unbeschädigten DVD in einem durch Explosion und Feuer komplett zerstörten Haus gefundene Bekennervideo der “Zwickauer Zelle” sorgt für Verwunderung. Auch in Kreisen, denen man Sympathie für Nazis sicher nicht andichten kann, staunt man über manche Ungereimtheiten. Das geht vom ungewöhnlichen Inhalt über die offenbar sehr aufwendige technische Produktion bis zur Veröffentlichung.

Denn neben dem Trümmerfund, auf den die Ermittler ihre gesamten Nachforschungen stützen, sind weitere Exemplare des Pink-Panther-Films an unvermuteter Stelle aufgetaucht.  So bei der Linkspartei, die lange vor den Behörden  interne Informationen weitergab. Und bei einem linksextremistischen Pressearchiv, das das Material offenbar in Kenntnis der Exklusivität seines Besitzes für 2.000 Euro der Presse anbietet – mit einer Sperrklausel bis zum vergangenen Dienstag, einen Tag nach Erscheinen des aktuellen SPIEGEL mit zahlreichen Bildern und Zitaten aus dem brisanten Beweismaterial.

Die taz berichtet über das ihr inzwischen auch vorliegende Material:

Wochenlang müssen die rechtsextremen Terroristen an ihrem Bekennervideo herumgebastelt haben, vielleicht sogar monatelang. Aber Zeit hatten Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Z. ja genug. 13 Jahre im Untergrund, in denen sie offenbar nicht nur unerkannt morden und rauben, sondern auch einen verstörenden Clip über ihre Bluttaten zusammenschneiden konnten. 15.02 Minuten purer Menschenhass.

“Der Nationalsozialistische Untergrund ist ein Netzwerk von Kameraden mit dem Grundsatz ,Taten statt Worte'”, heißt es am Anfang des Films, der der taz inzwischen vollständig vorliegt. Was dann folgt, ist eine völlig neue Form terroristischer Bekennervideos. Nicht nur, dass Paulchen Panther aus dem “Rosaroten Panther” durch den Film führt; die Terroristen haben offenbar Stunden und Tage darauf verwendet, Sätze aus der Zeichentrickserie zu finden, die ihre Morde kommentieren und ihre Opfer verhöhnen. (…)

Es ist ein zutiefst erschreckendes Video, auch weil die Täter sich keine Mühe geben, ihre Taten ideologisch zu rechtfertigen, wie es Linksterroristen einst in ihren endlosen Traktaten taten oder Dschihadisten es heute in ihren theologisch verbrämten Videobotschaften tun. “Steh zu deinem Volk, steh zu deinem Land”, heißt es knapp im Video der NSU. Viel mehr an Botschaften haben die Neonazis nicht.

Im Vordergrund steht der Spaß am Mord an Migranten. Und die Freude über gelungene blutige Anschläge wie den in der belebten Keupstraße im Kölner Stadtteil Mülheim am 9. Juni 2004. Eine mit Nägeln gefüllte Bombe hatte damals 22 Menschen türkischer Herkunft verletzt, vier davon schwer. “Heute Aktion Dönerspieß”, lautet der Kommentar im Bekennervideo des NSU dazu. Dazu die Stimme von Paulchen Panther, der davon spricht, “den fremden Dreck wegzukehren”.

Wann genau das Video des “Nationalsozialistischen Untergrunds” erstellt wurde, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, angeblich soll es schon Ende 2007 fertig geworden sein. Noch weniger weiß man, wer den Hass-Clip zusammengeschnitten hat: Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos oder Beate Z.? Oder doch jemand ganz anderes?

Ähnliche Gedanken macht sich auch Bernd Wagner. Der Experte vom Aussteigerprogramm Exit, der Denkweise und Symbolik von Rechtsextremisten genauesten kennt, steht vor einem Rätsel und sieht Erklärungsbedarf insbesondere für die Pink-Panther-Metapher. “Ich weiß nicht, ob das jetzt tatsächlich die Handschrift dieser Gruppe ist,” äußert Wagner bei STERN-TV, und spricht damit aus, was viele angesichts des rätselhaften Falles und seiner medialen und politischen Instrumentalisierung denken, aber lieber nicht allzu laut sagen (QQ berichtete).

Noch mehr Fragen werfen die Verbreitungswege der Video-DVD auf. Während die Ermittler weiterhin behaupten, ihr Beweismaterial aus den Trümmern des explodierten und abgebrannten Hauses in Zwickau unbeschädigt  geborgen zu haben, kursierten offenbar schon kurz danach weitere DVDs. So war die Linkspartei eine der ersten Quellen, die Informationen über einen angeblichen rechtsextremistischen Zusammenhang der zunächst dem kriminellen Milieu zugerechneten Toten an die Presse gab. Ausgerechnet die Linkspartei war Empfänger einer Bekenner-DVD, ebenso wie das der linksextremistischen Antifa zuzurechnende “Antifaschistische Pressearchiv” in Berlin.

Die Genossen müssen sich recht sicher gewesen sein, alleinige Besitzer des brisanten Beweismaterials zu sein, denn nur so lässt sich begründen, dass sie Kopien der DVD für stolze 2.000 Euro der Presse anboten, dazu noch mit einer exklusiven Sperrklausel. Denn  der SPIEGEL hatte sich für eine ungenannte Extrasumme die Exklusivrechte an dem Material bis einen Tag nach der Veröffentlichung in seiner Printausgabe gesichert. Per Vertrag mit den Linksextremisten. Eine Investition, die die Profis des SPIEGEL sicher nur tätigen, wenn sie sicher sein können, dass die nationalsozialistischen Terroristen keine weiteren Exemplare in Umlauf und möglicherweise an die Konkurrenz gebracht haben, als ausgerechnet an ihre Erzfeinde von der extremen Linken. Ein überraschendes Abschiedsgeschenk an die linken Gegner, denn bisher verschickten Terroristen Bekennerschreiben und Videos stets direkt an die Medien – kostenlos, in der Hoffnung auf Veröffentlichung.

Tatsächlich waren die Linksextremisten offenbar im Exklusivbesitz des Videos, denn Montag konnte der SPIEGEL als erstes Medium Bilder daraus zeigen. Die Vereinbarung mit dem “Antifaschistischen Pressedienst” hatte gehalten, kein Material war auf anderen Wegen an die Konkurrenz gekommen, obwohl diese sich sicher eifrig darum bemüht hatte.

Entsprechend sauer sind die, die zu spät bei den Linksextremisten auf der Matte standen und lediglich noch bereits veröffentlichtes Material für stolze 2.000 Euro erwerben konnten – was sie natürlich niemals tun würden, wie sie säuerlich im entsprechenden TV-Bericht des NDR zu Protokoll geben. Immerhin: Der schlechten Laune der gelinkten Konkurrenten haben wir es  zu verdanken, dass jetzt einige Ungereimtheiten auch von der Qualitätspresse benannt werden, die zuvor nur in den Blogs der “Rechtspopulisten” diskutiert wurden. Dem Markte, den Linksextremisten und der Todsünde der Habsucht  sei Dank.

» BILD zur immer merkwürdigeren Rolle des Verfassungsschutzes

  1. #1 von mike hammer am 17/11/2011 - 16:07

    GRRRrrrrrrrrrrrrr

  2. #2 von Heimchen am Herd am 17/11/2011 - 16:15

    #1 von mike hammer am 17/11/2011 – 16:07

    Mike, Deine Kommentare finde ich Klasse! :grin:

    http://www.youtube.com/watch?v=MsrudxX4-zM&feature=related .

  3. #3 von Zahal am 17/11/2011 - 16:29

    Dat ist ein gefakte Aktion – um die Islamisierung zu beschleunigen – der VS als nützlicher Idiot?

    Die zwei Mordserien fanden statt jeweils in den zwei Jahren vor den Wahlen. Es waren also ansonsten mit Bankrauben befasste Auftragskiller? Vor den Wahlen 2011, die eh haushoch für die AKP angesagt waren, wurden sie nicht eingeschaltet? Daraufhin Erpressungsversuch der Gang?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,796675,00.html

  4. #4 von mike hammer am 17/11/2011 - 17:25

    #2 von Heimchen am Herd
    mir ist nichts inteligenteres eingefallen. :(
    schau gerade phönix, huuuuuuuua

  5. #5 von Heimchen am Herd am 17/11/2011 - 17:29

    #4 von mike hammer am 17/11/2011 – 17:25

    Mike, immerhin schaust Du einen Kultursender, Respekt! :wink:

  6. #6 von mike hammer am 17/11/2011 - 17:38

    #3 von Zahal
    das ist ein alibi für kultimultismus. das brauchen die msm denn es gibt was neues:

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/149819#.TsP-JlbKpwE

    diese “jugendlichen” wollen hierher
    lebensraum im westen
    wollen sie!

    l

  7. #7 von Zahal am 17/11/2011 - 17:39

    Oder macht der V-Schutz nur die Drecksarbeit für die AKP? Vom Feb 2011: http://www.turkishpress.de/2011/02/22/sind-grauen-woelfe-doener-morde-verstrickt/id3094

    Zwei abgebrannte Ossis ermorden rasterförmig in ganz WESTdeutschland für Tausende von Sprit-DM/€ selbstständige Unternehmer, berauben diese nicht und beschaffen sich keine sauberen Waffen? Sie machen ein Video, stellen es aber nicht ins Netz? Hassdelikte geschehen in der Nachbarschaft! Wisst IHR was der V-Schutz damit zu tun hat?

    Wenn man das weiterdenkt, dann heißt es, deutsche Behörden, hier der Verfassungsschutz, werden dazu genötigt zu vertuschen, daß Recep Tayyip Erdogan sich auf deutschem Boden unliebsamer Landsleute entledigt? Vielleicht, damit die Deutschen nicht endlich merken, daß die türkische Regierung genau das ist, was Israel von ihr meint?

    Seht Euch mal die Delikte in Ruhe an…

    Und vergleicht mal das Muster der Dönermorde und der Banküberfälle. Diese Persilscheinerbenbande will uns das als die selben Täter verkaufen??! Bei den Morden wurde meines Wissens nix geraubt – BANKRÄUBER und HASSMÖRDER…!? Ja was denken die denn was wir in der Rübe habe ?

    http://www.spiegel.de/flash/flash-27424.html Klickt mal auf die Kreise – Dat ist DÖNERGATE ;-)

  8. #8 von Heimchen am Herd am 17/11/2011 - 18:06

    Was sagt eigentlich der VS dazu?

    http://www.youtube.com/watch?v=bICWJ8R2BoY .

    Die wollen nur spielen, oder was?

  9. #9 von mike hammer am 17/11/2011 - 18:13

    :roll:
    sehr verdächtig,
    denen saß keiner im nacken.
    die zahal der morde ist für terroristen merkwürdig,
    das ziel der anschläge auch! erst breyvik dann DAS! :(

  10. #10 von mike hammer am 17/11/2011 - 18:18

    #5 von Heimchen am Herd
    ok ok, ich schalt ja um, kültür, was soll ich mit sowas.
    die brachten gerade einen “bericht” über die pösen rechtspopelistinnenenin! :D

  11. #11 von zweitesselbst am 17/11/2011 - 18:23

    ah, is ja schon wieder seltsam das alles. Kein Wunder, wenn jetzt wieder alle möglichen Verschwörungstheorien aus den Niederungen auftauchen. hm, ich vermute, die einen denken sich so irgendwie ihren Teil, während andere verwirrt sich mit was ablenken werden. ohne groß weiter darüber nachdenken zu müssen. oke, vllt gibt es auch noch einen 3. Teil, denen das alles am Ar.. äh vorbeigeht. ja, so wirds gehen ;-)

    hatte ich hier glsaubsch schon mal. http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/Noch-mehr-Doener-Morde.jpg oder?

  12. #12 von Heinz Ketchup am 17/11/2011 - 18:45

    Wenn ich NSU lese, muss ich sofort an mein erstes (Traum)Auto denken, den NSU Prinz III. :roll: Er hatte die gleiche Farbe wie auf diesem Foto:

  13. #13 von Zahal am 17/11/2011 - 18:59

    egal, ob Verschwörung oder nicht, dat ganze stinkt zum Himmel – übrigens wurde gerade ein neuer deutsch/islamischer Spendenskandal aufgedeckt, eben WEIL nicht alle nur denken lassen. Das BKA kümmert sich gerade darum.

    Mike, vor allen Dingen, wenn Hassdelikte geschehen, die geschehen NICHT punktuell über ganz Deutschland verteilt, die geschehen in der Nachbarschaft – und hören auch nicht abrupt auf, schweigen für mehr als fünf Jahre – um dann nach einem erfolgreichen Bankenüberfall sich gegenseitig umzubringen, wie soll díeser ´”Selbstmord” denn funktioniert haben – ich schiesse dir ins Hirn und du mich in die Brust, und dann kommt unsere “Komplizin” und verwischt ALLE Spuren, nur die Relevanten hinterlässt sie – na jaaaa – DÖNERGATE.

  14. #14 von mike hammer am 17/11/2011 - 19:04

    #13 von Zahal
    ich proier mal wie das klingt:
    “DÖNERGATE was an INSIDE JOB! :mrgreen:”

  15. #15 von Jaette am 17/11/2011 - 19:18

    Erst musste Breihirn ran, der Versuch ging bekanntlich schief, und nun das. Inside Job? Sicher, aber dermaßen dilettantisch, wenn man die Indizien bewertet, dass es auch nicht den gewünschten Erfolg bringen wird, da nicht alle völlig verblödet sind!
    Gestern schrieb ich etwas über einen Holländer und den ominösen Bulgaren, die damals herhalten mussten. Heute behaupte ich, DIE sind selbst zu blöd, den Reichstag noch mal anzuzünden zu lassen, um danach zu sagen: So, Diktatur, geht nicht anders! DIE werden es einfach so versuchen und behaupten, es wäre “alternativlos”. Schland ist nur noch peinlich! :evil:

  16. #16 von mike hammer am 17/11/2011 - 19:25

    und unterdessen wird deutschlands bürger wehrlos gemacht!
    SPD will Waffensteuer in Bremen
    300 Euro pro Jahr – und das für jede legale Waffe.
    Mit diesen Plänen will die SPD im völlig überschuldeten Bremen offenbar die Kasse sanieren.Ab 1. Januar 2012 bereits soll, so beschloss die Bremer SPD auf einer Klausurtagung laut BILD, die neue Steuer eingeführt werden – wenn der von der SPD (30 Sitze) und den Grünen (16) dominierte Bremer Senat den Antrag annimmt. SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe zu BILD: “Für jede Schusswaffe sollen die Besitzer jährlich 300 Euro zahlen. Bei einer Anzahl von 18 300 legalen Waffen in Bremen sind das zusätzliche Einnahmen von rund fünf Millionen Euro.”Schlau ausgedacht, denn das Geld soll nur zu einem Teil zur Deckung der Kosten der vorgeschriebenen Aufbewahrungskontrollen benutzt werden. Es muss das große Loch im Bremer Haushalt stopfen. Nebenbei soll durch die Steuer die Zahl der privaten Waffen reduziert werden – ob solche “Nachhilfemaßnahmen” für das eigentlich ja bundesweit geltende und für solche Steuerungen zuständige Waffengesetz zulässig sind, darüber wird unter Juristen gestritten. Die SPD in ihrem Antrag weiter: “Eine solche Reduzierung wäre wünschenswert, da in den vergangenen zwanzig Jahren in Deutschland über 100 Menschen mit legal besessenen Schusswaffen getötet worden sind.”Dass nach offiziellen Statistiken die Zahl der mit legalen Schusswaffen getöteten Personen konstant im unteren einstelligen Prozentbereich liegt, würde sicher nur die Rechnung der geldsuchenden Sozialdemokraten stören. Dabei müßten sie nur die Fachleute ihrer eigenen Universität befragen. Das Institut für Rechtspsychologie im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen hat 2008 eine Studie als Stellungnahme zur Waffengesetz-Verschärfung erstellt. Diese stellt klar den legalen Waffenbesitz als kriminalistisch unbedeutende Gefahr dar. Zitat: “Vereinfacht dargestellt wird in ca. doppelt so vielen Fällen mit einer Schusswaffe, ohne hierbei den Typ zu spezifizieren, gedroht als geschossen. Des Weiteren ist zu erwähnen, dass in Relation zur Gesamtmenge erfasster Straftaten diejenigen, bei denen eine Schusswaffe involviert war, nur einen Anteil von 0,31% ausmacht. Dies entspricht 19 419 Fällen von insgesamt 6.264 723 Straftaten für das Jahr 2000 (vgl. PKS, 2000). Dieser skizzierte Trend ist von den Fallzahlen her seit Mitte der 90-er Jahre rückläufig.. (…) Unter diesem Gesichtspunkt verschieben sich die bereits genannten 4% Anteil an den Gesamtstraftaten und verlangen einen deutlicheren Blick auf diese Taten, welche in öffentlichen Diskussionen auch diejenigen sind, die eine emotionalisierte Debatte anstoßen.” Übrigens: Autor Michael Kuhn hat die natürlichen und unnatürlichen Todesursachen statistisch und stark pointiert in seinem Blog “Guntalk” unter die Lupe genommen – und zwar die Zahlen ausgerechnet aus dem Jahr 2009, als in Winnenden 16 Menschen starben, weil sie Tim K. mit der nicht weggeschlossenen legalen Pistole seines Vaters erschoß. UE
    gefunden bei VISIER

  17. #17 von mike hammer am 17/11/2011 - 19:31

    bei einem jäger mit minimalbestand, eine jagdbüchse, eine flinte, ein kleincalieber gewehr,
    eine fangschußpistole, gibt das 1200 €. :evil:

  18. #18 von stm am 17/11/2011 - 19:47

    #17 von mike hammer am 17/11/2011 – 19:31

    Da sollte man lieber eine Faust- und Fuß- Steuer für U-Bahn Schläger einführen. Bei Minimalbestand (zwei Fäuste und zwei Füße, Kopfsteuer wird erst fällig wenn wirklich damit gestoßen wurde) ergibt das 1200 x wie viele MiHiGrus aus dem ständig beleidigten und ständig ausrastenden Personenkreis? Aber klar, die Sozialisten konnten noch nie rechnen.

  19. #19 von Zahal am 17/11/2011 - 20:07

    und unsere Frau Dr. Eussner hat zusammengetragen:

    http://eussner.blogspot.com/2011/11/neonazis-bozkurtlar-kleiner-adolf-buyuk.html lesenswert…..Gruß auch an Jaette, nun WENN der Reichtstag noch einmal brennen sollte, dann wegen den Geschäften mit dem IRAN :-) alle anderen sind zu dumm dazu…..

  20. #20 von Zahal am 17/11/2011 - 20:12

    Zitat Mike: „Eine solche Reduzierung wäre wünschenswert, da in den vergangenen zwanzig Jahren in Deutschland über 100 Menschen mit legal besessenen Schusswaffen getötet worden sind.“

    Und gerade eben haben diese “Neonazis” ihre Waffen angemeldet nicht wahr? Man, wer solche Politiker hat, muss sich doch über nichts mehr wundern, Sozialisten und Kommunisten haben IMMER das Geld anderer verteilt. Und Islamisten versuchen es gerade :-)

  21. #21 von stm am 17/11/2011 - 20:25

    #20 von Zahal am 17/11/2011 – 20:12

    Diese ganze Diskussion um Waffen ist doch nutzlos. Wie viele Menschen starben in den besagten zwanzig Jahren bei Verkehrsunfällen? Sind daher Führerscheine nicht wesentlich gefährlicher als Waffenscheine? Wäre demnach nicht eine Reduzierung des Besitzes von Führerscheinen wünschenswert?

  22. #22 von Zahal am 17/11/2011 - 20:59

    sag ich doch stm – mein Reden…

  23. #23 von Jaette am 17/11/2011 - 21:46

    #19 von Zahal

    Ein freundliches Hallo, Zahal… Und einen :mrgreen:
    PS: Könntest mal wieder öfter vorbei schauen. :wink:

  24. #24 von stm am 17/11/2011 - 21:55

    #22 von Zahal am 17/11/2011 – 20:59

    Ja, Dein Reden, mein Reden, und das vieler. Dennoch werden wir mit diesem Müll zugeworfen. Wie viele müssen den Mist glauben, damit es immer so weiter geht?

  25. #25 von Zahal am 17/11/2011 - 22:02

    Viele stm, sehr viele, aber längst nicht mehr alle – und das ist gut so…

    Jaette, würde ich ja gerne, ich meine öfters vorbeischauen, aber es sieht im Moment nicht so gut aus, warten wir mal ab, was Deutschland jetzt bezüglich des Irans unternehmen wird – sonst könnte tatsächlich mal der Reichstag brennen…

    Allerdings könnte auch mit dieser Geschichte, richtig angewendet, das Ende der proislamistischen Regierung und auch der AKP eingeläutet werden – abwarten.

  26. #26 von Tutnix am 17/11/2011 - 23:40

    Alles so diffus, dass ich mir noch nicht mal eine Meinung machen kann.

  27. #27 von Tavor Galil am 18/11/2011 - 13:11

    Thüringer SEK kurz vor Zugriff “zurückgepfiffen

    http://www.mdr.de/nachrichten/zwickauer-trio146_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

  28. #28 von Rationalist64 am 20/11/2011 - 22:00

    In der BamS von heute findet sich unter dem Titel „So legte Beate Z. den Wohnungsbrand“ folgende Passage (S. 14):

    „Ein an der Löschung beteiligter Feuerwehrmann spricht gegenüber BamS von Ungereimtheiten: ‘Nach dem, was ich während dieses Einsatzes gesehen habe, muss ich mich doch sehr wundern, was dort noch alles zwei Tage danach noch alles in der Brandruine gefunden wurde.’

    Gemeint sind: Die Tatwaffen der sogenannten ‘Döner-Morde’, ein USB-Stick mit den Namen politischer Gegner und mehrere Bekenner-Videos auf DVD. “

    Immerhin, bei einem Gebäudebrand können sich Temperaturen von über 1000° C entwickeln. Wie da die in der Brandruine „gefundenen“ Beweismittel alle heil geblieben sind, ist in der Tat naturwissenschaftlich nicht erklärbar.

    Wie es auch sei – ich vermute, es wird versucht werden, den „Skandal“ noch möglichst lange über mehrere Wochen und Monate „am Kochen“ zu halten, um von der Euro-Krise abzulenken und von der Öffentlichkeit unbemerkt möglichst viele vollendete Tatsachen schaffen zu können. (Man hat schon jetzt den Eindruck, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird fast über nichts anderes mehr berichtet als über den „braunen Terrorismus“.)

    Dazu passt auch, dass hochgestellte Politiker eilfertig Schuldanerkentnisse zu Lasten des Staates abgeben und Geldzahlungen versprechen, obwohl sich die Ermittlungen erst noch am Anfang befinden und die Beweislage durchwachsen ist: Außer zwei Toten, einer schweigenden Verdächtigen, einem abgebrannten Haus, einem Video und einer Pistole hat man nichts in der Hand. Beweisen tut das eigentlich nichts. Das Video kann Wichtigtuerei gewesen sein, die Waffe kann erst im Nachhinein auf dem Schwarzmarkt erworben worden sein.

    Sonst verweisen Politiker immer auf die “laufenden Ermittlungen” und die Unschuldsvermutung.(Könnt Ihr Euch noch an das Verhalten des Duisburger OBü Sauerland nach dem Loveprade-Unglück erinnern?) Diesmal steht bereits im Vorhinein alles fest.

    Sollten die Ermittlungen dann in ein paar Jahren still und leise eingestellt werden, weil die „Beweise“ eben doch nicht ausgereicht haben und Beate Z. freigesprochen oder „nur“ wegen Brandstiftung verurteilt werden kann – was soll’s. Die jetzige Inszenierung wird dann ihre Funktion erfüllt haben.

  29. #29 von Oma Liesel am 04/12/2011 - 04:53

    Fundamental gute Kombinationsgabe! Sehr interessanter Artikel, der unbedingt Fragen aufwirft!

  30. #30 von Oma Liesel am 04/12/2011 - 05:06

    …möchte noch was zum Thema Qualität des Videos anmerken:

    Hier wird von hoch professionell gesprochen, was so nur bedingt richtig ist. Es ist in der Tat so, dass die Qualität und die technischen Stilmittel im Video auf professionelle Arbeit schließen lassen können. Zumindest ist es so, dass daran auf jeden Fall jemand gearbeitet haben muss, der sich mit (semi-) professioneller Videoschnitt- und Nachbeabeitungssoftware einigermaßen gut auskennt, und darin geübt ist. Diese Software ist sehr, sehr kompliziert zu bedienen und es erfordert sehr viel Einarbeitungszeit und sehr viel Erfahrung bzw, Schulung, um solche Software überhaupt einigermaßen zielführend einsetzen zu können. Hier muss auf jeden Fall jemand am Werk gewesen sein, der dies schon länger betreibt im Hobbybereich oder es könnte sich auch durchaus um jemanden handeln, der die Software von Berufs wegen kennt und einsetzen kann. Die Schätzung über die Zeitspanne der Erstellung des Videos – evtl. Wochen/Monate -, ist absolut realistisch. Außerdem ist diese leistungsfähige Software recht teuer (ca. 3000 Euro, es dürfe sich um ein Paket Videoschnitt/Effekte handeln), was die Frage aufwirft, ob sie illegal oder registriert erworben wurde.

    Stichwort z.B. ‘Adobe Premiere; Adobe After Effects’.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 238 Followern an