Archiv für die Kategorie Afrika

Deutschland neueste Kolonien

4 Kommentare

WM: Gewalt, Islam, Antisemitismus

Mit Marokko steht eine echte Überraschungsmannschaft im Halbfinale der Fußball-WM in Katar. Doch über der Freude liegt leider auch ein Schatten: Gewalt, Hass und Antisemitismus. Das Gastgeberland hat daran großen Anteil.

weiter bei FOCUS

Ein Kommentar

Der afrikanische Kardinal Sarah über Menschenhandel

„Ich bin empört über all diese Menschen, die auf See sterben, über Menschenhandel, Mafia-Netzwerke, organisierte Sklaverei. Ich bleibe verwirrt über diese Menschen, die ohne Papier, Projekt, Familie auswandern. Glauben sie, dass sie hier das Paradies der Erde finden? Er ist nicht im Westen! Wenn ihnen geholfen werden soll, denke ich, dass es vor Ort ist, in ihren Dörfern, in ihren Ethnien. Diese wirtschaftlichen Ungleichgewichte und menschlichen Dramen können nicht gutheißen. Man kann nicht alle Migranten dieser Welt aufnehmen. Gastgeber heißt nicht nur Menschen reinlassen, sondern ihnen Arbeit geben. Habt ihr welche? Nein. Gebe ihnen eine Wohnung. Hast du welche? Nein. Sie an einem unanständigen Ort, ohne Würde, ohne Arbeit zu parken, nenne ich nicht Menschen willkommen. Das sieht eher nach einer Mafia-Organisation aus! Die Kirche kann bei Menschenhandel nicht kooperieren, der wie eine neue Sklaverei aussieht. Den Rest des Beitrags lesen »

3 Kommentare

Die Dümmsten werden Journalisten

In dem Beitrag erklärt Maxwell Chikumbutso: „Der Fernseher nutzt gewissermaßen kostenlose, erneuerbare und grüne Energie. Keine Emissionen, kein Verbrauch, keine Rohstoffe. Er nutzt die Funkwellen und wandelt sie um.“
Doch die „Tagesschau“-Autorin klingt nicht nur von der Erfindung überzeugt – sie übernimmt sogar die Erzählung, wonach sie sich nur deshalb nicht durchgesetzt habe, weil sie aus Afrika stamme. Dabei könnte der Wunder-Fernseher so viele Probleme auf der ganzen Welt lösen, wenn sich der Erfinder nur Gehör verschaffen würde, will die „Tagesschau“ glauben machen.
Die „Deutsche Welle“ (ebenfalls öffentlich-rechtlich, aber nicht durch die Rundfunkgebühren, sondern über Steuern finanziert) übernahm den Beitrag ebenfalls und moderierte ihn an mit den Worten: „Das ist eine tolle Idee, die auch schon umgesetzt wird. Doch durchgesetzt hat sie sich noch nicht. Das habe, klagt der Erfinder, auch mit einer großen Portion Rassismus zu tun.“

Bericht bei BILD

Ein Kommentar

Wir haben´s ja

Die europäischen Energieminister treffen sich in Brüssel, um über Solidarität in Zeiten der Gaskrise zu debattieren. Zur gleichen Zeit gibt es Kritik an Gaslieferungen von RWE über Spanien nach Marokko. Was ist da los?

weiter bei Wirtschaftswoche

Ein Kommentar

Menschenhändler in Osnabrück

In einer gemeinsamen Aktion haben europäische Ermittler eigenen Angaben zufolge eines der führenden Netzwerke im Migrantenschmuggel zerschlagen. Die logistische Zentrale lag im Landkreis Osnabrück.

weiter bei NDR

Ein Kommentar

Angriff auf Europas Grenzzaun

Rund 2.000 Migranten haben am Freitag versucht, von Marokko aus in die spanische Exklave Melilla zu gelangen – dabei kamen fünf Migranten ums Leben und dutzende weitere Menschen wurden verletzt. Wie die Vertretung der spanischen Regierung in Melilla mitteilte, stürmten die Migranten am Morgen auf den Grenzzaun zu. 130 Menschen aus den Staaten südlich der Sahara seien bis in die Exklave vorgedrungen.

weiter bei t-online

Ein Kommentar

Weiße Sklaven

2 Kommentare

In der Propaganda nichts Neues

Hinterlasse einen Kommentar

Migranten wollen nicht ins sichere Ruanda

Ab Mitte Juni sollen „zehntausende“ Asylbewerber und Migranten nach Ruanda gebracht werden. Dort sollen die Menschen laut dem Innenministerium ein „großzügiges Unterstützungspaket“ erhalten, zu dem fünf Jahre Ausbildung, Unterkunft und Gesundheitsversorgung gehören. Kritik von Aktivisten und Menschenrechtlern, dass es der Politik an Mitgefühl fehle, wies die Regierung zurück und betonte, es sei schlimmer, ein System zu fördern, in dem viele Asylbewerber von Schmugglern ausgebeutet werden.
Der Premier ging sogar noch einen Schritt weiter, indem er Ruanda als „eines der sichersten Länder der Welt“ bezeichnete, das globale Anerkennung dafür genieße, Einwanderer „willkommen zu heißen und zu integrieren“.

Bericht bei STERN

Ein Kommentar

Afrika hält sich raus

Viele afrikanische Staaten sind zurückhaltend mit Sanktionen und Kritik gegen Russland, auch demokratisch, prowestlich regierte. Das lässt sich auch mit historisch bedingter Loyalität erklären.

weiter bei Tichys Einblick

Ein Kommentar

Nigeria: Christin gesteinigt

Mitte Mai 2022 eine christliche Studentin durch eine radikale Menge gesteinigt und ihre Leiche angezündet worden. Ein Student hatte der jungen Deborah Samuel zuvor öffentlich vorgeworfen, in einer Whatsapp-Gruppe Beleidigungen gegen Mohammed gepostet zu haben.

weiter bei Christiches Forum

Ein Kommentar

Olaf in Niger

2 Kommentare

Asylanträge gibt es in Ruanda

Die britische Regierung will den Asylprozess auslagern: Migranten sollen künftig in Ruanda auf ihr Verfahren warten. Angeblich, um ihnen die potenziell tödliche Reise über den Ärmelkanal zu ersparen. Allerdings sollen auch Flüchtlinge, die schon in Großbritannien sind, nach Ostafrika geflogen werden.

weiter bei ntv

Ein Kommentar

„Sind die Hubschrauber klimatisiert?“

Dann wechselt Baerbock das Thema und fragt, ob die Hubschrauber klimatisiert seien. Die Debatte darüber, ob die Bundeswehr nun in Mali bleiben soll, hätte den Zeitrahmen vermutlich gesprengt.

Bericht bei FOCUS

Ein Kommentar