Archiv für die Kategorie Russland

Putin zu Krim und Christenverfolgung

2 Kommentare

Mohammedaner randalieren vor russischer Botschaft

Für vergangenen Samstag, den 16. März, hatten Gegner des syrischen Präsidenten Bashar Assad zur „Großdemonstration“ für den „syrischen Frühling“, „eine demokratische Revolution“ und den Sturz des „Diktators Assad“ aufgerufen. Zu dem Marsch durch die Stadt – mit Zwischenstopp vor der russischen Botschaft – kamen rund 250 Menschen, um an den achten Jahrestag des syrischen Aufstands zu erinnern.
Unter den Menschen waren zahlreiche Flaggen der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) zu sehen, eine bewaffnete, Assad-feindliche Formation in Syrien, der Verbindungen und Tendenzen zum Islamismus sowie Kriegsverbrechen nachgesagt werden. Bericht bei RT

2 Kommentare

Gefährliche Konfrontation vor der Krim

Die Gewässer in der Nähe der Halbinsel Krim waren Schauplatz einer angespannten Konfrontation zwischen russischen und ukrainischen Kriegsschiffen. Es kam zu Verfolgungssituationen, Schüssen und auch Kampfflugzeuge waren gezwungen, aufzusteigen.
Gegen 7:00 Uhr Moskauer Zeit am Sonntag überquerten zwei Artillerieboote und ein Schlepper der ukrainischen Marine die russische Seegrenze im Schwarzen Meer und fuhren auf die Straße von Kertsch zu.

Schiffe passieren die Meerenge in der Regel nach entsprechender Genehmigung und nach einem Zeitplan; aber diese Schiffe hatten keine solche Genehmigung, so der Föderale Dienst für Sicherheit der Russischen Föderation (FSB), der für die Aufrechterhaltung der Grenzsicherheit zuständig ist. weiter bei RT

Vor der russischen Botschaft in Kiew randalieren ukrainische Nazis und fordern „Tod für Russland“:

6 Kommentare

Merkel grüßt ihre Krieger

6 Kommentare

Bei unseren Freunden sagt man wieder „Sieg Heil!“

Das ukrainische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das den Gruß der ukrainischen Faschisten und Nazi-Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg als offiziellen militärischen Gruß für ausnahmslos alle Waffengattungen nebst Polizei des Landes vorschreibt. 271 Abgeordnete der Rada haben für den vom Präsidenten des Landes Petro Poroschenko vorgelegten Gesetzesentwurf gestimmt – mindestens 226 Stimmen wären notwendig gewesen.
weiter bei RT

4 Kommentare

Bei guten Freunden schaut man weg

8 Kommentare

Pressekonferenz Putin und Orban

3 Kommentare