Teures Geschwätz

Die Privatdozentin Andrea Franc hat in ihrem NZZ-Interview einen Nerv getroffen – und viele genervte Reaktionen ausgelöst. Sie wirft Geistes- und Sozialwissenschaftern vor, oft nur in Minipensen tätig zu sein und deshalb der Allgemeinheit zur Last zu fallen. In der Schweiz sind die Studiengebühren niedrig und decken nur einen kleinen Teil der Kosten ab. Das Studium ist somit weitgehend öffentlich finanziert.

weiter bei NZZ

  1. #1 von Heimchen am Herd am 23/06/2022 - 19:02

    „Mit nachgelagerten und massvollen Studiengebühren liesse sich der Vorwurf entkräften, Studierende würden der Allgemeinheit zur Last fallen. Gleichzeitig hätte man dem Verursacherprinzip Genüge getan, das ein wesentliches Merkmal einer jeden liberalen Gesellschaft ist.“

    Genauso sehe ich das auch!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 23/06/2022 - 19:11

    Apropos Studenten:

    Götz Frömming platzt der Kragen: Brauchen keine neuen Notstandsgesetze! – AfD-Fraktion im Bundestag

    *https://www.youtube.com/watch?v=CJ5LfjBy-HQ

    Eine sehr gute Rede von Götz Frömming!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: