Israel, Biden und die Taliban

Von Caroline Glick, gefunden bei FB

Die Übernahme der Kontrolle der Taliban über Afghanistan wird den Besuch des israelischen Premierministers Naftali Bennett bei US-Präsident Joe Biden an diesem Donnerstag überschatten, und deren Bedeutung und Nachwirkungen sind düster.
Während Taliban-Truppen die Kontrolle über eine afghanische Provinz nach der anderen übernahmen und jeder, der aufmerksam war, erkannte, dass die Hauptstadt bald folgen würde, machte Biden einen zweiwöchigen Urlaub.
Die Aufnahmen der Taliban-Übernahme Kabuls verblüfften die amerikanische Öffentlichkeit. Die Szenen, in denen Dutzende Afghanen an einer C‑17 des US-Militärs hängen, die bereits über die Landebahn des Flughafens von Kabul rollt, in der verzweifelten Hoffnung, hineingelassen zu werden, oder wie Menschen aus ihren Häusern geholt und von bewaffneten Taliban erschossen werden, provozierten einen parteiübergreifenden Aufschrei gegen Biden und seinen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan. Also machte Biden am Montag eine Pause von seinem Urlaub.
Er flog ins Weiße Haus. Er hielt eine Rede. Und er flog zurück in seinen Urlaub.
Biden sprach mit unverhohlener Verärgerung. Er beschuldigte seinen Vorgänger Donald Trump, einen Vertrag mit den Taliban, um die restlichen US-Streitkräfte aus dem Land zu holen, unterschrieben zu haben. Er machte das afghanische Militär und die afghanische Regierung, die nach dem Rückzug der USA zusammenbrachen, verantwortlich. Und er beschuldigte US-Geheimdienste, die mit der schnellen Übernahme durch die Taliban nicht gerechnet hätten.
Und er lobte sich selbst dafür, den Schneid gehabt zu haben, die US-Streitkräfte aus dem Land zu entfernen.
Biden prahlte: „Ich habe viele Jahre lang argumentiert, dass sich unsere Mission [in Afghanistan] eng auf die Terrorismusbekämpfung konzentrieren sollte, nicht auf die Aufstandsbekämpfung oder den Aufbau einer Nation. Deshalb habe ich mich gegen die Aufstockung ausgesprochen, als sie 2009, als ich Vizepräsident war, vorgeschlagen wurde. Und deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass wir uns als Präsident auf die Bedrohungen konzentrieren, denen wir heute im Jahr 2021 gegenüberstehen, und nicht auf die Bedrohungen von gestern.“
Flüchtige Faktenchecks enthüllen Bidens Unaufrichtigkeit. Die von ihm beschuldigten Parteien waren nicht für den katastrophalen Schlag verantwortlich, den die Ereignisse in Afghanistan der Glaubwürdigkeit der USA versetzten. Und seine Entscheidung, die US-Streitkräfte aus dem Land zu entfernen, machte die Vereinigten Staaten nicht sicherer oder besser in der Lage, sich auf die Bedrohungen zu konzentrieren, denen wir heute im Jahr 2021 gegenüberstehen.
Bidens Vorwurf, die Trump-Regierung sei für die Übernahme Afghanistans durch die Taliban verantwortlich, ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Wie der ehemalige Präsident Trump und sein Außenminister Mike Pompeo am vergangenen Sonntag und Montag erklärten, sei die Vereinbarung, die Trump mit den Taliban getroffen hatte, an Bedingungen geknüpft. Da die Taliban gegen die Auflagen verstoßen haben, gibt es wenig Grund zur Annahme, dass Trump den Truppenabzug vollzogen hätte.
Darüber hinaus beabsichtigte Trump, Zivilisten zu evakuieren – sowohl US-Bürger als auch afghanische Staatsangehörige, die zusammen mit ihren Familien mit den Amerikanern zusammengearbeitet hatten – bevor die US-Streitkräfte abgezogen werden.
In den letzten beiden Jahren der Trump-Regierung reduzierte Trump die Zahl der US-Streitkräfte in Afghanistan von 15.000 auf 2.500, ohne Panik auszulösen oder die Taliban zu ermutigen. Er evakuierte in aller Stille US-Zivilisten – wieder ohne Panik oder Demoralisierung auszulösen.
Biden hingegen entfernte die Streitkräfte, ohne der afghanischen Regierung oder dem Militär eine Vorwarnung zu geben, und demoralisierte sie. Er und seine Berater sagten immer wieder, es gebe keinen Grund, eine Machtübernahme durch die Taliban zu befürchten, so dass gefährdete Zivilisten wenig Gefühl für die Dringlichkeit der Lage oder die Notwendigkeit besaßen, das Land so schnell wie möglich zu verlassen.
In einem Gespräch mit Israel Hayom bemerkte auch ein ehemaliger hochrangiger Funktionär der Trump-Regierung, dass Trump im Gegensatz zu Biden bereit gewesen sei, auf Argumente zu hören und seine Positionen zu ändern, um sie bei Bedarf an die Situation vor Ort anzupassen.
„Nachdem Trump 2018 den Abzug aller US-Streitkräfte aus Syrien angeordnet hatte, warnten ihn mehrere Personen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Regierung, dass ein vollständiger Abzug gefährlich wäre. Also änderte er seine Pläne. Er zog die meisten US-Streitkräfte ab, ließ aber einige Hundert an wichtigen Orten zurück und gab ihnen die nötigen Mittel, um die US-Ziele im Land zu sichern“, sagte der Funktionär.
Aus dem gleichen Grund, argumentierte der Beamte, hätte Trump wahrscheinlich eine Restmacht in Afghanistan stehen lassen.
Tatsächlich war dies die einzige Macht, die in Afghanistan verblieb. Und so wie ein skelettartiger US-Fußabdruck in Syrien ausreicht, um die US-Interessen im Land zu sichern, konnten die 2.500 nicht kämpfenden US-Streitkräfte, die Biden aus dem Land entfernte, mit afghanischen und NATO-Streitkräften zusammenarbeiten, um Afghanistan stabil und die Taliban in Schach zu halten.
Der vielleicht seltsamste Aspekt von Bidens Anklage gegen Trump ist, dass er Trumps Deal mit den Taliban als unveränderlich behandelte. Doch wie Pompeo feststellte, stand es Biden genau so, wie Trump Obamas Atomabkommen mit dem Iran aufgab, frei, sich von Trumps Abkommen mit den Taliban zu lösen. Bidens Proteste bezüglich des Deals sind besonders lächerlich, da er in seinen sieben Monaten im Amt fast die gesamte Innen- und Außenpolitik von Trump zu Kleinholz verarbeihtet hat. Biden hat die US-Streitkräfte nicht aus Afghanistan abgezogen, weil er Trumps Deal einhalten musste. Er entfernte sie, weil er es wollte.
Dies bringt uns zu Bidens verheerender Kritik am afghanischen Militär, von dem er behauptete, es sei nicht willens, das Land zu verteidigen. In den letzten 20 Jahren wurden in Afghanistan 2.448 US-Soldaten getötet. Im gleichen Zeitraum starben 69.000 afghanische Soldaten bei der Verteidigung ihres Landes gegen die Taliban. Bidens Aussage kam einer böswilligen Verleumdung gleich.
Eine der Hauptfunktionen der US-Streitkräfte und Auftragnehmer, die Biden entfernte, bestand darin, als militärische Fluglotsen für die afghanischen Streitkräfte zu dienen. Mit ihrem Abgang verlor das afghanische Militär seine Luftunterstützung. Und da die USA das afghanische Militär als ihr „Mini-Me“ aufgebaut haben, waren die afghanischen Streitkräfte wie die US-Streitkräfte bei der Durchführung von Landoperationen auf enge Luftunterstützung angewiesen.
Mit anderen Worten, Biden ist mehr als jeder andere für den postamerikanischen Zusammenbruch der Afghanen verantwortlich. Wenn er erwartete, dass sie kämpfen würden, hätte er sie nicht von US-Fluglotsen abhängig machen sollen, die er ohne jegliche Koordination oder Warnung abzog.
Es ist total vernünftig, dass die Amerikaner die Rückkehr ihrer Truppen aus Afghanistan fordern. Aber am Montag stellte Biden das amerikanische Volk vor die Wahl, entweder einen großen Krieg gegen die Taliban zu führen, bei dem unzählige Soldaten getötet würden, oder die Jungen in einer absoluten Niederlage nach Hause zu bringen, wie er sich entschied.
Bidens Darstellung war eine grobe Verzerrung der Tatsachen. Die USA haben in den letzten 18 Monaten keine Verluste erlitten. Die Wahl lag zwischen “mehr davon” und der Vergeudung von allem, was die US-Streitkräfte in Afghanistan in den letzten 20 Jahren erreicht haben.
Damit sind wir bei den Geheimdiensten. Seit April bestehen Biden, seine Berater und der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, General Mark Milley, vermutlich auf der Grundlage von Geheimdienstberichten, darauf, dass es wenig Grund zur Besorgnis gebe, dass ein US-Abzug eine Übernahme des Landes durch die Taliban herbeiführen würde. Während eine Provinzhauptstadt nach der anderen an die Taliban fiel, bestanden Biden und seine Berater darauf, dass es lange dauern würde, bis die Taliban in Kabul eintreffen. Und am Montag, nachdem die Taliban Kabul eingenommen hatten und der afghanische Präsident und der US-Botschafter aus der Stadt geflohen waren, behauptete Biden, die Übernahme durch die Taliban sei „schneller abgelaufen, als wir erwartet hatten“.
Aber auch hier hat Biden nicht die Wahrheit gesagt. ABC News berichtete am vergangenen Montag, dass US-Geheimdienste darauf bestehen, dass sie Biden in den letzten Monaten klare und detaillierte Berichte vorgelegt haben, die deutlich machten, dass die afghanische Armee und Regierung zusammenbrechen und die Taliban rasch die Kontrolle des Landes zurückerobern würden. Die regionalen Militärkommandanten warnten ganz ähnlich, dass dies passieren würde.
Insgesamt betrachtet ist der bemerkenswerteste Aspekt des Fiaskos in Afghanistan, dass Biden weitgehend der einzige Verursacher ist. Er wurde vor den Folgen gewarnt. Er entschied sich, die Warnungen zu ignorieren. Seine Partei forderte den Rückzug nicht. Das Washingtoner Establishment war dagegen. Biden befolgte seinen eigenen Rat. Das war seine Politik.
Wenn Biden Recht gehabt hätte, wäre er jetzt zu Recht der Hit der Stadt. Aber die Realität ist ein harter Richter. Die Fakten waren nie auf seiner Seite. Die Vernunft war nie auf seiner Seite. Sein Urteil war nie begründet oder faktenbasiert. Und wie eminent vorhersehbar war, lag Biden katastrophal falsch.
Während er Zehntausende Afghanen zum Tode verurteilt und Millionen mehr zu Elend verurteilt, vervielfacht Bidens Fehleinschätzung rasch die Bedrohungen, denen die USA ausgesetzt sind. Die Taliban haben US-Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram beschlagnahmt. Milley räumte ein, dass die Terrorgefahr für die USA seit dem Abzug zugenommen hat. Und dank Biden bleibt die Südgrenze der Vereinigten Staaten für alle offen. Dschihad-Kräfte weltweit haben durch die Niederlage der USA einen beispiellosen Rückenwind erhalten. Hamas, Iran und andere beeilten sich, die Taliban zu umarmen.
Bidens Politik ermutigte auch die Rivalen der US-Supermacht China und Russland. Sie reagierten auf die Demütigung Amerikas, indem sie den Iran in die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit einbrachten.
Die Verbündeten der USA sind wütend und alarmiert beim mit ansehen des Zusammenbruchs der Glaubwürdigkeit und der strategischen Rationalität der USA.
Und das bringt uns zu Bennetts Treffen mit Biden am Donnerstag.
Bidens Entscheidung, in Afghanistan bei seinen Waffen zu bleiben, zeigt, dass er, sobald er sich für etwas entschieden hat, nicht bereit ist, auf Gegenargumente zu hören. Und die einzige andere wichtige Position, die Biden im Laufe der Jahre konsequent innehatte, ist seine Position zum Iran.
Während Biden 15 Jahre lang ein ausgesprochener Kritiker des Krieges in Afghanistan war und einen raschen Abzug der USA forderte, gehört er seit der Islamischen Revolution im Iran 1979 zu den treuesten Unterstützern dieses Regimes. Bidens Politik gegenüber den Ayatollahs in Teheran ist seit 42 Jahren beschwichtigend, auch wenn er in dieser Frage stets allein dastand.
Als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Senats im Jahr 2001 reagierte Biden beispielsweise auf die Angriffe auf die Vereinigten Staaten vom 11. September, indem er die Bush-Regierung aufforderte, dem Iran 100 Millionen Dollar an Auslandshilfe zu geben.
Letzte Woche wurde berichtet, dass vor Bennetts Besuch bei Biden am Donnerstag Regierungsfunktionäre hoffen, ihn davon zu überzeugen, dass angesichts des Scheiterns der Atomgespräche in Wien die Zeit für die Vereinigten Staaten und Israel gekommen ist, die iranischen Atomanlagen gemeinsam anzugreifen. Wäre Biden der Vernunft nicht unzugänglich gewesen, hätte Israels Argument vielleicht eine Chance gehabt. Schließlich reagierte Ronald Reagan 1983 auf die Bombardierung der Marine-Kasernen in Beirut durch die Hisbollah mit einer Invasion in Grenada.
Aber wie Biden am Montag und in einem Interview mit George Stephanopoulos von ABC am Mittwoch gezeigt hat, wird er seine Entscheidungen oder Positionen nicht überdenken, selbst wenn sie gescheitert sind. Da Biden jede Kritik an seinem persönlichen Versagen in Afghanistan zurückweist, besteht praktisch keine Chance, dass er seine 42-jährige Politik gegenüber dem Iran überdenken wird. Darüber hinaus wird seine Iran-Politik im Gegensatz zu seiner Politik gegenüber Afghanistan jetzt von den US-Geheimdiensten und dem Militär, dem Washingtoner Establishment und der Demokratischen Partei geteilt.
Ob Bennett besser dran wäre, die Reise zu verschieben, bis sich der Rauch gelegt hat, bleibt abzuwarten. Aber was klar genug ist, ist, dass Biden angesichts des auf die nukleare Ziellinie sprintenden Iran und der Glaubwürdigkeit der USA in einem Zustand des beispiellosen Zusammenbruchs nicht der Mann ist, den man besuchen sollte, wenn Israel den Iran daran hindern will, militärische Nuklearkapazitäten zu erwerben.
Caroline Glick ist eine preisgekrönte Kolumnistin und Autorin von „The Israeli Solution: A One State Plan for Peace in the Middle East“.
Dieser Artikel erschien zuerst in Israel Hayom.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 04/10/2021 - 20:21

    „Israel, Biden und die Taliban“

    Der schnelle Abzug aus Afghanistan hat Biden sehr viel Stimmen gekostet, davon wird er sich
    nicht mehr erholen! Auch geistig baut Biden immer mehr ab!
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann er abgelöst wird!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 04/10/2021 - 20:29

    Umfrage zeigt Trump mit großem Vorsprung vor Biden im Jahr 2024
    Die zweite Umfrage zum hypothetischen Rückkampf der Präsidentschaftswahlen zeigt, dass Trump Biden erneut besiegt – diesmal im zweistelligen Bereich.

    Der frühere Präsident Donald Trump würde laut einer neuen Umfrage seinen Nachfolger, Präsident Joe Biden, bei Neuwahlen besiegen.

    Die von Rasmussen Reports durchgeführte Umfrage ergab, dass Trump, wenn heute eine neue Präsidentschaftswahl abgehalten würde, Biden mit 51% der Stimmen gegenüber 41% der wahrscheinlichen Wähler von Biden mit zehn Punkten besiegen würde.

    Für die Umfrage, die am 21. und 22. September per Telefon und Internet durchgeführt wurde, wurden tausend Befragte befragt.

    Achtundvierzig Prozent der wahrscheinlichen Wähler sagten, es wäre eine gute Idee, dass Trump erneut für die Präsidentschaft kandidiere, während 44 Prozent sagten, dass dies eine schlechte Idee wäre.

    Die Umfrage ergab auch, dass Trump mit einem größeren Vorsprung von 13 Punkten (52% zu 39%) gewinnen würde, wenn Biden 2024 nicht kandidiert und stattdessen seine Vizepräsidentin Kamala Harris kandidiert.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/314046

    Ob Trump nochmal kandidiert? Wir werden es sehen!

%d Bloggern gefällt das: