Archiv für die Kategorie Staatsterrorismus

Wieder ist es keiner gewesen

3 Kommentare

Kommende Generationen unnötig geschädigt

Jetzt sagt es auch einer der Chef-Mahner: Während der Corona-Pandemie hätten Deutschlands Schulen nie geschlossen werden müssen! Das räumte der scheidende Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler (61), jetzt in einem Interview mit der „Zeit“ ein.

weiter bei BILD

Ein Kommentar

Ukraine schikaniert auch die ungarische Minderheit

Im Bezirk Munkács (Mukatschewe) haben Polizisten reihenweise ungarische Fahnen von Ämtern und öffentlichen Einrichtungen entfernt. Selbst bei der örtlichen Fußballakademie, die der ungarische Staat finanziert und die von Debrecen aus geleitet wird, wurden alle ungarischen Fahnen und Aufschriften entfernt.
Wie Medien unter Berufung auf Portale aus Transkarpatien berichteten, werden auch immer mehr ungarische Leiter aus ihren Positionen entfernt. Konkret genannt wird das Beispiel des Direktors des Gymnasiums von Munkács, István Schink, der ebenso ohne Begründung entlassen wurde, wie der Leiter und die Mitarbeiter des Kulturhauses im nahegelegenen Dercen.

weiter bei Budapester Zeitung

2 Kommentare

Iran: Der Kampf geht weiter

Iran hat einen Cyberangriff auf seine Notenbank abgewehrt. Nicht verhindern konnte das Regime diese Woche hingegen neue US-Sanktionen und ein Attentat auf einen hochrangigen Militär – mitten in Teheran.

weiter bei SPIEGEL

Ein Kommentar

Iran droht Frankreich

Nach der Veröffentlichung von Karikaturen über Ayatollah Ali Chamenei in der französischen Satirezeitung »Charlie Hebdo« hat Iran Frankreich mit Konsequenzen gedroht. Die »beleidigende« Handlung werde »nicht ohne eine wirksame und entschlossene Antwort bleiben«, schrieb Außenminister Hossein Amir-Abdollahian auf Twitter. Teheran werde der französischen Regierung »nicht erlauben, die Grenzen zu überschreiten«. Sie habe »definitiv den falschen Weg gewählt«.

weiter bei SPIEGEL

Ein Kommentar

Theologie des Friedens gibt bekannt:

Ein Kommentar

Tatort Nord Stream

Ein Kommentar

ARD-Monitor 2014

4 Kommentare

Schneller als Steinmeier gratulieren konnte!

Ein Kommentar

Ein Blick ins schwarze Herz des islamischen Regimes

Seit Wochen versucht das Mullah-Regime die Proteste im Iran herunterzuspielen – doch ein Leak der Hackergruppe „Black Reward“ zeigt, wie sehr die Islamisten um ihre Macht zittern …
Die Exil-Iraner knackten von London (Großbritannien) aus die Datenbank der staatlichen Nachrichtenagentur „Fars News“ und veröffentlichten die 131 Minuten lange Aufnahme eines Gesprächs zwischen Top-Propagandisten des Regimes.

weiter bei BILD

2 Kommentare

Geheimnis um Nord Stream 2

Neue Aufnahmen von Greenpeace werfen ein neues Licht auf die Explosion der Nordstream-Pipelines. Demnach liefern die Bilder Hinweise darauf, dass die Explosionen außerhalb und nicht innerhalb der Pipelines stattgefunden haben.

weiter bei FOCUS

Ein Kommentar

Folgen eines Mordbefehls

Er muss seit Jahrzehnten um sein Leben fürchten – im August stach ihn ein Mann nieder. Nun steht fest: Der Schriftsteller Salman Rushdie bleibt auf einem Auge blind. Auch eine Hand kann er nicht mehr benutzen.

weiter bei SPIEGEL

2 Kommentare

UN: Ukrainische Kriegsverbrechen

Dem Dokument der UN-Menschenrechtsorganisation (UNHCR) zufolge sind die von den Ukrainern begangenen Verbrechen „durch echte Beweise wie Videos gestützt“, während die angeblichen Verstöße der russischen Streitkräfte hauptsächlich auf Augenzeugenberichten beruhten.
Mindestens „zwei Fälle“ wurden dokumentiert, „in denen gefangene russische Soldaten von den ukrainischen Streitkräften erschossen, verwundet und gefoltert wurden, was einem Kriegsverbrechen gleichkommt“.

weiter bei philosophia perennis

2 Kommentare

Naht das Ende der Mullahs?

Die Tötung einer jungen Frau durch die Häscher des Regimes hat in Iran das Fass des Volkszorns zum Überlaufen gebracht. Angesichts von Strassenprotesten, die durch Videos von Schlägergewalt in den sozialen Netzwerken befeuert werden, agieren die Machthaber hilflos.

weiter bei NZZ

Ein Kommentar

Wo unsere Granaten einschlagen

Tausende von Flüchtlingen haben in Belgorod Zuflucht gefunden. Protest gegen den Krieg gibt es kaum. Aber die grenznahe Stadt und ihre Umgebung werden täglich beschossen. Das zehrt an den Nerven.

weiter bei NZZ

3 Kommentare