IHRE MEINUNG INTERESSIERT (102)

  1. #1 von quotenschreiber am 14/06/2021 - 18:14

    Der neues Thread

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/06/2021 - 21:09

    Dankeschön!

    Notfallsitzung in den USA: Hunderte erleiden Herzentzündungen nach mRNA-basierten Impfungen

    *https://www.youtube.com/watch?v=EMqxOEkhpa0

    Die US-Gesundheitsbehörde beruft eine „Notfallsitzung“ ein, um unerwartet viele Berichte über Herzentzündungen nach Pfizer- und Moderna-Impfungen zu besprechen. Vor allem junge Männer waren betroffen. Nun plant Pfizer, Impfstoffe an sechs Monate alten Kindern zu testen.

    *********************************************************************

    Genau das hatte ich immer befürchtet, die Pharmaindustrie geht über Leichen!
    Und unsere Politiker auch! Was für Verbrecher!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 15/06/2021 - 20:59

    Übrigens, gestern hatte Donald Trump Geburtstag, er feierte seinen 75. Geburtstag im Kreise
    seiner Familie und seinen Freunden!

    Trump feiert 75. Geburtstag, Trends bei Twitter trotz Verbot despite
    Trump feiert seinen 75. Geburtstag mit Familie und Freunden, als Twitter mit Unterstützungsbotschaften überflutet wurde, obwohl Trump aus der App gesperrt wurde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/308113

    Herzlichen Glückwunsch, Donald Trump, Du fehlst mir!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 15/06/2021 - 21:03

    Fokus Jerusalem 260

    *https://www.youtube.com/watch?v=2BWD9I077po

    Veröffentlich am 15.06.2021

    Die Themen:

    Besuch beim Holocaust-Überlebenden Lucian Or

    Sheba-Krankenhaus – Intensivmedizin in der Tiefgarage

    Biblischer Impuls von Heiko Bräuning: Kartoffeln

  5. #5 von Heimchen am Herd am 16/06/2021 - 14:34

    Live ansehen: Biden trifft Putin beim Genfer Gipfel
    Präsident Biden trifft sich zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt mit Wladimir Putin.

    Präsident Joe Biden hat sich am Mittwochnachmittag in der Schweiz zu einem mit Spannung erwarteten Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen.

    Putin traf am Mittwochmorgen, einen Tag nach der Landung von Biden, zum bilateralen Gipfel in Genf ein.

    Bundespräsident Guy Parmelin wünschte den beiden Staats- und Regierungschefs ein «fruchtbares Treffen».

    „Im Namen der Schweizer Regierung begrüße ich Sie in Genf, der Stadt des Friedens“, sagte Parmelin.

    Biden und Putin gaben sich zu Beginn des Treffens die Hand, der Gipfel soll etwa vier bis fünf Stunden dauern.

    Die beiden sollen unter anderem über Cyberangriffe auf US-Gas- und Fleischkonzerne diskutieren – Angriffe, die US-Geheimdienste russischen Hackern zugeschrieben werden.

    Kurz nach 13 Uhr Ortszeit trafen die amerikanischen und russischen Staatschefs auf dem Gipfel ein.

    Das hochkarätige Treffen wird sich auf eine Reihe von innen- und außenpolitischen Fragen konzentrieren, angefangen bei einem möglichen Gefangenenaustausch bis hin zur globalen Zusammenarbeit.

    Das Treffen wird voraussichtlich 5-6 Stunden dauern, in denen die Staats- und Regierungschefs keine Essenspausen einlegen und nach dem Gipfel keine separaten Pressekonferenzen abhalten.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/308199

    Ob Joe Biden so lange durchhält? Man darf gespannt sein!

  6. #6 von Trauriges Kind am 19/06/2021 - 12:21

    Ich möchte ein Gewitter.

  7. #7 von Trauriges Kind am 19/06/2021 - 12:48

    @Quotenschreiber

    Enid Blyton wird Rassismus in ihren Büchern vorgeworfen. Das hat man in den letzten Jahrzehnten schon oft genug gemacht und es geht wieder los.
    Sie sagte damals schon „Kritik von Lesern über zwölf interessiert mich nicht.“

    Twain, Barks, Hergé und Lindgren lassen grüßen.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/enid-blytons-ansehen-sinkt-weiter.265.de.html?drn:news_id=1270942

  8. #8 von Heimchen am Herd am 19/06/2021 - 14:47

    Ehemaliger US-Präsident Donald Trump: Amerikanische Juden lieben Israel nicht genug
    „Ich habe die Heights gemacht, ich habe Jerusalem gemacht und ich habe den Iran gemacht. Ich glaube, wir haben nur 25% der jüdischen Stimmen bekommen. Es macht einfach keinen Sinn.“

    In einem Interview mit dem Ami Magazine, das diese Woche veröffentlicht wurde, drückte der ehemalige US-Präsident Donald Trump seine Enttäuschung über die Reaktion des amerikanischen Judentums auf die von ihm als Präsident angeführte Politik aus, die allgemein als äußerst vorteilhaft für Israel angesehen wird.

    „Ich habe die Heights gemacht, ich habe Jerusalem gemacht und ich habe den Iran gemacht … ich glaube, wir haben 25% der jüdischen Stimmen, und es macht keinen Sinn“, sagte Trump. „Es kommt mir einfach seltsam vor.“

    Trump bezog sich auf die Entscheidung seiner Regierung, die israelische Souveränität über die Golanhöhen anzuerkennen, die von mehreren israelischen Regierungen lange angestrebt wurde; zum Umzug der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem; und zum Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran, das als schädlich für die Sicherheit Israels angesehen wurde. Diese Politik wurde in Israel gefeiert, wobei Trump von vielen als der beste Präsident Israels seit Jahrzehnten angesehen wurde. Dies führte jedoch offenbar nicht zu Stimmen in US-Wahlurnen.

    Trump schlug später im selben Interview vor, dass dies daran lag, dass „jüdische Menschen, die in den Vereinigten Staaten leben, Israel nicht genug lieben.“ „Ergibt das für Sie einen Sinn?“, fragte er.

    Er bemerkte auch, dass „ich nicht über orthodoxe Juden rede“ – und tatsächlich ist die zunehmende Unterstützung für die Republikanische Partei unter der US-orthodoxen Bevölkerung seit langem bekannt. Unter nicht-orthodoxen und nicht-nahen Juden bleibt die Unterstützung für die Demokratische Partei jedoch stark.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/308248

    Trump hat wieder einmal recht!

  9. #9 von Heimchen am Herd am 19/06/2021 - 14:51

    WH: Europa-Reise signalisiert Biden ist der „klare und einvernehmliche Führer der freien Welt“
    Die Regierung Biden prahlt nach seinem Auftritt beim G7-Gipfel und dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Präsidenten.

    Am Donnerstag prahlte das Weiße Haus damit, dass die Leistung von Präsident Joe Biden während seiner Reise nach Europa zum G7-Gipfel und dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin signalisiert habe, dass Biden der „klare und einvernehmliche Führer der freien Welt“ sei.

    Laut Breitbart machte der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, in einem aufgezeichneten Anruf mit Reportern die Prahlerei.

    „Ich glaube wirklich nicht, dass es übertrieben ist zu sagen, dass Joe Biden als klarer und konsensfähiger Führer der freien Welt von dieser Reise zurückkehrt“, sagte er.

    Als Reaktion auf die Kritik an Bidens Reise durch den GOP-Minderheitsführer Kevin McCarthy, der den Präsidenten beschuldigte, sich nicht für amerikanische Interessen einzusetzen und Putin nicht wegen zu Unrecht inhaftierter Amerikaner und russischer Cyberangriffe zur Rechenschaft zu ziehen, ging Sullivan hinter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump her.

    Er beschuldigte McCarthy, ein Trump-Anhänger zu sein, und warf dem ehemaligen Präsidenten zu, „Präsident Putin einen Passierschein“ gegeben zu haben, während Biden die amerikanischen Werte verteidigte.

    Als Beweis führte er Bidens Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron an, der Reportern sagte, dass die USA nach dem Treffen der beiden „definitiv zurück“ seien.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/308353

    Die Demokraten reden sich Biden schön!

  10. #10 von Antipode am 21/06/2021 - 09:51

    Die früheren Vorurteile nehmen immer mehr Raum in den täglichen Nachrichten ein.

    https://www.focus.de/panorama/welt/sonntagabend-mutmassliche-schussabgabe-in-berlin-wedding-mit-drei-verletzten_id_13418165.html

    Weiter so, Deutschland! CDU – Die Zukunft! (Früherer Wahlkampfslogan)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Wahlkampfslogans_aus_den_deutschen_Bundestagswahlk%C3%A4mpfen

  11. #11 von Heimchen am Herd am 21/06/2021 - 16:26

    Alarmierende Corona-Ausbrüche: Hunderte Israelis müssen in Quarantäne

    BEIT SHEAN, 21.06.2021 (NH) – Zum ersten Mal seit der Abschaffung fast aller Coronaeinschränkungen in Israel, mussten sich 450 Menschen umgehend in Heim-Quarantäne begeben. Bei einer Aufführung wurde eine Besucherin positiv auf COVID-19 getestet. Bis geklärt ist, um welche Variante des gefürchteten Virus es sich handelt, müssen alle anderen Besucher ebenfalls in Isolation ausharren. Alarmierende Corona-Ausbrüche wurden auch an drei weiteren Orten verzeichnet, nachdem Reiserückkehrer gegen Quarantäneauflagen verstießen.

    Auch Geimpfte müssen sich isolieren

    Wochenlang war in Israel nichts mehr von der Pandemie zu spüren gewesen. Corona lag für kurze Zeit in der Vergangenheit. Doch nun mussten sich Hundertevon Menschen, darunter auch Personen, die bereits gegen das Coronavirus geimpft wurden und diejenigen, die von der Krankheit genesen sind, in häusliche Quarantäne begeben. Alle Personen waren bei einer Tanzaufführung in Beit Shean, in der Gegend um den See Genezareth anwesend gewesen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass ein kleines Mädchen unter den Zuschauern anwesend war, das sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Alle Gäste müssen vorerst isoliert bleiben, bis die Variante des Coronavirus identifiziert wird. Die Bewohner der Gegend, die an der Vorstellung der Tanzschule teilnahmen, äußerten zwar ihre Frustration über die Entscheidung des Gesundheitsministeriums, zeigten jedoch auch Verständnis für die Sicherheitsvorkehrungen.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/21/alarmierende-corona-ausbrueche-hunderte-israelis-muessen-in-quarantaene/

    Jetzt geht alles wieder von vorne los in Israel!

  12. #12 von Heimchen am Herd am 21/06/2021 - 16:28

    Magen-Israel-Kopf: Kein Entkommen vor der Rückkehr zu Beschränkungen

    Der Leiter des Expertenkabinetts von Magen Israel, Prof. Ran Blitzer, sagte: „Der Delta-Stamm ist viel ansteckender, und das bedeutet, dass er die Herdenimmunität distanziert und sich sogar in geimpften Ländern ausbreiten kann.“

    „Wenn wir sehen, dass sich die Morbidität trotz des sehr hohen Impfniveaus in Israel ausbreitet und zwischen den Bevölkerungen übergeht, wird es kein Entrinnen vor Schritten geben, die zu den bereits nicht mehr bestehenden Einschränkungen zurückkehren.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/544447

    Die Israelis sind bestimmt „begeistert“!

  13. #13 von Heimchen am Herd am 22/06/2021 - 18:58

    Fokus Jerusalem 261

    *https://www.youtube.com/watch?v=62V1Vka-OwM

    Am 22.06.2021 veröffentlicht

    Die Themen:

    Die ersten Touristen sind zurück: Sächsische Israelfreunde in Jerusalem

    Die erste Frau an der Spitze einer ultraorthodoxen Gemeinde

    Biblischer Impuls von Dr. Petra Heldt: Israels Land – von Gott gegeben

  14. #14 von Heimchen am Herd am 22/06/2021 - 19:03

    „Ein Regime brutaler Henker“: Israels Premier warnt vor Irans neuer Führung

    JERUSALEM, 22.06.21 (DK) – Israel hat die die Präsidentschaftswahl im Iran mit großer Sorge verfolgt. Premierminister Naftali Bennett äußerte sich zu dem jüngsten Machtwechsel mit unverhohlener Kritik. Nun da der Hardliner Ebrahim Raisi im Amt ist, müssten die Weltmächte begreifen, mit wem sie bei den Verhandlungen zum Atomprogramm zu tun hätten. „Ein Regime brutaler Henker darf niemals über Massenvernichtungswaffen verfügen, die es ihm ermöglichen, nicht Tausende, sondern Millionen zu töten“, sagte der Premierminister auf Englisch.

    Raisi war mit für Tausende Exekutionen Oppositioneller verantwortlich

    Gegenüber dem 60-jährigen Kleriker wirkt Vorgänger Hassan Rohani nahezu moderat. Der schwarze Turban auf seinem Kopf verrät, dass es sich bei dem neuen Präsidenten um einen direkten Nachfahren des Propheten Mohammed handeln soll. Bereits in den 80-er Jahren hatte sich der ehemalige Jurist einen Namen gemacht, als er mit an der Exekution Tausender politischer Dissidenten beteiligt war. Aus der dunklen Zeit wird berichtet, dass im Halbstundentakt sechs Oppositionelle an Kränen aufgehängt wurden. Raisi hat seine Beteiligung an den Exekutionsmanövern nicht geleugnet, sondern bestand darauf, dies als ein „Verfechter der Menschenrechte“ getan zu haben.

    Die Präsidentschaftswahl in der iranischen Republik fand inmitten einer der dramatischsten Wirtschaftskrisen statt, die das Land je gesehen hat. Nachdem Präsident Donald Trump sich im Jahr 2018 aus dem Atomabkommen zurückzog, verhängte er scharfe Sanktionen gegen das Land. Die Folgen davon sind heute deutlich zu spüren. Zudem hat die Pandemie der iranischen Wirtschaft stark zugesetzt. Inmitten dieser Krisen hat sich in der Bevölkerung Politikverdrossenheit breit gemacht. Weniger als die Hälfte der Iraner gaben bei den diesjährigen Wahlen ihre Stimme ab. In der Abstimmung gewann Raisi 63% der Wählerstimmen, nachdem jeder echte politische Rivale vom Parkett gedrängt worden war. Bei Raisi handelt es sich um den persönlichen Favoriten des geistlichen Staatsoberhauptes Ali Chamenei.

    Israel warnt vor Entwicklung nuklearer Waffen

    Inmitten der Verhandlungen um eine Wiederbelebung des Atomabkommens, hat Raisi klar Stellung bezogen: Der Iran wird keine Zugeständnisse machen, weder hinsichtlich der Urananreicherung noch hinsichtlich ihrer Raketenentwicklungsprogramme. Er lehnte zudem ab, den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, zu treffen. Israel warnt die USA seit Jahren, dass der Iran an nuklearen Waffen baut. „Diese Männer sind Mörder, Massenmörder“, warnte Bennett. Das Expansionsstreben des Iran ist nicht nur Israel ein Dorn im Auge – auch andere arabische Staaten, allen voran Saudi Arabien, hegen tiefes Misstrauen gegen das Mullah-Regime.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/22/ein-regime-brutaler-henker-israels-premier-warnt-vor-irans-neuer-fuehrung/

    Israel kennt das iranische Regime genau und lässt sich nichts vormachen!

  15. #15 von Heimchen am Herd am 24/06/2021 - 21:30

    Zahl der Corona-Infektionen steigt: Premier warnt vor Reisen ins Ausland

    JERUSALEM, 23.06.2021 (DK) – Israel hat die höchste Anzahl von Neuinfektionen seit rund zwei Monaten verzeichnet. Mit 125 Corona-Erkrankten auf knapp 9 Millionen Einwohner gerechnet, besteht noch kein Anlass zur Sorge. Doch beim weltweiten Impfvorreiter stellt die vergleichsweise geringe Zahl dennoch einen rapiden Anstieg dar. Von Sonntag auf Montag hatte sich die Zahl der Fälle mehr als verdoppelt. Im vergangenen Monat wurden täglich nur eine Handvoll Fälle gemeldet. Gerade da es sich überwiegend um die Ausbreitung der Delta-Variante unter ungeimpften Jugendlichen und Kindern handelt, ergreift die Regierung bereits Schutzmaßnahmen. Hunderte Menschen befinden sich derzeit in Quarantäne. Der neue Ausbruch wird vor allem auf Reiserückkehrer zurückgeführt.

    Regierungschef warnt vor unnötigen Reisen ins Ausland

    Um einem Großflächigen Ausbruch vorzubeugen, appellierte Premierminister Naftali Bennett an die Bürger: „Wenn Sie nicht ins Ausland gehen müssen, gehen Sie nicht ins Ausland“. Warnend fügte er hinzu, dass der jüngste Ausbruch des Coronavirus in Binyamina auf eine Familie zurückgeführt wurde, die aus Zypern zurückgekehrt ist. Die Nachbarinsel gilt indes nicht einmal als Hochinzidenzgebiet. Bei den Bestimmungen zur Ein- und Ausreise will der neue Ministerpräsident wieder die Zügel anziehen. Die Einreise für Touristen wurde von Juli auf August verschoben.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/23/zahl-der-corona-infektionen-steigt-premier-warnt-vor-reisen-ins-ausland/

    Mal sehen, wann es bei uns wieder losgeht?!

  16. #16 von Heimchen am Herd am 24/06/2021 - 21:34

    Alarmsysteme sollen Vergessen von Kleinkindern im Auto verhindern: Verkehrsministerium überprüft Verordnungen

    JERUSALEM, 24.06.2021 (NH) – Jährlich werden in den heißen Sommermonaten Kleinkinder in Autos vergessen. Die Kinder erleiden einen grausamen Hitzetod. Diese Gefahr soll durch einen Gesetzeserlass nun verhindert werden, der Anfang August in Kraft tritt. Doch nun zieht die neue Verkehrsministerin die Notbremse. Nach schwerer Kritik seitens der israelischen Bevölkerung genehmigte sie eine neue Prüfung des Gesetzes, demnach die Eltern die Kosten für das Alarmsystem erstattet bekommen müssen.

    Michaeli verordnet eine erneute Prüfung der Auflagen

    Im Laufe der Jahre wurde bei Knesset-Anhörungen immer wieder die Thematik des „Kindsvegessens“ aufgegriffen und diskutiert. Ideen von digitalen Systemen und härteren Strafen wurden zwar angesprochen, jedoch wurde keiner der Vorschläge durchgesetzt. Die ehemalige Verkehrsministerin Miri Regev setzte sich für eine neue Lösung ein und entsprechende Vorkehrungen wurden getroffen. Doch mit dem Regierungswechsel verzögert sich das Inkrafttreten der Auflagen .

    Die neue Verkehrsministerin Merav Michaeli beauftragte gleich zu Beginn ihres Amtsantritts ein professionelles Team, die Gesetzesvorlage zur Installation der Alarmsysteme in Fahrzeugen zu überprüfen. Sie wies darauf hin, dass alle Kritiken und Meinungen in Bezug auf die neue Verordnung geprüft werden sollten, damit so bald wie möglich eine Entscheidung gefällt werden kann. Es sei unausweichlich, auch die sozioökonomischen Komponenten der Rechtsvorschriften mit einzukalkulieren. Die Rettung von Menschenleben sei jedoch das Hauptziel.

    Nur Italien und Israel verankern das Alarmsystem gesetzlich

    Gemäß der neuen Verordnung, die am 1. August in Kraft treten sollte, muss jedes Fahrzeug, das ein Kleinkind bis zum Alter von vier Jahren befördert, ein Alarmsystem installieren, um zu verhindern, dass Kinder im Auto vergessen werden. Italien subventioniert die ausgeklügelten Systeme und so sind Israel und Italien die einzigen Länder weltweit, die die Installation dieser Systeme gesetzlich verankern.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/24/alarmsysteme-sollen-vergessen-von-kleinkindern-im-auto-verhindern-verkehrsministerium-ueberprueft-verordnungen/

    Also, wie kann man nur sein Kind im Auto vergessen? Das ist mir noch nie passiert!

  17. #17 von Antipode am 27/06/2021 - 08:35

    Ein palästinensischer Aktivist und Korruptionskritiker wird vom Abbas-Regime brutal totgeschlagen und unsere zugekoksten Zeichensetzer sind kein bisschen besorgt!

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tod-eines-abbas-kritikers-wurde-der-palaestinensische-aktivist-banat-totgepruegelt-17405862.html

  18. #18 von Heimchen am Herd am 27/06/2021 - 18:16

    Bild des Tages

    Regierung empfiehlt Israelis wieder das Tragen von Masken

    27.06.2021 (TM) – Angesichts steigender Coronavirus-Infektionszahlen empfiehlt die israelische Regierung, wieder Masken zu tragen. In Innenräumen außerhalb der eigenen Wohnung sind die Mund-Nasen-Bedeckungen Pflicht. Im Freien sollen sie an stark frequentierten Orten wie beispielsweise dem Mahane-Yehuda-Markt in Jerusalem (Foto) benutzt werden. Im Gespräch sind zudem neue Obergrenzen für Menschenansammlungen und eine Testpflicht für Ungeimpfte, bevor sie Veranstaltungen besuchen. Weitere Einschränkungen bei der Ein- und Ausreise werden ebenfalls erwogen. Nachdem Israel Anfang Juni pro Tag zwischen 3 und 30 Coronavirus-Neuinfektionen verzeichnete, stieg die Zahl zuletzt auf über 200.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/bild-des-tages-archiv/

    Es geht alles wieder von vorne los und dies, obwohl schon sehr viele Israelis zweimal geimpft
    sind!

  19. #19 von Heimchen am Herd am 27/06/2021 - 18:21

    Tausende Palästinenser gehen gegen Abbas auf die Straße

    RAMALLAH, 27.06.2021 (DK) – Die Palästinensische Autonomiebehörde hat in den vergangenen Monaten immer wieder Kritiker des Präsidenten Mahmoud Abbas festgenommen. Bei einer dieser Razzien ist ein bekannter Abbas-Gegner ums Leben gekommen. Die Familie des Aktivisten, Nizar Banat, berichtete von schweren Misshandlungen seitens der palästinensischen Sicherheitskräfte. Tausende Bürger haben sich anlässlich der Beerdigung Banats zu Protesten vor dem Amtssitz der Autonomiebehörde versammelt und fordern den Rücktritt von Präsident Abbas. Die Demonstranten wurden mit Tränengas zurück gedrängt. Auch in Hebron kam es zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften.

    Ramallah schränkt Meinungsfreiheit drastisch ein

    Der 44-jährige Banat war vermutlich infolge eines Verstoßes gegen das sogenannte Cybergesetz verhaftet worden. Das Dekret hat den Spielraum für Pressefreiheit spürbar eingeschränkt. Wer sich in den Medien oder im Netz öffentlich gegen die palästinensische Führung äußert, muss mit einer Gefängnisstrafe rechnen. In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Festnahmen von Regimekritikern gekommen. Die wachsende Beliebtheit der Terrororganisation Hamas in der palästinensischen Öffentlichkeit bringt Abbas dazu, mit eiserner Hand zu regieren.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/27/tausende-palaestinenser-gehen-gegen-abbas-auf-die-strasse/

    Abbas, der Liebling der EU und der sich in Deutschland medizinisch behandeln lässt!
    Jetzt hat er es aber zu weit getrieben, mal sehen, ob seine Freunde immer noch zu ihm halten?

  20. #20 von Heimchen am Herd am 27/06/2021 - 18:27

    Trump kritisiert Biden-Regierung bei Kundgebung in Ohio

    Der ehemalige Präsident hält die erste Kundgebung nach der Präsidentschaft in Ohio ab und fordert seine Anhänger auf, die Republikaner bei den Zwischenwahlen im nächsten Jahr zu unterstützen.

    Der frühere US-Präsident Donald Trump hielt am Samstagabend seine erste Kundgebung nach der Präsidentschaft in Ohio ab, wo er die Regierung von Präsident Joe Biden beschimpfte und seine Unterstützer aufforderte, die Republikaner bei den Zwischenwahlen im nächsten Jahr zu unterstützen.

    „Nach nur fünf Monaten ist die Biden-Regierung bereits eine komplette und totale Katastrophe. Ich habe es Ihnen gesagt“, sagte Trump laut The Hill vor einer Menschenmenge in der Stadt Wellington im Nordosten von Ohio .

    „Sehen Sie diese Generäle im Fernsehen?“ Trump fragte die Menge und schien sich auf die Verteidigung des Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff, General Mark Milley, zu beziehen, diese Woche die kritische Rassentheorie zu studieren. „Sie sind aufgewacht.“

    Trump schärfte auch die Einwanderung und lobte die Politik seiner Regierung an der Grenze, bevor er die Biden-Regierung zu diesem Thema kritisierte.

    „Wir müssen seine rücksichtslose Einwanderungspolitik entkräften und unsere Südgrenze wieder dorthin bringen, wo sie war“, sagte Trump der Menge.

    Der ehemalige Präsident kritisierte auch den Besuch von Vizepräsidentin Kamala Harris an der Grenze zwischen den USA und Mexiko in der vergangenen Woche und behauptete, die Reise habe stattgefunden, nachdem er seine Entscheidung für einen Besuch in der Region angekündigt hatte.

    „Kamala Harris, Ihre Vizepräsidentin, ist gestern nur aus dem einen einfachen Grund an die Grenze gegangen, weil ich angekündigt habe, dass ich gehe“, sagte Trump. „Wenn ich das nicht getan habe, weiß ich nicht, ob sie jemals gehen würde.“

    Trump wiederholte auch die Behauptung, die Wahlen im Jahr 2020 seien manipuliert worden, und nannte es „die große Lüge“.

    Trump hob das Rennen im Senat von Ohio im nächsten Jahr hervor, das wahrscheinlich einen wichtigen Faktor bei der Bestimmung des Machtgleichgewichts in der Oberkammer spielen wird. Der ehemalige Präsident überprüfte die Republikaner, die in der Vorwahl kandidieren, darunter Jane Timken und Josh Mandel, und bezeichnete den demokratischen Kandidaten Rep. Tim Ryan (Ohio) als „total steif“.

    Trump hat zwar nicht implizit gesagt, dass er 2024 wieder antreten wird, aber er hat einen solchen Lauf mehrmals angedeutet .

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/308768

    Donald Trump ist beliebt wie eh und je! Ich vermisse ihn sehr!

  21. #21 von Antipode am 29/06/2021 - 13:00

    Die Frauenfeindlichkeit hierzulande strebt einem neuen Höhepunkt entgegen. Annalena hat ein potenzielles Standardwerk zusammengegooglet und wird mit fadenscheinigen Argumenten von einem antifeministischen Hater dafür kritisiert!

    https://www.focus.de/politik/plagiatsjaeger-nimmt-gruenen-kandidatin-ins-visier-schwere-plagiatsvorwuerfe-gegen-baerbock_id_13447340.html

  22. #22 von Heimchen am Herd am 29/06/2021 - 17:50

    Israelische Familien können Urlaub im eigenen Land nicht mehr bezahlen

    JERUSALEM, 29.06.2021 (DK) – Das Wetter ist sonnig, die Schulferien sind da und die Eltern reif für den Urlaub: Doch israelische Familien mit ungeimpften Kindern stecken dieses Jahr fest. Wer keine 14-tägige Quarantäne und teure Corona-Tests für ein paar Tage Urlaub in Kauf nehmen will, muss die freien Tage im eigenen Land verbringen. Israel bietet seinen Bürgern vom See Genezareth im Norden bis zum Roten Meer am südlichsten Punkt des Landes eine Vielfalt von Urlaubsparadiesen. Durch die hohe Anfrage wurden die Preise allerdings so hoch getrieben, dass sich Normalverdiender einen Inlandsurlaub nicht mehr leisten können. Hotelpreise für zwei Personen beginnen diesen Sommer bei rund 850 Euro pro Nacht. Der Tourismusminister, Yoel Razvozov, hat der Öffentlichkeit nun ein Versprechen gegeben: Er werde versuchen, die Preise so schnell wie möglich zu regulieren.

    Hotelpreise in Israel steigen um 20%

    Israel ist schon lange für seine hohen Hotelpreise berüchtigt. Für Familien ist es trotz Flugpreisen oftmals billiger im nahe gelegenen Zypern oder Griechenland zu kampieren. Während der Corona-Krise sind die Hotelpreise noch einmal um 20% gestiegen. Dennoch sind viele bereit exorbitante Summen für ein paar Tage Urlaub auszugeben. Nachdem Familien mit Kindern während der Lockdowns oft Wochen am Stück im eigenen Haus verbringen mussten, wollen sich Eltern eine kleine Atempause verschaffen. Mit Warnungen aufgrund der Delta-Variante, sehen viele wieder dunklere Zeiten am Horizont. Solange es also möglich ist, sich frei zu bewegen, wollen Familien die Gelegenheit nutzen, ungeachtet der Kosten.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/06/29/israelische-familien-koennen-urlaub-im-eigenen-land-nicht-mehr-bezahlen/

    Bei uns ist es auch teurer, Urlaub im eigenen Land zu machen!

  23. #23 von Heimchen am Herd am 29/06/2021 - 17:53

    Fokus Jerusalem 262

    *https://www.youtube.com/watch?v=X5bxc0DQrfw

    Am 29.06.2021 veröffentlicht

    Die Themen:

    Immer mehr Luxusapartments für Reiche – wird Wohnen in Israel unbezahlbar?

    Im Land von Honig und Kirschen – die Golan-Drusen

    Biblischer Impuls von Heiko Bräuning: Wimmelbilder

  24. #24 von Heimchen am Herd am 30/06/2021 - 19:14

    Gedankensplitter: Das Niederknien vor BLM

    Jetzt wird also auch „die Mannschaft“ vor dem Spiel niederknien. Na Mahlzeit, aber nach dem Regenbogen-Hype war das zu erwarten. Fußball ist kein Sport mehr, Fußball ist Politik.

    Wovor knien diese Leute nieder?

    Das Niederknien ist angeblich ein Eintreten gegen Rassendiskriminierung. Problem: Es ist das Zeichen für die Unterstützung der BLM-Bewegung.

    Und diese BLM-Bewegung steht nicht für Toleranz und kein Diskriminierung. Sie steht auch nicht für Frieden, friedlichen Protest oder gar Gleichberechtigung. Sie steht für Randale, Anarchie, Vernichtung von Eigentum, Schäden in Milliardenhöhe und für Diskriminierung. Ihre Führer in den USA sind erklärte Kommunisten, die alles andere als Gleichberechtigung wollen. Es gibt eine ganze Reihe führender Vertreter dieser Bewegung, die offen schwarzes Herrenmenschentum propagieren, indem sie von der Überlegenheit der schwarzen Rasse schwadronieren und Weiße allein schon aufgrund ihrer Hautfarbe als Rassisten bezeichnen. Das hat dazu geführt, dass Weiße diskriminiert, in den USA auch noch Asiaten von Schwarzen willkürlich verprügelt werden. Martin Luther King dürfte im Grab rotieren. Was er sich wünschte und erreichen wollte, wird heute durch diese Bewegung ad absurdum geführt.

    Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, heute „zurück“ zu diskriminieren. Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, dass heute die früher diskriminierten als Herrenmenschen agieren (dürfen).

    Zeichen gegen Rassismus werden nicht gesetzt, indem man neuen Rassismus hofiert oder gar rechtfertigt.

    Diesen Terror nicht mitzutragen hat mich eine Freundin gekostet, die Jahre lang einen fixen Beitrag auf meinen Blog gesetzt hat. Ihrer Meinung nach bin ich also jetzt Rassist, weil ich nicht damit einverstanden bin mich als Rassisten bezeichnen zu lassen, nur weil ich ein Weißer bin. (Na, sie rechnet auch noch negativ dazu, dass ich kein Trump-Verächter bin…)

    Macht mir das was aus? Klar. Lässt mich das meine Meinung revidieren? Ich bin doch nicht bescheuert. Was falsch ist, bleibt falsch, egal, was andere darüber sagen. BLM ist ein verbrecherisch, totalitär und unmenschlich. Das zu unterstützen, ist ein Unding.

    Gegen Rassismus und Diskriminierung ist nicht von BLM abhängig, ganz im Gegenteil. „Die Mannschaft“ setzt heute Abend zusammen mit dem englischen Team kein Zeichen für Toleranz, sondern ein Zeichen für Diskriminierung, Intoleranz und die Unterwerfung unter kommunistische Rassisten.

    Herzlichen Glückwunsch. Das muss ich mir nicht antun. Und zum ersten Mal in meinem Leben drücke ich ihnen nicht die Daumen, sondern werde sie schlichtweg ignorieren.

    https://heplev.wordpress.com/2021/06/29/gedankensplitter-das-niederknien-vor-blm/

    Genauso ist es!

    Klasse, Heplev, Du hast Rückgrat, was man von der „Mannschaft“ nicht behaupten kann! Für mich
    sind das alles widerliche Heuchler!

  25. #25 von Heimchen am Herd am 01/07/2021 - 19:40

    Nach Abriss einer Metzgerei im Stadtteil Silwan: Zusammenstöße in Ostjerusalem

    JERUSALEM, 01.07.2021 (NH) Anwohner des arabischen Viertels Silwan in Ostjerusalem haben sich erneut gewalttätige Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei geliefert. Anlass ist der Abriss eines kleinen Geschäfts, der im Rahmen eines sehr umstrittenen Projekts des Jerusalemer Stadtrates durchgeführt wurde. Die Polizei musste vor Ort mit Tränengas und Blendgranaten die radikalen Demonstranten zurückdrängen. Drei Protestierende wurden festgenommen, 13 weitere wurden verletzt.

    Wut und Empörung über Abriss eines illegalen Ladens

    Der Abriss der kleinen Metzgerei, die einer palästinensischen Familie gehörte, sorgte erneut für Unmut unter den Anwohnern in der Nachbarschaft. Der zerstörte Laden ist eines von insgesamt 17 Gebäuden, die im Zuge des städtischen Projekts „Königs Garten“ vor dem Abriss stehen. Der Abriss weiterer 80 Wohnhäuser wird derzeit noch gerichtlich überprüft. Den Angaben eines ehemaligen Beamten im Jerusalemer Stadtrat zufolge wurde den palästinensischen Bewohnern zahlreiche Entschädigungsangebote vorgelegt, die jedoch vehement abgelehnt worden seien.

    Naturschutzgebiet wurde illegal bebaut

    Das Projekt „Königs Garten“ wurde 2010 vom Stadtrat im arabischen Stadtteil al-Bustan in Silwan begonnen. Die wunderschöne Nachbarschaft erhielt ihren Namen aufgrund der üppigen und vielfältigen Natur. Jahrhunderte lang galt das Gebiet als Naturschutzgebiet, das gesetzlich nicht bebaut werden durfte. Dieses Gesetz galt auch während des britischen Mandats und der jordanischen Herrschaft in Jerusalem. In den vergangenen Jahrzehnten wurden auf dem geschützten Gebiet jedoch illegale Geschäfte und Wohnhäuser errichtet. Die Bewohner in Silwan erklären, dass es fast unmöglich sei, eine Baugenehmigung von den Ämtern in Jerusalem zu erhalten. Daher fühlen sich die ansässigen Familien dazu gezwungen, ihre Häuser und Geschäfte illegal zu erbauen. Bis dato haben sich etwa 1.000 Einwohner in al-Bustan niedergelassen.

    Wohnhäuser sollen Naturpark Platz machen

    Jerusalem hat in der Nachbarschaft die Wiederherstellung des Nationalparks und unter anderem den Bau einer Promenade begonnen, die sich vom Zionsberg bis zum Dungtor, einem der Hauptzugänge zur Klagemauer, erstrecken wird. Im Rahmen der Bauplanungen wurden Abrissaufträge für rund 100 Häuser erteilt, von denen 17 bereits gerichtlich bestätigt wurden.

    Das umstrittene Projekt löste eine politische Kontroverse aus und wurde auch von den USA verurteilt. In den sozialen Medien haben die palästinensischen Bewohner Ostjerusalems dazu aufgerufen, den Anwohnern zur Seite zu stehen und sich, falls nötig, gewaltsam gegen den Abriss aufzulehnen. Der Stadtrat veröffentlichte nach der Zerstörung der Metzgerei eine offizielle Erklärung, laut derer es sich bei dem abgerissenen Gebäude um ein Fleischgeschäft ohne Gewerbelizenz handelte: „Das Geschäft stellt daher eine Gesundheitsgefährdung für die Öffentlichkeit dar. Der Abrissbefehl wurde gerichtlich erlassen und vom Amtsgericht genehmigt.“

    Krawalle finden auch in Nachbarschaft Sheikh Jarrah statt

    Die geplante Räumung von Häusern in Ostjerusalem im arabischen Viertel Sheikh Jarrah hat in den letzten Monaten für weltweite Empörung gesorgt . Die Kontroverse trug auch zur Auslösung der jüngsten Militäroffensive mit der Hamas im Gazastreifen bei. Das Gericht wies vor wenigen Wochen ortsansässige palästinensische Familien an, ihre Häuser zu verlassen, da es sich bei den Grundstücken um jüdisches Eigentum von vor 1948 handelt.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/01/nach-abriss-einer-metzgerei-im-stadtteil-silwan-zusammenstoesse-in-ostjerusalem/

    Mit Arabern kann man nicht friedlich zusammenleben!

  26. #26 von Heimchen am Herd am 01/07/2021 - 20:20

    Trump: Ich habe mich für den Lauf 2024 entschieden

    Der ehemalige Präsident bespricht mit Hannity einen möglichen Lauf im Jahr 2024.

    *https://www.youtube.com/watch?v=k0-HOCbRMDQ&t=311s

    Hoffentlich wird er dann nicht wieder betrogen! Wie will er das verhindern?

  27. #27 von Heimchen am Herd am 06/07/2021 - 20:31

    Corona-Comeback in Israel: Der Impfweltmeister auf der Probe

    JERUSALEM, 06.07.2021 (DK) – Seit Monaten herrscht in Israel Gelassenheit. In den belebten Metropolen des Landes scheint die Zeit der Pandemie um Jahre zurückzuliegen. Die Menschen haben ihren Alltag wieder aufgenommen. Doch nachdem sich die Anzahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von einer Woche verdoppelte, machen sich wieder die ersten Sorgen breit. Die Meinungen von Experten gehen hinsichtlich der neuen Entwicklung weit auseinander. Während viele sich auf die de-facto Herdenimmunität im Staat verlassen, fürchten andere die Delta-Variante könnte die Pfizer-Impfung umgehen. Noch sprechen die Fakten nicht klar für eine der beiden Seiten. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen ist zwar vergleichsweise immer noch gering, aber unter den Erkrankten befinden sich auch einige Geimpfte. Die Regierung geht die Sache vorsichtig an und schränkt die Bevölkerung erstmal nur in geringfügigem Maße wieder ein. In einer Hinsicht sind sich Experten und Politik jedoch einig: Bei der Ein- und Ausreise sollen die Zügel wieder angezogen werden.

    Milde Verläufe und wenige Todesfälle

    Israel verzeichnet derzeit täglich rund 300 neue Fälle. Mit insgesamt über 2000 Corona-Erkrankten im Land sind die Zahlen so hoch wie seit April nicht mehr. Obwohl die Inzidenzwerte klar in die Höhe schnellen, steht die Politik vor einer schwierigen Entscheidung. Es ist nicht gesichert, dass auch die Morbiditätsrate wieder drastisch ansteigen wird. Von den über 50-Jährigen sind schließlich über 80% inzwischen geimpft. Das Virus verbreitet sich vor allem unter Kindern und Jugendlichen, von denen ein Großteil noch keine Impfung erhalten hat. Die Zahl der schwerwiegenden Fälle ist dementsprechend aber vergleichsweise gering. Zudem haben die Monate von Lockdowns und Einschränkungen der israelischen Wirtschaft stark zugesetzt. Viele Branchen haben sich von dem schwierigeren vergangenen Jahr noch nicht erholt. Es bleibt demnach unklar, ob es sich lohnt, ein weiteres Mal hart durchzugreifen.

    Die Welt schaut auf Israel: Wie effektiv ist die Impfkampagne?

    Doch wie lange wird der Impf-Schutzwall in der Bevölkerung gegen die aggressive Delta-Variante halten? Diese Frage stellt sich nicht allein der jüdische Staat, sondern auch die Weltgemeinschaft. Genau wie zu Beginn der globalen Impfkampagne ist Israel wieder einmal Versuchskaninchen. Das Gesundheitsministerium veröffentlichte bereits die ersten Daten, laut derer die Impfung den Verlauf der Krankheit bei den meisten Menschen bedeutsam abmildert. Allerdings schirmt die Impfung nicht komplett vor einer Ansteckung ab. Israel liebäugelt Medienberichten zufolge bereits mit einer dritten Impfdosis, um besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen zu schützen. Auf lange Zeit gesehen würde den Staat dies weniger kosten, als wieder die Ladentüren schließen zu lassen.

    Regierung sucht nach neuen Möglichkeiten zur Eindämmung

    Trotz dem Hoffnungsschimmer will die neue Regierung der neuen Entwicklung nicht tatenlos zusehen. Oppositionsführer Benjamin Netanjahu hat Premierminister Naftali Bennett und seine Koalitionspartner dazu aufgerufen, zu handeln, bevor es zu spät ist. Netanjahu sagte in einem von ihm im Netz veröffentlichten Video: „Aus Gesprächen, die ich mit einigen der Top-Experten der Welt geführt habe, glaube ich, dass die dritte Impfung ab August an die Bevölkerung über 50 verabreicht werden sollte.“

    Bislang sind die Maßnahmen zur Eindämmung milde ausgefallen. In Innenräumen gilt wieder Maskenpflicht. Wer in Israels Großstädten durch die Läden bummelt, stellt jedoch schnell fest, dass sich kaum an die neue Regelung gehalten wird. Am Dienstag trifft sich das Corona-Kabinett unter anderem um die Überwachung bestehender Quarantäne-Regelungen zu verstärken. Auch die Wiedereinführung des „Grünen Passes“ für Geimpfte und Genesene steht auf dem Plan. Da vor allem Rückkehrer für die Ausbreitung der Delta-Variante verantwortlich gemacht werden, erwartet man strengere Regelungen bezüglich der Ein- und Ausreise. So könnten auch Geimpfte sich bald wieder einer zweiwöchigen Quarantäne nach ihrer Ankunft in der Heimat unterziehen müssen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/06/corona-comeback-in-israel-der-impfweltmeister-auf-der-probe/

    Ich bin gespannt, ob die Israelis wieder alles mitmachen oder auch nicht!

  28. #28 von Heimchen am Herd am 06/07/2021 - 20:34

    Fokus Jerusalem 263

    *https://www.youtube.com/watch?v=itmjYihZrUc

    Am 06.07.2021 veröffentlicht

    Die Themen:

    Sicherheit vor Raketen: Wie Aschkelon seine Bürger schützt

    Ungewöhnliches Naturerlebnis: Mit dem Kajak aufs Tote Meer

    Biblischer Impuls von Heiko Bräuning: Alleine im Zugabteil

  29. #29 von Antipode am 07/07/2021 - 13:03

    (Bunte) Gruppenvergewaltigung in Leipzig: Polizei sucht Täter und bittet um Mithilf

    Die drei bislang unbekannten Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:
    Täter 1
    etwa 1,80 m groß
    etwa 30 – 40 Jahre alt
    dunkle Haare
    dunkle Augen
    dunklere Hautfarbe
    arabischer Phänotyp
    dunkles Basecap, verkehrt herum getragen
    dunkler OP-Mundschutz
    dunkles T-Shirt
    dunkle Hose
    Flip-Flops ohne Socken

    Täter 2
    etwa 1,80 m groß
    etwa 30 – 40 Jahre alt
    dunkle Augen
    dunklere Hautfarbe
    arabischer Phänotyp
    dunkler OP-Mundschutz
    dunkles Basecap
    langärmliges T-Shirt
    Jeans
    dunkle Schuhe
    silberne Kette mit großen runden Gliederteilen

    Täter 3
    etwa 1,85 m groß
    etwa 30 – 40 Jahre alt
    dunkle Augen
    dunklere Hautfarbe
    arabischer Phänotyp
    Arme waren sehr behaart
    sprach gebrochen Deutsch
    dunkles Basecap
    dunkler OP-Mundschutz
    dunkelblaues T-Shirt, auf linker Brustseite eine markante lachende gelbe Sonne
    Jeans mit braunem Gürtel und silbern-chrom glänzender Gürtelschnalle

    https://www.focus.de/panorama/welt/maenner-umzingelten-opfer-gruppenvergewaltigung-in-leipzig-polizei-sucht-taeter-und-bittet-um-mithilfe_id_13473365.html

    Was in der Auflistung noch fehlt:

    Täter(-gruppe) 4
    haben vor Jahrzehnten angefangen der eigenen Propaganda zu glauben
    halten eine Bunte Gesellschaft für erstrebenswert (nur nicht im eigenen Umfeld)
    lassen sich und ihre Lieben, wann immer möglich, auf Staatskosten beschützen
    überlassen den Kindern / Enkelkindern anderer Leute die freien Plätze in Brennpunktschulen
    sind froh, dass Selbstbetrug keine Straftat ist
    sitzen in Gremien, in Parlamenten und bezeichnen sich als „Volksvertreter“
    manipulieren im ÖRR bzw. in Printmedien die leichtgläubige Öffentlichkeit
    halten sich für ehrenwerte Menschen

  30. #30 von Heimchen am Herd am 08/07/2021 - 19:31

    In einem neuen Buch heißt es, Trump nannte Netanjahus Glückwünsche an Biden einen „Verrat“

    Ein neues Buch von Michael Wolff, das von The Forward zitiert wird, besagt, dass sich der ehemalige US-Präsident ärgerte, dass Netanjahu Biden zu seinem Wahlsieg gratulierte.

    Ein neues Buch des Journalisten Michael Wolff, das in Auszügen von Jacob Kornbluh von The Forward veröffentlicht wurde, besagt, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump es ärgerte, dass der damalige Premierminister Benjamin Netanyahu Joe Biden zu seinem Wahlsieg gratulierte.

    „Für die Adjutanten war es erschreckend, wie sehr sie einen Ausbruch erwarteten, dass Trumps Zorn auf Bibi Netanjahu fiel“, schreibt Wolff in seinem dritten Buch über die Trump-Präsidentschaft. Eine Kopie des Buches mit dem Titel „Landslide: The Final Days of the Trump Presidency“ wurde von The Forward beschafft .

    Laut Wolff sagte Trump seinen Mitarbeitern, dass Netanjahus Tweet, in dem er Biden gratulierte, kam, bevor die Tinte trocken war“ und ein „ultimativer Verrat“ war.

    „Wie bei allen Trump-Reaktionen kam hier eine Vielzahl von Missständen hoch“, schreibt Wolff in dem Buch, das am 13. Juli erscheinen soll. „Er glaubte, er habe mehr für Israel getan als jeder andere amerikanische Präsident – und das war ihm deshalb geschuldet. Und jetzt ausverkauft.“

    Wolff schreibt in dem Buch laut The Forward auch , dass Trump sich auch über die mangelnde jüdische Unterstützung beklagt habe, die er bei der Wahl 2020 erhalten habe.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/309466

    Ich kann Donald Trump gut verstehen, er muss aber auch bedenken, dass Israel von den USA
    abhängig ist und man sich mit der neuen Regierung arrangieren muss!

  31. #31 von Heimchen am Herd am 08/07/2021 - 19:38

    Sprache, Kultur und Bürokratie: Viele Herausforderungen für „einsame Soldaten“

    JERUSALEM, 08.07.2021 (NH) – Jedes Jahr tritt eine Vielzahl junger Neueinwanderer in die israelischen Armee (IDF) ein. Sie müssen sich nicht nur an den neuen militärischen Lebensstil gewöhnen, sondern stehen auch vor sprachlichen, kulturellen und bürokratischen Herausforderungen. Die Programme „Nefesh B’Nefesh“ und „FIDF“ versuchen ihnen eine möglichst schnelle Integration zu ermöglichen.

    Eine neue Heimat

    Im israelischen Militär dienen derzeit geschätzt 6000 sogenannte „Einsame Soldaten“. So werden junge Männer und Frauen genannt, die beschlossen haben, weit weg von Ihren Familien in der IDF zu dienen. Auch Soldaten, die aufgrund der Entscheidung ihren Armeedienst zu absolvieren von der eigenen Familie verstoßen wurden, tragen diese Bezeichnung. Ein anderer Teil dieser Gruppe sind Soldaten, die aus zerrütteten Familienverhältnissen kommen. Sie finden in ihrem Dienst oftmals stabile Rahmenbedingungen, um ihr Leben wieder aufzubauen und zu ordnen.

    Bei rund der Hälfte dieser „Einsamen Soldaten“ handelt es sich um Einwanderer. Junge Männer und Frauen im Alter von 18 bis 22 Jahren, die ihr meist bequemes und sicheres Leben außerhalb Israels gegen den Armeedienst austauschen. Sie kommen alleine nach Israel, bewegt von dem starken Wunsch, das Land zu unterstützen. Ohne Familie oder Freunde landen sie direkt im israelischen Schmelztiegel, nämlich in der Armee, die alle Subkulturen des kleinen Landes vereint. Ihnen kommt ein einzigartiges Programm zur Hilfe, das von „Nefesh B’Nefesh“ (zu deutsch: Seele an Seele) und der „FIDF“ (Friends of the IDF) geleitet wird. Die Mitarbeiter des Projekts, die selbst einmal „Einsame Soldaten“ aus dem Ausland waren, garantieren den Neuankömmlingen eine behutsame Eingewöhnung in der neuen Kultur.

    Von Straßburg nach Samaria

    „Ich wusste vor meiner Ankunft nichts über das Leben in Israel, aber ich sah meine Zukunft hier“, erklärte Elie Grob, der aus Frankreich einwanderte. „Ich studierte ein Jahr in Israel und nach ein paar Monaten beschloss ich, der Armee beizutreten. Ich wusste nichts über die israelische Armee. Ich kam bei meiner ersten Militär-Vorladung mit sehr wenig Hebräisch-Kenntnissen an“ , erzählte Elie weiter. Nach drei Monaten intensivem Sprachstudium auf dem „Michvei Alon”-Militärstützpunkt verpflichtete er sich, in einer hochrangigen Armee-Einheit als Sanitäter zu dienen. Im Jahr 2002 beendete er seine intensive Grundausbildung und begann seinen Armeedienst zur Zeit der zweiten Intifada und der Militäroperation „Schutzschild“.

    Eine Terrorwelle nach der anderen überrollte Israel in jenem Jahr. Ziel der damaligen Operation „Schutzschild“ war es, palästinensische Attentate zu verhindern. „Es war eine sehr stressige Zeit“, berichtete Elie. „Ich diente in Samaria, und es war nicht einfach für die Sanitäter in der Gegend. Jede Woche gab es ein oder zwei Attentate, und täglich behandelten wir verwundete Soldaten.“

    Seelische und bürokratische Unterstützung

    Der Soldat aus Frankreich hob auch die Wichtigkeit des „Einsamen Soldaten“-Hilfsprogramms hervor. Der Militärdienst in Israel ist eine sehr intensive und herausfordernde Zeit für jeden jungen Menschen. Diesen Lebensabschnitt ohne Unterstützung der Familie oder Freunden zu durchleben ist umso schwieriger. Ein einsamer Soldat kämpft mit mentalen, emotionalen und körperlichen Herausforderungen. Das Programm zielt darauf ab, auf die Bedürfnisse der Neueinwanderer einzugehen und sie in allen Lebenslagen zu unterstützen und kulturelle Brücken zu bauen.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/08/sprache-kultur-und-buerokratie-viele-herausforderungen-fuer-einsame-soldaten/

    Das ist sehr ehrenhaft von den jungen Leuten!

  32. #32 von Heimchen am Herd am 10/07/2021 - 20:29

    UN-Ermittler: Israelische „Siedlungen“ kommen einem Kriegsverbrechen gleich

    Michael Lynk, UN-Menschenrechtsermittler, fordert die Länder auf, Israel Kosten für seine „illegale Besatzung“ aufzuerlegen.

    Lynk fügte hinzu, dass „Siedlungen“ gegen ein absolutes Verbot verstoßen, dass eine Besatzungsmacht einen Teil ihrer Zivilbevölkerung in ein besetztes Territorium überführen darf und damit die Definition eines Kriegsverbrechens gemäß dem Römischen Statut zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) erfüllt.

    Die israelische UN-Mission in Genf lehnte Lynks Bericht in einer Erklärung gegenüber Reuters als „neuesten einseitigen und voreingenommenen Bericht gegen Israel“ ab und beschuldigte ihn, die Augen vor Verstößen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas in Gaza zu verschließen.

    Lynk forderte vor zwei Jahren ein internationales Verbot aller Produkte, die in „israelischen Siedlungen“ hergestellt werden.

    Zuvor forderte Lynk Sanktionen gegen Israel und sagte, dass „Israel sehr vom Handel mit der Außenwelt abhängig ist… Es gab Einvernehmen, dass Israel keine präferenziellen Handelsabkommen mit der EU abschließen würde, wenn plötzlich die vielen und vielfältigen Formen der militärischen, wirtschaftlichen oder akademischen Zusammenarbeit mit Israel jetzt enden würden… denke ich Sie würden beginnen, einen grundlegenden Wandel in der Haltung der gewöhnlichen Israelis und der israelischen Regierung zu sehen. Aber das muss passieren. Jede Reise von tausend Meilen beginnt mit einem einzigen Schritt. Dies könnte der erste Schritt sein, den wir unternehmen müssen.“

    Der UNHRC ist berüchtigt für seine langjährige Voreingenommenheit gegenüber Israel. Der frühere US-Präsident Donald Trump ist 2018 deshalb aus dem UNHRC ausgetreten .

    Die Biden-Administration kehrte jedoch Anfang dieses Jahres zu der Organisation zurück, obwohl sie ihren „unverhältnismäßigen Fokus“ auf Israel einräumte .

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/309581

    Die UN ist der letzte Laden! Da sitzen nur Israelhasser!

  33. #33 von Heimchen am Herd am 12/07/2021 - 20:05

    Bild des Tages

    Jugendliche in ganz Israel begeistert von Pfadfinder-Sommerlagern

    12.07.2021 (TM) – In ganz Israel sind derzeit die Pfadfinder aktiv: Wie hier die Gruppe aus Kiryat Ono verbringen sie ihre Zeit damit, im Wald kreative Gebäude und Figuren zu bauen, in denen auch übernachtet wird. Diese Sommerlager sind zu einer Massenbewegung geworden. Die 1919 gegründete Tzofim (hebräische Pfadfinderbewegung) war die erste zionistische Jugendbewegung in Israel und ist bis heute die größte Jugendorganisation des Landes. Sie hat über 85.000 Mitglieder im Alter von 9 bis 18 Jahren in mehr als 200 Pfadfinderstämmen. Während sich die Israelis friedlich mit der Natur beschäftigen, finden im Gazastreifen Sommerlager statt, bei denen palästinensische Jugendliche militärisch gedrillt und auf den Krieg mit Israel vorbereitet werden.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/bild-des-tages-archiv/

    Die Palästinenser sollten sich ein Beispiel an Israel nehmen, die Israelis lieben ihre Kinder!

  34. #34 von Heimchen am Herd am 12/07/2021 - 20:08

    Israel will Tourismus erneut den Riegel vorschieben

    JERUSALEM, 12.07.2021 (DK) – Seit dem Monat Mai verschiebt Israel immer wieder die Öffnung seiner Grenzen. Auch diesmal soll die von Hotelbesitzern lang ersehnte Frist vom 1. August nicht eingehalten werden. Stattdessen werden Individualtouristen vorraussichtlich erst wieder ab September eingelassen. Eine entgültige Entscheidung steht allerdings noch nicht fest. Für Reisende, die sich nach den schönen Stränden und der orientalischen Atmosphäre des Mittelmeerstaates sehnen, ist dieser Schritt bedauerlich – für die Tourismusbranche des Landes bedeutet er jedoch eine Katastrophe. Die Regierung fährt derzeit einen undurchsichtigen Zickzackkurs im Hinblick auf Corona-Maßnahmen. Einerseits gilt es nach der langen ökonomischen Trockenzeit wieder die Wirtschaft anzukurbeln. Andererseits fürchten sich die Verantwortlichen mit zu lockeren Regelungen eine neue Welle auszulösen und damit langfristig noch höhere Einbußen einzufahren.

    Leere Hotelzimmer in Jerusalem und Tel Aviv

    Wer an den Stränden Eilats spazieren geht, würde zu den Sommern der Vorjahre nur wenig Unterschied erkennen. Kinder buddeln im Sand, Paare sonnen sich auf Liegestühlen am Strand und die Bars an der Promenade sind gut besucht. Doch während der Inlandstourismus in der Stadt am Roten Meer und am See Genezareth boomt, bleiben Tausende von Hotelzimmern in Jerusalem und Tel Aviv leer stehen. Da sich nur wenige Israelis für eine Städtereise begeistern können, liegt die Tourismusbranche in den Metropolen brach. Nicht nur für Hotelbesitzer sondern auch für Angestellte ist das ein harter Schlag. Hotelfacharbeiter befinden sich bereits seit knapp eineinhalb Jahren im unbezahlten Urlaub. Viele mussten sich nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen, denn die Staatshilfen sind begrenzt und werden zunehmend knapp.

    Quarantäne-Regelungen werden auch für Israelis wieder verschärft

    Nur eine kleine Einkommensquelle bleibt den Gasthäusern in den zwei größten Städten des Landes: Eine geringe Anzahl von Reisegruppen geimpfter Touristen werden derzeit ins Land eingelassen. Die aufwendige Prozedur der Einreise nach Israel wirkt auf viele jedoch abschreckend. Selbst für israelische Staatsbürger stellen die Maßnahmen zur Ein- und Ausreise in diesen Tagen eine Hürde dar. Auch geimpfte und genesene Reisende müssen sich für 24 Stunden nach ihrer Ankunft in Quarantäne begeben und dürfen frühestens das Haus verlassen, wenn sie einen negativen Corona-Testbescheid erhalten. Wer in eines von vierzehn Risikoländern reist, muss trotz Impfung die vollen zwei Wochen in Isolation verharren. Da sich die rote Liste ständig verändert ist es schwer für Israelis ihren Sommerurlaub zu planen.

    Israel hat die weltweit bislang erfolgreichste Impfkampagne durchgeführt und zählt zu den ersten Ländern, die auch Teenager zwischen 12 und 15 Jahren impfen lassen. Das Gesundheitsministerium lies sogar Impfstände an den Mittelmeerstränden aufstellen, um Teenagern die Möglichkeit zu geben, sich vor Ort impfen zu lassen oder zumindest Informationen einzuholen. Medienberichten zufolge sind inzwischen 35% der jungen Altersgruppe geimpft. Trotz dem Impf-Schutzwall in der israelischen Bevölkerung, greift die Delta-Variante weiter um sich. Am Wochenende zählte Israel 700 Neuinfektionen. Zudem fielen am Mittwoch und Donnerstag zwei Menschen dem Virus zum Opfer, die zwei ersten Todesfälle seit zwei Wochen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/12/israel-will-tourismus-erneut-den-riegel-vorschieben/

    Das Impfen hat nicht viel genützt!

  35. #35 von Heimchen am Herd am 13/07/2021 - 17:36

    Studie: Kaffee bietet Schutz vor COVID-19

    Eine neu veröffentlichte Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und einem reduzierten Risiko für symptomatische Coronaviren.

    Eine neu veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass das Trinken einer Tasse Kaffee pro Tag die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit COVID-19 verringern kann, berichtete Israel Hayom .

    Die Studie mit 40.000 Teilnehmern wurde letztes Jahr von Forschern der Northwestern University von Illinois durchgeführt und untersuchte den Tagesablauf und die Essgewohnheiten der Teilnehmer.

    Obwohl die Studie keine Ursache bewies, zeigten diejenigen, die eine oder mehrere Tassen Kaffee pro Tag tranken, eine um 10 % geringere Wahrscheinlichkeit, Symptome des Coronavirus zu zeigen, als diejenigen, die nicht täglich Kaffee tranken. Je mehr Kaffee ein Mensch täglich trank, desto geringer war sein Risiko.

    Kaffeetrinker haben auch ein geringeres Risiko, an schwerem COVID-19 zu erkranken, wie die Studie zeigte.

    Es wird angenommen, dass der Grund für die Korrelation darin besteht, dass Kaffeebohnen sowohl entzündungshemmende als auch Antioxidantien enthalten.

    „Der Kaffeekonsum korreliert günstig mit entzündlichen Biomarkern wie CRP, Interleukin-6 (IL-6) und Tumornekrosefaktor I (TNF-I), die auch mit dem Schweregrad und der Sterblichkeit von COVID-19 in Verbindung gebracht werden“, sagten die Forscher.

    „Der Kaffeekonsum wurde auch mit einem geringeren Lungenentzündungsrisiko bei älteren Menschen in Verbindung gebracht. Zusammengenommen ist eine immunprotektive Wirkung von Kaffee gegen COVID-19 plausibel und verdient weitere Untersuchungen.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/309793

    Das ist doch mal eine gute Nachricht! Kaffee ist sehr gesund!

  36. #36 von Heimchen am Herd am 13/07/2021 - 17:40

    Israel will 154 Millionen Euro palästinensische Terrorgelder zurückhalten

    JERUSALEM, 13.07.2021 (NH) – Israel hat entschieden, Steuergelder an die palästinensische Autonomiebehörde in Höhe von 154 Millionen Euro vorerst zurückzuhalten. Bei dieser Summe handelt es sich um den Jahresbetrag, der von Ramallah zur Unterstützung von Terroristen und deren Familien gezahlt wird.

    Nach einem im Jahr 2018 verabschiedeten Gesetz, berechnet Israel jährlich, wie viel Geld die palästinensische Autonomiebehörde (PA), an palästinensische Terroristen auszahlt. Diese Summe wird von den an Ramallah überwiesenen Steuereinnahmen abgezogen. Die PA übt Regierungsfunktionen im sogenannten Westjordanland aus. Der diesjährige Bericht über die Terror-Zahlungen wurde von dem Büro für nationale Terrorismusbekämpfung erstellt und zur Prüfung dem israelischen Sicherheitskabinett vorgelegt. Demnach überwies die palästinensische Autonomiebehörde im Jahr 2020 umgerechnet 154 Millionen Euro an sogenannte Märtyrer-Familien und Angehörige inhaftierter Terroristen.

    „Pay for Slay“- Zahlungen werden eingefroren

    Es ist nicht das erste Mal, dass Israel palästinensische Steuergelder zurückhält. Im vergangenen November stimmte das Sicherheitskabinett darüber ab, 150 Millionen Euro aus einer Überweisung von rund 617 Millionen Euro zurückzuhalten. Bei diesem Betrag handelte es sich ebenfalls um die Höhe einer Zahlung des sogenannten „Pay for Slay“ Fond. Der von der PA betriebene Fond unterstützt vor allem palästinensische Familien, deren Angehörige bei politisch motivierter Gewalt gegen Israel getötet, verletzt oder inhaftiert wurden. Israel nennt diese Stipendien für sogenannte Freiheitskämpfer eine „Politik der Tötung, die Gewalt fördert“. Die Palästinenser feiern ihre inhaftierten und getöteten Terroristen als Helden und die Sozialhilfe nach dem Mord an Juden wird zum Familieneinkommen.

    Washington fordert die Einstellung der Terrorzahlungen

    Die Regierung unter dem US-Präsidenten Joe Biden hat die palästinensische Autonomiebehörde wiederholt aufgefordert, die Finanzierung des Terrorismus einzustellen. Die umstrittene Politik Ramallahs behindert seit Langem die diplomatischen Beziehungen zwischen der palästinensischen Autonomiebehörde und Washington.

    Doch Ramallah erweist sich als stur. Erst im vergangenen Monat genehmigte der amtierende Präsident der PA, Mahmoud Abbas, eine Zahlung von mehr als 33.000 Euro an die Familie des Terroristen Muhannad H., der 2015 bei einem Messerangriff in Jerusalem zwei Israelis tötete und im Anschluss von israelischen Sicherheitskräften erschossen wurde.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/13/israel-will-154-millionen-euro-palaestinensische-terrorgelder-zurueckhalten/

    Das Geschäft mit dem Terror darf sich nicht lohnen!

  37. #37 von Heimchen am Herd am 13/07/2021 - 17:43

    Fokus Jerusalem 264

    *https://www.youtube.com/watch?v=GmQi6mkO5Yo

    Am 13.07.2021 veröffentlicht

    Die Themen:

    Die Samariter – eine unbekannte Minderheit

    Kibbutz Nir David – eine bedrohte Idylle

    Impuls von Dr. Petra Heldt – Integration statt Apartheid

  38. #38 von Antipode am 14/07/2021 - 19:45

    Das Leben kann verdammt hart sein: Spitzenpolitiker werden beim gerechten Kampf gegen Vorurteile, Hass und Hetze zu Opfern der eigenen Vorurteile, des eigenen Hasses und der eigenen Hetze.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/ermittlungen-wegen-versuchten-mordes-daffd_id_13494089.html

  39. #39 von Heimchen am Herd am 14/07/2021 - 20:17

    Hilfe für den Gazastreifen: Gutschein-System statt verkappte Hamas-Finanzierung

    GAZA, 14.07.2021 (DK) – Jahrelang hat die im Gazastreifen regierende Terrororganisation Hamas Hilfsgelder aus dem Ausland zweckentfremdet. Statt die Milliarden ihres regionalen Gönners Katar in Schulen und Krankenhäuser zu investieren, wurden Terror-Tunnel und Militärstützpunkte gebaut. Selbst von den internationalen Hilfsgeldern an humanitäre Organisationen im Gazastreifen zwackte die Terrororganisation immer wieder Finanzen für ihre eigenen Gehälter und neue Projekte ab. Dieser Masche will Israel jetzt den Nährboden entziehen. Die Regierung unter Premierminister Naftali Bennett arbeitet an einem neuen Hilfsprogramm, das vorsieht, der Bevölkerung in Gaza Hilfe in Form von Gutscheinen und Essensmarken zukommen zu lassen.

    Neuer Plan sieht UNO als Mittelmann vor

    „Das katarische Geld für Gaza wird nicht in Form von Koffern voller Dollars eingehen, die bei der Hamas landen, wo diese und ihre Beamten einen erheblichen Teil davon für sich behalten,“ erklärte der Minister für öffentliche Sicherheit Omer Bar Lev. Er stellte einen von Bennett entwickelten Plan zur Verteilung von Gutscheinen vor, die über Hilfswerke der UNO direkt an den Mann gebracht werden sollen. Das Ziel ist es zu verhindern, dass die Hamas mit den ausländischen Finanzspritzen ihr Waffenarsenal gegen Israel ausbaut.

    Nach dem jüngsten Schlagabtausch zwischen Israel und der Terrororganisation liegen Teile der Küsten-Enklave in Trümmern. Israels neue Regierung hat gewarnt, dass sie in Zukunft härter gegen Angriffe aller Art aus Gaza vorgehen werde.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/14/hilfe-fuer-den-gazastreifen-gutschein-system-statt-verkappte-hamas-finanzierung/

    Sehr gut, so muss man mit der Hamas umgehen!

  40. #40 von Heimchen am Herd am 14/07/2021 - 20:19

    Bild des Tages

    Israel verkürzt Quarantänezeit auf eine Woche

    14.07.2021 (TM) – Auf dem Sarona-Markt in Tel Aviv werden wieder Masken getragen, aber alle Geschäfte und Restaurants haben geöffnet. Die israelische Regierung will trotz steigender Coronavirus-Infektionszahlen vorerst keine massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens vornehmen. Stattdessen beschloss das Kabinett am Dienstag eine Erleichterung: Ungeimpfte Personen, die Kontakt zu einem Infizierten hatten, müssen statt derzeit 10 bis 14 Tage nur eine Woche in Isolation verbringen. Gleiches gilt für ungeimpfte Rückkehrer aus dem Ausland. Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen wie Hochzeiten und Aufführungen sowie der Besuch von Fitnessstudios, Restaurants, Cafeterien und Gotteshäusern ist für Ungeimpfte nur möglich, wenn sie einen aktuellen negativen Coronatest vorweisen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/bild-des-tages-archiv/

    Es geht alles wieder von vorne los!

  41. #41 von Heimchen am Herd am 15/07/2021 - 13:35

    Aufnahmen von Flutkatastrophe in Deutschland: Wuppertal, Aachen, Hagen,… Hochwasser 2021

    *https://www.youtube.com/watch?v=fj2O0e_NDrI

    Auf unserem Grundstück sind auch große Wasserpfützen, aber natürlich nicht so schlimm, wie
    in den anderen Teilen des Landes!

  42. #42 von Heimchen am Herd am 15/07/2021 - 19:49

    Brasilianischer Präsident ins Krankenhaus eingeliefert, könnte operiert werden

    Jair Bolsonaro wurde nach Bauchschmerzen und anhaltendem Schluckauf ins Krankenhaus eingeliefert.

    Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wird für zusätzliche Tests in ein Krankenhaus in Sao Paulo verlegt, um festzustellen, ob er eine Notoperation benötigt, teilte Brasiliens Sondersekretariat für soziale Kommunikation laut CNN am Mittwoch mit .

    Quellen im Präsidentenpalast sagten, Bolsonaro habe nachts Bauchschmerzen verspürt und sei in ein Krankenhaus in Brasilia eingeliefert worden, um die Ursache des anhaltenden Schluckaufs zu untersuchen.

    Dr. Antonio Luiz Macedo, der nach einem Messerangriff 2018 für Operationen an Bolsonaro verantwortlich war , stellte einen Darmverschluss fest und beschloss, ihn in ein Krankenhaus in São Paulo zu bringen, heißt es in dem Bericht.

    Bolsonaro wird zusätzlichen Tests unterzogen, um festzustellen, ob eine Notoperation erforderlich ist.

    Der Präsident beklagt sich seit mehr als einer Woche über Schluckauf und sagt, es mache ihm Schwierigkeiten, in der Öffentlichkeit zu sprechen.

    Während einer Social-Media-Veranstaltung am vergangenen Donnerstag sagte der Präsident, er habe zu diesem Zeitpunkt „über eine Woche“ Schluckauf gehabt. „Ich kann mich in diesem Live vielleicht nicht richtig ausdrücken“, sagte er.

    Er hat vorgeschlagen, dass der Zustand mit Medikamenten zusammenhängt, die er aufgrund einer Operation für Zahnimplantate eingenommen hat.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/309909

    Äußerst merkwürdig das alles! Vielleicht hat ihn ja jemand vergiftet, Bolsonaro hat viele Feinde!

  43. #43 von Heimchen am Herd am 18/07/2021 - 19:37

    Fastentag Tischa BeAv: Trauern um die Opfer der jüngsten Katastrophen

    JERUSALEM, 18.07.2021 (DK) – Bei gedämpftem Licht und mit geneigten Köpfen sitzen die Menschen in den Synagogen auf dem Fußboden und lauschen der Verlesung der Klagelieder. So beginnt der traurigste Tag im jüdischen Kalenderjahr: Tischa BeAv. Gläubige Juden haben den strengen Fastentag mit dem Sonnenuntergang am Samstagabend begonnen und werden bis zum Anbruch der Dunkelheit am Sonntag weder Wasser noch Essen anrühren. Man darf sich nicht waschen, keine Musik hören, oder Vergnügen anderer Art nachgehen. Dieser Tag gilt allein dem Gedenken an die Zerstörung der beiden Tempel in Jerusalem. Doch nicht nur der traditionelle Anlass bietet einen Grund zum trauern. Die jüdische Gemeinschaft gedenkt auch der Opfer des vergangenen Jahres, das von vielen Katastrophen heimgesucht wurde. Der Trauer über den Verlust um das Zentrum jüdischen Glaubens vor Jahrtausenden, mischt sich der frische Schmerz über die Opfer der Pandemie, der Meron-Katastrophe und der jüngsten Auseinandersetzung mit Gaza bei.

    Fastentag schließt dreiwöchige Trauerzeit ab

    Drei Wochen lang hält die Trauerfeier um die Zerstörung der Tempel an und geht mit Tischa BeAv zu Ende. Die Trauerrituale markieren demnach auch eine Kehrtwende zu hoffnungsvolleren Zeiten. Doch zunächst geben sich die Beter ganz der Trauer hin. In den Klageliedern des Propheten Jermiah wird das Leid der Verfolgung im Detail beschrieben. Diese uralten Schriften bleiben für Juden auf der ganzen Welt bis heute relevant.

    Noch keine hundert Jahre ist es her, dass genau an Tischa BeAv die ersten Massendeportationen von Juden im Warschauer Ghetto nach Treblinka begannen. Auch der Ausbruch des ersten Weltkriegs fällt auf diesen Tag im jüdischen Kalender. Über die Jahrtausende haben sich die Anlässe zur Trauer gehäuft. Der Bar-Kochba Aufstand im Jahr 132 n. Chr. wurde an diesem Tag niedergeschlagen. Im Mittelalter wurden die Juden Englands und Spaniens an Tischa BeAv ins Exil verbannt.

    Neue Trauer mischt sich dem Gedenken alter Katastrophen bei

    Vor dem Hintergrund der alten Katastrophen, gedenkt die ultraorthdoxe Gemeinschaft Israels auch denen, die im vergangenen Jahr ihr Leben ließen. Die Pandemie hat vor allem zu Beginn der Corona-Krise in den strengreligiösen Gemeinden viele Leben gefordert. Kinder betrauern den Verlust ihrer Eltern. Doch auch die größte zivile Katastrophe in der Geschichte des Staates Israel ereignete sich bei einem ultraorthodoxen Pilgerfest Lag BaOmer im Mai diesen Jahres. Bei einer Massenpanik wurden unter anderem auch Kinder zu Tode getrampelt. Nur wenig später, bei einer Feier des Wochenfestes Schawuot, stürzte eine Tribüne ein und zwei Menschen kamen ums Leben. Der Schock über die verheerenden Ereignisse sitzt noch immer tief.

    Kein Wasser bei Temperaturen über 35 Grad

    Dieses Jahr wird das Fasten noch durch eine Hitzewelle zusätzlich erschwert. Trotz der Temperaturen von über 35 Grad rühren religiöse Juden für 25 Stunden kein Glas Wasser an. Ausnahmen gelten für Kranke, Schwangere und Menschen, die zu geschwächt sind, um zu fasten. Die Krankenhäuser des Landes haben Menschen empfohlen im Vorraus viel zu trinken, um der Gefahr des Dehydrierens zu entgehen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/18/fastentag-tisha-beav-trauern-um-die-opfer-der-juengsten-katastrophen/

    Die gläubigen Israelis nehmen die dreiwöchige Trauerzeit sehr ernst!

  44. #44 von Heimchen am Herd am 18/07/2021 - 19:40

    Great Revolt – Freiheitskampf oder Zukunftsspiel?

    Diese kraftvolle Produktion enthüllt den inneren Kampf, mit dem Juden während der unterdrückerischen römischen Herrschaft konfrontiert waren – und die schwierigen Entscheidungen, denen sie gegenüberstanden.

    Under the Roman Boot -The rule of Roman procurators in Judea

    *https://www.youtube.com/watch?v=Cg3HHJ8ZY2c

    Sehr interessant!

  45. #45 von Heimchen am Herd am 18/07/2021 - 19:48

    Anschauen: Der 2. Tempel in Flammen – Endschlacht um Jerusalem

    Erleben Sie die brutale Taktik der Römer und den verzweifelten Kampf ums Überleben, den jüdische Krieger zur Verteidigung ihrer geliebten Stadt führen.

    A Temple in Flames The Final Battle for Jerusalem and the Destruction of the Second Temple

    *https://www.youtube.com/watch?v=y5vuoX09ryw&t=1s

    Tolles Video!

  46. #46 von Heimchen am Herd am 20/07/2021 - 20:45

    Sänger wird aufgrund von Auftritt in einer Siedlung von palästinensischen Sicherheitskräften verhaftet

    ARIEL, 20.07.2021 (NH) – Die palästinensische Autonomiebehörde hat ihren bekanntesten Sänger hinter Gitter gebracht. In der Anklageschrift gegen den Künstler heißt es, er sei „vor Siedlern und Prostituierten“ aufgetreten. Nach einem Konzert wurde der junge Mann verhaftet und muss sich nun vor Gericht wegen „Normalisierung der Beziehungen zu Israel“ verantworten. Der berühmte Palästinenser trat in der jüdischen Siedlung Ariel auf. Im sogenannten Westjordanland wurden in den vergangenen Monaten immer wieder politische Oppositionelle festgenommen. Die Politik bewahrt darüber Stillschweigen.

    Aus Geschäftsfeier wird Gefängnishaft

    Der palästinensische Sänger war von einer israelischen Firma dazu eingeladen worden, bei einer Geschäftsfeier für die dort angestellten palästinensischen Mitarbeiter zu singen. Das Konzert fand im Industriepark von Ariel statt. Tatsächlich waren keine jüdischen Mitarbeiter eingeladen. Die Feier wurde speziell für die palästinensischen Angestellten der Firma abgehalten.

    Abdullah Kmeil, der Provinzleiter der palästinensischen Autonomiebehörde im Bezirk Salafit, beschuldigte den Sänger, sich unangemessen verhalten zu haben. Er fand außerdem kein Verständnis dafür, dass einige palästinensische Anwohner an hochrangige Führungspersonen der Autonomiebehörde appellierten, um die Freilassung des Sängers zu erbitten. Er unterstrich, dass die palästinensische Autonomiebehörde mit aller Kraft gegen die Konfiszierung palästinensischen Landes durch „mörderische“ Siedler vorgehen werde. „Während Tausende von Märtyrern und mehr als eine Million Verwundete für unser Land geopfert wurden, waren wir überrascht, als einer unserer bekanntesten Künstler bei einem hochkarätigen Konzert für Siedler und Prostituierte in Ariel auftrat.“, so Abdullah Kmeil.

    Friedliche Nachbarschaft wird nicht toleriert

    Mit der Verhaftung des Sängers versuchen palästinensische Führungskräfte ein Exempel zu statuieren und Versuche eines friedvollen Miteinanders mit Israel im Keim zu ersticken. Die palästinensische Politik fürchtet sonst den Verlust ihrer Existenzgrundlage.

    Das Industriegebiet von Ariel liegt 5Kilometer von der Stadt entfernt und befindet sich auf dem gleichen Gelände wie der Industriepark Barkan. Letzterer kam durch das grausame Attentat im Jahr 2018 in die Schlagzeilen, als ein palästinensischer Fabrikarbeiter zwei seiner jüdischen Kollegen brutal knebelte und anschließend hinrichtete. Der 23-jährige Terrorist Ashraf N. wurde zwei Monate später von israelischen Sicherheitskräften getötet.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/20/saenger-wird-aufgrund-von-auftritt-in-einer-siedlung-von-palaestinensischen-sicherheitskraeften-verhaftet/

    Eine friedliche Nachbarschaft mit den Palis wird es niemals geben!

  47. #47 von Heimchen am Herd am 20/07/2021 - 20:47

    Fokus Jerusalem 265

    *https://www.youtube.com/watch?v=xQxPQKLW5S8

    Am 20.07.21 veröffentlicht

    Die Themen:

    Freunde und Feinde – Araber und Juden in Jaffo

    Avocados – Begehrte Früchte aus Israel

    Biblischer Impuls von Heiko Bräuning: Verzerrtes Denken

  48. #48 von Antipode am 22/07/2021 - 12:40

    Orban schreckt wirklich vor nichts zurück! Jetzt missbraucht er schon freie Wahlen und Referenden, um dekadente Klientelpolitik der EU und ihrer gleichgeschalteten Vasallen auszuhebeln.
    In Deutschland könnte das nicht passieren. Da ist man demokratisch – wenns passt!

    https://www.focus.de/politik/ausland/kritik-aus-bruessel-umstrittenes-lgbtq-gesetz-orban-kuendigt-referendum-an-und-fordert-die-eu-heraus_id_13516750.html

  49. #49 von Heimchen am Herd am 22/07/2021 - 22:15

    Israel-Boykott von Eishersteller Ben und Jerry’s löst internationale Krise aus

    YAVNE, 21.07.2021 (NH) – Der Sommer bringt Israel ins Schwitzen. Eine extreme Hitzewelle von fast 40 Grad schickt die meisten Bewohner im Heiligen Land in diesen Tagen in klimatisierte Räume oder an die einladenden Mittelmeerstrände. Sommer, Sonne und kühle Wellen, da darf natürlich das von den Kindern geliebte Eis nicht fehlen. Doch gestern erlebte der jüdische Staat einen kalten Schock: die beliebteste Eiscrememarke der Israelis „Ben & Jerry‘s“, kündigte an, in diesem Sommer eine neue Geschmacksrichtung auf den Markt zu bringen: Die antiisraelische Bewegung „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“.

    Die ikonische Eismarke, die als eine der größten Eiscreme-Ketten der Welt gilt, kündigte an, den Verkauf in „Besetzten palästinensischen Gebieten“ einzustellen und den Vertrag mit dem lokalen israelischen Lizenznehmer nicht zu verlängern. Mit dieser Bekanntgabe trat der Eiscreme-Gigant in ein Wespennest. In den sozialen Netzwerken wurde der Boykott zum Gesprächsthema Nummer eins. Der Boykott jüdischer Siedlungen wird von den Israelis nicht kampflos entgegengenommen.

    Ben und Jerry’s sorgt für Internationale Eiskrise

    Israels ehemaliger Premierminister Benjamin Netanjahu twitterte „Jetzt wissen wir, welche Eiscreme wir kaufen – NICHT!“. Das neue, israelische Staatsoberhaupt Naftali Bennett bezeichnete die Entscheidung als „moralisch falsch“ und Außenminister Yair Lapid nannte den Beschluss sogar „antisemitisch“. Rami Levy, Besitzer des Jerusalemer Supermarktimperiums, fordert israelische Eishersteller auf, attraktive Geschmacksrichtungen auf den Markt zu bringen und er werde sich um deren Vermarktung kümmern. Seinem Statement folgten jüdische Supermärkte und Ladenbesitzer weltweit. Sie drohen, das beliebte Ben & Jerrys Eis schon vor Ablauf des Vertrages mit Ben & Jerry’s Israel aus dem Sortiment zu nehmen, sollten die Besitzer der Marke ihre Drohung nicht zurücknehmen.

    Doch trat auch Avi Zinger, Inhaber der Ben & Jerrys-Lizenzvereinbarung Israel, in die Öffentlichkeit und erklärte den wütenden Eisliebhabern, dass ein Boykott der Eismarke den israelischen Fabrikarbeitern und im Endeffekt auch der israelischen Wirtschaft schaden würde. Er fügte hinzu, dass er sich bereits Jahre dem Druck der Muttergesellschaft widersetzt, die Siedlungen im sogenannten Westjordanland zu boykottieren.

    Gründer der Muttergesselschaft sind Juden

    Überraschenderweise sind die Gründer der weltberühmten Eiscrememarke, die ihren Ursprung im US-Bundesstaat Vermont hat, links gerichtete amerikanische Juden. Ben Cohen und Jerry Greenfield wuchsen beide in Merrick Long Island auf, besuchten eine hebräische Schule und feierten ihre Bar Mitzwas in einer örtlichen Reformsynagoge.

    Der angekündigte Israel-Boykott wird der Bewegung „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“, auch BDS abgekürzt, zugeschrieben. Die Organisation ruft seit 2005 international zu Boykottaktionen gegen Israel auf. Deutschland und einige weitere europäische Staaten stufen die Aktivitäten der Organisation, die sich einer breiten Unterstützung prominenter Persönlichkeiten erfreut, als antisemitisch ein. Tatsächlich sprechen führende BDS-Vertreter dem jüdischen Staat sein Existenzrecht ab und befürworten die Auflösung Israels.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/21/israel-boykott-von-eishersteller-ben-und-jerrys-loest-internationale-krise-aus/

    Judenhassende Juden, sowas gibt es auch!

  50. #50 von Heimchen am Herd am 22/07/2021 - 22:18

    Oppositionsführer Netanjahu verhandelt hinter Bennetts Rücken über dritte Impfung

    JERUSALEM, 22.07.2021 (NH) – Oppositionsführer Benjamin Netanjahu hat ohne Wissen des amtierenden Premierministers Naftali Bennett mit den Vorstandsvorsitzenden von Pfizer und Moderna über die aktuelle Impfsituation gesprochen. Nach Angaben von Mitgliedern seiner Likud-Partei holte Netanjahu auch Expertenmeinungen ein. Der frühere Regierungschef zeigte sich äußerst besorgt über das Tempo der Impfstoff-Versorgung, angesichts der raschen Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Israel. „Ohne einen dritten Impfstoff gibt es keinen wirksamen Weg, Leben zu retten und die Wirtschaft weiter geöffnet zu halten“, erklärte Netanjahu in einem Video, das er in sozialen Netzwerken veröffentlichte. Den Quellen aus den Likudreihen zufolge kam der ehemalige Regierungschef zu der Schlussfolgerung, dass Israel sofort Millionen von Impfdosen bestellen und umgehend mit einer dritten Impfkampagne beginnen muss.

    Netanjahu mischt sich in Verhandlungen ein

    Zudem veröffentlichte Netanjahu am Mittwochabend ein Video, in dem er erklärte, dass er in den vergangenen Tagen mehrfach mit Pfizer-Geschäftsführer Albert Bourla beratschlagt habe. „Ich habe mit Bourla und anderen Experten gesprochen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass die amtierende Regierung sich sofort darum bemühen muss, den dritten Impfstoff nach Israel zu bringen“, unterstrich Netanjahu in dem Video. „Die dritte Impfung soll nicht 200.000 Menschen verabreicht werden, sondern zwei Millionen. Nur so kann die Bevölkerung geschützt werden. Jeder Tag, der vergeht, gefährdet die Gesundheit und das Leben israelischer Bürger“, argumentierte Netanjahu, der derzeit weder ein offizielles Amt inne hat noch Mitglied des Ausschusses zur Bewältigung der Coronakrise ist. Die Bemerkungen des ehemaligen Regierungschefs scheinen die Bemühungen Bennetts, der sich in ständigem Kontakt mit dem Pfizer-Chef befindet, zu untergraben.

    Erwachsene werden mit Moderna geimpft

    Ein Abgeordneter aus den Parteireihen Netanjahus, Miki Zohar, lobte den Oppositionsführer und erklärte: „Während die jetzige Regierung im Stehen schläft, arbeiteten der Likud und Netanjahu für die Gesundheit der israelischen Bürger.“

    Unterdessen teilte das israelische Gesundheitsministerium mit, dass vom 1. August an auch der Moderna-Impfstoff allen israelischen Bürgern über 18 Jahren verabreicht werden kann. Jugendliche bekommen weiterhin nur den Pfizer-Impfstoff. Dies liegt daran, dass die FDA, die US-amerikanische Behörde für Lebens- und Arzneimittel, die Impfung von Kindern mit Moderna bis dato noch nicht genehmigt hat.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2021/07/22/oppositionsfuehrer-netanjahu-verhandelt-hinter-bennetts-ruecken-ueber-dritte-impfung/

    Netanyahu kann es nicht lassen, sich einzumischen! Er hat wohl vergessen, dass er nicht mehr
    Premierminister ist!