Er hat „Damen und Herren“ gesagt!

Denn unter den Zugpassagieren befand sich ein nicht-binärer Fahrgast: Ein Mensch, der sich weder als männlich noch als weiblich, sondern als divers identifiziert. Auf Twitter ließ er seiner Wut auf die Zuggesellschaft freien Lauf: „Guten Tag meine Damen und Herren, Jungs und Mädchen…‘ also als nicht-binäre Person trifft diese Ansage eigentlich nicht auf mich zu, also werde ich nicht zuhören @LNER.“ Und auch ein anderer Fahrgast, der ebenfalls in selbigen Zug saß, beschwerte sich: „Ich saß mit Laurence zusammen, als dieser Tweet gesendet wurde. Wir sind beide nicht-binär und wir waren beide alarmiert und fühlten uns unwohl wegen des Mangels an Inklusion.“

Bericht über ein traumatisches Erlebnis bei Hamburg24

  1. #1 von Zalman Yanowsky am 10/07/2021 - 15:40

    Daß man diesen Narren eine Bühne gibt, finde ich eher lustig. Schlimm ist die knechtische Bereitschaft der A.kriecher in der Bahnverwaltung, sich zu unterwerfen. Für den geringsten persönlichen Vorteil gehen solche Leute über Leichen.

  2. #2 von Ketzerlehrling am 10/07/2021 - 17:45

    Künftig alle, die divers sind, mit Namen persönlich ansprechen. Die anderen, Männer und Frauen, pauschal, wie gehabt. Das muss hierzulande noch gelernt werden.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 10/07/2021 - 20:23

    „Ich saß mit Laurence zusammen, als dieser Tweet gesendet wurde. Wir sind beide nicht-binär und wir waren beide alarmiert und fühlten uns unwohl wegen des Mangels an Inklusion.“

    Na und? Wen interessiert es, ob diese Idioten sich unwohl fühlen? Hauptsache die normalen
    Menschen, also die Mehrheit, fühlen sich wohl!

  4. #4 von Lomar am 11/07/2021 - 12:52

    Inzwischen sollte die Anrede „Sehr geehrte Idiotinnen, Idiotes und Idioten“ lauten. Aber da könnten sich die Intelligenten diskriminiert fühlen und die Hunde und Katzen im Zug.
    Alle von Idioten, Idiotinnen und Idiotes erfundenen Geschlechter anzureden, schafft man höchstens als Ansager in der Transsibirischen Eisenbahn. Da hat man Zeit bis Wladiwostok, muss sich aber dann beeilen, nach den Anreden noch die entsprechende Information unterzubringen.