Die antiautoritäre Schule duldet keinen Widerspruch

Fundstück bei FB:

Schülerin, 16 Jahre alt:
Hallöchen,
Ich wollt mich mal melden und nen bisschen was erzählen, was mich sehr wütend macht. Ich war nähmlich leider erfolglos mit meiner Aktion. Ich habe einen ganzen Vortrag vorbereitet um meinem Lehrer und natürlich auch meiner Klasse zu zeigen wo die Landwirtschaft in Deutschland wirklich steht. Irgendwann hat mein Lehrer den Vortrag unterbrochen und ich musste abbrechen, weil es ihm nicht gepasst hat was ich gesagt und gezeigt habe. Es waren einfach teilweise Fakten die das komplette Gegenteil von dem waren, was er in seinem Unterricht erzählt. Ich würde allerdings niemals die Frechheit besitzen gerade bei diesem Thema Lügen auf zu Tischen, bzw etwas erzählen wo ich nicht weiß das es wirklich stimmt. Allerdings durft ich mir sämtliche dumme Bemerkungen von meinem Lehrer anhören. Wo sind wir bitte angekommen wenn schon im Erdkundeunterricht die Landwirtschaft so in die scheiße gezogen wird und die Schüler nicht mit der Realität konfrontiert werden? Die Schüler die so etwas in der Schule geboten bekommen sind die Zukunft und so kann es doch nicht besser werden. Ich hoffe, dass so etwas nicht öfter in Deutschland vorkommt, aber eins ist klar. Hier muss sich zeitig was ändern, so geht es nicht weiter

  1. #1 von Heimchen am Herd am 12/06/2021 - 21:51

    „Wo sind wir bitte angekommen wenn schon im Erdkundeunterricht die Landwirtschaft so in die scheiße gezogen wird und die Schüler nicht mit der Realität konfrontiert werden?“

    Wir sind eindeutig in der Diktatur angekommen!