Archiv für die Kategorie Video

Und wenn Merkel weg ist?

Merkel muss weg? Ein Einwand von Broder.

4 Kommentare

Das Antidepressivum: Nazispuren auf dem Dachboden

Von Archi W. Bechlenberg

Seit nunmehr zwei Jahren bin ich ein Nazi. Eigentlich sogar noch ein Jahr länger, aber da sagte mir das noch niemand. Ich erfuhr es erst, nachdem die ersten Texte von mir auf der Achse des Guten erschienen waren. Alte Bekannte, von denen ich teils seit Jahrzehnten nichts mehr gehört hatte, informierten mich über meine verwerfliche Verwandlung. Ich erinnere mich an einen, der offenbar seine eigenen Worte nicht in Gedanken fassen konnte, er bombardierte mich daher mit simplen Fragen („Wie kannst du nur?“) sowie zusammengeklaubten Zitaten von Kant, Camus und vermutlich Papst Konstanz XIV., Küblböck und Katzenberger. Da war es aber längst zu spät für eine Umkehr, denn inzwischen hatte ich ein gutes Jahr Zeit gehabt, um mir über die Politik des „Alles muss rein!“ substanzielle Gedanken zu machen. Mehr auf der Achse ...

2 Kommentare

Broders Lektion in Sachen Demokratie

Video. Vera Lengsfeld und Henryk Broder bestritten gestern die Anhörung zur „Erklärung 2018“ im Petitionsausschuss des Bundestages. Broder machte die Herrschaften so nackig wie einen Kaiser ohne Kleider. Dieser kurze Video-Ausschnitt zeigt die geradezu tragische Unfähigkeit deutscher Volksvertreter, auf die berechtigten Sorgen einer von über 65.000 Bürgern unterzeichneten Petition einzugehen. / mehr auf der Achse …

3 Kommentare

Donald Trump in West Virginia

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn der Kalif durch Deutschland reist

2 Kommentare

Broders Spiegel: Generalverdacht Ost

Von Henryk M. Broder

Video. Die Bundeskanzlerin und ihr Regierungssprecher verbreiten erst vollmundige Interpretationen und erklären danach die Diskussion für beendet. Absolut irre. Sind wir auf dem Gutshof? Tröstlich, dass jede offiziell für beendet erklärte Debatte meist umso heftiger fortgeführt wird./ mehr auf der Achse …

4 Kommentare

Broders Spiegel: Fremdschämen in Polen

Von Henryk M. Broder

Der Spiegel meldet sich heute aus Krakau. Eine wunderschöne Stadt, die vieles bietet. Manches gibt es allerdings nicht, beispielsweise scheint es keinen Anlass zu geben, über Islamisierung und Kopftücher zu debattieren. Ganz anders als in Deutschland. Aus dem westlichen Nachbarland war jüngst auch Bundesaußenminister Heiko Maas zu Gast. Allerdings nicht, um die Polen darüber zu belehren, wie bereichernd muslimische Zuwanderer sein können, sondern um in Auschwitz wieder einmal zu erklären, warum er Politiker geworden ist. Als wäre das nicht schon peinlich genug, glänzte er noch mit einem Meisterstück in Sachen Peinlichkeit. Mehr auf der Achse …

2 Kommentare