Die Natur widerspricht den Untergangs-Scharlatanen

Für Flora und Fauna ist das Great Barrier Reef vor der australischen Küste von enormer Bedeutung. Deswegen wäre das Absterben des größten Korallenriffs der Welt eine verheerende Folge der Erderwärmung. Genau diese fatale Entwicklung sagen Klimaforscher seit Jahren voraus. Doch nun ist das Gegenteil eingetreten: Seit Beginn der wissenschaftlichen Aufzeichnungen 1986 haben die Forscher noch nie auch nur eine annähernd so große Vermehrung wie aktuell registriert. Zuletzt hatte die schwedische Schulverweigerin Greta Thunberg behauptet, die Korallen dort hätten sich halbiert.

weiter bei JF

  1. #1 von Heimchen am Herd am 12/08/2022 - 18:53

    „Die Klimaforscher, die den Untergang vorausgesagt haben, warnen nun aber davor, von einer Trendwende zu sprechen. Denn die Entwicklung könnte sich auch wieder ändern. Korallen seien sehr empfindlich für Temperaturveränderungen.“

    Diese „Klimaforscher“ würden niemals zugeben, dass sie sich geirrt haben! Lieber lügen sie
    weiter wie bisher!

%d Bloggern gefällt das: