Archiv für die Kategorie Satire

Nuhr zu Rassismus

5 Kommentare

Rebers im Ersten

3 Kommentare

„Erlöse uns von den Blöden“

Und dann gibt es Erlebnisse, die mich so konsterniert zurücklassen, dass ich glatt vergesse, wo sich mein Korkenzieher befindet. Exakt so erging es mir, als ich den Online-Kommentar einer Berliner Journalistin gelesen hatte, die offensichtlich während einer Demonstration von Landwirten in Berlin in einen Stau geraten und dadurch zu spät zu einer Hochzeit gekommen war. Darüber war die Dame so erbost, dass sie folgenden Kommentar auf Twitter postete: „Ich werde nie wieder etwas kaufen, was von einem Bauern produziert wurde!“ Wenn ich diese Anekdote im Freundeskreis erzähle, lasse ich an dieser Stelle immer eine längere Pause, um die ganze Tragweite dieses Satzes richtig sacken zu lassen.

Lesen bei FAZ

2 Kommentare

Was „kauft nicht beim Juden“ bedeutet

Von Alexander Günsberg, gefunden auf FB

Ayatollah Khamenei befiehlt den Moslems, alles Jüdische zu boykottieren. Hier die medizinischen Vorschriften:
Ein Moslem, der Syphilis hat, darf nicht durch Salvarsan geheilt werden, da es vom Juden Ehrlich entdeckt wurde. Er darf auch nicht versuchen, herauszufinden, ob er Syphilis hat, denn der Test stammt vom Juden Wassermann. Den Rest des Beitrags lesen »

11 Kommentare

Charlie Hebdo zeigt wieder die Mohammed-Karikaturen

Zum Prozessbeginn gegen die Beschuldigten des Anschlags auf „Charlie Hebdo“ veröffentlicht die französische Satirezeitung die umstrittenen Mohammed-Karikaturen, die 2005 heftige Kritik unter Muslimen ausgelöst hatten. „Wir werden niemals ruhen. Wir werden niemals aufgeben“, schrieb Reaktionsleiter Laurent Sourisseau, alias „Riss“. Am 7. Januar 2015 hatten bewaffnete Islamisten die Redaktionsräume von „Charlie Hebdo“ gestürmt und zwölf Menschen erschossen. Die Mohammed-Karikaturen werden auf dem Titelbild der Mittwochsausgabe erscheinen. weiter bei ntv

4 Kommentare

Hat Weißrussland nichts von Thüringen gelernt?

QQ-Kommentar: Weißrussland hat offenbar nichts von Thüringen gelernt, und hat wieder falsch gewählt. Das kann die Welt-Bundeskanzlerin nicht durchgehen lassen. Sie erklärt, wie schon in Thüringen, die Wahl für ungültig und ordnet Neuwahlen an, bei der die EU-zertifizierte Opposition zu gewinnen hat. Droht sonst die nächste Ukraine?

Bericht bei RT

Fürs erste bietet die EU den Protestlern 53 Millionen Euro für den Sturz der Regierung.

4 Kommentare

Der kleine Schreck zum Wachwerden

Guten Morgen!

 

2 Kommentare

Ein Überlebender aller Krisen

2 Kommentare

Lenas Paradies

Die Lena – wir reden hier von einer Durchschnitts-Lena – fährt jedes Jahr an Weihnachten zu ihrer Familie ins Ländle. Dort hilft sie dem Vater bei der Kehrwoche, packt mit Onkel Dieter Geschenke ein und begleitet die Mama zum Gottesdienst. Lena ist eigentlich eine ganz Liebe.

Dennoch holt sie am Esstisch immer wieder ihr Handy aus der Hosentasche und postet auf Twitter, was für rassistische Spießer ihre Verwandten sind. Das neue MacBook Pro, das unterm Weihnachtsbaum lag, konnte sie dann aber trotzdem irgendwie nicht ablehnen. weiter bei Salonkommunisten

3 Kommentare

Zur Lage der Nation

3 Kommentare

Gelungene Integration

5 Kommentare

Früher haben Kommunisten Blumen noch anständig überreicht

UPDATE: Aufmerksame Leser haben uns informiert, dass die Person auf dem Foto nicht Susanne Henning-Wellsow ist. Möglicherweise handelt es sich um Fake-News. Oder Satire. Wir haben den Beitrag entsprechend gekennzeichnet.

15 Kommentare

Georg Grosz zur neuen Regierung Österreichs

Ein Kommentar

Letzte Hoffnung: Vulkanausbruch

Kein Scherz: Ein Feuerberg von eindrucksvollen Ausmaßen erhob sich einst auf dem heutigen Stadtgebiet, der Gipfel, zu aktiven Zeiten mehr als 2000 Meter hoch, befand sich im Nordosten der heutigen Stadt, der Kraterkessel von etwa zwei Kilometern Durchmesser breitet sich unter Pankow aus, die Flanken dehnten sich weit in den Südosten. Das Magma floss bis Potsdam. Die Ausmaße des Berliner Vulkans entsprechen jenen der Kanareninsel La Palma.

Bericht bei Berliner Zeitung

Hinterlasse einen Kommentar

Prosit 2020 !

Das neue Jahr und den Beginn der neuen 20er-Jahre feiern wir traditionell mit dem Radetzkymarsch der Wiener Philharmoniker. Noch in der alten Fassung, bevor das 1848 uraufgeführte Werk von Johann Strauß (Vater) im Jahre 2019 von mutigen Kämpfern gegen Rechts als Nazimusik entlarvt und politisch korrekt umgeschrieben wurde. Um den Skandal perfekt zu machen, spielen die Wiener unter Herbert von Karajan. Mehr Nazi geht nicht. Warum machen wir das? Weil wir es können und weil wir über jeden Verdacht des Nazitums erhaben sind und wir politisch korrekte Lippenbekenntnisse nicht nötig haben.

Allen Lesern ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Jahr 2020!

 

10 Kommentare