Archiv für die Kategorie Afrika

Wasser in Geld verwandeln

***
5. Dezember um 21:23
Gerade in Bernburg geschehen vor dem Rewe Markt in der Lindenstraße. Hintergrund: es gibt für „Flüchtlinge“ keine Geldleistungen mehr. Also wird das Mineralwasser, was man ja über Lebensmittelgutscheine bekommt weggegossen und anschließend der Pfandautomat mit den leeren Flaschen gefüttert um an Geld zu kommen. Klasse! 25 Cent je Flasche und in Afrika verdursten seine Kollegen!

gefunden bei FB

10 Kommentare

Bei unseren neuen Nachbarn zuhause

Wie irre muss man sein, anzunehmen, man könne diese Menschen, egal auf welcher Seite sie zuhause kämpfen, in eine aufgeklärte, demokratische Gesellschaft integrieren und ihnen andere Konfliktlösungen als Gewalt vermitteln?

3 Kommentare

Wenn alle Stricke reissen…

… gibt es noch ein letztes Plätzchen, wo man deutsch sein darf:

5 Kommentare

Libysche Helden sichern Europa

13.000 Flüchtlinge hat die Küstenwache in diesem Jahr schon aus dem Meer geholt und an Land zurückgebracht. Das schreckt viele ab. „Wir senden eine starke Botschaft: Das war es“, sagt Abuagila Abdelbari, Kapitän der Küstenwache Libyen und fügt eine Warnung hinzu: „Versucht es nicht noch einmal. Ihr verliert nur Zeit und Geld. Die libysche Küstenwache fängt Euch ab und bringt Euch zurück.“

All das gegen den erbitterten Widerstand, der von europäischen Parteien und Kirchen unterstützten Asylmafia. Sogar Kinder beteiligter Grenzschützer werden entführt und gefoltert. Davon wollen  Woelki un d andere Komplizen der Verbrecher nichts wissen…

Bericht bei Tagesschau

13 Kommentare

Schwere Zeiten für Frauen und Schafe

Normalerweise werden die rund 20 Schafe von der Ehefrau des Bauern gefüttert, diese ist aber krankheitsbedingt nicht in der Lage, sodass der Bauer gegen 4.45 Uhr die Fütterung der Tiere vornahm. Es kam ihm dabei bereits beim Eintreffen an der Weide komisch vor, dass die Tiere nicht im Stall waren, sondern alle auf der Weide standen.

Erst nach genauer Betrachtung des Stalles mit einer Taschenlampe konnte ein dunkelhäutiger Mann in eindeutiger Pose hinter einem Schwarzkopfschaf entdeckt werden. Der vermutlich 25-jährige Mann war gerade inmitten des Geschlechtsakts mit dem wehrlosen Tier. Von der Taschenlampe aufgeschreckt verlor der Mann dann auf der Flucht eine Socke und seine Ohrstöpsel als er über die Weide in Richtung der Siedlungsstraße flüchtete und unerkannt entkommen konnte.

Bei der anschließenden Betrachtung des Tieres durch einen Tierarzt wurde festgestellt, dass das Tier durch den Geschlechtsakt einen gerissenen Enddarm erlitten hat und nicht mehr zu retten ist. Es musste anschließend von seinem Leid an Ort und Stelle erlöst werden. weiter bei rosenheim24

7 Kommentare

Marxistische Jugend bittet zur Afrikanerdemo

„We’re no Criminals – wir sind keine Kriminellen“, skandierten die Flüchtlinge bei ihrem von einer Hundertschaft der Polizei überwachten Marsch vom Fliegerhorst in die Innenstadt. Außerdem: „Stop Deportation – stoppt Abschiebungen“ und „We need Freedom – wir brauchen Freiheit“. Auf Transparenten und Schildern war unter anderem „Das Camp macht uns krank“, „Stoppt Polizeigewalt“ oder die Forderung nach Wohnung und Arbeit zu lesen.

Neben den afrikanischen Geflüchteten gehörten den Demonstranten auch Einheimische an, darunter Vertreter der marxistischen Jugend München, die die Aktion organisiert hatte. Vor rund 200 Beobachtern erklärten die Geflüchteten, dass sie durch eine friedliche Demonstration die deutsche Regierung zu einer Verbesserung der Zustände in der Unterkunft auffordern wollen. „Wir sind aus unseren Ländern geflohen und suchen Schutz und ein besseres Leben“, sagte ein Demonstrant. In der Unterkunft wie sie heute existiere, sei das nicht möglich. weiter bei Münchner Merkur

4 Kommentare

Organraub an Ägypten-Urlauber

Ohne Herz und Nieren wurde die Leiche eines Briten, der während seines Familienurlaubs in Ägypten im Oktober verstorben ist, in seine Heimat überführt. Der Organdiebstahl fiel erst auf, als die Leiche in Großbritannien auf Anordnung des zuständigen Gerichtsmediziners einer zweiten Obduktion unterzogen wurde. weiter bei RT

6 Kommentare