Wie es wirklich war

Satire von Imad Karim

“Lügen, Lügen, Lügen
Die Medien verbreiten Unwahrheiten!
Der Täter heißt NICHT Abdalrahman und stammt NICHT aus Syrien. Er ist auch NICHT 27 Jahre, sondern 72 Jahre alt, heißt Anton Schmidt und stammt nicht aus Syrien, sondern aus dem unterfränkischen Obermumbach, ergo ein Deutscher!
Da ich seinen Nachnamen Schmidt aus Datenschutzgründen nicht schreiben darf, werde ich nachfolgend statt Anton Schmidt nur Anton S. schreiben.
Und ist Ihnen aufgefallen, dieser Deutscher greift mit dem Messer im Zug genau um 9 Uhr an und der Polizeipsychologe weiß bereits nach 30 Minuten, dass der 72-jährige Unterfranke aus Obermumbach stammende Anton S. unter psychischer Krankheit leidet und somit nicht zurechnungsfähig. Nur weil er Deutscher ist. Peinlich peinlich !!!!!
Bei den durch Anton S. schwer verletzten Opfern handelt es sich um drei minderjährige Fachärzte aus dem Irak, Syrien und Afghanistan, die hier in Deutschland als Entwicklungshelfer arbeiten. Dieser undankbare Anton S. der auf Kosten der drei minderjährigen Fachärzte lebt, messert sie auf gewöhnte deutsche brutale Art, einfach ohne Skrupel.
Dabei haben die drei Schwerverletzten minderjährigen Medizinprofessoren ihre blühenden Heimatländer verlassen, um diesem Anton und und den anderen Ureinwohnern Deutschlands, ein besseres Leben, eine sichere Zukunft und zwischendurch soweit der Dienstplan zulässt, Nachwuchs zu schenken.
Was Anton vergaß, ist die Tatsache, dass diese drei von ihm schwer verletzten minderjährigen Fachärzte, mit ihrem an der berühmten Ali Baba Universität erworbenen Medizinkenntnissen, dafür sorgen, dass das deutsche Gesundheitssystem nicht zusammenbricht, mit ihren höhen Beiträgen das deutsche Rentensystem sichern und als Nettosteuerzahler die Sozialkassen aufstocken.
Ich schwöre bei Allah, اقسم بالله Professor Abdalrahman ist ein der Opfer und kann nicht der Täter sein, allein sein Name Abdalrahman عبدالرحمن zu arabisch “Diener des Barmherzigen” beweist, dass er mit diesem abscheulichen Verbrechen, nicht als Täter in Frage kommen könnte.
Merkwürdiges Land, dieses Deutschland, immer wenn ein Deutscher der Täter ist, heißt es in den Medien „Ein Mann” aber umgekehrt, wenn ein syrischer, afghanischer oder irakischer Bruder der Täter, was sehr sehr sehr selten vorkommt und das Opfer ein Deutscher ist, wird die Nationalität in den Medien explizit erwähnt. Danach folgen Gedenkveranstaltungen und Trauermärsche, ja sogar die Bundeskanzlerin kommt und spricht den Angehörigen der deutschen Opfer, ihr Beileid aus, aber umgekehrt nie. Nur wenn ein Bruder von uns der Täter ist, kommen die Filmteams von Monitor, Panorama und Report und berichten über uns, die “bösen Migranten”, aber bei deutschen Tätern ist die Tat nicht mal einer Meldung wert.
Es ist Zeit, dass wir Syrer, Iraker, Afghanen und Türken, vor allem unsere türkischen Brüdern und Schwestern, die dieses Deutschland nach dem zweiten Krieg aufgebaut haben, zu sagen Schluss, vorbei. Wir sollen dieses unterentwickelte fanatische und ewig rassistische, fremdenfeindliche Deutschland, dessen Bevölkerung kartoffelsüchtig ist, verlassen und in unsere blühenden und hochentwickelten Ländern wie Afghanistan, Syrien, Irak”

bezogen auf einen Artikel im SPIEGEL

  1. #1 von Heimchen am Herd am 08/11/2021 - 18:10

    „Dieser undankbare Anton S. der auf Kosten der drei minderjährigen Fachärzte lebt, messert sie auf gewöhnte deutsche brutale Art, einfach ohne Skrupel.“

    Hahaha…herrlich! Imad Karim hat wirklich Humor!

%d Bloggern gefällt das: