Archiv für die Kategorie Schweiz

Präsident Trump gibt Pressekonferenz in Davos

8 Kommentare

Café Mohrenkopf

Die Pläne der Stadt Zürich, den Namen «Café Mohrenkopf» fallenzulassen, sorgen für heisse Köpfe. Mit Süssigkeiten wird oft gesündigt, klar. Aber bitte, sind sie in diesem Fall wirklich rassistisch konnotiert? weiter bei NZZ

Hinterlasse einen Kommentar

Vermummte überfallen Weihnachtsgottesdienst

Am Heiligabend haben vermummte Aktivisten den Gottesdienst in der Kirche Kleinhüningen gestört. Sie haben ein Transparent entrollt und eine Ansprache gehalten: Mit der Parole «Frieden statt Hetze» haben die Aktivisten einen friedlichen Gottesdienst gestört und gegen die Pfarrerin gehetzt. «Das geht definitiv zu weit», erklärt Kirchenratspräsident Pfr. Dr. Lukas Kundert. «Die Kirche prüft deshalb eine Strafanzeige.» weiter bei ERK

2 Kommentare

Die neuen Meinungswächter

Redner werden tätlich angegriffen, andere Meinungen als unzulässige «Hetze» diffamiert, Zeitungen aus den Regalen genommen: Woher kommen diese Intoleranz und die neue Lust an der Selbstjustiz? weiter bei NZZ

5 Kommentare

Deutsche Behörde will Schweizer Kraftwerke stilllegen

Schwarzelühr-Sutter will sich offenbar nicht damit abfinden, dass die Schweiz bei der Nutzung der Kernenergie einen anderen Weg geht als Deutschland. In der Pressemitteilung des Umweltministeriums lässt sie sich mit einer deutlichen Forderung zitieren: «Aus meiner Sicht ist es zwingend, dass die Schweiz bei Entscheidungen über längere Laufzeiten ihrer Atomkraftwerke die Bevölkerung ihrer Nachbarstaaten einbezieht.» Bereits im Jahr 2008 hatte sie «Mitsprachemöglichkeiten» gefordert.

Lesen bei NZZ

Ein Kommentar

Klimahysterie auch in der Schweiz

2 Kommentare

Über Steinmeier lacht das Ausland

Frank-Walter Steinmeier, 63 Jahre alt und seit 2017 Inhaber des höchsten Amts der Bundesrepublik, hat in seinem Leben noch kaum einen Satz formuliert, an den man sich erinnern könnte. Menschen, die ihn kennen, bezeichnen ihn als klug, sogar humorvoll. Aber sobald er öffentlich spricht, wirkt es, als würde er seiner Muttersprache den Krieg erklären. Neben einem stark ausgeprägten Hang zu Floskeln und Phrasen ist das, was Steinmeier inhaltlich sagt, auf eine Weise überraschungsfrei, dass es fast komisch wirkt. Wollte man eine Komödie über einen biederen Beamten drehen, der irrtümlich ins höchste Staatsamt purzelt und versucht, es irgendwie auszufüllen: Er wäre die Idealbesetzung. lesen bei NZZ

3 Kommentare