„Verantwortungsvoller Journalismus“

Von Burkhard Müller-Ullrich

Vorbei sind die Zeiten, da irgendein Propagandaministerium den Journalisten befahl, Lügen zu schreiben. Die Sache läuft jetzt gaaanz, gaaanz anders. Der österreichische Presserat bietet unerfahrenen Kollegen Tipps, wie sie auf Linie bleiben, falls sie angesichts der üblen Tatsachen mal nicht so sicher sind. „Checkliste“ heißt so etwas neckisch, sozusagen Correctness für Dummies.

Bei dieser Checkliste geht es selbstverständlich um etwas sehr Edles, nämlich „verantwortungsvollen Journalismus“. „Verantwortungsvoll“ ist so ein Giftwort wie Toleranz: Angestrahlt von moralischem Glanz, wirkt es als höchst effizientes Machtinstrument, um Tatsachen zu verbiegen, Leute zu bedrängen und politische Süppchen zu kochen. „Verantwortungsvoll“ kommt gleich hinter „nicht hilfreich“ – der berühmten Mundtotmachung durch Machthaberin Merkel. Weiter hier auf der Achse …

  1. #1 von tyrannosaurus am 02/12/2016 - 11:06

    Wer weis wie viele JOUNALUNKEN & pressTITUIERTE schon heimlich konvertiert,
    mittels PETRO $$ geschmiertt oder mit „Nacktknaben“ versorgt sind?

  2. #2 von Gudrun Eussner am 02/12/2016 - 11:24

    Presserat
    http://derstandard.at/r1939/Presserat

    Man schaue bitte, was dieser Presserat rügt. Denunzianten haben heuer Hochkonjunktur. Existenzvernichtung durch den Presserat ist angesagt:

    Nach „Falter“-Cover: „Anschläge“ und Illustratorin beenden Zusammenarbeit –
    http://derstandard.at/2000035911167/Nach-Falter-Cover-anschlaege-und-Illustratorin-beenden-Zusammenarbeit

    Wenn dem so ist, kann man nur hoffen, daß Norbert Hofer zum Bundespräsidenten gewählt und damit eine bessere Zeit eingeläutet wird. Die Altparteien und ihre Institutionen wollen anscheinend abgeschafft werden. Na, dann, ab, auf den Altpapierhaufen der Geschichte!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 02/12/2016 - 11:33

    Was sind das nur für widerliche Menschen, die im Presserat sitzen?
    Leider haben diese Leute sehr viel Macht, mehr Macht als die Politiker!

    WER schmiert diese Leute? Oder lügen die freiwillig?

  4. #4 von Heimchen am Herd am 02/12/2016 - 11:53

    Bundespräsident Joachim Gauck hat zum 60. Geburtstag des Deutschen Presserats eine Rede über Medien in der Vertrauenskrise gehalten. Den Medienverächtern wirft er vor, die Demokratie zu gefährden.

    Was „Lügenpresse“, eine der Parolen beispielsweise bei Pegida-Demonstrationen, wirklich bedeute, wisse er, sagte Gauck am Donnerstag in Berlin: „Ich habe es erlebt, jahrzehntelang, in der DDR. Wer die Medien heute und hierzulande zur ‚Lügenpresse‘ umdeutet, dem geht es nicht um Diskussion, sondern um Denunziation, nicht um Unvoreingenommenheit, sondern um Meinungshoheit.“

    Gauck diagnostizierte einen „problematischen Vertrauensschwund“, der nicht nur die Medien erfasse, sondern Politik wie Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Sport. „Zum Lebensgefühl vieler gehört offenbar die angebliche Gewissheit, dass auf nichts und niemanden mehr Verlass sei.“ Die Medien seien „Teil, aber nicht Auslöser der Vertrauenskrise“. Darum könnten sie diese auch nicht allein überwinden.

    https://www.welt.de/kultur/medien/article159903264/Viele-Medienveraechter-verbreiten-bedeutungslose-Falschheiten.html

    Da fällt einer aus allen Wolken und versteht die Welt nicht mehr!
    Mein Gott, ist der Gauck wirklich so doof oder tut er nur so?

  5. #5 von Gudrun Eussner am 02/12/2016 - 11:59

    Dieser Presserat sieht überall Verletzungen der Freiheit der Presse, klar, nicht in Österreich, sondern in Ungarn, Rußland, Polen. In Österreich nennen sie die Einschränkung und Abschaffung der Pressefreiheit „moderne Selbstregulierung“, und wer sich nicht selbstreguliert, wird vorgeführt und abgestraft. Sie berufen sich dazu auf einen vom Presserat erstellten „Ehrenkodex“. Sie bestimmen außerhalb und jenseits der in Österreich geltenden Gesetze, wie die Journalisten zu berichten haben. Die „Checkliste“ ist dazu eine Handreichung zur Bewahrung der Journalisten vor der Vernichtung ihrer Existenz.

    Österreichischer Presserat
    http://www.presserat.at/

    Die Schergen im Kungelgremium Presserat nennen sich hochtrabend „Senat“, davon gibt es drei.

    Senatsmitglieder
    http://www.presserat.at/show_content.php?sid=9

  6. #6 von Heimchen am Herd am 02/12/2016 - 12:05

    Gauck: Bevölkerung ist das Problem

    Den Ängsten vieler Menschen im Hinblick auf die Flüchtlingskrise begegnet Bundespräsident Gauck mit folgenden Worten: „Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.“

  7. #7 von Heimchen am Herd am 02/12/2016 - 12:06

    Tja, Herr Gauck, die Bevölkerung ist immer das Problem und das ist auch gut so!

  8. #8 von Gudrun Eussner am 02/12/2016 - 12:24

    Self-Censorship: Free Society vs. Fear Society, by Giulio Meotti, Gatestone Insitute, December 2, 2016 at 5:00 am
    https://www.gatestoneinstitute.org/9459/self-censorship

    So sieht es überall aus, in Europa. Dazu paßt die Checkliste des österreichischen Presserates. Sie wollen doch nur unser Bestes!

  9. #9 von Cheshire Cat am 02/12/2016 - 15:33

  10. #10 von Sophist X am 02/12/2016 - 15:35

    >Gauck:
    >„Ich habe es erlebt, jahrzehntelang,…“

    Ich habe es auch erlebt, jahrzehntelang, wenn auch ein paar Jahrzehnte weniger als er. Ein paar Millionen haben es „erlebt, jahrzehnntelang“, aber kommen eben deswegen in Bezug auf die Presse zu einem um 180° anderen Schluss als er. Irren die sich, oder liegt er falsch?
    Seine Vergangenheit als Oberpfaffe in der DDR legitimiert ihn für garnichts.

  11. #11 von Heimchen am Herd am 02/12/2016 - 17:26

    #10 von Sophist X

    Pfarrer Gauck hat wohl Gedächtnislücken! Oder er ist senil !

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s