Das Kreuz: „Ein störender Fremdkörper“

Eine gläubige Düsseldorferin muss ein über sieben Meter hohes Holzkreuz aus ihrem Garten in Düsseldorf entfernen. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Mittwoch entschieden und damit ein Urteil des Amtsgerichts bestätigt.

weiter bei SPIEGEL

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/06/2022 - 14:29

    Düsseldorf: Sieben Meter hohes Holzkreuz darf nicht im Garten stehen

    Eine gläubige Düsseldorfer Rentnerin muss ein riesiges Holzkreuz in ihrem Garten abbauen. Die Begründung des Gerichts: Das Kreuz lasse den Garten aussehen wie eine Gedenkstätte.

    Eine Düsseldorferin muss ein Kreuz samt Betonfundament aus ihrem Garten im Düsseldorfer Norden entfernen. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Mittwoch entschieden. Das Kreuz es stelle eine „rechtswidrige Eigentumsbeeinträchtigung“ für die Klägerin dar. Das müsse diese nicht dulden. Geklagt hatte die damalige Mitbewohnerin aus dem Zwei-Parteien-Haus, in dem auch die Rentnerin lebt.

    Kreuz beeinträchtigt Lebensalltag

    Das Kreuz wirke auf einen Betrachter wie ein störender Fremdkörper, begründet das Gericht seine Entscheidung. Es führe dazu, dass der Garten „die Züge einer Gedenkstätte“ annehme.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/duesseldorf-kreuz-garten-prozess-100.html

    Tja, im christlichen Deutschland gelten Holzkreuze als störende Fremdkörper! Es fehlt nur noch,
    dass Christen in unserem Land auch als störende Fremdkörper angesehen werden!

    Für mich ist eine Moschee ein störender Fremdkörper, ob das Gericht mir zustimmen würde?
    Ich denke nicht!

  2. #2 von Heinz am 26/06/2022 - 23:39

    Einen Halbmond in entsprechender Größe aufgestellt hätte das Gericht sicher bejubelt.
    Verrückte Welt in der wir leben.

%d Bloggern gefällt das: