Sie haben nur gelacht und sie verflucht

Adele Bennett (22), die bei dem Terroranschlag in der Jerusalemer Altstadt am Samstag schwere Schnittwunden davon trug, hat mit der israelischen Online-Zeitung Times of Israel gesprochen. Sie gab einen erschütternden Bericht darüber ab, wie sie den Angriff und die Messerstiche auf ihren Ehemann erlebt hat und wie ihre eigenen Hilferufe ignoriert wurden. Ihr Ehemann Aharon (24) starb bei der Terrorattacke, ein zu Hilfe eilender Militärrabbiner (41) kam ebenfalls ums Leben. Weiter hier…

  1. #1 von luegenpresse am 06/10/2015 - 18:13

    War auch bei dem Mordversuch an ein Tankstelle vor einigen Wochen so.

    “Natürlich kam der Terrorist hinter mir her und stach bei jeder Gelegenheit wieder auf mich ein, mindestens fünf Mal. Ich rief nach Hilfe und konnte schließlich zu meinem Auto zurücklaufen und wegfahren.”

    An ein Detail erinnert sich Jehuda besonders, “Die Araber, die um uns herum standen, sahen uns bei der Jagd zu. Sie lachten und niemand griff ein, um mir zu helfen.
    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28929/Default.aspx

  2. #2 von Heimchen am Herd am 06/10/2015 - 18:55

    Benjamin Netanyahu besuchte sie im Krankenhaus.

    „Sie haben nur gelacht und sie verflucht“

    Ich verfluche die, die gelacht haben! Mögen sie daran ersticken!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 06/10/2015 - 21:43

    DEUTSCHE MEDIENWORTWAHL DER LETZTEN TAGE

    Siedlerpaar” “Zwei Siedler” ” ‘palästinensischer Terrorismus’ ” “mutmaßliche Mörder” vs. “palästinensischer Junge/Teenager”.

    Das sind die Überschriften und Titulierungen, mit welchen die deutsche Presse in den letzten Tagen den Mord an Rabbi Eytam und Na’ama Henkin und die Ereignisse um diesen herum bedachte. Kamen in den Artikeln selbst ausführlichere Erklärungen zum ominösen “Siedlerpaar”, so war der abstoßende Effekt dieses gänzlich durch die Abwesenheit jeglicher journalistischen Ethik gekennzeichneten Begriffs vollends im ersten Blick auf die Schlagzeile erreicht. Selbst Soldaten, die direkten “Handlanger” der israelischen “Besatzungsmacht”, bekommen in den deutschen Medien generell eine ihrem Dienst entsprechende Bezeichnung. Nicht aber Na’ama und Eytam, das “Siedlerpaar”.

    (…) Die Medienwelt ist nicht minder ein Kriegsschauplatz geworden als die Straßen der Jerusalemer Altstadt. Daher werde auch ich die Entblößung von Falschinformationen und gängig gebrauchten Worthülsen weiterhin betreiben, insbesondere im Bezug auf die Juden in Judäa und Samaria.

    http://diesiedlerin.net/2015/10/06/deutsche-medienwortwahl-der-letzten-tage/#comments

    Genauso ist es, Chaya!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 06/10/2015 - 21:44

    Und die Gehirnwäsche durch die Medien funktioniert seit
    Jahren sehr erfolgreich!

    Bei Uli Becker ARO1, kommentieren gerade solche gehirngewaschenen Menschen.

    http://www.aro1.com/der-juedische-mob-ist-bei-der-tagesschau-das-problem-wenn-moslems-juden-ermorden/#comment-162006

    Siehe Jacob, der behauptet doch glatt:

    “Die Tagesschau ist zusammen mit der BBC die objektivste Nachrichtensendung der Welt. Wie kannst du da erwarten, dass sie israelische Darstellungen 1:1 übernimmt? Sie ist der Wahrheit verpflichtet und kein Sprachrohr Israels”.

    Und er hat natürlich Mitleid mit dem TÄTER!

    “Was wollten denn diese jüdischen Israelis vor dem Haus der Familie, deren Sohn gerade erschossen worden war? Glaubst du nicht, dass die schon genug gelitten haben? Oder müssen sie in Sippenhaft genommen werden? Steht auch die Mutter des toten Sohnes unter Generalverdacht, eine Terroristin zu sein?”

    “Um eines klar zu stellen, die Messerattentate der letzten Tage sind abscheulich. Aber du kannst nicht erwarten, dass die Tagesschau deine extrem aggressive Wortwahl übernimmt. Die Tagesschau ist eine objektive Nachrichtensendung und nicht das Sprachrohr rechter Israelis.”

    Hahaha…wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich
    glatt totlachen! Aber der meint es leider ernst!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 06/10/2015 - 22:14

    Motiviert durch Armut?

    Das ist der Typ, der am Samstagabend zwei Juden erstach und vier weitere verletzte.
    Sieht der so aus, als lebte er in erbärmlichen Umständen? Als leide er Not? Als hätte er aus Verzweiflung gehandelt?

    Das Märchen erzählt bitte anderen!

    Habe ich bei Heplev gefunden. 😉

    https://heplev.wordpress.com/2015/10/05/motiviert-durch-armut/

  6. #6 von ThomasD am 07/10/2015 - 09:32

    In mir steigt der pure Kotzreiz hoch, wenn ich die so genannte „Berichterstattung“ über solche und ähnliche Ereignisse lese. Die tendenziöse Botschaft bzw. Manipulation/Propaganda, die hinter fast jeder dieser unsäglichen Schmierereien zwischen den Zeilen transportiert wird, lautet zumeist: „die bösen, bösen Israelis unterdrücken und diskriminieren die armen, armen Palästinenser …“ etc.
    Ich persönlich kann es kaum mehr ertragen, wie einseitig – ganz im Sinne der Terror-Organisationen Fatah, Hamas u. v. a. m. Israel an den Pranger gestellt wird.
    Es ist die einzige, funktionierende Demokratie und das einzige Bollwerk gegen die umliegenden Bückbeter-Staaten, deren erklärte Absich ist, dieses Land von der Landkarte zu tilgen; unter dem tatenlosen Zusehen des (wahrscheinlich mohammedanischen) Deppen im Weißen Haus, Obama, der diesen schändlichen Atom-Deal mit dem Iran eingefädelt hat.
    Ich empfehle jedem die Rede des israelischen Premiers, Benjamin Netanyahu, vor der UN: