Lisa Fitz: Abschied vom SWR

ABSCHIED VON DER SWR SPÄTSCHICHT
Liebe Freunde,
ich habe gestern meine Mitwirkung bei der SWR Spätschicht beendet. Es tut mir leid für die große Fan Community, die mir treu gefolgt ist, mit teils über einer Million Klicks
(z.B. bei der Nummer zu Elon Musk

Wir werden neue Wege finden.
Nun wurde ich gefragt, ob ich beleidigt sei, weil man meine Fehlformulierung zu den Impftoten so harsch kritisiert habe. Nein, sicher nicht. Wer kritiert, muss kritikfähig sein.
DER GRUND IST:
1.) Die Redaktion kannte meinen Text und hatte ihn bereits
eine Woche vor der Aufzeichnung abgesegnet. Man war sich intern klar über die Brisanz. Aber danach stand ich dann alleine im Regen. Über Florian Schroeders gemeinsam mit der Redaktion abgesprochene Anmoderation – in der Kabarett-TV-Geschichte wohl ohne Beispiel – wurde ich erst kurz vor der Aufzeichnung informiert. Einzig Mathias Richling (danke!) stand mir emotional zur Seite. Die Basis für eine vertrauens-volle Zusammenarbeit ist damit dahin.
2.) Meine im Nachgang in Auftrag gegebene Recherche zu Impfschäden bzw. Impftoten bestätigt die von mir genannte Zahl der Verdachtsfälle. Das nur am Rande. Mehr dazu demnächst.
3.) Programmdirektor Clemens Bratzlers Statement „die Zahlen von Lisa Fitz sind nachweislich falsch“ war eine juristisch angreifbare Falschbehauptung, denn er kann ja „nachweislich richtige“ Zahlen gar nicht vorlegen. Warum
also gab er mich – als Senderautorität – ohne Rücksprache(!) zum medialen Abschuss frei?
4.) PERSÖNLICH:
Ein Formfehler – dies an die Presse – ist kein Grund, eine Persönlichkeit mit 40 Jahren Kabarettgeschichte und vielfacher Auszeichnung inkl. Bayrischem Verdienstorden genussvoll als „Schwurblerin“, „Faketante“ oder gar „Lügnerin“ zu diskreditieren. Da packt einen das kalte Grausen vor einer derartigen Selbstgefälligkeit. Einige Medien bekommen dazu noch Post…
FAZIT:
Nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit (seit ca. 1985) hätte ich mir sehr gewünscht, dass sich die SWR-Direktion zuerst einmal hinter mich stellt, mir die Möglichkeit einer konstruktiven Korrektur einräumt – und wir dann gemeinsam eine Erklärung abgeben.
Das Wort VERTRAUENSBRUCH trifft es also wohl am besten,
was meine Beendigung der Zusammenarbeit mit dem SWR und der Spätschicht Redaktion ausgelöst hat. Loyalität ist nicht jedermanns Stärke.
6.) POSITIV:
Es gibt im SWR sehr viele nette, loyale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bis rauf in leitende Positionen, bei denen möchte ich mich herzlich bedanken für die gute, langjährige Zusammenarbeit.
ZULETZT:
Drei TV-Sender hab ich in meiner Laufbahn jetzt durch mit solchen Ereignissen. Die Verantortlichen von früher sind verstorben oder in anderen Branchen – ABER ICH BIN IMMER NOCH DA. Das erheitert mich fast.
Die neue Freiheit bietet ja auch viele Möglichkeiten zur Meinungsäußerung. In diesem Sinne….

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/01/2022 - 18:25

    „Drei TV-Sender hab ich in meiner Laufbahn jetzt durch mit solchen Ereignissen. Die Verantortlichen von früher sind verstorben oder in anderen Branchen – ABER ICH BIN IMMER NOCH DA.“

    Lisa Fitz ist eben unverwüstlich! Eine Frau mit Rückgrat! Ich hoffe, sie bleibt uns noch lange erhalten!

    Sie wird ganz bestimmt einen Weg finden, wo sie ohne Zensur, ihre Meinung äußern kann!
    Ich wünsche ihr viel Erfolg und alles Gute!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/01/2022 - 19:09

    Apropos Meinungsfreiheit:

    Medien ignorieren die Breite des Widerstands [POLITIK SPEZIAL]

    *https://www.youtube.com/watch?v=356MS3PdKeo

    Die Verunglimpfung der Spaziergänge und die Hetze gegen deren Teilnehmer sind in vollem Schwung. Seit Wochen wird jedoch immer deutlicher: Das, was wir auf der Straße sehen, spiegelt bei weitem nicht die ganze Breite des Widerstands gegen eine dilettantische und anhaltend übergriffige Corona-Politik. Immer mehr Beschwerden, Widerspruch und Protest kommen auch aus Vereinen, Gerichten, der Polizei, einzelnen Zeitungen sowie der politischen Kaste selbst. Die etablierten Medien in ihrer Gesamtheit, die sich kollektiv für den Deutungs-Adel im Land halten, sind dabei wieder einmal deutlich hinter der Kurve…

    ************************************************************

    Das sind doch mal gute Nachrichten!

  3. #3 von Jepp... am 31/01/2022 - 05:58

    „Wir danken für Ihr Verständnis, dass SWR Presse und Public Affairs ausschließlich Anfragen von Journalist*innen beantwortet.“

    So lautet ein Hinweis unter der SWR-Information zu Lisa’s Entscheidung.
    https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/pressemeldungen/spaetschicht-ende-zusammenarbeit-lisa-fitz-2022-100.html
    Allein dieser Satz sagt eigentlich schon alles. Mehr gibt es nicht hinzuzufügen.

%d Bloggern gefällt das: