Archiv für die Kategorie Deutschland

Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Offener Brief eines deutschen Moslems: Der Islam gehört nicht zu Deutschland, Frau Merkel

von Hamed Abdel-Samad / Mark Tschapajew gefunden bei: Nachgerichtet

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie sind die Bundeskanzlerin aller Menschen, die in Deutschland leben, und somit selbstverständlich auch die Kanzlerin der Muslime. Das ermächtigt Sie aber nicht dazu zu behaupten, der Islam gehöre zu Deutschland. Es ist nicht die Aufgabe eines Politikers, eine Religion zu rehabilitieren oder zu bewerten. Politiker sind für die Menschen da nicht für die Ideologien dieser Menschen. Bevor Sie diese Behauptung in die Welt setzen, sind Sie verpflichtet, den Bürgern dieses Landes zu erklären, was überhaupt „der Islam“ ist!

Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Willkommenskultur = Koranunterricht

Eine besonders originelle Auslegung von Willkommenskultur des laizistischen und demokratischen Industriestaates Deutschland gegenüber bildungsfernen Immigranten aus islamischen Ländern hat sich das Saarland einfallen lassen. Schon in der Grundschule sollen die kleinen Muselmänner und -frauen von islamischen Imamen mit der Ideologie indoktriniert werden, die ihre Heimatländer daran hindert, ebenfalls laizistische, demokratische Industriestaaten zu werden. Bericht in der WELT

Hinterlasse einen Kommentar

AfD: Alles, außer Politik

Griechenlandkrise, wachsendes Unbehagen über Massenimmigration und Islamisierung, immer öfter bekannt werdende Fälle von täglicher Asylantengewalt und antideutschem Rassismus: Nie gab es in der deutschen Nachkriegsgeschichte bessere Bedingungen, um für bürgerlich-konservative Politik zu werben. Wer aber glaubt, die zu diesem Zweck einst gegründete AfD oder ihre Abspaltung Alfa würden nach der Trennung der Streithähne endlich versuchen, die Gunst der Stunde zu politischen Offensiven zu nutzen, wird erneut enttäuscht. Fassungslos stellen wir fest, die Damen und Herren haben Wichtigeres zu tun, indem sie sich jetzt nicht mehr innerparteilich sondern juristisch gegenseitig beharken. Da fordert Lucke alberne 500 Euro von der AfD zurück, die ihrerseits 1500 Euro von Lucke fordert. Und jetzt erheben Gauland und Co Urheberrechtsansprüche auf ein Parteiprogramm, dass in weiten Teilen von heutigen Alfa-Abtrünnigen geschrieben wurde. Das dürfte Munition für lange weitere Grabenkämpfe liefern. Nur eins machen die Herrschaften beider Seiten nicht: Angreifen und Politik machen, für die Bürger, die sie gewählt haben und wieder wählen sollen. Was für ein Haufen kleingeistiger Wichtigtuer und Paragrafenreiter ohne Vision und Ausstrahlung, die ihre politischen Sternstunden erleben, wenn sie auf Parteitagen nicht enden wollende Anträge zur Geschäftsordnung vortragen! Und die wollen antreten, um gegen einen übermächtigen Mainstream in Politik, Presse und Gesellschaft einen Kurswechsel in Deutschland zu bewirken? Im  Ernst?

25 Kommentare

CSU schielt auf Wähler

Fast wöchentlich führt Bayern Sammelabschiebungen durch. Dann werden abgelehnte Asylbewerber per Charterflug zurückgeführt. Zumeist kommen sie aus der Balkan-Region, aus sicheren Herkunftsstaaten; ihre Anträge gelten als offensichtlich unbegründet. „So schnell, wie sie kommen, sollen sie auch gehen“, heißt es im Innen­ministerium in München. Künftig will der Freistaat noch rigoroser vorgehen und solche Bewerber in zwei grenznahen Aufnahmezentren unterbringen. Gestern sprach sich das bayrische Kabinett für eine Radikalreform der Asylpolitik aus.
weiter bei Der Westen

7 Kommentare

Sigmar der Dicke bittet um Verräterlohn

Als erster hochrangiger westlicher Politiker reist Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel nur wenige Tage nach der Einigung im Atomstreit in den Iran. Der SPD-Politiker demonstriert damit das Interesse Deutschlands, nach mehr als zehn Jahren des zähen Ringens über das iranische Atomprogramm nun schnell wieder zu engeren wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit der Islamischen Republik zurückzukehren. Begleitet wird der Minister ab Sonntag für zwei Tage von einer kleinen, prominent besetzten Wirtschaftsdelegation. Das unterstreicht die Hoffnungen der deutschen Unternehmen auf milliardenschwere Geschäfte mit dem Iran. Erst am Dienstag hatten sich die fünf UN-Veto-Mächte und Deutschland mit dem Iran auf eine Kontrolle des Atomprogramms geeinigt. Damit ist auch der Weg für die Aufhebung der westlichen Wirtschaftssanktionen frei, die allerdings nur schrittweise gelockert werden sollen. weiter bei WELT

Eine kleine Erinnerung an die Verbrechen des jetzt befreundeten Regimes gibt BILD dem SPD-Vizekanzler mit auf den Weg.

9 Kommentare

Pfaffen vergraulen ihre Schafe

Schmiererei oder offizielle Inschrift an der Stuttgarter Stiftskirche? Bei unseren Pfaffen kann man nie wissen.

Die Kirchen in Deutschland jammern, dass ihnen die zahlenden Schafe davon laufen. Ist es ein Wunder? Die Verräter an Jesus Christus paktieren mit allen, die das Volk hassen: Den politischen Eliten, ihren Schlägertrupps der Antifa und den Moslems. Das mag manchem gläubigen Christen dann doch zuviel der Feindesliebe sein. Denn keine Liebe und Unterstützung der Kirchen finden deren Nächste, Gläubige, die von Kommunisten und Mohammedanern verfolgt und umgebracht werden, weltweit und vereinzelt auch schon bei uns. Wie immer stellen sich deutsche Pfaffen auf die Seite der Mächtigen, die nicht selten ihresgleichen sind, löschen das Licht und läuten die Glocken, um die Sorgen der Menschen nicht sehen und hören zu müssen. Solche Kirchen haben es nicht besser verdient, als unterzugehen. Bericht in der WELT

11 Kommentare

Moslems fordern Apartheid

Die steigende Zahl älterer Muslime stellt die Pflegeheime in NRW vor erhebliche Herausforderungen. Nach einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird sich der Anteil der Migranten über 65 Jahre bis 2030 bundesweit auf 2,8 Millionen verdoppeln. Deshalb fordern die Muslime in NRW mehr islamische Pflegeheime oder zumindest eigene Wohngruppen für ältere Zuwanderer. Diese Heime sollen den speziellen Bedürfnissen von Muslimen im Seniorenalter gerecht werden. Dazu gehören Gebetsräume, Bäder für die rituelle Gebetswaschung, türkisch sprechende Pfleger und regelmäßige Besuche der Imame. Weiter bei Der Westen

8 Kommentare

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 313 Followern an