Archiv für die Kategorie Islam

“Krebsgeschwür Israel vernichten”

Mit dem Hochverräter Obama als Komplizen, den EU-Feiglingen unter seinem Stiefel und dem Atomdeal in der Tasche hat der iranische Staatschef und Religionsführer Chamenei es nicht mehr nötig, die Welt über die Absichten des Iran zu täuschen. In einem gerade erschienenen Buch des schiitischen Obermohammedaners, das der New York Times vorliegt, gibt es schon auf dem Klappentext Klartext, und man muss wohl ein deutscher Journalist mit Denkverbot sein, um auch diesen nicht verstehen zu wollen: Den Rest des Beitrags lesen »

15 Kommentare

GB: Über 11.000 “Ehren”verbrechen

Vorletzte Woche veröffentlichte die BBC Daten der britischen Polizei. Zwischen 2011 und 2014 verzeichnete die Behörde 11’744 Fälle von sogenannten Ehren-Verbrechen, also Delikten, die begangen werden, um die Ehre der betreffenden Familie zu schützen oder wiederherzustellen. Darunter fallen Entführungen, Zwangsheiraten, Genitalverstümmelungen, Prügel, Mord. Die grösste Gefahr für junge Frauen entsteht dann, wenn sie sich in den Augen der Familie «zu westlich» verhalten, das heisst ­keinen Schleier tragen, nicht ihren Cousin heiraten wollen, eine höhere Ausbildung anstreben, generell eigenständig ­entscheiden wollen. 96 Prozent der Ehrenmorde in Europa werden von Muslimen begangen. Aber muslimische ­Sprecher beteuern regelmässig, diese Taten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind unehrlich, denn sie wüssten es besser. Im Umdat al-Salik (01.1-2), einem heiligen Klassiker der muslimisch-sunnitischen Rechtstradition, ist ausdrücklich festgehalten, dass ein «Vater oder eine Mutter, die ihre Kinder oder Kindeskinder töten, keine Vergeltung» zu gewärtigen haben. Diese Gewalttradition wird erst gebrochen, wenn die religiösen Autoritäten endlich die Moderne akzeptieren und Menschenrecht über göttliches Männerrecht stellen. Bericht in der Basler Zeitung

4 Kommentare

Der IS ist Islam in Reinkultur

Von Paul Nellen

Im IS geschieht derzeit das, was schon zur Zeit des Propheten mit dessen Billigung Frauen und Ungläubigen angetan wurde – man lese die kanonischen Hadithe und die Geschichten, in denen Mohammed unter gewissen Voraussetzungen die Tötung und Versklavung von Frauen befahl.

Merke: Nicht allein der Koran ist rechtleitend für gläubige Muslime. Genauso wichtig: die Sunna = Traditon, darin zentral die Hadithe, die Sammlung von Geschichten, Aussprüchen und Anweisungen des Propheten. Weiter hier…

12 Kommentare

Ehrenmörder: Job an deutscher Botschaft

Ayhan Sürücü richtete seine Schwester Hatun per Kopfschuss hin. Nach der Haft in Berlin wurde er in die Türkei abgeschoben. Nun war der Mörder für die Sicherheit des deutschen Botschafters im Einsatz. Der Fall Hatun Sürücü sorgte 2005 bundesweit für Entsetzen. Der Begriff “Ehrenmord” prägte fortan die Debatten über Integration und Parallelgesellschaft. Weil sie sich “wie eine Deutsche benommen hat”, begründete der damals 18-jährige Sohn kurdischer Türken seine Tat. Hatun hatte sich nach einer Zwangsehe von ihrem Mann getrennt, das Kopftuch abgelegt und ihren Sohn allein aufgezogen. Die 23-Jährige, die mit 16 Jahren von ihrem Vater mit einem Cousin verheiratet worden war, suchte sich eine eigene Wohnung, machte den Hauptschulabschluss nach und begann eine Ausbildung als Elektroinstallateurin. Bericht bei WELT

3 Kommentare

Österreichische Zensur verklagt Wilders

Die österreichische Zensurbehörde ermittelt gegen Geert Wilders wegen islamkritischer Aussagen bei einer FPÖ-Veranstaltung. gegen HC Strache wird bisher nicht ermittelt, obwohl Spitzel beobachtet haben wollen, dass dieser bei der Rede von Wilders applaudiert haben soll. Es wird noch geprüft, ob man auch dafür entsprechend dem Wunsch der Mohammedaner in Österreich schon ins Gefängnis kommt. Die PRESSE berichtet:

Es sei „besonders bitter, dass ausgerechnet in dem westlichen Land, wo vor einigen hundert Jahren der Westen gegen den Islam verteidigt wurde“, gegen ihn ermittelt werde, sagte Wilders in einer ersten Reaktion. Er spielte damit auf die Verteidigung Wiens gegen das osmanische Heer 1683 an. Wilders kündigte in der Zeitung „De Telegraaf“ an, dass er weiterhin die Wahrheit über den Islam und über die Immigration aussprechen werde. Die Ermittlungen in Wien nannte er einen Angriff gegen die Meinungsfreiheit. „Gegen mich wird nun ein legaler Dschihad geführt“, erklärte Wilders dramatisch.

Die Sprecherin der Wiener Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, hatte erklärt, dass Tarafa Baghajati, Obmann der Initiative Muslimische Österreicher, Anzeige bei der Wiener Staatsanwaltschaft erstattet habe. Baghajati beschuldigt Wilders, bei seiner Rede am 27.März 2015 in der Wiener Hofburg religiöse Lehren herabgewürdigt und zur Verhetzung aufgerufen zu haben. Sollte Wilders angeklagt und verurteilt werden, drohen ihm bis zu zwei Jahre Haft.

5 Kommentare

Bewaffnete Randalierer im “Gotteshaus”

Mohammedaner in ihrem “Heiligtum”:

Die israelische Polizei ist nach eigenen Angaben in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Im Gotteshaus hatten sich demnach bewaffnete Muslime verschanzt. Bei Zusammenstößen mit muslimischen Gläubigen auf dem Jerusalemer Tempelberg hat die israelische Polizei nach eigenen Angaben in die Al-Aksa-Moschee betreten. Die Beamten seien am Sonntagmorgen einige Meter in die Moschee vorgedrungen, um die Haupttüren zu schließen, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Damit habe man Dutzende Randalierer, die sich im Inneren verbarrikadiert hätten, davon abhalten wollen, weiter Steine, Feuerwerkskörper und andere Gegenstände auf die Polizisten zu werfen. weiter bei WELT

15 Kommentare

Neuer Hinrichtungsrekord im Iran

Aber beim Hinrichten von Menschen schlägt der Iran in der Tat zurzeit alle Rekorde: Fast 700 Menschen sind laut “Amnesty International” im Iran seit Jahresbeginn exekutiert worden, heißt es in einem jüngsten Bericht, rund 450 mehr, als von den Behörden in Teheran offiziell zugegeben. Und jetzt schon so viel, wie im gesamten Jahr 2014. Da hatte Teheran laut “Amnesty”-Jahresbericht 289 Hinrichtungen bestätigt, mindestens weitere 450 wurden vermutet. “Die gewaltige Zahl der Exekutionen im ersten halben Jahr im Iran zeichnet ein finsteres Bild der Staatsmaschinerie, die vorsätzliches, juristisch sanktioniertes Töten auf Massenbasis betreibt”, sagte Said Boumedouha, stellvertretender Direktor von “Amnesty” für Nahost und Nordafrika, laut dem britischen Guardian. Wenn die Tendenz mit einem Schnitt von drei Hinrichtungen pro Tag anhalte, werde es im heurigen Jahr mehr als 1000 Exekutionen im Iran geben. Bericht im Kurier

2 Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 333 Followern an