Propaganda: Ein Bein für den Führer

Tausende ukrainische Soldaten sind seit dem russischen Überfall verstümmelt worden. Für viele von ihnen gibt es in den Militärkrankenhäusern nur ein Ziel: zurück an die Front. Ein toter Kamerad sei schlimmer als ein verlorenes Bein, meint Asow-Kämpfer „Skorpion“. Er wartet dringend auf eine Prothese.
weiter bei ntv

  1. #1 von Heimchen am Herd am 07/06/2022 - 19:45

    „Der Arzt Waleri Nebesny versichert: „Zwei oder drei Wochen später kann er rennen.“ Nach seinen Schätzungen wollen 90 Prozent der amputierten Soldaten ebenso wie der Unteroffizier Skorpion so schnell wie möglich wieder kämpfen.“

    Normal ist das nicht!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 07/06/2022 - 19:53

    Was ist wirklich los in der Ukraine? Freiwillige der Fremdenlegion sprechen sich aus
    Kann die Ukraine angesichts des Chaos, das diese Männer beschreiben, wirklich gewinnen?

    Ukraine war: The Brits who travelled to fight Russia

    *https://www.youtube.com/watch?v=zYpCGCAikmk&t=78s

%d Bloggern gefällt das: