Bericht aus dem realen Sozialismus

Im folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zischen Jordan B. Peterson und der aus Nordkorea geflohenen Menschenrechtlerin Park Yeon-mi wieder. Yeon-mi, Jahrgang 1993, flüchtete im Alter von 13 Jahren mit ihrer Familie nach China. Heute lebt sie in den USA. In ihrem 2016 erschienenen Buch „Mut zur Freiheit: Meine Flucht aus Nordkorea“ beschreibt sie die furchtbaren Zustände in ihrem sozialistischen Heimatland.
weiter bei Tichys Einblick

  1. #1 von Heimchen am Herd am 15/06/2021 - 19:43

    „Diejenigen, die ihre Eltern zu Hause unterstützen, so wie ich damals, machen sauber oder gehen Wasser holen, wenn ihre Eltern nach Essen suchen. Wir haben ja auch keine Kanalisation. Außerdem müssen wir Feuerholz holen, weil wir auch kein Gas, keine Kohle und so weiter haben. Unser Essen müssen wir uns in der Natur suchen. Im Sommer baden wir im Fluss, im Winter gar nicht. Man kann fast von einem Lebensstil wie im 16. Jahrhundert sprechen. Verglichen mit meiner heutigen Lebenssituation, kann ich kaum glauben, dass ich mich immer noch im selben Leben befinde.“

    Jetzt wissen wir, was uns bevorsteht, wenn wir eine links/grüne Regierung bekommen!
    Gute Nacht, Deutschland!