Erneutes Staatsversagen

Die Zahl der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine steigt täglich, doch eine umfassende Registrierung gibt es nicht, geschweige denn wirksame Grenzkontrollen. Polizeigewerkschafter Rainer Wendt warnt im Gespräch mit FOCUS Online vor einer möglichen Gefahr für die innere Sicherheit – und wirft der Bundespolitik massives Versagen vor.

weiter bei FOCUS

  1. #1 von Heimchen am Herd am 23/03/2022 - 19:47

    „„Es ist fast schon typisch für deutsche Politik, sich auf erkennbare kommende Krisenszenarien nicht vorzubereiten, sondern die Lage so lange zu beschönigen und die Stimmung zu beschwichtigen, bis es gar nicht mehr geht“, sagte Wendt. Das sei beim Flüchtlingszustrom 2015 so gewesen, in der Corona-Pandemie und bei anderen Großschadensereignissen. „Und hinterher heißt es dann stets, dass man das alles nicht hat kommen sehen können“.“

    Das war unter Merkel so und das ist unter Scholz auch so! Das ist alles so gewollt, Deutschland
    soll zerstört werden! Kann denn niemand diese Verbrecher stoppen?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 23/03/2022 - 19:53

    Man sollte eine Großmacht niemals demütigen! – Alexander Gauland – AfD-Fraktion im Bundestag

    *https://www.youtube.com/watch?v=0Q_k-dkgqvc

    Alexander Gauland verurteilt den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Im Angesicht von Zerstörung und Leid der Menschen fällt es schwer, die eigenen Fehler in der Vergangenheit zu benennen, aber es ist nötig. Man sollte eine Großmacht niemals demütigen, so wie es der Westen im Falle Russlands nach 1989 getan hat.

    *******************************************************************

    Wahre Worte!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 23/03/2022 - 20:00

    Tino Chrupalla rechnet in Generaldebatte ab! – AfD-Fraktion im Bundestag

    *https://www.youtube.com/watch?v=mGoCOCOyGWQ

    In der Generaldebatte rechnete unser Fraktionsvorsitzender Tino Chrupalla mit der Ampel-Regierung ab. Er warnte davor, die gleichen Fehler wie bei der Grenzöffnung 2015 zu machen, da wieder einmal Ideologie-getriebene Politik gemacht wird, ohne das Ende zu bedenken.
    Deutsche Interessen sollten für uns im Vordergrund stehen. Weiterhin mahnte er die Worte von Friedrich Merz an, der nun zwar Teil der Opposition ist, aber scheinbar vergessen hat, wer die letzten Jahre und Jahrzehnte in Deutschland regiert und damit auch die Bundeswehr runtergewirtschaftet hat. „Waffen jedenfalls werden den Krieg in der Ukraine nicht beenden!“, so Chrupalla.

    ***************************************************

    Sehr gute Rede!

  4. #4 von Oger am 25/03/2022 - 10:26

    Nach D, kommen die „Studenten“ die weder ukrainisch noch englisch können.Vermutlich haben sie in Zeichensprache studiert…

%d Bloggern gefällt das: